Cover-Bild Racheherbst

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 17.09.2018
  • ISBN: 9783442487950
Andreas Gruber

Racheherbst

Walter Pulaski 2 - Thriller
Unter einer Leipziger Brücke wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau angespült. Walter Pulaski, zynischer Ermittler bei der Polizei, merkt schnell, dass der Mord an der Prostituierten Natalie bei seinen Kollegen nicht die höchste Priorität genießt. Er recherchiert auf eigene Faust – an seiner Seite Natalies Mutter Mikaela, die um jeden Preis den Tod ihrer Tochter rächen will. Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich über Prag und Passau bis nach Wien zieht. Dort hat die junge Anwältin Evelyn Meyers gerade ihren ersten eigenen Fall als Strafverteidigerin übernommen. Es geht um einen brutalen Frauenmord – und eine fatale Fehleinschätzung lässt Evelyn um ein Haar selbst zum nächsten Opfer werden ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2018

Unbedingt lesen!

0 0

Titel: "Racheherbst"
Autor: Andreas Gruber
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 512

Cover:
Ich fand es passend zu der Jahreszeit Herbst gestaltet, dunkel Grün, zwischen den Buchstaben befinden sich Pilze und ...

Titel: "Racheherbst"
Autor: Andreas Gruber
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 512

Cover:
Ich fand es passend zu der Jahreszeit Herbst gestaltet, dunkel Grün, zwischen den Buchstaben befinden sich Pilze und wenn man über den Buchdeckel streicht fühlt man jeden einzelnen Buchstaben…wunderschön.

Schreibstil:
Ach, wie ich den Stil liebe, herrlich leicht, es liest sich flüssig und keine Absurditäten…im Sinne von, dass passt doch hinten und vorne nicht! Jedes einzelne Geschehen im Buch ist durchdacht und man geht methodisch vor, man wird als Leser quasi mitgerissen. Die Tatorte, Opfer, Taten usw. sind so gut beschrieben das man als Leser alles um sich herum vergisst und im Buch steckt.

Inhalt:
Unter einer Leipziger Brücke wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau angespült. Walter Pulaski, zynischer Ermittler bei der Polizei, merkt schnell, dass der Mord an der Prostituierten Natalie bei seinen Kollegen nicht die höchste Priorität genießt. Er recherchiert auf eigene Faust – an seiner Seite Natalies Mutter Mikaela, die um jeden Preis den Tod ihrer Tochter rächen will. Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich über Prag und Passau bis nach Wien zieht. Dort hat die junge Anwältin Evelyn Meyers gerade ihren ersten eigenen Fall als Strafverteidigerin übernommen. Es geht um einen brutalen Frauenmord – und eine fatale Fehleinschätzung lässt Evelyn um ein Haar selbst zum nächsten Opfer werden ...

Meinung:
Ich las bereits den Rachesommer, und dachte ja der nicht schlecht. Jetzt las ich den Racheherbst und frage mich ob der Rachewinter es toppen kann…
Hier in dieser kleinen Lektüre mit den gleichen Protagonisten befindet sich jede Menge Spannung.
Walter hat leider nicht die „große“ Liebe in der Psychotherapeutin gefunden…aber er ist immer noch die Supernase unter den Ermittlern, ob nun im aktiven Innendienst oder auf eigene Faust. Er handelt nach wie vor nach, Gefühl und er besitzt auch sehr viel davon. Ich mag ihn nach wie vor.
Evelin, hat sich inzwischen zu eine der Topanwälte in Wien entwickelt und bis jetzt noch keinen Prozess verloren. In ihrem Leben hat mittlerweile auch Patrick einen Platz gefunden…
Soviel zu den Hauptprotagonisten, neben den beiden gibt es da noch Mikaela. Eine Misshandelte Frau, die anscheinend ihre beiden Kinder verloren hat…gemeinsam mit Walter (oft auch ungewollt) begibt sie sich auf Mörder suche…und gemeinsam laden sie in Wien…
Dort treffen sie auf Evelin und den Mörder…
Mikaela kämpft wie eine Löwin für ihre Kinder, sie lässt sich tätowieren, piercen und zu Diebstählen hinreißen und würde sogar ihren Köper verkaufen, nur um an die Wahrheit heranzukommen…welche Mutter würde das nicht?!

Dieser Thriller, verspricht nicht nur spannungsgeladene Stunden, er bietet sie auch. Ich konnte echt nicht aufhören zu lesen.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen.

Veröffentlicht am 04.11.2018

Absolut gelungen

0 0

In Leipzig wird die Leiche einer jungen Frau unter einer Brücke angespült. Bei der Polizei hat der Fall keine Priorität und so nimmt sich Walter Pulaski dem Fall an. Vom Dienst suspendiert ermittelt er ...

In Leipzig wird die Leiche einer jungen Frau unter einer Brücke angespült. Bei der Polizei hat der Fall keine Priorität und so nimmt sich Walter Pulaski dem Fall an. Vom Dienst suspendiert ermittelt er auf eigene Faust. Zusammen mit der Mutter des Opfers nehmen sie die Fährte des Mörders auf die sie nach Prag, Passau bis nach Wien schickt. Dort arbeitet Anwältin Evelyn Meyers an einem Fall als Strafverteidigerin. Gehören die Fälle zusammen und ist der Mandat von Evelyn nicht vielleicht der Gesuchte Mörder?

Gleich am Anfang merkt man die Handschrift von Andreas Gruber. Geschickt wird Spannung aufgebaut und zwei Handlungsstränge werden verwoben. Ich konnte richtig in das Buch eintauchen und mochte die verschiedenen Handlungsorte und Erzählperspektiven. Erst am Ende wurden zwei Personen herausgefiltert die als Mörder in Frage kamen und die Auslösung hat mir auch zugesagt. Insgesamt war das Buch ein gelungener Thriller den einen schön schauern lässt.

Veröffentlicht am 03.11.2018

Zweiter Fall für Pulaski und Meyers

0 0

Der zweite Band aus der kleinen Serie rund um den Leipziger Ermittler Walter Pulaski. Fast schon bin ich traurig, dass ich nun alle Fälle gelesen habe, aber ich hoffe noch auf den Rachefrühling.

Mich ...

Der zweite Band aus der kleinen Serie rund um den Leipziger Ermittler Walter Pulaski. Fast schon bin ich traurig, dass ich nun alle Fälle gelesen habe, aber ich hoffe noch auf den Rachefrühling.

Mich begeistert der Schreibstil von Andreas Gruber immer wieder, seine Fälle sind spannend und teilweise auch ordentlich blutig (muss ich jedoch nicht ständig haben). Auch dieser Fall hatte es in sich, auch wenn man recht schnell geahnt hat, wer der Mörder war. Obwohl das Thema wieder recht schwer war und auch der Täter alles andere als symphatisch, hat es Andreas Gruber geschafft, auch den Humor mit in die Geschichte einzubauen. Die knurrigen Kommentare Pulaskis gegenüber seinen Kollegen waren herrlich bissig. Trotzdem war mir der Charakter von Pulaski symphatisch geblieben, denn er hat auch seine weiche Seite, die er jedoch nur ungern und entsprechend selten gezeigt hat. Er mit mich etwas an Maarten S. Sneijder erinnert.

Was, für mich, etwas zu kurz gekommen ist, war der Tod von Patrick. Ich empfand auch die Art der Trauer von Evelyn Meyers etwas befremdlich und nicht wirklich nachvollziehbar. Auch das Ende hatte so seine kleine Schwächen, die mich jedoch nicht davon abhalten würden, einen weiteren Fall mit den beiden tollen Charakteren zu lesen.

Veröffentlicht am 14.10.2018

Spannende Fortsetzung, wenn auch vorhersehbar

0 0

Dieses Mal haben es Walter Pulaski und Evelyn Meyer mit dem Skorpion-Mann zu tun. Er hält Frauen gefangen, bricht ihnen alle Knochen und lässt sie ausbluten. Wieder einmal rollen die beiden den Fall von ...

Dieses Mal haben es Walter Pulaski und Evelyn Meyer mit dem Skorpion-Mann zu tun. Er hält Frauen gefangen, bricht ihnen alle Knochen und lässt sie ausbluten. Wieder einmal rollen die beiden den Fall von unterschiedlichen Enden auf. Walter Pulaski erhält dabei Unterstützung von der Mutter eines Opfers. Doch ob sie wirklich so eine Hilfe ist? Und Evelyn? Ja Evelyn trifft eine falsche, verhängnisvolle Entscheidung.

Vom Aufbau her erinnert mich Racheherbst sehr stark an Rachesommer. Pulaski und Meyer arbeiten am selben Fall, wissen davon aber nichts. Sie rollen das Ganze von unterschiedlichen Enden auf. Irgendwann treffen sie sich. Evelyn gerät in Schwierigkeiten und Pulaski rettet sie. Irgendwie schade. Denn so ist von vornerein klar wie Rachewinter verlaufen wird. Ich hätte es gerne nun mal anders gehabt. Der Unterschied zu Rachesommer ist, dass nun noch Mikaela mitermittelt – die Mutter eines Opfers. Sie geht häufig überhitzt, unüberlegt und vor allem in Eigenregie einzelnen Spuren nach und gerät so häufig in Schwierigkeiten. Dennoch hat sie meist den besseren Riecher und stielt in diesem Fall Pulaski die Show. Dieser war hauptsächlich damit beschäftigt, Mikaela durch halb Europa zu verfolgen. Evelyn hat in diesem Fall einen harten Schicksalsschlag zu verarbeiten und ist so leider nicht ganz bei der Sache.
Die Charaktere sind mir immer noch sympathisch. Die Idee zum Fall hat mir gut gefallen und wurde spannend umgesetzt. Man erwartete immer eine Überraschung und Wendung und wurde gerne mal auf die falsche Fährte gelockt. Dennoch war es im Nachhinein recht durchschaubar. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen, so dass ich das Buch an zwei Abenden durchgelesen habe und es nur schwer aus der Hand legen konnte. Was mir aufgefallen ist: manche Sätze sind innerhalb des Buches wortwörtlich übernommen. Manche sogar von einem Band in den nächsten. Das fand ich etwas merkwürdig.
Auch bei diesem Band kann man sagen, dass es sich um einen soliden und spannenden Krimi handelt, aber eben nicht um einen Thriller. Da sich der Aufbau der Handlung so mit dem ersten Band gleicht und die Geschichte so vorhersehbar wurde, ziehe ich einen Stern ab und vergebe vier von fünf Sternen.