Cover-Bild Der Dorfladen - Wo der Weg beginnt
(12)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 01.11.2023
  • ISBN: 9783764508432
Anne Jacobs

Der Dorfladen - Wo der Weg beginnt

Roman - Nach der TUCHVILLA die neue große Saga von SPIEGEL-Bestsellerautorin Anne Jacobs
Band 1 der Reihe "Die Dorfladen-Saga"
Ein kleiner Dorfladen am Fuße des Taunus: Ein Ort voller Geborgenheit und Wärme, das Herzstück der Dorfgemeinschaft, wo jeder Unterstützung und Rat in allen Dingen des Lebens erhält.

Der kleine Dorfladen von Marthe Haller ist das Herz des Örtchens Dingelbach am Fuße des Taunus. Hier kauft man ein, erfährt die neuesten Nachrichten und findet Unterstützung in allen Lebenslagen. Marthes Töchter greifen ihrer Mutter unter die Arme, wo es nur geht. Doch Frieda, die Mittlere der drei, hat große Träume: Sie hat sich in den Kopf gesetzt, Schauspielerin zu werden – zum Entsetzen ihrer Mutter. Zwischen dörflicher Tradition und Zusammenhalt, harter Arbeit und den Verlockungen der großen Stadt Frankfurt, muss Frieda noch einige Steine aus ihrem Weg räumen …

Sie konnten von der »Tuchvilla«-Reihe nicht genug bekommen? Dann freuen Sie sich auf den Auftakt der neuen großen Saga von SPIEGEL-Bestsellerautorin Anne Jacobs!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2024

Eine sehr schöne und unterhaltsame Geschichte über ein Dorf

0



Nach dem Tod ihres Mannes betreibt Marthe Haller allein mit ihren Töchtern Herta, Frieda und Ida einen Dorfladen in Dingelbach, nahe Frankfurt. Sie hat es nicht ganz einfach mit ihren unterschiedlichen ...



Nach dem Tod ihres Mannes betreibt Marthe Haller allein mit ihren Töchtern Herta, Frieda und Ida einen Dorfladen in Dingelbach, nahe Frankfurt. Sie hat es nicht ganz einfach mit ihren unterschiedlichen Töchtern. Herta macht sich im Laden unentbehrlich, während Frieda unbedingt in Frankfurt auf die Theaterschule gehen möchte. Ida ist ein Wildfang und um keine Ausrede verlegen. Im Dorf lebt auch Helga Schütz, die unglücklich verheiratet ist und eine schreckliche Schwiegermutter hat. Auch die Fabrikantin Ilse Küpper geht ungewöhnliche Wege zum Erhalt ihrer Firma.

Was für ein schöner Auftakt. Hier greifen mehrere Dorfgeschichten ineinander. Im Mittelpunkt steht die Familie Haller mit ihrem Dorfladen. Dort trifft man sich nicht nur zum Einkaufen, sondern tauscht sich auch über die neuesten Nachrichten aus. Herta ist die ältere Schwester und sehr fleißig, ganz im Gegensatz zu ihren Schwestern. Frieda und Ida setzen sich durch und gehen ungewöhnliche Wege zu der damaligen Zeit. Eine Frau sollte heiraten und keine Verantwortung für ihr Leben übernehmen.
Helgas Schicksal hat mich sehr berührt. Otto, ihr Mann und ihre Schwiegermutter machen ihr das Leben schwer.
Die Fabrikantin Ilse Köpper übernimmt die Stockschirmfirma, doch es läuft nicht gut. Man muss investieren und Banken stehen Krediten skeptisch gegenüber. Eine Frau kann doch kein Unternehmen führen.
Besonders gut hat mir gefallen, wie das Dorf in Zeiten der Not zusammenhält und sich dabei auch über Sitten und Gebräuche hinwegsetzt.

Fazit: Dies ist mein erstes Buch der Autorin und hat mich äußerst gut unterhalten. Es war eine Reise ins Jahr 1920 eines Dorfes und erzählt mehrere Geschichten über die Bewohner. Die einzelnen Schicksale gingen mir nahe. Starke Frauen sind hier im Vordergrund, aber auch Traditionen stehen im Fokus. Ich war beeindruckt von der bildlichen Sprache und den sympathischen und starken Charakteren. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2024

Tolles Buch

0

Mit “Der Dorfladen - Wo der Weg beginnt” hab ich den ersten Teil der neuen Trilogie von Anne Jacobs. Was soll ich sagen, ich bin begeistert!

Da ich die “Tuchvilla”echt toll fand, musste ich natürlich ...

Mit “Der Dorfladen - Wo der Weg beginnt” hab ich den ersten Teil der neuen Trilogie von Anne Jacobs. Was soll ich sagen, ich bin begeistert!

Da ich die “Tuchvilla”echt toll fand, musste ich natürlich auch dieses Buch lesen. Ich wurde nicht enttäuscht.

Der kleine Dorfladen ist in Dinglbach der Dreh- und Angelpunkt des Ortes. Bei der Witwe Mathe Haller und ihren drei Töchtern treffen sich die Frauen und man erfährt immer die Neuigkeiten.
Ihre Tochter Hertha hilft ihr gern im Laden, doch die zweite Tochter Frieda hat andere Ambitionen. Sie möchte Schauspielerin werden. Das will ihre Mutter jedoch absolut nicht erlauben. In Schullehrer Hohnermann hat sie zwar Unterstützung, doch ob das was hilft?
Auch in Ilse Küppes, Helga Schütz, Oskar Michalski finden wir spannende Charaktere, die alle sehr realistisch gezeichnet sind und an deren Schicksalen wir teilhaben dürfen.
In meinen Augen ist die Zeit der zwanziger Jahre gut dargestellt und es wird aufgezeigt, mit welchen Problemen und Vorurteilen die Dorfbewohner zu kämpfen hatten.
Ich fand es schön, dass in den Kapiteln immer wieder aus der Sicht diverser Hauptcharaktere geschrieben ist. So kann man sich sehr gut in jeden einzelnen hineinversetzen..
Der flüssige und lebendige Schreibstil hat mich direkt nach Dinglbach gebracht und ich hab mich da richtig heimisch gefühlt.
Ich hoffe jetzt, dass ich nicht zu lange auf den zweiten Teil warten muss, denn eigentlich würde ich gern direkt weiterlesen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, da ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe beim Lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2023

Zauberhafte Geschichte

0

Der Dorfladen ist der Mittelpunkt eines kleines Örtchens am Rande des Taunus. Geführt von einer verwitweten Mutter mit drei Töchtern, umranken den Dorfladen viele Geschichten der Dorfbewohner, die unterschiedlicher ...

Der Dorfladen ist der Mittelpunkt eines kleines Örtchens am Rande des Taunus. Geführt von einer verwitweten Mutter mit drei Töchtern, umranken den Dorfladen viele Geschichten der Dorfbewohner, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Da sind zum einen die beiden jüngeren Schwestern, die es nach Frankfurt zieht, die eine will Schauspielerin werden, die andere das Abitur machen. Ein unerhörtes Ansinnen in den Augen der bäuerlich geprägten Dorfgemeinschaft. Zum anderen geht es um die unglückliche Ehe des Großbauern aus der Nachbarschaft, in der Gewalt und Missgunst regieren. Auch die Fabrikbesitzerin der am Rande gelegenen Manufaktur für Schirme und Spazierstöcke will sich nicht in das gängige Bild der Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts fügen, sondern die väterliche Firma vor dem Untergang retten.
Es sind sympathische und ganz unterschiedliche Figuren, um die sich die Geschichten ranken. So wird es nie langweilig in dem Roman. Der Leser fiebert mit den Figuren: wohin wird ihr Schicksal führen? Die Atmosphäre des Städtchens und des Dorfladens mit seinen unkonventionellen Bewohnerinnen fängt die Autorin Anne Jacobs gelungen ein. Auch dort fühlt der Leser sich gleich heimisch. Der Stil ist gut lesbar, und bei aller Dramatik des Geschilderten nie kitschig oder pathetisch. Umso mehr vermag er zu berühren.
Ein uneingeschränktes Lesevergnügen, das einen das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und ungeduldig auf die angekündigte Fortsetzung warten lässt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2024

Dingelbach und seine Bewohner.

0

Inhalt:
Dingelbach 1923/1924. Für die Dorfbewohner ist der kleine Laden von Marthe Haller erste Anlaufstelle, wenn es um die Einkäufe des täglichen Bedarfs geht. Hier versammeln sie sich aber auch, um ...

Inhalt:
Dingelbach 1923/1924. Für die Dorfbewohner ist der kleine Laden von Marthe Haller erste Anlaufstelle, wenn es um die Einkäufe des täglichen Bedarfs geht. Hier versammeln sie sich aber auch, um den neusten Klatsch und Tratsch zu erfahren. Und davon gibt es in Dingelbach mehr als genug. Da ist zum Beispiel die Tochter von Marthe, die unbedingt Schauspielerin werden möchte. Oder Herta, die es nicht leicht auf dem Bauernhof ihres Mannes hat. Oder auch Fabrikbesitzerin Frau Küpper, die ausgerechnet Oskar Michalski angestellt hat, der im Krieg etwas mit Herta gehabt haben soll. Die Themen gehen jedenfalls nie aus....

Leseeindruck:
"Der Dorfladen - Wo der Weg beginnt" spiegelt anhand des fiktiven Dorfes Dingelbach, welches am Rand des Taunus liegt, das typische Leben in einer ländlichen Gegend um 1923/1924 wider. Die Figuren sind vielfältig und authentisch. Die Ansichten typisch für die Zeit. Aber es gibt auch modern denkende Menschen dort. Dieser Mix hat mir gut gefallen. Anfangs musste ich mich etwas an den Schreibstil gewöhnen. Auch hat man es selten mit einem historischen Roman zu tun, der einem nur die Gesellschaft der damaligen Zeit vor Augen hält. Ich musste mir erst bewusst werden, dass das Buch einfach nur um das Leben der Dorfbewohner geht. Nach kurzer Zeit hat mich die Geschichte jedoch nicht mehr losgelassen. Es war fast so als wäre ich mittendrin. Zum Ende hin gab es sogar etwas Dramatik. Ein bisschen vermisse ich jetzt schon die Bewohner von Dingelbach und hoffe, dass eine Fortsetzung nicht so lange auf sich warten lässt. Denn ein paar Dinge würden mich noch brennend interessieren.

Fazit:
"Der Dorfladen - Wo der Weg beginnt" schildert lebendig die Sorgen und Nöte der Dorfbewohner. Ich konnte mich, nachdem ich sie besser kennengelernt habe, gut in die einzelnen Figuren hineinversetzen. Durch den leichten Dialekt in manchen Dialogen, wusste ich sofort wo ich mich befinde. Mir hat es gefallen. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2023

Hinter den dörflichen Kulissen

0

Im beschaulichen kleinen Ort Dingelbach im Taunus betreibt die verwitwete Marthe Haller kurz nach dem ersten Weltkrieg einen Dorfladen, in dem ihre drei Töchter ihr zur Hand gehen. Vor allem die mittlere ...

Im beschaulichen kleinen Ort Dingelbach im Taunus betreibt die verwitwete Marthe Haller kurz nach dem ersten Weltkrieg einen Dorfladen, in dem ihre drei Töchter ihr zur Hand gehen. Vor allem die mittlere Tochter Frieda träumt davon, Schauspielerin zu werden und die Schauspielschule im nahen Frankfurt zu besuchen.

Es handelt sich um den ersten Teil einer Trilogie mit einem für mich runden Ende, es bleiben jedoch erwartungsgemäß noch einige Fragen offen.

Dieses Auftaktbuch hat mich sehr gut unterhalten. Ein Dorfladen, der im Mittelpunkt der Gemeinschaft steht, alle täglichen Bedarfsgegenstände bereit hält und immer der beliebte Anlaufpunkt für Klatsch und Tratsch ist. Davon gibt es in diesem Buch auch genug, verschiedene interessante Geschichten um die Dorfbewohner werden hier aufgezogen, oft sehr erschütternd, manchmal zum Schmunzeln, dann auch wieder sehr leise. Jeder hat so sein Päckchen zu tragen, manches Mal schielt man neidisch, dann aber auch wieder besorgt und fürsorglich auf die Mitbewohner. Die Mischung hat mir gefallen, eher ein Buch der ruhigen Töne, vielleicht mit einigen Längen, die mich aber nicht gestört haben. Für die Folgebände ist mein Interesse absolut geweckt, einige Geschichten wollen noch auserzählt werden!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere