Cover-Bild Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 25.09.2019
  • ISBN: 9783596522569
Arno Strobel

Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Thriller
»Arno Strobels Thriller haben alle etwas gemeinsam: Sie sind so spannend, dass man sie nicht mehr aus der Hand legen kann.« Sebastian Fitzek

Oberkommissar Max Bischoff traut seinen Ohren nicht, als ihn der Leiter der Klinik für Forensische Psychiatrie in Langenfeld anruft und ihm mitteilt, dass er wichtige Informationen zu einem aktuellen Fall hat. Einem Fall, der Max Bischoff und seinem Partner Horst Böhmer nichts als Rätsel aufgibt. Denn scheinbar wahllos dringt ein Unbekannter, der sein Gesicht unter einer Fliegenmaske verbirgt, nachts in Wohnungen und Häuser ein. Er überwältigt die Bewohner und lässt jedes Mal nur einen Überlebenden zurück. Und eine Botschaft: „Erzähl es den anderen.“
Und jetzt der Anruf aus der Langenfelder Psychiatrie. Siegfried Fissmann, einer der Patienten dort und selbst ein verurteilter Mörder, sagt diese Morde genau voraus. Bischoff bleibt nichts anderes übrig, als sich auf Fissmann einzulassen, wenn er verhindern will, dass noch weitere Menschen sterben. Auch wenn das bedeutet, dass er selbst an die Grenzen seiner psychischen Belastbarkeit gerät …

Ein echter »Strobel« mit einer gewohnt starken psychologischen Komponente und dem toughen jungen Ermittler Max Bischoff, den sein zweiter Fall tief in die Abgründe der menschlichen Seele blicken lässt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2019

Super 2. Teil!

0

Nachdem ich ,,Tiefe Narbe" von Arno Strobel so gut fand und mir vor allem die beiden Ermittler so gut gefallen haben, habe ich direkt im Anschluss den 2, Teil gelesen.
Man kann den 2. Teil auch lesen, ...

Nachdem ich ,,Tiefe Narbe" von Arno Strobel so gut fand und mir vor allem die beiden Ermittler so gut gefallen haben, habe ich direkt im Anschluss den 2, Teil gelesen.
Man kann den 2. Teil auch lesen, ohne den 1. Teil gelesen zu haben, da es ein eigenständiger, losgelöster Fall ist. Ich würde allerdings jedem empfehlen zuerst den 1. Teil zu lesen, da man nur so gewisse Flashbacks und Verhaltensweisen (vor allem von Max) versteht.
Auch im 2. Teil überzeugt mich das Ermittlerduo! Der Fall ist wieder einmal blutig und heftig. Die Spannung wird bis zum Schluss gehalten, ohne dass man das Gefühl hat, es würde unnötig in die Länge gezogen werden. Bis 15 Seiten vor Schluss war ich komplett ahnungslos und mehr als überrascht von dem Ende.
Das Buch endet mit einer überraschenden Wendung, sodass ich es kaum erwarten kann, den 3. Teil zu lesen!
Absolute Leseempfehlung

Veröffentlicht am 07.09.2019

Komplex, düster und mit einem Hauch von Wahnsinn belegt.

0

Endlich geht es weiter mit der Reihe um Max Bischoff.
Auch hier klang der Klappentext mehr als vielversprechend und ich freute mich auf unterhaltsame Lesestunden.
Der Einstieg fiel mir auch gleich wieder ...

Endlich geht es weiter mit der Reihe um Max Bischoff.
Auch hier klang der Klappentext mehr als vielversprechend und ich freute mich auf unterhaltsame Lesestunden.
Der Einstieg fiel mir auch gleich wieder recht leicht.
Max Bischoff hat es hier mit einem ziemlich bizarren Fall zutun, der mir im wahrsten Sinne des Wortes die Haare zu Berge stehen ließ und so einige Abgründe offenbarte,
Besonders gut gefiel mir, das man nicht nur die Perspektiven von Seiten der Ermittler erfährt, sondern auch die Opfer erlebt. Was dem Ganzen sehr viel schmerzvolles und unausweichliches verlieh. Man fühlte sich so direkt ganz nah am Geschehen und erlebte die Qalen und Ängste als das, was sie waren. Man sieht kein entkommen, was es um ein vielfaches tiefer macht.
Gleichzeitig zaubert er eine düstere , surreale und unheilvolle Atmosphäre.

Max Bischoff mochte ich schon im ersten Band sehr gern, hier hat er meine Sympathien noch um einiges gesteigert. Er ist ein Mensch der sich nicht nur mit Verbrechern herumschlägt, sondern der auch ein Herz und einen Hintergrund hat, der mir immer wieder vor Augen führt, wo seine Schwachstellen liegen. Ganz besonders mochte ich in diesem Band auch Böhmer, da er direkt mit Max zusammenarbeitet und man so ein Stück weit auch in seine Seelen blicken kann.
Die Handlung selbst geht relativ schnell voran und es passiert alles sehr schnell. Jedoch nicht so schnell, das man nicht in der Lage ist mitzukommen.
Keine Frage, es trifft mitten ins Mark und lässt auch nicht unberührt. Die Taten selbst könnten brutaler und nervenzehrender kaum sein. Man findet sich direkt bei den Opfern wieder, denen das ganze Mitgefühl gilt. Gleichzeitig begibt man sich auf Spurensuche und kommt doch auf keinen Nenner. Ich hatte schon schnell meinen ersten Verdächtigen, doch Arno Strobel gelang es geschickt, mich komplett aufs Glatteis zu führen.
Was mich durchaus zum lächeln brachte, denn damit war für mich überhaupt nicht zu rechnen, was auch einen guten Thriller ausmacht.
Daneben kann man auch sehr gut an den Ermittlungen teilhaben und die einzelnen Schritte sehr gut nachvollziehen. Die Charaktere selbst sind nicht nur lebendig, sondern auch sehr ausdrucksstark und authentisch. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen.

Neben den ziemlich bizarren Mordfällen gibt es noch einen weiteren Handlungsstrang , der Max´ persönlich betrifft. Persönlicher als ihm lieb ist. Es hat die ganze Verletzlichkeit zutage geführt, die hier zugrunde liegt und mich komplett mitfiebern und mitzittern lassen. Wut und Angst haben mich gleichermaßen beschäftigt und nicht zur Ruhe kommen lassen.
Der Schreibstil des Autors ist auch hier wieder sehr leicht und fließend. Man fliegt so schnell durch die Seiten das man gar nicht merkt wie einem geschieht.
Die Spannngskurve wird dabei merklich angezogen und man bekommt all die Abgründigkeit und Perfidität zu spüren.
Es hat einen Hauch von Wahnsinn und man kennt nur ein Ziel: Das Ganze zu stoppen.
Doch wie soll man jemanden stoppen, der wie ein Phantom durch dien Welt wandert und seine Taten verübt?
Der Autor hat es geschickt verstanden Wendungen einzuweben , die man nicht erwartet und die das Kopfkino und die Emotionen noch weiter anheizen.
Einzig die Lösung von allem und die Ausarbeitung dessen, war für mich etwas zu einfach und zu schnell, da hatte ich mir etwas mehr erhofft. Dennoch hat mir der Thriller enorm gut gefallen und ich bin schon jetzt sehr gespannt wie es weitergeht.
Sclussendlich ein Thriller, der nicht nur die menschlichen Abgründe offenbart, sondern auch zeigt wo unsere Schwachstellen verborgen sind.

Fazit:
Mit dem zweiten Band der Reihe um Max Bischoff gelingt Arno Srobel eine mehr als gelungene Fortsetzung.
Komplex, düster und mit einem Hauch von Wahnsinn belegt.
Ein Thriller der nicht nur die menschlichen Abgründe offenbart, sondern auch zeigt wo unsere wahren Schwachstellen verborgen liegen.
Ich bin wieder einmal sehr begeistert von Arno Strobel, da er sich auch nicht ziert und alles zeigt, wie es wirklich ist. Es wird nichts beschönigt, sondern so gezeigt, wie es wirklich ist.
Ich bin schon jetzt sehr gespannt auf den dritten Band.
Eine Thriller Reihe die ich jedem ans Herz legen kann.
Temporeich, voller Wendungen und mit einer Spannung belegt, die sich immer weiter steigert.

Veröffentlicht am 26.04.2019

Nervenkitzel bis zum Schluss

0

Mit dem Thriller “Im Kopf des Mörders - Kalte Angst“ hat Arno Strobel mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Der spannende zweite Teil der Trilogie um den Ermittler Max Bischoff ...

Mit dem Thriller “Im Kopf des Mörders - Kalte Angst“ hat Arno Strobel mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Der spannende zweite Teil der Trilogie um den Ermittler Max Bischoff gab mir bis zum Ende einige Rätsel auf.

Der kurzweilige und spannende Thriller hat mich durch die nervenaufreibende Handlung, den flüssigen Schreibstil und die packende Erzählweise gut unterhalten. Die Handlung ist wendungsreich und rasant und die Spannung wird durchgehend bis zum überraschenden Ende mit der dennoch schlüssigen Auflösung aufrechterhalten.

Die Charaktere sind allesamt detailliert gezeichnet. Max Bischoff wurde mir von Seite zu Seite immer sympathischer.

Durch geschickte Szenenwechsel, Einblicke in den Kopf des Mörders und verschiedene gut kombinierte Handlungsstränge kommen eingefleischte Thriller-Fans auf ihre Kosten.

Spannend, grausam, lesenswert - 5 Sterne!

Veröffentlicht am 31.12.2018

Auch Teil 2 konnte mich voll überzeugen

0

Der zweite Fall von Max Bischoff beginnt mit einem Anruf des Klinikleiters der forensischen Psychiatrie in Langenfeld. Er teilt Max Bischoff und seinem Kollegen Horst Böhmer wichtige Informationen zu ihrem ...

Der zweite Fall von Max Bischoff beginnt mit einem Anruf des Klinikleiters der forensischen Psychiatrie in Langenfeld. Er teilt Max Bischoff und seinem Kollegen Horst Böhmer wichtige Informationen zu ihrem aktuellen Fall mit. Der Fall ist so seltsam, da ein Unbekannter mit Fliegenmaske nachts in Häuser eindringt und die Bewohner bis auf einen umbringt. Der Fliegenmann befiehlt dem Überlebenden dann eine Botschaft weiter zu sagen und zwar: „Erzähl es den anderen.“

Der weitere Anruf aus der Langenfelder Psychiatrie schockiert Max Bischoff noch mehr. Ein Patient, der ein verurteilter Mörder ist, sagt die nächsten Morde exakt voraus. Wie kann das sein und wird Max Bischoff den Fliegenmann verhaften können?

Auch der zweite Band der Reihe hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte war wieder sehr spannend aufgebaut und der Schreibstil hat mir auch wieder ganz toll gefallen. Arno Strobel schafft es wieder den Leser in die Irre zu führen und in tiefe Abgründe blicken zu lassen. Ganz klar volle 5 Sterne.

Veröffentlicht am 06.11.2018

Solider Thriller

0

Inhalt:

Jemand mit einer täuschend echt aussehenden Fliegenmaske dringt nachts in Häuser ein, um Menschen auf grausame Weise zu töten. Er hinterlässt immer einen Überlebenden, der folgende Botschaft weitertragen ...

Inhalt:

Jemand mit einer täuschend echt aussehenden Fliegenmaske dringt nachts in Häuser ein, um Menschen auf grausame Weise zu töten. Er hinterlässt immer einen Überlebenden, der folgende Botschaft weitertragen soll: "Erzähl es den anderen!"

Die leitenden Ermittler Bischoff und Böhmer der KK II Düsseldorf erhalten den Hinweis aus der Psychiatrie: Ein Patient dort kann diese Taten voraussagen und weiß, welche Morde als Nächstes passieren werden. Doch dieser stellt Forderungen im Austausch gegen die Informationen.

Max Bischoff wird auch in diesem Fall wieder an die Grenzen der psychischen Belastbarkeit gedrängt, vor allem, da er seinen letzten Mordfall noch nicht hinter sich lassen kann.


Meine Meinung:

Der zweite Teil um Max Bischoff hat mir besser gefallen als der Erste "Tiefe Narben".

Die Ermittler Max und sein Kollege Böhmer wirken hier menschlicher, denn sie machen und haben Fehler, ihnen gehen die Taten nah und sind generell umgänglicher miteinander. Sie stehen mittlerweile sogar füreinander ein, wie es bei Partnern sein sollte.

Auch hier sind zwischen den Kapiteln aus Max' Sicht immer wieder Kapitel aus Sicht der Opfer eingestreut, die das Buch aufpeppen und sich spannend lesen lassen. Hinzu kommt, dass "Kalte Angst" nicht ganz so blutig und pervers daherkommt wie der Vorgängerband, trotzdem jedoch nichts für allzu schwache Nerven ist. Für mich stellt das eine Verbesserung dar, da es dadurch zwar Nervenkitzel gab, dies aber nicht übertrieben wurde.

Mansche Szenen waren vorhersehbar, wie der Strang, den Max` Schwester und ihren Internet-Stalker betrifft (Leute, die das Buch gelesen haben wissen wahrscheinlich, was ich meine). Diese Storyline hat sich schon in Band 1 angekündigt und hat sich hier nun zugespitzt. Andere Szenen und vor allem das Ende hätte ich so niemals erwartet. Einerseits passt dieser Ausgang des Falls zur Geschichte, andererseits wirkt es etwas weit hergeholt, wenn auch nicht schlecht durchdacht.

Insgesamt ließ sich das Buch gut lesen, auch wenn ich normalerweise nur wenige Krimis/Thriller gut finde, was für diesen Thriller hier ein positives Zeichen ist.

Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der den Fall von Band 3 etwas ankündigt und mich dazu bringt, auch den nächsten Teil lesen zu wollen.


Fazit:

Besser als der erste Teil der Reihe um Max Bischoff und sehr solider Thriller