Cover-Bild Unschuldig

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 13.01.2020
  • ISBN: 9783442717323
Amy Lloyd

Unschuldig

Thriller
Cornelia Röser (Übersetzer)

Dennis ist ein verurteilter Mörder. Sam glaubt an seine Unschuld. Sie und hunderte andere Menschen weltweit kämpfen in einer groß angelegten Kampagne für seine Freilassung. Onlineforen, Dokumentationen, Bücher liefern immer neue Beweise für seine Unschuld. Dennis ist attraktiv, charismatisch, ein Popstar. Trotz der Haft nähern Sam und er sich einander an, es ist die große Liebe, sie heiraten. Und Dennis kommt tatsächlich frei. Doch schon bald ahnt Sam: Das ist nicht der Mann, den sie zu kennen glaubt. Was ist damals wirklich passiert? Hat Dennis sie manipuliert? Wie konfrontierst du deinen Mann, wenn du die Wahrheit eigentlich gar nicht wissen willst?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2020

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

0

Inhalt:

Sam ist eine junge Lehrerin die mit ihrem Exfreund eine Menge Probleme hatte. Im Internet schließt sie sich einer Kampagne an, die den charismatischen verurteilten Mörder Dennis bei seiner Freilassung ...

Inhalt:

Sam ist eine junge Lehrerin die mit ihrem Exfreund eine Menge Probleme hatte. Im Internet schließt sie sich einer Kampagne an, die den charismatischen verurteilten Mörder Dennis bei seiner Freilassung unterstützt. Dadurch das sie so unglücklich in ihrem Leben ist, zieht sie sich immer und immer mehr zu Dennis hingezogen. Schließlich Heiraten die beiden und Dennis kommt sogar frei. Obwohl sie Dennis eigentlich nicht wirklich kennt, kann sie nichts mehr von ihm trennen. Auch die komischen Eigenarten von Dennis versucht sie zu tolerieren,denn auch Sam hat so ihre Geheimnisse. Sam verfällt aber trotzdem wieder in ein Muster, das bei ihrem Exfreund schon für ein Desaster gesorgt hatte und fängt an Dennis nicht mehr zu vertrauen und rum zu schnüffeln,vielleicht auch zurecht,denn es werden immer noch Mädchen vermisst!

Meinung:

Das Cover ist sehr passend zu dem Inhalt,man sieht Unsicherheit und Schmerz. Die Protagonisten finde ich super gelungen. Vor allem Dennis und Sam, wo man einfach versteht das was sich sucht, auch findet! Der Schreibstil ist einfach und verständlich gehalten, so das man nicht abgelenkt wurden ist und tief in der Geschichte drinnen war.

Die beiden Sterne Abzug sind hierfür: Leider passierten nicht viele außergewöhnliche spannende Momente. Zudem war das Ende sehr abrupt und unverständlich. Ich musste es zweimal lesen um es zu verstehen und außerdem war es auch noch ein sehr enttäuschendes Ende. Da war ich echt schon etwas sauer, da hätte man mehr draus machen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Zu wenig Charakter und eine zu überstürzte Liebe

0

Informationen



|Titel: Unschuldig|Autor: Amy LLoyd|Verlag: btb|Ausgabe: Taschenbuch| ISBN: 9783442717323|Erscheinungsdatum: 13.01.2020|



Dennis ist ein verurteilter Mörder. Sam glaubt an seine Unschuld. ...

Informationen



|Titel: Unschuldig|Autor: Amy LLoyd|Verlag: btb|Ausgabe: Taschenbuch| ISBN: 9783442717323|Erscheinungsdatum: 13.01.2020|



Dennis ist ein verurteilter Mörder. Sam glaubt an seine Unschuld. Sie und hunderte andere Menschen weltweit kämpfen in einer groß angelegten Kampagne für seine Freilassung. Onlineforen, Dokumentationen, Bücher liefern immer neue Beweise für seine Unschuld. Dennis ist attraktiv, charismatisch, ein Popstar. Trotz der Haft nähern Sam und er sich einander an, es ist die große Liebe, sie heiraten. Und Dennis kommt tatsächlich frei. Doch schon bald ahnt Sam: Das ist nicht der Mann, den sie zu kennen glaubt. Was ist damals wirklich passiert? Hat Dennis sie manipuliert? Wie konfrontierst du deinen Mann, wenn du die Wahrheit eigentlich gar nicht wissen willst?



Meine Meinung

"Unschuldig" stand auf meiner Wunschliste. Ich habe es von einer sehr guten Freundin bekommen und bin sehr glücklich gewesen. Dass sich dieses Gefühl in Ärger umwandeln wird, habe ich mir nicht zu träumen gewagt. Doch schauen wir uns an, was mich verärgert hat. Die Liebesgeschichte zwischen den Hauptprotagonisten verlief vieeeeel zu schnell. Durch diese Brieffreundschaft hätte man eine tiefere Ebene aufarbeiten können, anstatt diese mit ein paar Briefen zu beenden und direkt in den Liebesmodus zu wechseln. Ich kann nicht glauben wie lieblos und überstürzt das passiert ist. In weniger als 30 Seiten! Von der misslungenen Liebe abgesehen, hat die Geschichte eine Weile an Pfad aufgenommen und ich habe mit meiner Vergabe der Sterne geschwankt. Von 3 auf 2 Sterne ist das Buch gesunken, weil ich das Ende total unpassend gefunden habe.



Der Schreibstil ist angenehm fürs Auge und hat einen bis zum Ende begleitet. Ich glaube, dass eine menge Potential in der Autorin steckt, würde sie sich ein wenig mehr Zeit für charakterlichen Aufbau ihrer Figuren nehmen. Eine unterwürfige Protagonistin zu schreiben ist völlig okay. Nicht okay wird es jedoch, wenn diese konstant in diesem Modus bleibt. Ein Ausraster ihrerseits oder hin und wieder ein Widerwort, hätte die Protagonistin und somit auch das Buch an sich interessanter gestaltet und es aufleben lassen. Ihr männliches Gegenstück hätte man ein kleines bisschen manipulativer schreiben können. Soll heißen, dass es interessanter gewesen wäre, wenn er Sam nicht nur mies behandelt hätte, sondern mit ihren Emotionen gespielt hätte, indem er ihr mal mehr Zuneigung entgegenbringt, ihr diese jedoch auch schnell wieder entzieht. Dennis kam fast nur passiv rüber, wenn er sich mit Sam unterhalten hat. Dieser Charakter hat mich gelangweilt.



Fazit

Die Storyline hätte man so schön ausbauen können. Für mich ist dieses Buch die reinste Enttäuschung gewesen, weil ich mir soviel davon anhand vom Klappentext erhofft habe. Am Ende ist von den 2 Sternen nur 1 geblieben.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Das war leider nichts

0

Nach dem überaus toll klingenden Klappentext habe ich mir hier einen packenden, verstörenden und spannenden Thriller erhofft. Doch leider war dies nicht der Fall.

Bereits der Einstieg in die Story erwies ...

Nach dem überaus toll klingenden Klappentext habe ich mir hier einen packenden, verstörenden und spannenden Thriller erhofft. Doch leider war dies nicht der Fall.

Bereits der Einstieg in die Story erwies sich als ziemlich schleppend. Die Handlung plätscherte nur so dahin und bis endlich etwas passierte waren bereits über 100 Seiten vergangen. Spannend geht definitiv anders.

Was mir allerdings wirklich gut gefallen hatte, war der Schreibstil der Autorin. Denn dieser liest sich locker und sehr flüssig. Doch leider schaffte es ihr toller Schreibstil nicht die Story noch zu retten.

Die beiden Protagonisten Sam und Dennis fand ich doch sehr merkwürdig. Beide wurden mir nicht sympathisch, teilweise fand ich es schwer ihnen zu folgen. Das ganze wirkte auf mich gekünstelt außerdem fehlte es beiden an noch mehr tiefe.

Die Handlung der Story war zudem vorhersehbar. Das ganze überraschte mich kaum, das Ende kam genauso wie ich es vermutet hatte. Die große Auflösung zum Schluss überraschte mich daher kaum

Sorry, aber gute Unterhaltung geht definitiv anders. Außerdem würde ich dieses Buch nicht als Thriller betiteln, ich denke der Titel Roman würde besser passen.
Tja, das war leider nichts.

➡️ Fazit:

Mit "Unschuldig" gelingt Amy Lloyd ein Thriller der mich leider nicht überzeugt hat. Vorhersehbar, langatmig und zäh. Das war leider kein Thriller. Dieses Buch bekommt von mir 2 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2020

Surreal? Oder doch normal?

0

Dennis, ein attraktiver Popstar wird des Mordes verurteilt. Jedoch glaubt Sam, wie zahlreiche Anhänger, an seine Unschuld. Kampagnen werden gestartet und Bücher liefern neue Beweise für seine Unschuld. ...

Dennis, ein attraktiver Popstar wird des Mordes verurteilt. Jedoch glaubt Sam, wie zahlreiche Anhänger, an seine Unschuld. Kampagnen werden gestartet und Bücher liefern neue Beweise für seine Unschuld. Trotz der Haft nähern sich Sam und Dennis einander an. Sie heiraten. Nach der Hochzeit zweifelt Sam jedoch an Dennis. Sie erkennt ihn gar nicht wieder und glaubt durch ihn manipuliert zu sein. Kann man sich so in einem Menschen täuschen? Und was ist damals wirklich passiert? Wie konfrontierst du einen Mann, wenn du die Wahrheit eigentlich gar nicht wissen willst?
Wir starten in das Buch mit einem Briefaustausch zwischen Dennis und Sam. Recht ungewöhnlich, jedoch was Neues. Nach 50 Seiten habe ich mich gefragt, ob das Buch was für mich ist. Ich empfand den Einstieg sehr monoton. Nach und nach entfaltete sich die Geschichte und erst ab der 100. Seite nahm die Geschichte richtig Wind auf. Endlich waren wir im Geschehen drin. Wir verfolgen die Geschichte hauptsächlich aus der Perspektive von Sam. Sam ist charakterisiert durch eine sehr hysterische und paranoide Art. Leider konnte ich mit ihr auch nicht warm werden, da ihre Eigenschaften „übertrieben“ dargestellt worden sind.
Die Spannung stieg langsam an, und neue Elemente werden der Geschichte hinzugefügt. Zahlreiche Fragen zur Handlung und der Vergangenheit des Gefangenen, Dennis tauchen immer wieder neu auf, sodass man als Leser ganze Zeit mitfiebert. Kürzere Kapitel mit eventuellen Cliffhangern würden meiner Meinung nach, die Geschichte ein Stück spannender machen.
Die Autorin thematisiert das Thema „Liebe mit einem Gefangenen“ sehr gut und man kann die Verwirrtheit, insbesondere an Sam erkennen. Der Schreibstil liest sich gut und flüssig. Das Ende dieses Buches kam anders als erwartet. Ich würde es als ungewöhnlich, speziell und besonders beschreiben. Nach dem Lesen habe ich mir immer noch Gedanken zum Ende gemacht.
Allgemein kann ich sagen, dass ich das Spiel mit der Psyche des Lesers gut finde. Viele Sachen werden wir als Leser nicht nachvollziehen können. Und das gehört auch mal dazu! Deswegen sollte man den Thriller auch nur lesen, wenn sich auf spezielle und teilweise unrealistische Entscheidungen der Charakter einlassen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

Hatte mehr erhofft...

0

Klappentext:

Dennis ist ein verurteilter Mörder. Sam glaubt an seine Unschuld. Sie und hunderte andere Menschen weltweit kämpfen in einer groß angelegten Kampagne für seine Freilassung. Onlineforen, Dokumentationen, ...

Klappentext:

Dennis ist ein verurteilter Mörder. Sam glaubt an seine Unschuld. Sie und hunderte andere Menschen weltweit kämpfen in einer groß angelegten Kampagne für seine Freilassung. Onlineforen, Dokumentationen, Bücher liefern immer neue Beweise für seine Unschuld. Dennis ist attraktiv, charismatisch, ein Popstar. Trotz der Haft nähern Sam und er sich einander an, es ist die große Liebe, sie heiraten. Und Dennis kommt tatsächlich frei. Doch schon bald ahnt Sam: Das ist nicht der Mann, den sie zu kennen glaubt. Was ist damals wirklich passiert? Hat Dennis sie manipuliert? Wie konfrontierst du deinen Mann, wenn du die Wahrheit eigentlich gar nicht wissen willst?

Meine Meinung:

Trotz, dass der Klappentext bereits schon viel preisgibt, war ich sehr auf die Geschichte gespannt und fühlte mich zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht gespoilert oder ähnliches.

Leider konnte ich mich überhaupt nicht in die Protagonistin hineinversetzen und konnte daher gewisse Dinge nicht nachvollziehen. Vielleicht fängt das Problem , im Nachhinein betrachtet daran, dass ich allein schon den Umstand nicht verstehen kann, wie man als "normale" Person den Kontakt zu einem Mörder sucht. Um dies zu wollen und dann auch zu tun, muss man meiner Meinung nach schon generell einwenig psychisch krank sein. Zumindest in meinen Augen, ist dies nicht normal und daher konnte ich das ganze Vorgehen von Sam nicht nachvollziehen und dachte mir fortan nur ..."Waaaaruuuum?"...

Auch fehlte mir die Spannung. Zuerst wird natürlich erstmal auf die Freilassung hingearbeitet, was eher ermüdend ist und dann, wenn man denkt, jetzt passiert etwas... was das eher ein Fehlalarm.



Fazit:

"Unschuldig" ist ein Thriller, den man lesen kann aber nicht muss...