Cover-Bild Murder Swing

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Suhrkamp
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 526
  • Ersterscheinung: 10.03.2019
  • ISBN: 9783518469378
Andrew Cartmel

Murder Swing

Thriller
Thomas Wörtche (Herausgeber), Susanna Mende (Übersetzer)

London, heute: Er ist ein Plattensammler, ein Spezialist für äußerst seltene LPs, die er kauft und verkauft. Die Jobbeschreibung auf seiner Visitenkarte lautet: ›Vinyl-Detektiv‹. Und manche Leute nehmen das ganz wörtlich – so wie die geheimnisvolle Nevada Warren, die ihn für eine Unsumme anheuert, um für einen anonymen Auftraggeber eine Platte zu finden, die zu der schmalen Produktion eines winzigen kalifornischen Jazz-Labels gehört, das in den 1950ern nur ein Jahr existierte.

Bald häufen sich seltsame Todesfällen, die allesamt mit dieser Platte zu tun haben könnten. Aber was könnte auf ihr zu hören sein, was sie so ungemein wertvoll macht? Und was hat einer der mächtigsten Konzerne der weltweiten Unterhaltungsindustrie damit zu tun? Zu allem Überfluss hat unser Detektiv bald auch noch die »Aryian Twins« Heinz und Heidi an der Hacke, zwei ziemlich extravagante Killer …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.03.2019

Ein Thriller der etwas anderen Art

1

Der Vinyl-Detektiv soll für eine geheimnisvolle Schönheit und deren unbekannten Auftraggeber eine verschollene LP auftreiben, produziert von einem Jazz-Label, das nur ein Jahr lang aktiv war. Doch bei ...

Der Vinyl-Detektiv soll für eine geheimnisvolle Schönheit und deren unbekannten Auftraggeber eine verschollene LP auftreiben, produziert von einem Jazz-Label, das nur ein Jahr lang aktiv war. Doch bei der Suche danach geschehen allerlei gefährliche Dinge, irgendjemand scheint die beiden zu verfolgen und dabei auch über Leichen zu gehen...

Das Cover gefällt mir gut, die Vinyl-Platten passen gut zur Thematik und auch die darauf abgebildeten Personen kommen alle in der Handlung vor, auch die Miezis. :D Das Buch ist in zwei große Abschnitte aufgeteilt, die A-Seite und die B-Seite. Dies passt ebenfalls perfekt in die Musik-Szene.

Der Schreibstil ist ungemein fesselnd und flüssig zugleich. Der Vinyl-Detektiv ist mir äußerst sympathisch, vor allem seine Liebe zu den Katzen. Diese werden treffend charakterisiert und ich musste sehr oft schmunzeln, wenn die Eigenheiten seiner Miezis beschrieben werden. Was mir noch gut an ihm gefällt, ist, dass er sich nicht von der Schönheit der Dame blenden lässt und ihr gegenüber immer ein bisschen misstrauisch bleibt. Der Fall ist spannend aufgebaut und lässt einen nicht mehr los. Endlich mal wieder ein toller Thriller, der ohne Polizisten und Spurensicherung auskommt.

Ich kann dieses Buch sehr empfehlen – nicht nur Katzenliebhabern ? – und freue mich schon auf den nächsten Fall für den Vinyl-Detektiv! 5 Sterne.

Veröffentlicht am 11.02.2020

Ein Heidenspaß

0

Umschlaggestaltung:

Schon das Cover macht Lust auf die Lektüre, die Farbgebung und die Motive passen perfekt zum Roman.
Ein richtiger Eyecatcher!

Inhalt:

Der „Vinyl- Detektiv“ kauft und verkauft seltene ...

Umschlaggestaltung:

Schon das Cover macht Lust auf die Lektüre, die Farbgebung und die Motive passen perfekt zum Roman.
Ein richtiger Eyecatcher!

Inhalt:

Der „Vinyl- Detektiv“ kauft und verkauft seltene Langspielplatten. Mit dieser Aufgabe wird man zwar nicht reich, aber zum Leben reicht’s.
Eines Tages beauftragt die mysteriöse Nevada Warren den Ermittler mit einer kniffligen Aufgabe: Er soll für einen Auftraggeber, der inkognito bleiben will, eine seltene Jazzplatte finden. Das Spiel beginnt, doch bald kommt es zu unerklärlichen Todesfällen und auch die großen Unterhaltungskonzerne mischen kräftig mit…und dann gibt es da noch die „arischen“ Killerzwillinge …

Meine Meinung:
Ein Ich – Erzähler führt durch das Geschehen, er ist gewitzt und klug, manchmal dachte ich beim Lesen nur: Dito!
-„Klar hat Elvis Qualitäten. Wie Sinatra hatte er eine extrem weiche Stimme, was für den Zuhörer entspannend und angenehm ist. Als würde man im bequemsten Lehnsessel der Welt sitzen, wenn man den Jungs zuhörte. Doch Elvis hatte auch eine klebrige und zuckersüße Art, Balladen zu singen, die gleiche Achillesferse wie Stevie Wonder. Keine kitschigen, langsamen Nummern mehr, Leute. Sowieso hatte ich bereits die kompletten Leiber/Stoller-Einspielungen, und das war genug Elvis für mich.“

Die äußere Form der Geschichte spiegelt die Handlung wider - wer erinnert sich noch an LP – Seiten?
Diesen Roman mag man, oder man mag ihn nicht. Auf eine Art ist er ein typisch britischer Krimi – skurril, die Figuren sind eigen. Allerdings werde ich die Obsession der Briten mit den Nazis wohl nie verstehen … „Heinz“ und „Heidi“. Ernsthaft?
In diesem Roman geht es auch um Katzen und Jazz, ein halsbrecherisches Erzähltempo wird man allerdings nicht finden. Wenn der Autor das Ganze mehr gestrafft hätte, würde ich wohl fünf Sterne vergeben. Aber ich liebte die plot - twists!

Ob unser Held die Rarität findet, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Nur soviel: Die Lektüre von „Murder Swing“ hat mir großen Spaß gemacht.

Daher empfehle ich diesen außergewöhnlichen Krimi gerne zur Lektüre!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2019

Die Jagd nach Vinyl

0

Aus einer Laune heraus hatte er sich als Berufsbezeichnung „Vinyl-Detektiv“ auf die Visitenkarten drucken lassen, aber niemals gedacht, dass jemand dies wirklich ernst nehmen könnte. Als jedoch eine Frau ...

Aus einer Laune heraus hatte er sich als Berufsbezeichnung „Vinyl-Detektiv“ auf die Visitenkarten drucken lassen, aber niemals gedacht, dass jemand dies wirklich ernst nehmen könnte. Als jedoch eine Frau namens Nevada Warren vor seiner Tür steht und ihre Bitte vorträgt, er solle eine ganz bestimmte Platte finden, überdenkt der leidenschaftliche Sammler sein Geschäft nochmal. Das Angebot erscheint ihm allzu verlockend, weshalb er einwilligt den Auftrag anzunehmen. Welche Gefahren dies jedoch birgt, soll sich erst im Laufe der Zeit herausstellen. Allerdings steht schnell fest, dass die Gegenseite nicht zimperlich ist.

Als Ich-Erzähler tritt der selbsternannte Vinyl-Detektiv zwar umfangreich in Erscheinung, schafft es aber gleichzeitig immer ein bisschen mysteriös zu wirken, so als könne man ihn dann doch nicht so leicht durchschauen wie es zunächst den Anschein macht. Ebenso wird auch mit den weiteren Charakteren verfahren, die man als Leser ausschließlich aus Protagonisten-Sicht, und somit subjektiv betrachtet, kennenlernt. Nichtsdestotrotz bleiben auch sie mal mehr, mal weniger undurchsichtig.

Die Idee liest sich recht interessant und nebenbei erfährt man noch einiges über Platten und Musik allgemein – Jazz im Speziellen – letzteres nimmt jedoch ziemlich schnell Überhand und verdrängt den Spannungsaspekt immer mehr. Zwischenzeitlich kommt es zwar zu Konfrontationen mit den Gegnern, innerhalb derer das Tempo merklich angezogen und auch der Ton unlängst rauer wird. Recht bald allerdings ist man dann aber auch wieder zurück in einer eher ruhigen Erzählung, die Spannungselemente schmerzlich vermissen lässt. Eine Kürzung der immerhin über 500 Seiten hätte in diesem Falle wohl nicht geschadet, und es gibt durchaus die ein oder andere Passage, die handlungstechnisch nicht unbedingt relevant ist.

Lässt man den Aspekt außen vor, dass es sich um einen Thriller handeln soll und geht entsprechend ohne Erwartungen an die Lektüre, wird man dennoch gut und kurzweilig unterhalten – trotz des Umfangs. Einzig die Frage nach der Fortführung der Reihe drängt sich auf. Das Privatleben des Sammlers bietet dafür noch ausreichend Potential, wie aber sieht es inhaltlich mit seiner Passion und der eigentlich im Vordergrund stehenden Tätigkeit aus?

Veröffentlicht am 30.07.2019

Mischung aus Krimi mit Jazzmusik

0

Mehr schlecht als recht lebt er vom Sammeln und Handeln alter und wertvoller Vinylplatten. Er gilt als Spezialist, besonders für Jazzplatten. Aus Jux hat er sich Visitenkarten mit dem Aufdruck "Vinyl-Detektiv" ...

Mehr schlecht als recht lebt er vom Sammeln und Handeln alter und wertvoller Vinylplatten. Er gilt als Spezialist, besonders für Jazzplatten. Aus Jux hat er sich Visitenkarten mit dem Aufdruck "Vinyl-Detektiv" drucken lassen. So trifft er auf Nevada Warren, die für einen Auftraggeber eine seltene Platte eines in den 50er Jahren nur kurz produzierenden kalifonischen Jazzlabels sucht.
Der Krimi beginnt langsam, Spannung wird erst gemächlich aufgebaut. Das Thema, Kriminalroman mit Jazzmusik zu verbinden, ist eine gelungene Mischung. Die Dialoge sind interessant und witzig geschrieben.

Veröffentlicht am 26.07.2019

Eine unterhaltsame Jagd auf eine Schallplatte

0

Der namenlose Hauptdarsteller ist Vinyl-Liebhaber, er weiß wie man seltene Platten findet. Daher wird er von einem geheimnisvollen Auftraggeber angeheuert um ein seltenes und wertvolles Album zu finden. ...

Der namenlose Hauptdarsteller ist Vinyl-Liebhaber, er weiß wie man seltene Platten findet. Daher wird er von einem geheimnisvollen Auftraggeber angeheuert um ein seltenes und wertvolles Album zu finden. Bald kommt es zu seltsamen Todesfällen die scheinbar mit der Jagd nach der Schallplatte zusammenhängen.

Als Vinylliebhaber und Fan des englischen Humors musste ich mich natürlich auf diesen Roman bewerben. Ich liebe Bücher die mit einem Augenzwinkern und viel trockenem Humor geschrieben sind. Die Geschichte wird zwar eher gemächlich erzählt, der Schreibstil ist aber so flüssig, dass dennoch keine Langeweile aufkommt. Die Charaktere sind sympathisch, herrlich unterhaltsam und teils wunderbar skurril.

Ich kann mir vorstellen, dass Jazz-Fans noch mehr Spaß mit dem Buch haben, denn immer wieder kommen Hinweise auf Bands und Sänger/innen vor, die mir leider nichts sagen. Für alle anderen ist es dennoch ein herrlich origineller Krimi der gute Unterhaltung bietet.