Cover-Bild Most Wanted Bastard

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.02.2019
  • ISBN: 9783736308923
Annika Martin

Most Wanted Bastard

Nina Restemeier (Übersetzer)

Liebe ist Chefsache ...

Henry Locke ist New Yorks einflussreichster CEO. Er hat aus dem kleinen Familienunternehmen ein weltweit agierendes Millionen-Imperium erschaffen. Auch wenn ihm das Geld egal ist - die Firma ist sein Leben. Bis seine Mutter auf dem Sterbebett ihr gesamtes Vermögen - und damit auch das Unternehmen - ihrem geliebten Hund Smuckers vermacht - und seiner Dogsitterin! Henry ist sich sicher, dass er die hübsche Victoria Nelson mit einer entsprechenden Summe schnell loswerden kann. Doch wenn Vicky im Leben eins gelernt hat, dann dass man sich nichts nehmen lassen sollte, was einem rechtmäßig zusteht - schon gar nicht von einem arroganten Millionär, der denkt, ihm gehöre die Welt. Vicky ist bereit die Firma zu übernehmen, auch wenn dies bedeutet, Henry öfter zu sehen, als ihr lieb ist ...

"Unglaublich unterhaltsam!" USA Today

Band 1 der Most-Wanted-Reihe von New-York-Times-Bestseller-Autorin Annika Martin

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2019

Schöne Liebesgeschichte für Zwischendurch

0 0

Inhalt:

Vicky, der eigentlich nichts lieber wäre als ein Leben fernab von der Öffentlichkeit zu führen, erbt Smuckers; einen Hund samt millionenschwerem Familienunternehmen und ist plötzlich konfrontiert ...

Inhalt:

Vicky, der eigentlich nichts lieber wäre als ein Leben fernab von der Öffentlichkeit zu führen, erbt Smuckers; einen Hund samt millionenschwerem Familienunternehmen und ist plötzlich konfrontiert mit dem gut aussehendem Henry Locke, dem nichts lieber wäre, als sie aus der Firma zu drängen, aber der sie trotzdem wahnsinnig anzieht, obwohl Vicky weiß, dass sie sich besser von ihm fernhalten sollte…

Meinung:

Das Buch ‚Most Wanted Bastard ‘ von der Autorin Annika Martin erschien am 01.02.2019 im LXY Verlag.
Das Cover finde ich für die Geschichte durchaus passend und gut gewählt, denn es vermittelt schon genau den Eindruck, den man von Henry Locke gerade zu Beginn der Geschichte bekommt. Auch die Gestaltung des Titels finde ich ansprechend.
Die Protagonistin ist die junge Vicky, die mit ihrer jüngeren Schwester in New York lebt. Ich mochte Vicky gerne, vor allem da mir ihr Humor sehr gut gefallen hat. Bei mir konnte Vicky besonders viele Sympathiepunkte sammeln, weil ich es großartig finde, wie sie sich um ihre Schwester kümmert und sie vor ihre eigenen Bedürfnisse stellt, außerdem mochte ich, dass sie so bodenständig ist und nicht „käuflich“ ist. Mit Henry hingegen hatte ich tatsächlich ein paar Schwierigkeiten, denn natürlich ist er der gefühlskalt wirkende, wohlhabende und selbstverständlich auch attraktive CEO, quasi das wandelnde Klischee, aber meiner Meinung ging seine Wandlung hin zum durchaus romantisch veranlagten, lieben Kerl zu schnell und war für mich auch nicht wirklich nachvollziehbar, denn ich hatte den Eindruck, dass er Vicky zwar attraktiv findet, aber was jetzt tatsächlich ausschlaggebend dafür war, dass er sich in sie verliebt wurde mir nicht klar. Nichts desto trotz haben die beiden Figuren eine gute Figurenharmonie gehabt und ich hatte Spaß dabei, die Annäherungen der beiden zu verfolgen, denn gerade die anfänglichen „Provokationen“ fand ich sehr unterhaltsam. Obwohl die Nebencharaktere meiner Meinung nach in dieser Geschichte keine überaus große oder tragende Rolle gespielt haben, hat mir das Verhältnis von Vicky und ihrer Schwester wahnsinnig gut gefallen, was vor allem daran lag, dass ich es als ziemlich auch authentisch empfunden habe.
Der Schreibstil konnte mich vor allem durch die leichte, aber dennoch humorvolle Art überzeugen. Insgesamt ließ sich die Geschichte deshalb sehr schnell lesen und hat Spaß gemacht. Eine Sache, die mir persönlich allerdings nicht ganz so gut gefallen hat, war die Art und Weise des ‚Dirty-Talk‘, dieser war mir zum einen dann doch zu klischeebeladen und dazu kam noch, dass ich den Eindruck hatte, dass sich die beiden fast gegenteilig zu ihren eigentlichen Charaktereigenschaften verhalten, aber insbesondere diese Szenen sind Geschmackssache.

Fazit:
Grundsätzlich hatte ich aber Spaß daran, dass Buch zu lesen, denn die Idee der Geschichte hat mir gefallen und ist zudem auch gut umgesetzt, natürlich ist es aber keine neue oder wahnsinnig tiefgreifende Idee, aber das braucht es meiner Meinung nach auch nicht immer, denn diese Geschichte ist für mich eine tolle Geschichte, die man gut zwischendurch lesen kann.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Aus Abneigung wurde Liebe und das eine oder andere Geheimnis wurde gelüftet ❤

0 0

?Cover
Es ist etwas ungewöhnlich, da die Shillouete des Mannes in schwarz-weiß gehalten wurde und vor allem durch den Aspekt, dass seine Augen nicht zu sehen sind, weil das Gesicht kurz oberhalb der Nase ...

?Cover
Es ist etwas ungewöhnlich, da die Shillouete des Mannes in schwarz-weiß gehalten wurde und vor allem durch den Aspekt, dass seine Augen nicht zu sehen sind, weil das Gesicht kurz oberhalb der Nase abgeschnitten wurde! Und da Augen ja bekanntlich die Fenster zur Seele sind, fiel es mir schwer den Mann auf dem Cover in seiner Persönlichkeit einzuschätzen.?

?Handlung
Die liebe, süße Vicky ist Dogsittern bei der herrischen Bernadette und kümmert sich um deren Hündchen Smuckers. Als Bernadette dem Tode nahe ist, bittet sie Vicky, dass sie Smuckers Gedanken liest und ihr diese offenbart, doch die mystische Aura wird durch jemanden gestört, nämlich ihren Sohn Henry Lock. Er ist ganz und gar nicht von Vicky begeistert und diese Abneigung wächst, als er erfährt, dass Vicky und Smuckers von Bernadette 51% des Familienunternehmens geerbt haben. Henry versucht alles um Vicky loszuwerden und dabei kommen Dinge aus Vickys Vergangenheit ans Tageslicht, die besser im Dunklen geblieben wären...

?Sprache
Sehr sympathischer Schreibstil und auch die Wortwahl war immer bestens bedacht. Die Emotionen wurden mit einer Intensität vermittelt, so als ob man sie regelrecht selbst durchleben würde! Die expliziten Szenen wurden sehr geschmackvoll und anregend beschrieben, was nicht immer leicht ist, wie ich bei anderen Autoren feststellen musste?!?

?Charaktere
Jeder von ihnen ist einzigartig, aber bei manchen erschien es mir als ob ich sie von irgendwoher kennen würde!
Vicky erschien mir zu Beginn so unschuldig und naiv, aber sie hat eine unglaubliche Wandlung hinter sich ebenso wie viele dunkle Jahre und ich finde es wirklich bewundernswert, dass sie sich ein Leben mit ihrer kleinen Schwester aufbauen konnte und der Vergangenheit zumindest eine Zeit lang entfliehen konnte?
Henry war mir für mich der typische Bad Boy: er ignoriert seine Mutter, lebt nur für die Arbeit, hat keine Familie und ist ein gut aussehender Schürzenjäger! Doch er hat mich im Laufe der Handlung vom Gegenteil überzeugt, weniger durch Beteuerungen und Erklärungen als durch ausdrucksstarke Taten!

❤Fazit
Eine spannende, romantische mit einem Hauch Erotik versehene Story, deren Handlungsidee einmalig ist! Eine absolute Leseempfehlung ?

Veröffentlicht am 11.02.2019

Durchaus lesenswert ... solide Unterhaltung !!

0 0

Der Anfang war für mich etwas langatmig, es hat doch ein paar Seiten gedauert, bis man im Buch drin war. Der Buchtitel ist, nachdem ich das Buch nun gelesen habe, für mich auch nicht so richtig passend. ...

Der Anfang war für mich etwas langatmig, es hat doch ein paar Seiten gedauert, bis man im Buch drin war. Der Buchtitel ist, nachdem ich das Buch nun gelesen habe, für mich auch nicht so richtig passend. Der „Most wanted Bastard“ entpuppt sich doch im Laufe der Geschichte als ein super Exemplar von Mann.
Die Leseprobe hatte mich wirklich angesprochen und ich habe mich auf das Buch gefreut.
Ja, die Story ist schön zu lesen, der Humor kommt nicht zu kurz. Es ist für uns Deutsche hier ja nicht so ganz nachvollziehbar, dass man in den USA durchaus auch einem Hund sein Vermögen vererben kann.
Was daraus entstehen kann, erzählt das Buch wirklich amüsant und jeder Protagonist versucht auf seine Art und Weise, mit der doch unglücklichen Situation fertig zu werden. Die Nummer mit der angeblichen Hundeflüsterei ist zwar etwas absurd, aber es geht ja hier um Unterhaltung. Und unterhalten wird man definitiv bei diesem Buch.
Was mir am Schluss gefehlt hat, waren irgendwelche Erklärungen, warum Bernadette alles ihrem Hund vererbt hat. Es sah bei ihrem Ende doch so aus, als hätte sie durchaus die ihr eigentlich abgesprochenen Muttergefühle für ihren Sohn.
Auch Vickys Mutter verschwand nach dem kurzen Intermezzo mit der Aufklärung der angeblichen Falschaussage ihrer Tochter sofort wieder in der Versenkung bzw. in einer Entzugsklinik.
Da ging die Story irgendwie mit großen Zeitsprüngen etwas schnell zu Ende.
Aber gut, wer große Literatur liebt, sollte das Buch nicht lesen … ansonsten, wer gut unterhalten werden möchte und Lovestorys mit Happy End mag, ist hier gut aufgehoben.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Voller, spannender und sehr glaubwürdiger Lesespaß :-)

0 0

Die allein mit ihrer Schwester lebende Schmuckdesignerin Viktoria Nelson kommt durch Zufall zu einer lukrativen Stelle – im teuren New York nicht zu verachten – bei der einsamen Bernadette Locke. Als diese ...

Die allein mit ihrer Schwester lebende Schmuckdesignerin Viktoria Nelson kommt durch Zufall zu einer lukrativen Stelle – im teuren New York nicht zu verachten – bei der einsamen Bernadette Locke. Als diese verstirbt hinterlässt sie ihrem Hund Smuckers, vertreten durch Vicky, 51 Prozent eines mittlerweile zu einem Imperium herangewachsenen Familienunter-nehmens. Henry Locke, Bernadettes Sohn und der CEO der Firma, fühlt sich übergangen und macht den Erben das Leben schwer; auch indem er sie mit einer beträchtlichen Summe zum Ausstieg bewegen möchte. Zunächst versucht Viktoria gegen die Vorurteile des Vorstandes eine Erbschleicherin zu sein zu bestehen, besinnt sich dann aber auf ihre Wurzeln und zeigt Ihre taffe, zu lange unterdrückte Seite. Nach und nach kommt es im Verlauf der Story zu Situationen, in welchen die gegenseitige Anziehung von Viktoria Henry immer deutlicher wird – und es zum Unausweichlichen kommt. Doch ist Viktoria wirklich die Person, die Henry inzwischen so gut zu kennen scheint?
„Most wanted Bastard“ von Annika Martin ist das erste Buch der Most-Wanted-Reihe und ein durch und durch gelungenes Werk. Ebenfalls veröffentliche Sie schon zahlreiche Bücher unter Carolyn Crane, welche den RITA-Award gewonnen hat.

---------


Das Thema des Buches ist so alt, wie es Liebesgeschichten gibt - diese ist aber exzellent umgesetzt. Immer wieder gibt es unerwartete Wendungen der Story, die einen noch mehr zum Weiterlesen anspornen; um zu wissen was daraufhin geschieht.
Lesen, lesen, lesen – der Schreibstil ist so locker, einfach und bildlich („…wie ein Gravitationszentrum, und zwingt jeden …) – es fällt einem nicht auf, wie die Seiten nur unter den Finger dahingleiten. Durch die vielen Vergleich („…wie eine Violinsaite.“), die Wortneukreationen („Turbo-Ausrate-Modus“) und die auch immer wieder eingefügten Verstärkungen („Was.Zum.Teufel.“) ist das Buch so lebendig, dass man sich direkt hineinversetzen kann. Lediglich zu Beginn – die ersten Kapitel - hat es etwas gedauert mich auf Grund von langen Sätzen (", Dank eines regelmäßigen Termins in einem von Kronleuchtern...") mehrere Zeilen, und der teilweise derben Sprache („…wütendes Inferno von Arschlochhaftigkeit…“), etwas einzulesen.
Bis zum Ende des Buches wird die Spannung hochgehalten, schon allein wegen der bereits erwähnten häufigen Wendungen. Durch die nach und nach einfließenden Informationen über die (Haupt-)Charaktere erkennt man erst wie vielschichtig und verwoben die einzelnen Geschichten hinter den Personen sind – was das Buch sehr authentisch macht.
Über Viktoria weiß man zu Anfang nur, dass sie mit ihrer Schwester nach New York kam und sich allein den Lebensunterhalt bestreitet. Welches Schicksal hinter ihrer so biederen Kleidung (Bleistiftrock, bis oben zugeknöpft) und dem unscheinbaren Äußeren steckt erfährt man erst im Laufe des Buches. Alles in allem kann man sich Viktoria sehr gut visuell vorstellen. Auch ihr kreatives Wesen kommt durch ihren Beruf/Hobby (Schmuckdesign), sowie ihre Fähigkeit einer grenzenlosen Fantasie (Licky-Lickardo-Geschichte) zum Ausdruck. Zudem ist sie eine taffe, selbstbewusste, junge Frau, die sich am Ende der Story nicht mehr zu verstecken braucht – zumindest nicht vor der Welt. Dem Greifen – symbolisch stehend als Herrscher zwischen zwei Welten – als ihren Beschützer, wird sie ab der ersten Erwähnung immer wieder begegnen; auch verbindet sie dadurch einiges mit Henry.
Als „Rachegott 2.0“ wird Henry eingeführt. Anfangs trifft dies komplett. Er ist unnahbar und arrogant. Doch bereits nach einigen Kapitel zeigen sich erste Zuneigungen für Viktoria, er mag wie sie in ihrem Bibliothekarinnen-Outfit aussieht. Schon sehr früh musste Henry der Mann im Haus sein, in Renaldo hat er eine Vaterersatz gefunden, welcher ihm auch immer wieder Beistand; seine Mutter hat ihn nie aufrichtig um ihn gekümmert. Daher ist es auch verständlich, dass er einige Probleme im Alltag hat. Der Ausspruch: „Manchmal tut sogar der Sonnenschein weh.“ lässt die Frage aufkommen: Hat er auch psychisch etwas von der Zurückweisung seiner Mutter abbekommen? Ebenfalls die Zielstrebigkeit und von ihm selbst geforderte Perfektion weisen darauf hin. Doch nun kommt alles anderes! Ab der Mitte des Buches denkt er in „wir“ und „unser“. Mit seinem weiteren Verhalten zeigt er, dass er Viktoria voll und ganz da ist; egal was passiert er steht zu ihr. Er wird wieder zu einem „Pokey“: erneut aus Liebe. Komplett verknallt!! Selbst als sie über einen langen Zeitraum getrennt sind, kann er sich nicht an eine andere Frau binden. Er wandelt sich meiner Meinung nach im Buch am meisten: „the most“.
Allen voran sind die Nebencharaktere von Smuckers und Bernadette am bedeutendsten.
Bernadette als die einsame, alte Dame dargestellt scheint nicht so dement zu sein wie es zu Beginn erscheint. Zwar durch ihre schwere, letztendlich tödliche Krankheit, gezeichnet schafft sie es dennoch durch ihre Hingabe zu Smuckers und ihre letzten Worte (das wird einem erst später bewusst) aufzuzeigen, dass sie im Grunde ihres Herzens eine gute Mutter sein – auch wenn sie ihren Sohn nie (vor allem die letzten Jahre) an sich/zu sich gelassen hat.
Smuckers – I smuck U. Der kleine, süße Maltesterhund ist so niedlich umrissen, dass man ihn nur ins Herz schließen muss. Mit der passenden Kleidung und dem „Fell eines Marshmallows“ passt sich Smuckers nicht nur der jeweiligen Situation an, sondern gelangt auch in die Herzen der Personen. Man hat einfach nur ein Lächeln auf den Lippen, wenn man sich einen kleinen weißen, flauschigen Hund in einer Tragetasche vorstellt, der wie der „Kapitän eines Kunstleder-Luftschiffs“ aussieht.
Noch zu erwähnen sind die weiteren Nebencharaktere:
Auf Seiten von Henry zeigen sowohl Kaleb („der Mühlstein“), Brett (…als böser Henry-Klon“), wie auch Renaldo (Ersatzvater) noch andere Facetten und Hintergrunde auf, die Henry noch glaubwürdiger erscheinen lassen und ebenfalls seine Entscheidungen aus einem anderen Blickwinkel sehen lassen. Latrisha, die gute Ratgeberin und Bastelfreundin als Rückhalt und Carly, Viktorias Teenager-schwester runden die Authentizität letztendlich noch ab.
Alles Charaktere des Buches haben einen soliden Hintergrund und sind dank der lockeren Sprache und schon genannten Eigenschaften des Schreibstils, ebenso wie durch die vielen Hintergrundinformationen (die man sich im Laufe erliest) so gut getroffen – wie aus dem wahren Leben herausgenommen.
Das Firmenlogo, dargestellt als eine Zeichnung aus zwei ineinander ragenden Kreisen und in der Mitte ein Hochhaus, zeigt die Originalität. Es werden einige Anspielungen diesbezüglich gemacht. Durch das ganze Buch hindurch sind immer wieder Szenen zu finden, bei denen man sich amüsiert ist und schmunzeln muss: ich sage nur „Hundethron“ und „Staubsaugervertreter“. Auch die Firmenfarbe ist meiner Ansicht nach sehr durchdacht. „Blau steht für Treue, das Unbewusste, für seelische Tiefe und innere Stille. Es gilt auch als Farbe für geistige Entwicklung (Henry; distanziert zu verliebt) und Spiritualität (Viktoria; Hundeflüsterin).“ Dies sind alles Aspekte, welche man im Buch findet: Henry ist sehr treu, konstant; die unbewusste Anziehung der beiden Hauptcharaktere schon zu Beginn; seelische Tiefe in beider Schicksal; Werden Henry und Viktoria am Ende ihre innere Stille finden?
Ein adrett gekleideter Mann im Anzug mit einem leichten Bartschatten ist auf dem Cover zu sehen. Das Bild ist gut gewählt, ich finde so hat man als Leser einen Freiraum sich Henry selber, mit den Hinweisen aus dem Buch, wie den blauen Augen, zu erschaffen.

----

Ein wirklich fantastisches Buch: „Es übersteigt meinen Verstand, wie gut wir zusammenpassen.“ Ich kann nur raten es zu lesen. Die Story, wie die Charaktere sind super durchdacht und sehr glaubwürdig. Also ganz dem Firmenmotto nach „Do the right thing.“ – voller Lesespaß.

Veröffentlicht am 04.02.2019

Es ist eine Liebesgeschichte die mich sehr begeistern hat!

0 0

Ich liebe es!
Das ist mein erstes Buch der Autorin und - oh mein Gott! - wie gern würde ich es noch mal so lesen, als hätte ich es bislang noch nicht verschlungen!
Annika Martins hat mit diesem Roman ...

Ich liebe es!
Das ist mein erstes Buch der Autorin und - oh mein Gott! - wie gern würde ich es noch mal so lesen, als hätte ich es bislang noch nicht verschlungen!
Annika Martins hat mit diesem Roman definitiv einen Fan für sich gewonnen! Aber kommen wir zu den Details ;)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Um was geht es? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Henry und Vicky treffen aufeinander - zwei Personen, die total unterschiedlich sind und in unterschiedlichen Welten leben! … Oder sind sie vielleicht doch gar nicht so unterschiedlich, wie sie auf den ersten Blick vermuten?
Jedenfalls wird Henry das bald herausfinden, denn seine Mum hat ihr gesamtes Erbe an ihren Hund Smuckers vererbt und an seine Dogsitterin Vicky. Da das eindeutig nicht mit rechten Dingen zugehen kann, will Henry wissen, wer Vicky ist und mit welchen Mitteln sie seine Mum betrogen hat!

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meine Meinung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Oh.mein.Gott! Ich liebes dieses Buch!!!
Dies ist mein erster Roman von Annika Martins und definitiv nicht mein Letzter :)

Ich hätte es ehrlich gesagt nie für möglich gehalten, dass ich tatsächlich noch einmal einen Liebesroman lesen würde, der mich auf eine solch besondere Art und Weise, Seite für Seite, fesseln würde, die ich nur als absolut mitreißend und romantisch bezeichnen kann. Annika Martin ist es gelungen, selbst eine Vielleserin wie mich vom ersten Satz bis zum letzten Worten in ihren Bann zu ziehen.
Es ist eine Liebesgeschichte - mit wundervoller Wortgewandtheit, die jeden, der gerne Romane liest und ein Faible für romantische Szenen hat, begeistern wird!

Vicky und Henry sind mir von der ersten Seite an, ans Herz gewachsen. Ich mochte die Kombi einfach und vor allem den Spannungsbogen! Bis zum letzten Kapitel habe ich mitgefiebert und das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen können. Das hatte ich wirklich schon lange nicht mehr. Hinzukommt, dass auch die Nebenhandlungsstränge und die ganzen Personen drumherum so gut ins Bild gepasst haben, dass ich das Buch gerne einfach noch mal lesen würde - so, als würde ich es zum allerersten Mal lesen. Hach ja - Ihr merkt, ich schwärme davon, aber von meiner Seite gibt es einfach nichts zu meckern.
Ich habe mir sogar schon den nächsten Band vorbestellt, was ich enorm selten mache.

Aber allein durch diesen Roman hat mich die Autorin als Fan gewonnen :)
Ich werde mir jetzt nach und nach die bereits erschienen Bücher holen und sie genussvoll verschlingen ;)

Wer also Bock auf eine tolle und vor allem packende Liebesgeschichte hat, sollte unbedingt mal reinlesen!

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~


5+ von 5 Sternen

Nicky von >Die Librellis<
ehemals Nickypaulas Bücherwelt