Cover-Bild Seelentot

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 14.10.2019
  • ISBN: 9783328104698
Anna Simons

Seelentot

Ein Fall für die Gefängnisärztin
Ihr Beruf: Ärztin. Ihre Patienten: Kriminelle. Ihr neuer Fall: Eine Mauer aus Schweigen.

In der JVA München-Wiesheim wird ein Inhaftierter erhängt aufgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin. Allein Gefängnisärztin Eva, die den Totenschein ausstellen soll, hat Zweifel: Der Mann stand kurz vor der Entlassung, warum sollte er sich gerade jetzt das Leben nehmen? Gemeinsam mit Hauptkommissar Lars Brüggemann beginnt sie zu ermitteln, doch bei den Angestellten der Haftanstalt stößt sie auf Schweigen. Als Eva einen Briefumschlag mit einem Trauerflor in ihrer Post vorfindet und nachts heimlich Dateien von ihrem Computer gelöscht werden, ist klar: Jemand versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Und plötzlich kann Eva sogar Lars nicht mehr trauen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.12.2019

Spannend von Anfang bis Ende

0

Eva Hanssen ist Ärztin, sie hat einen neuen Job in der JVA München-Wiesheim. Gleich in ihren ersten Arbeitswochen wird ein Häftling erhängt aufgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin, doch die Gefängnisärztin ...

Eva Hanssen ist Ärztin, sie hat einen neuen Job in der JVA München-Wiesheim. Gleich in ihren ersten Arbeitswochen wird ein Häftling erhängt aufgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin, doch die Gefängnisärztin hat ihre Zweifel. War es Mord? Hauptkommissar Lars Brüggemann und seine Kollegin Aleksandra Jovic beginnen zu ermitteln. Auch Eva will herausfinden, was in der Anstalt geschah, doch von den Angestellten bekommt sie keine Unterstützung. Zusätzlich versucht jemand Eva einzuschüchtern, um zu verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt.
Leider habe ich den ersten Teil dieser Reihe nicht gelesen, deshalb fehlten mir einige Informationen. Trotzdem kam ich gut in die Geschichte hinein. Das ungewöhnliche Setting und die Einblicke in die JVA machten das Buch an sich sehr interessant. Hinzu kommt der packende und spannende Schreibstil der Autorin, der dazu führte, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich wollte unbedingt wissen, was die Insassen oder auch die Angestellten zu vertuschen hatten. Und wer ist der mysteriöse Unbekannte, der Eva einschüchtern will ?
Die waghalsigen Alleingänge der Ärztin um den Fall zu lösen, erhöhten die Spannung ungemein, dennoch war es für mich nicht immer nachvollziehbar, sich so in Gefahr zu begeben.
Nebenbei spielt das Privatleben von Eva eine Rolle, sowie die Probleme ihrer Freundin Ann-Kathrin. Besonders Eva und Lars sind mir ans Herz gewachsen. Beide sind sehr sympathisch und wirken authentisch.
Mir hat das Buch von Anfang an richtig gut gefallen, da sich die Spannung durch die ganze Geschichte zieht. Ich kann es kaum abwarten, wie es in Eva`s Leben weiter geht, deshalb fieber ich jetzt schon dem 3. Fall entgegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Spannend und dicht

0

In der JVA München-Wiesheim soll ein Inhaftierter Suizid begangen haben. Doch die Gefängnisärztin Eva, die den Totenschein ausstellen soll, hat Zweifel. Der Mann stand kurz vor seiner Entlassung, ein Selbstmord ...

In der JVA München-Wiesheim soll ein Inhaftierter Suizid begangen haben. Doch die Gefängnisärztin Eva, die den Totenschein ausstellen soll, hat Zweifel. Der Mann stand kurz vor seiner Entlassung, ein Selbstmord macht somit keinen Sinn. Gemeinsam mit Hauptkommissar Lars Brüggemann beginnt sie zu ermitteln, stößt allerdings auf eine Mauer des Schweigens. Irgendjemand will verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Dies war der zweite Fall für die Gefängnisärztin Eva Hanssen. Da mir der erste Band bereits sehr gut gefallen hatte, habe ich mich auf diese Fortsetzung gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn das Buch hat mir sehr gut gefallen.
Der Schreibstil ließ sich angenehm und flüssig lesen. Die Beschreibungen waren bildhaft und lebendig, so dass ich alles bestens vor Augen hatte und miterleben konnte. Der Spannungsbogen wurde prima aufgebaut und gehalten und ich konnte mich dem Bann der Story nicht entziehen. Ich musste einfach immer weiterlesen.
Eva war mir durch den ersten Band bereits bekannt. Sie war mir auch dieses Mal wieder sehr sympathisch und ich konnte mich bestens in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen und mitermitteln. Durch die Einblicke in ihr Privatleben vertiefte sich das Bild von ihr und ich konnte sie noch besser kennenlernen.
Die Story war spannend und dicht gewebt, so dass ich sofort gefesselt war. Es gab verschiedene Verdächtige, so dass ich ausreichend Raum für meine eigenen Gedanken und Überlegungen hatte. Hervorragend beschrieben waren die Umstände und der Alltag in der JVA. Dieses Setting brachte wieder eine tolle Abwechslung zu den herkömmlichen Krimis.

Ein spannender und dichter Krimi, der mir hervorragend gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2019

Mord oder Selbstmord?

0

"Seelentot" ist der zweite Band rund um die Gefängnisärztin Eva Hansen (der Nachnahme aus Band 1 musste von Korell auf Hansen geändert werden), die noch nicht allzulange in der JVA München-Wiesheim arbeitet. ...

"Seelentot" ist der zweite Band rund um die Gefängnisärztin Eva Hansen (der Nachnahme aus Band 1 musste von Korell auf Hansen geändert werden), die noch nicht allzulange in der JVA München-Wiesheim arbeitet. Der kurz vor seiner Entlassung stehende Harald Winkler wird stranguliert in der Gemeinschaftsdusche des Männertraktes gefunden. Als Eva zum Toten gerufen wird, sagt ihr ihr Bauchgefühl, dass es sich hier womöglich um keinen Selbstmord handelt. Irgendetwas am Gesamtbild irritiert sie. Außerdem ist er einer der wenigen Inhaftierten, dessen Ehefrau hinter ihm steht und der bereits ein Job nach seiner Entlassung in Aussicht hat. Eva informiert Hauptkommissar Lars Brüggemann und bittet ihn um Hilfe. Sowohl Eva, als auch Brüggemann und seine Kollegin Aleksandra Jovic stehen vor einer Mauer aus Schweigen. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig und die Kriminalpolizei kommt nur sehr mühsam voran. Selbst die Direktorin der JVA möchte einen Skandal vermeiden und versucht einen Mord auszuschließen. Sie verhält sich mitsamt den Wachmännern eher behindernd, als hilfreich. Zusätzliche persönliche Botschaften für Eva, die ihr Angst einflößen, zeigen dass sie sich wohl auf der richtigen Spur befindet. ..

Eva hat es noch immer nicht wirklich leicht an ihrem neuen Arbeitsplatz. Durch ihre direkte Art und ihr Engagement hat sie sich allerdings nicht nur Freunde geschaffen, sondern wird von einigen Mitarbeitern/Kollegen mit großer Skepsis beobachtet. Ihr Job als Gefängnisärztin liegt ihr trotzdem am Herzen und sie versucht den Inhaftierten ohne Vorurteile zu begegnen.
Ihre persönlichen "Ermittlungen" bringen Eva immer wieder in Gefahr, denn sie teilt ihre Wahrnehmungen und Gedanken nicht oder viel zu spät. Alleingänge sind jedoch in keinem Kriminalfall die beste Lösung!

Das Motiv für den Tod des Inhaftierten ist lange nicht klar und konnte mich am Ende überraschen. Sehr interessant ist auch wieder der Blick hinter die Türen der Justizvollzugsanstalt München-Weinheim. Die bildhaften Beschreibungen des außergewöhnlichen Schauplatzes und die Örtlichkeiten haben mein Kopfkino immer am Laufen gehalten.
Die Autorin flicht neben dem Fall und dessen Aufklärung auch einige persönlichen Probleme der Hauptprotagonistin, ihrer Freundin Ann-Kathrin und ebenfalls die von Kommissar Lars Brüggemann mit ein. Dies macht die Figuren umso menschlicher.

Der Spannungsbogen fällt in der Mitte ein kleines bisschen ab um zum Ende hin aber wieder rasant anzusteigen. Besonders eine Szene hat mir das Blut in den Adern stocken lassen. Trotzdem hat mir Band 1 "Verborgen" einen Tick besser gefallen. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 3 und wer es noch immer auf Eva abgesehen hat....

Schreibstil:
Der einnehmende Schreibstil der Autorin hat mich auch diesmal wieder ans Buch gefesselt. Mit Eva Hansen hat sie eine sehr sympathische Figur erschaffen, die noch immer an ihrem neuen Job zweifelt. Sie hat Ecken und Kanten und macht sie zu einem Menschen, wie du und ich.
Erzählt wird großteils aus der Sicht von Eva, sowie auch aus der Perspektive von Kommissar Brüggemann. Zwischendurch gibt es immer wieder die Gedanken einer uns fremden Person in kursiver Schrift, die Eva nicht freundlich gesinnt ist. Die Identität dieser Figur bleibt auch noch nach Band 2 offen.

Fazit:
Auch der zweite Teil rund um Gefängnisärztin Eva Hansen und dem Ermittlerduo Lars Brüggemann und Aleksandra Jovic konnte mich wieder überzeugen. Der Krimi hat ein ungewöhnliche Setting, einen gut durchdachter Plot, facettenreiche Charaktere und bietet einen undurchsichtiger Mordfall. Was will man mehr? Ich freue mich schon auf die weitere Fortsetzung der Reihe!

Veröffentlicht am 26.11.2019

Atmosphärisch dicht und spannend

0

Inhaltsangabe: "Ihr Beruf: Ärztin. Ihre Patienten: Kriminelle. Ihr neuer Fall: Eine Mauer aus Schweigen.

In der JVA München-Wiesheim wird ein Inhaftierter erhängt aufgefunden. Alles deutet auf Selbstmord ...

Inhaltsangabe: "Ihr Beruf: Ärztin. Ihre Patienten: Kriminelle. Ihr neuer Fall: Eine Mauer aus Schweigen.

In der JVA München-Wiesheim wird ein Inhaftierter erhängt aufgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin. Allein Gefängnisärztin Eva, die den Totenschein ausstellen soll, hat Zweifel: Der Mann stand kurz vor der Entlassung, warum sollte er sich gerade jetzt das Leben nehmen? Gemeinsam mit Hauptkommissar Lars Brüggemann beginnt sie zu ermitteln, doch bei den Angestellten der Haftanstalt stößt sie auf Schweigen. Als Eva einen Briefumschlag mit einem Trauerflor in ihrer Post vorfindet und nachts heimlich Dateien von ihrem Computer gelöscht werden, ist klar: Jemand versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Und plötzlich kann Eva sogar Lars nicht mehr trauen ..."

Mit "Seelentot" ist der zweite Fall für die sympathische sowie toughe Gefängnisärztin Eva erschienen, auf den ich schon gespannt war, denn "Verborgen", der erste Teil, hatte mich total begeistert. Im zweiten Teil geht es fast nahtlos weiter, nur wenige Wochen sind vergangen und Eva findet sich mitten in ihrem nächsten Fall. Ein Selbstmord in der JVA ist nicht gerade gut für das Image, ein Mord, wie Eva vermutet, ungleich schlimmer. Eva folgt ihrem Instinkt und stellt sich gegen die Direktorin, die den Fall am liebsten so klein wie möglich und aus der Öffentlichkeit halten möchte. Hauptkommissar Lars Brüggemann, den Eva im ersten Teil kennenlernte, ermittelt zusammen mit seiner Kollegin. Wir treffen auf alte Bekannte, die Psychologin, Staatsanwalt Santana und Temme, der schon in Teil eins eine größere Rolle hatte. Schnell wird klar, dass dieser Fall für Eva ziemlich gefährlich werden könnte.


Der Schreibstil ist wie gewohnt locker, lässt sich flüssig lesen, dafür sorgen auch die lebendigen Dialoge. Ich fand die Story schön dicht und so fesselnd, dass es schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Die Spannung steigt kontinuierlich, am Ende wird sie fast unerträglich.

Mit Eva konnte ich richtig gut mitfiebern, hätte sie in manchen Situationen aber am liebsten mal geschüttelt. Eva ist eine absolute Sympathieträgerin, sie ist gekonnt gezeichnet, eine Persönlichkeit, die sich in dem von Männern dominierten Arbeitsumfeld behaupten kann. Aber auch die anderen Figuren sind dreidimensional und wirken lebensecht, Menschen wie aus dem Leben gegriffen. Die Autorin versteht es, die Atmosphäre in der JVA perfekt zu transportieren. Teils düster, teils bedrohlich, besonders interessant fand ich den Einblick in den Alltag der JVA.

Fazit: Ich bin vom zweiten Band genauso begeistert wie vom ersten. Das Setting in der JVA ist einzigartig und faszinierend. Und letztlich punktet die Reihe mit den wunderbar gezeichneten Charakteren und einem dichten Plot. Bitte mehr davon. 5 Sterne für mein persönliches Lesehighlight 2019.

Veröffentlicht am 26.11.2019

Spannender Gefängniskrimi

0

Kurz nach ihrem Dienstantritt wird die Gefängnisärztin Eva Hanssen in die Gemeinschaftsduschen gerufen. Dort hat sich ein Inhaftierter erhängt und sie soll den Suizid bescheinigen. Doch ihr kommen Zweifel ...

Kurz nach ihrem Dienstantritt wird die Gefängnisärztin Eva Hanssen in die Gemeinschaftsduschen gerufen. Dort hat sich ein Inhaftierter erhängt und sie soll den Suizid bescheinigen. Doch ihr kommen Zweifel auf. Warum erhängt sich der Gefangene wenn er kurz vor der Entlassung steht? Auch andere Dinge deuten auf keinen Suizid hin und so schaltet sie die Kriminalpolizei ein. Lars Brüggemann und seine Kollegin Aleksandra Jovic übernehmen den Fall. Eva beginnt auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen - bringt sie sich damit in Gefahr?

Dieses Buch ist der zweite Teil. Auch wenn man den ersten Teil nicht kennt, kann man diesen Teil sehr gut ohne das Vorwissen lesen.

Die Kapitel haben eine angenehme Länge und der Schreibstil ist sehr flüssig. Es ist so schön und spannend in Rätseln geschrieben, dass man unbedingt wissen will wie es weitergeht. Außerdem sind die Situationen so gut beschrieben, sodass man sich sehr gut alles bildlich vorstellen kann. Aber die Beschreibungen sind nicht too much, dass man anfängt sich zu langweilen.

Ungefähr in der Mitte des Buches hat die Spannung für mein Empfinden etwas nachgelassen, aber langweilig wurde es nicht. Zum Ende hin wurde es dafür wieder richtig spannend.

Richtig toll fand ich auch den Handlungsort, das Gefängnis. Das war mal was anderes und hebt sich dadurch von anderen Krimis ab.

Einiges bleibt noch im Dunkeln, sodass es Hoffung auf einen weiteren Teil gibt, auf den ich mich sehr freue.

Für jeden der gerne Krimis liest, mal nicht so viel Blut haben will und mal einen ganz anderen Handlungsort, dem ist Seelentot nur ans Herz zu legen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.