Cover-Bild Unschuldig

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 13.01.2020
  • ISBN: 9783442717323
Amy Lloyd

Unschuldig

Thriller
Cornelia Röser (Übersetzer)

Dennis ist ein verurteilter Mörder. Sam glaubt an seine Unschuld. Sie und hunderte andere Menschen weltweit kämpfen in einer groß angelegten Kampagne für seine Freilassung. Onlineforen, Dokumentationen, Bücher liefern immer neue Beweise für seine Unschuld. Dennis ist attraktiv, charismatisch, ein Popstar. Trotz der Haft nähern Sam und er sich einander an, es ist die große Liebe, sie heiraten. Und Dennis kommt tatsächlich frei. Doch schon bald ahnt Sam: Das ist nicht der Mann, den sie zu kennen glaubt. Was ist damals wirklich passiert? Hat Dennis sie manipuliert? Wie konfrontierst du deinen Mann, wenn du die Wahrheit eigentlich gar nicht wissen willst?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2020

Unschuldig

0

Die Geschichte beginnt die ersten rund 100 Seiten eher ruhig und man wird nach und nach mit allen Figuren und deren Leben bekannt gemacht. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Samantah, die zunächst ...

Die Geschichte beginnt die ersten rund 100 Seiten eher ruhig und man wird nach und nach mit allen Figuren und deren Leben bekannt gemacht. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Samantah, die zunächst eine Doku über den verurteilten Mörder sieht, von seiner Unschuld überzeugt ist und sich letztendlich sogar in ihn verliebt. Sie und viele andere Menschen in Foren und auch direkt vor Ort versuchen einfach alles Menschenmögliche um Dennis aus dem Gefängnis zu bekommen. Es wird jeder noch so kleinen Spur nachgegangen, die die Polizei viele Jahre zuvor evtl. zu wenig beachtet hat.
Für mich war es faszinierend zu beobachten wie viel Energie die ganzen Menschen da hineingesteckt haben um einem vermeintlich Fremden zu helfen.

Auch bei Sam nimmt es immer größere Ausmaße an und sie wirkt bisweilen regelrecht besessen von Dennis und seiner Geschichte. So wirklich warm wurde ich mit ihr nicht, da sie mir oftmals zu naiv gehandelt hat und keinen sehr intelligenten Eindruck auf mich machte. Das klingt so fast schon ein wenig fies, aber besser kann ich es gerade echt nicht beschreiben.

Wie im Klappentext bereits erwähnt, kommt Dennis frei. Da dachte ich, dass es losgehen würde, er sich seltsam verhält und man die Zweifel von Sam zu spüren bekommt. Stattdessen geht es erst einmal mit Alltagsbeschreibungen weiter und man bekommt sehr sehr sehr detaillierte Einblicke in seinen neuen Alltag. Erst ganz langsam kristallisieren sich Probleme heraus. Mir war das etwas zu zäh, ich hätte mir mehr Action gewünscht, mehr Drama und einfach auch mehr Tempo.

Das Ende war teils vorhersehbar, teils aber auch überraschend, eine gute Mischung würde ich sagen. Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten und es sich ließ sich zügig lesen, aber vom Hocker gerissen hat es mich dann doch nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

ein eher seichter Thriller

0


Inhalt
Dennis sitzt wegen Mordes an einem Mädchen im Todestrakt. Sam ist von seiner Unschuld überzeugt und kämpft um den Mann den sie liebt. Bis er eines Tages frei kommt und Sam erkennen muss, dass sie ...


Inhalt
Dennis sitzt wegen Mordes an einem Mädchen im Todestrakt. Sam ist von seiner Unschuld überzeugt und kämpft um den Mann den sie liebt. Bis er eines Tages frei kommt und Sam erkennen muss, dass sie Dennis nicht wirklich kennt.

Eigene Meinung
Leider wird in der Kurzbeschreibung schon verraten, dass Dennis frei kommt, bis dahin sind es aber noch gut 100 Seiten Weg. So etwas ärgert mich, da dem Leser sehr viel vorweg genommen wurde. Da man weiß, dass er raus kommt, wartet man eigentlich nur darauf und das ganze "Blabla" vorher ist unnötig.

Ich konnte mich nicht in Sam hineinversetzen. Sie machte auf mich ehrlich gesagt eher einen psychisch kranken, oder zumindest labilen Eindruck. Ansonsten weiß ich nicht, wie sich jemand auf Dennis einlassen kann und nach den Vorkommnissen nach der Freilassung noch bei ihm bleiben kann.

Wer gehofft hat, nach der Freilassung ginge es richtig los, wird enttäuscht werden. Vielmehr ging es um Sams Hysterie und außer wilden Anschuldigungen hat sie nichts in der Hand. Auf mich wirkte sie schwach und naiv, weshalb ich das Ende auch nicht ganz nachvollziehen kann.

Fazit
Ein Thriller den man gut zwischendurch lesen kann, bei dem man aber auch nichts verpasst hat, wenn man dran vorbei geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2020

Nicht mein Fall

0

Inhalt:

Dennis ist ein verurteilter Mörder. Doch es gibt hunderte Menschen, die nicht daran glauben und dafür kämpfen, dass er frei kommt. Eine davon ist Sam. Es gibt Onlineforen, Dokumentationen, Bücher ...

Inhalt:

Dennis ist ein verurteilter Mörder. Doch es gibt hunderte Menschen, die nicht daran glauben und dafür kämpfen, dass er frei kommt. Eine davon ist Sam. Es gibt Onlineforen, Dokumentationen, Bücher über Dennis´ Fall und immer wieder kommen neue Beweise ans Tageslicht, die für seine Unschuld sprechen.
Sam besucht Dennis im Gefängnis, reist dafür extra in die USA. Die beiden nähern sich einander an, verlieben sich und heiraten. Kurz darauf kommt Dennis frei und das Leben mit ihm ist so ganz anders als Sam es sich vorgestellt hat. Sie wird sich immer mehr bewusst, dass sie diesen Menschen gar nicht kennt. Hat er sie manipuliert? Was ist damals wirklich passiert?

Meinung:

Nach diesem Klappentext habe ich mir einen hochspannenden Thriller erhofft. Doch leider wurde ich enttäuscht. Die Handlung plätschert die ganze Zeit vor sich hin und wird nie richtig spannend.

Die beiden Hauptprotagonisten Sam und Dennis wurden mir nie richtig sympathisch. Zumindest bei Sam wäre es schön gewesen, wenn ich mit ihr mitgefühlt hätte. Aber ich musste so oft über ihre Naivität und Hysterie den Kopf schütteln, dass ich nie auch nur irgendwie mich mit ihr identifizieren hätte können.

Außderdem verrät leider der Klappentext schon viel zu viel vom Inhalt (ich habe oben die Inhaltsangabe in meinen Worten geschrieben, halte mich aber an das, was im Klappentext stand). Wir wissen schon bevor wir zu lesen anfangen, dass Dennis freikommt. Aber um erst einmal so weit zu kommen, muss man ca 120 Seiten lesen, was ungefähr einem Drittel des Buches entspricht.

Ich wusste auch von Anfang an, wie das Buch wohl ausgehen wird - das kann man ja auch vom Klappentext irgendwie rauslesen, oder? Deshalb war die "große" Auflösung am Ende keine wirkliche Überraschung.

Fazit:

Leider konnte mich dieser "Thriller" absolut nicht überzeugen und ist wohl eines der wenigen Bücher, die ich nur mit 2 Sternen bewerten kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Ein interessanter Anfang, aber für mich verliert sich die Protagonistin im Verlauf der Handlung

0

Achtung: In diesem Buch werden Tiere misshandelt!


Habt ihr schon einmal einen Brief an jemanden im Todestrakt geschrieben? Nein? Nun Sam auch nicht, bis sie über den Fall von Dennis eine Dokumentation ...

Achtung: In diesem Buch werden Tiere misshandelt!


Habt ihr schon einmal einen Brief an jemanden im Todestrakt geschrieben? Nein? Nun Sam auch nicht, bis sie über den Fall von Dennis eine Dokumentation sieht. Der damals 18-jährige wurde wegen Mordes verurteilt, obwohl, das sieht Sam sofort, die Beweislage lückenhaft ist. Sie ist besessen! Fieberhaft durchforstet sie Onlineforen und sucht nach neuen Hinweisen. Bald ist ihre Welt fast vollkommen auf Dennis und seinen Fall zusammengeschrumpft und die User der Foren ihre besten und einzigen Freunde. Dann fasst sie sich endlich ein Herz und schreibt Dennis. Er antwortet und ein reger Briefwechsel entsteht. Sam ist verliebt und Dennis, wie er sagt auch. Sam kämpft um seine Freilassung – erfolgreich. Doch kennt sie Dennis wirklich? Wer ist der Mann für dessen Freiheit sie wie besessen geschuftet hat?


Ich muss vorneweg schicken, dass ich persönlich mir nie vorstellen konnte, wie es sein kann, dass sich jemand durch Briefwechsel mit einem Mann im Todestrakt verliebt. Dieses Buch liefert dafür eine Erklärung, oder zumindest einen Einblick in so eine Beziehung. Sam schliddert da irgendwie rein. Ihr mittlerweile Ex-Freund hat so vieles an ihr kritisiert und bemängelt, Dennis tut das nicht. Er schreibt ihr wunderschöne Briefe, öffnet sich ihr und findet immer die richtigen Worte, wenn ihm Sam ihr Herz ausschüttet. Sie ist einsam und er ist das auch.

Sam hat sich bereits sehr schnell emotional angreifbar gemacht, indem sie Dennis ihr Herz ausschüttet. Ich weiß nicht, ob das daran lag, dass sie von seiner Unschuld überzeugt ist, oder daran, dass er im Gefängnis sitzt und sie dadurch keine Gefahr darin sieht.

Ich persönlich gehöre ja eher zu den vorsichtigen Menschen und habe mir immer wieder gedacht: „oje, das würde ich aber nicht schreiben!“ Ich denke man kann nur begrenzt nachempfinden, wie so eine Beziehung funktioniert. Aber man kann anhand des Buches schön sehen, wie Sam da hineinrutscht und emotional immer mehr an Dennis hängt.

Was ich schade finde ist, wie das Buch sich verändert, als Dennis freikommt. Ich kann verstehen warum, aber ich fand es vorher viel besser. Der Dennis aus den Briefen ist so anders, als der Dennis in Wirklichkeit. Er ist so kalt und hat scheinbar null Interesse an Sam in welcher Hinsicht auch immer.

Und die Frage bleibt bestehen: was passierte mit den anderen Mädchen, deren Leichen nie gefunden wurden? Die von denen alle sagen, dass Dennis sie getötet hat, obwohl er nie dafür vor Gericht stand? Er ist doch unschuldig, oder etwa nicht?


Ich finde das Buch nicht schlecht. Das Buch ist in drei Handlungsteile geteilt, im Buch sind es Handlungsorte. Zuerst geht es um Dennis, der scheinbar unschuldig in der Todeszelle sitzt und um Sam, die sich in ihn verliebt und für seine Freilassung kämpft, was ja auch gelingt.
Der zweite Teil dreht sich um Dennis und Sam als Paar, obwohl sie das irgendwie nicht sind. Da ist keine Nähe, kein gar nichts. Sam versucht sich das andauernd schön zu reden, aber scheinbar lässt sie Dennis komplett kalt.
Der dritte Teil dreht sich dann um den Verdacht, bzw. die Misstöne, die Sam wahrnimmt, als sie mit ihm in seinen Heimatort reist, um das Haus seines Vaters auszuräumen.

Die Idee fand ich gut, den Anfang auch, aber mir war Dennis, sobald man ihn „live“ kennengelernt hat unsympathisch. Das hat jetzt nichts mit Schuld oder Unschuld zu tun, sondern einfach mit seiner Art. Ich empfand ihn als eiskalt und gefühllos, zumindest Sam gegenüber.

Die Wendung und Auflösung hatte ich schon so erwartet. An sich sind sie nicht schlecht aber irgendwie auch vorhersehbar. Was mich aber am meisten gestört hat ist, dass ich Sam schon vorher, schon kurz nachdem Dennis entlassen wurde, „verloren“ habe. Sie hat sich so sehr und in einer Art und Weise verändert, dass ich sie nicht mehr wiedererkannt habe. Ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie an Dennis festhält, nur um nicht allein zu sein, obwohl sie das in der Ehe mit ihm doch eigentlich auch war. Das ergab für mich leider keinen Sinn.
Das Buch zieht sich manchmal ziemlich. Eigentlich reiht sich eine Szene an die andere. Dennis ist gruselig. Dennis ist nett. Dennis ist gruselig. Dennis ist nett. Und immer so weiter. Irgendwann wird das leider langweilig.
Zum Schluss wird es dann spannend, aber eben auch verworren, als endlich die Auflösung kommt, die mich, wie gesagt nicht überrascht hat. Der Epilog dafür schon.


Fazit: Das Buch ist nicht schlecht. Aber ich hatte ehrlich gesagt etwas anderes erwartet. Das Buch entwickelt sich für mich in eine falsche Richtung. Ich hatte gedacht, die Beziehung zwischen Dennis und Sam würde sich komplett anders entwickeln.

Was die Autorin schön dargestellt hat ist, wie Sam in diesen Strudel gerät und von der Maschinerie, die Dennis frei bekommen will in Endeffekt überrannt wird. Aber ich kann ihr Verhalten oft später einfach nicht mehr nachvollziehen.

Das Buch bekommt von mir 2,5 Sterne, weil ich die Idee gut fand, mehr ist aber leider nicht drin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere