Cover-Bild Kitchenkarma statt Küchendrama
(20)
  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ehrenwirth
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Essen & Trinken
  • Seitenzahl: 160
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783431041439

Kitchenkarma statt Küchendrama

Der leckere Weg zur Erleuchtung
Eva Dotterweich (Herausgeber)

Schnippeln, Kneten, Rühren sind nach einem stressigen Tag die wahre Meditation. Tür zu, Kühlschrank auf, Herd an - und mit einem Mal bekommst du alles gebacken. Ob farbenfrohe Wohlfühlsuppen, feuriger Nudelsalat oder Regenbogen-Smoothie: Nach einer relaxten Küchen-Session sind alle Sinne wach. Denn die Küche ist der kreativste Ort der Welt. Und Kochen einfach gut fürs Karma.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2020

„Gönn dir“ (den Küchen-Buddha ...)

7


Kitchenkarma statt Küchendrama:
Der leckere Weg zur Erleuchtung
(Immer schön lecker bleiben, Band 3)


Diane Jordan

Mit Yoga, Atemübungen und Entspannung konnte ich lange Zeit überhaupt nichts anfangen, ...


Kitchenkarma statt Küchendrama:
Der leckere Weg zur Erleuchtung
(Immer schön lecker bleiben, Band 3)


Diane Jordan

Mit Yoga, Atemübungen und Entspannung konnte ich lange Zeit überhaupt nichts anfangen, weil ich ein quirliges und wirbeliges Menschlein bin. Da ich aber trotzdem immer gerne etwas Neues ausprobiere und einen Faible für Bücher und alles „in und um“ die Küche habe, habe ich mich sofort auf das Kochbuch „Kitchenkarma statt Küchendrama“ von Eva Dotterweich gestürzt. Die Autorin ist mir durch ihr anderes Kochbuch „Filmreif kochen“ bereits bekannt und daher freue ich mich besonders über dieses neue Werk. Auf den ersten Blick hat das Buch eine ungewöhnliche, quadratische Form, fast wie eine Tafel Rittersport hat es nur weniger Kalorien . Es hat ein tiefschwarzes Cover. In einem pinken Farbton, sieht und fühlt man erhaben das Wort „Karma“. Es wirkt auf mich erfrischend und auch irgendwie andersartig und wohltuend. Es bringt in der trüben Winterzeit „Licht und Farbe ins Herz und die Seele“, jedenfalls empfinde ich das so! Der Name der Autorin und Restteile des Titels sind in einem angenehmen dunklen Goldton abgedruckt. Das vermittelt mir den Eindruck von Qualität, aber auch von Wärme und Geborgenheit.


Das Inhaltsverzeichnis kommt für mich etwas verwirrend rüber, daher habe ich mir an die wichtigsten Rezepte bunte Klebeposts gesetzt, damit ich sie bei Bedarf schneller wiederfinde.
Am Anfang fand ich das für mich hilfreich, aber je öfter ich ins Buch geschaut habe, desto schneller fand ich fast schlafwandlerisch „meine“ favorisierten Rezepte. Witzig ist allemal der Einstieg „Zuerst ein Drink“, wie bei Biolek im TV früher. Mit coolen Rezepten, flotten Sprüchen und Malvorlagen zur Entspannung geht es fröhlich weiter. Das gefällt mir ebenfalls ganz ausgezeichnet. Und so lasse ich mich auf auf „Kitchenkarma statt Küchendrama“ ein und finde nach und nach nicht nur zur Ruhe, sondern auch zu geschmackvollen Gerichten. Schnippel gemeinsam mit meinem Lieblingsmenschen Karsten die Zutaten für unsere gemeinsamen Mahlzeiten. Habe Freude an den teilweise mir noch unbekannten Zutaten. Und genieße den Kochprozess, das Herstellen der Fotos von „unseren“ Gerichten und
den anschließenden Verzehr. So haben wir uns nach und nach durch Kuchen, Suppen, Smoothies, Kurzgebratenes, usw. probiert und hatten Spass und Freude. Sprechen unterdessen, dank dieses Büchleins von dem „perfekten Kuchen“ und würden ebenfalls hinzufügen, dass diese Süßigkeiten bestens für die Seele geeignet sind.

Inhalt / Klappentext:
Schnippeln, Kneten, Rühren sind nach einem stressigen Tag die wahre Meditation. Tür zu, Kühlschrank auf, Herd an - und mit einem Mal bekommst du alles gebacken. Ob farbenfrohe Wohlfühlsuppen, feuriger Nudelsalat oder Regenbogen-Smoothie: Nach einer relaxten Küchen-Session sind alle Sinne wach. Denn die Küche ist der kreativste Ort der Welt. Und Kochen einfach gut fürs Karma.

Die Autorin:
Eva Dotterweich hat einen coolen Namen, der das Kopfkino ebenfalls anspringen lässt, meines zumindest. Ob er ein PR Gag ist oder vielleicht ihr richtiger Name, konnte ich leider immer noch nicht raus finden ☺. Jedenfalls beschäftigt sie sich seit vielen Jahren, laut Autorenprofil, erfolgreich und wie ich finde witzig, mit Ernährung, Gesundheit und Fitness. Ihrer Vita kann man entnehmen, dass sie seit ihrem Studium für verschiedene renommierte Buchverlage tätig ist und ihren Schwerpunkt stets beim Thema Gesundheit setzt. Das finde ich prima. Ihr Buch: Clean Eating, stellt eine bewusste und ganzheitliche Ernährungsform vor. Mit vielen frischen und vor allem natürlichen Bio-Lebensmitteln, dem Verzicht auf Weißmehl und raffinierten Zucker und viel Bewegung fühlt sich Dotterweich rundum wohl und das merkt man auch ihren Büchern an.

Mehr Bücher der Herausgeberin:
Filmreif kochen, Iiihh! war gestern, Feiern. Flirten. Fingerfood

Fazit: 5***** „Kitchenkarma“ ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Das gebundene Buch hat 160 erhellende Seiten, voller genialer Rezepte, Tipps & Tricks und ansprechender Fotos. Und ich freue mich schon jetzt auf ein weiteres neuuuuuuuuues Kochbuch dieser Autorin.










  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung
Veröffentlicht am 17.02.2020

Karma statt Drama

5

Der ungewöhnliche Titel und die reduzierte aber auffällige Optik des Covers lassen sicher so manchen zu diesem Buch greifen.

Im Inneren überzeugt zuerst mal die tolle Optik. Schöne Food-Fotos mit Tendenz ...

Der ungewöhnliche Titel und die reduzierte aber auffällige Optik des Covers lassen sicher so manchen zu diesem Buch greifen.

Im Inneren überzeugt zuerst mal die tolle Optik. Schöne Food-Fotos mit Tendenz zum Farbenrausch. Die leuchtenden Smoothies und der giftgrüne Sandkuchen sind da nur einige wenige Beispiele. Außerdem der erste Eindruck, dass die Gerichte ungewöhnlich und neuartig sein könnten. Also ein Kochbuch auch für die, die schon jede Menge Kochbücher im Schrank stehen haben.

Im Rahmen einer Kochrunde habe ich in kurzer Zeit relativ viele Gerichte ausprobiert.

Mein Fazit:
Die Rezepte sind angenehm einfach; bis auf wenige Ausnahmen. Für geübte Köchinnen und Köche sind die Anleitungen ausreichend. Manchmal hätte eine kleine Zusatzerklärung geholfen. Bei der Auswahl der Zutaten und Gewürze hätte ich es schön gefunden, wenn auch Alternativen erwähnt worden wären, da sicherlich nicht jeder ALLES so einfach im Haushalt hat und ich wegen einem Gericht nicht gleich eine ganze Gewürzpackung kaufen möchte.

Es ist ein Mix aus Altbewährten mit einer großen Prise Neuem. Dabei wird wert gelegt auf gesunde, abwechslungsreiche Ernährung, auf kurze Zubereitungszeiten und auf wenig Fleisch. Also genau mein Fall und sicherlich für alle Berufstätigen genau das Richtige.

Die Geschmackserlebnisse waren sehr positiv, manche Gerichte sind direkt auf meine Lieblingskochliste gewandert; das will schon was heißen.

Der einzige Kritikpunkt sind die Details, die mir etwas fehlen bzw. der große Überblick.
Das Register ist wirklich fürchterlich. Unlogisch, lückenhaft, nicht so, wie man es erwartet. Ohne Haftnotizen findet man seine Gerichte oft nicht wieder.
Manche Gerichte gehen im Text unter, da sie nicht hervorgehoben sind.
Die Kapitel sind nicht sehr aussagekräftig. Warum ist vorne und hinten Kuchen zu finden?
Kalorienangaben und Ersatzprodukte wären schön als Ergänzung gewesen.

All das ist aber nicht so wichtig, wenn man vor den leckeren Gerichten sitzt und sich einfach freut, dass man ein schönes neues Kochbuch gefunden hat, dessen Erwerb sich allemal lohnt.

  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung
Veröffentlicht am 20.02.2020

Lecker bunt-verspieltes Buch für modernes Kochen:)

3

Das schwarz quadratische Kochbuch „Kitchenkarma statt Küchendrama“ von Eva Dotterweich verspricht uns den leckeren Weg zur Erleuchtung;)
Beim ersten Blick in dieses Kochbuch, bestechen das Auge des Betrachters ...

Das schwarz quadratische Kochbuch „Kitchenkarma statt Küchendrama“ von Eva Dotterweich verspricht uns den leckeren Weg zur Erleuchtung;)
Beim ersten Blick in dieses Kochbuch, bestechen das Auge des Betrachters zuerst einmal all die bunten Schriften, ob in knalligen Pink, Gelb oder Weiß, oft auf schwarzem oder buntem Grund sind sie kombiniert mit farbenprächtigen Fotografien der einzelnen Gerichte und den dazu passenden Sprüchen. Überhaupt Farben, Zeichnungen und Bilder spielen im Kochbuch eine große Rolle, dazu wird auch Typografisch einiges an Schriften und Schriftgrößen geboten. Passend dazu, sind ebenfalls die ausgewählten Gerichte sehr farbenfroh und daher sehr lecker anzusehen. Das macht Laune und Lust auf Experimente!
Wer gerade nicht Lesen oder Kochen möchte, kann sich beim Malen entspannen, mit hübschen Ausmalmotiven oder sich praktische Tipps zur Verarbeitung holen, verspielte Tabellen und Produktempfehlungen studieren.
An Rezepten gibt es eine große Auswahl, leckere Kuchen, einfache Suppen, bunte Bowls, usw. Es ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei, auch Vegetarier werden sicherlich fündig. Die meisten Zutaten, hat man entweder schon zu Hause oder bekommt sie im nächsten Supermarkt, noch dazu sind viele Gerichte nicht sonderlich aufwendig und kompliziert zuzubereiten, ein weiter Pluspunkt des Kochbuchs. Das kommt mir persönlich entgegen;) 
Gefallen hat mir besonders die Rubrik mit den Regenbogen-Smoothies und die damit verbundene geniale Tabelle, mit all ihren inspirierenden Kombinationsmöglichkeiten, welch klasse Idee!
Einzige Kritik meinerseits bleibt die Übersichtlichkeit und die Orientierung im Buch, die schon etwas schwierig ist und chaotisch erscheint, da es keine spezielle Sortierung gibt. Am Ende des Buches gibt es nur ein recht unübersichtliches Register. Allerdings wenn man sich intensiv mit dem Buch beschäftigt hat, findet man sich nach geraumer Zeit schon zurecht und schlägt das Rezept intuitiv auf, meistens jedenfalls;)

Es ist meiner Meinung nach kein reines Kochbuch, ich sehe darin mehr ein Wohlfühl-Buch für die Küche. Es hat mir gut gefallen, mich großartig inspiriert und zum Nachkochen angeregt. Alle Rezepte, die ich bislang getestet habe, schmeckten uns lecker und haben auch gut funktioniert. Werde das Buch sicherlich noch häufig in Gebrauch nehmen, allein schon um den Augenschmaus zu genießen:)

  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung
Veröffentlicht am 18.02.2020

Das etwas andere Kochbuch

3

Schnippeln, Kneten, Rühren sind nach einem stressigen Tag die wahre Meditation. Tür zu, Kühlschrank auf, Herd an – und mit einem Mal bekommst du alles gebacken. Ob farbenfrohe Wohlfühlsuppen, feuriger ...

Schnippeln, Kneten, Rühren sind nach einem stressigen Tag die wahre Meditation. Tür zu, Kühlschrank auf, Herd an – und mit einem Mal bekommst du alles gebacken. Ob farbenfrohe Wohlfühlsuppen, feuriger Nudelsalat oder Regenbogen-Smoothie: Nach einer relaxten Küchen-Session sind alle Sinne wach. Denn die Küche ist der kreativste Ort der Welt. Und Kochen einfach gut fürs Karma.

Das Kochbuch fiel mir als erstes wegen seinem Cover auf. Denn das größte Wort darauf ist „Karma“ und das auch noch in schnörkeliger Schrift und knallpink. Der Hintergrund ist schwarz und somit knallt das natürlich umso mehr. Außerdem finde ich den Titel „Kitchen-Karma statt Küchendrama – Der leckere Weg zur Erleuchtung“ einfach klasse.

Im Rahmen einer Leserunde durfte das Kochbuch bei mir Einzug halten und kaum war es angekommen, hab ich schon angefangen, munter drin zu blättern. Und dann kamen ganz schnell Klebemarker, um mir Rezepte zu markieren.

Das Kochbuch ist alles andere als ein typisches Kochbuch. Alles geht irgendwie wild durcheinander, also nicht, wie man es klassisch kennt mit vorne Suppen, Salate, dann Hauptgerichte und dann Desserts und Kuchen. Am Anfang kommen zwei Rezepte für Drinks, dann wird gebacken, ein paar Salate, Blumenkohlpizza usw. Ihr seht schon, typisch ist hier nichts.

Ich finde es toll, dass das Kochbuch eben nicht so typisch ist, das haben allerdings ein paar in der Leserunde bemängelt. Weil eben keine Logik dahinter steckt. Aber das hat mich gar nicht gestört. Denn so hatte ich umso mehr das Buch in der Hand und hab immer wieder mal darin geblättert, um auch immer wieder mal was zu entdecken, was mir vorher vielleicht gar nicht aufgefallen ist. Außerdem sind in dem Buch auch Tipps und Tricks zu finden und wer sich ganz entspannen möchte, findet auch etwas zum ausmalen.

Nun aber zu den Rezepten. Es war etwas schade, dass die Kochrunde nicht etwas später stattgefunden hat, da so leider einige Rezepte bei mir gleich raus waren. Salate haben momentan einfach keine Saison und schmecken nicht oder auch für Spargel ist noch keine Saison. Aber es hat sich trotzdem genügend zum ausprobieren gefunden.

Als erstes war bei mir ein Avocado-Pistazien-Kuchen dran, der einfach nur mega lecker war und auch leicht zum herstellen. Ich bin mehr der Koch-, weniger der Backfan, aber der Kuchen war auch für mich super in der Herstellung. Und geschmeckt hat der! Den wird es auf jeden Fall wieder geben.

Heute gab es aus dem Buch Couscous-Spinat-Feta-Frikadellchen und auch die waren einfach nur zum Niederknien. Die Rezepte sind neben lecker auch einfach, ich fand sie leicht zu befolgen und man braucht meistens auch keine sonderlich speziellen Zutaten.

Alles in allem kann ich sagen, dass alles, was wir bislang ausprobiert haben, echt lecker war und auch wieder gemacht wird (abgesehen von einem Smoothie, der mehr zum löffeln war als zum trinken hihi). Manches habe ich etwas abgewandelt oder werde ich beim nächsten Mal abwandeln, aber ich bin wirklich rundum zufrieden und werde sicher noch oft aus diesem Kochbuch kochen oder auch sehr gerne backen.

Von mir gibt es absolut verdiente 5 Sterne und ich freue mich auf mehr solche Kochbücher und hoffe, es wird da noch mehr davon geben.

  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung
Veröffentlicht am 18.02.2020

Da kommt Farbe ins Spiel

3

Kitchenkarma verspricht uns den leckeren Weg zur Erleuchtung. Ob es dieses Versprechen nun unbedingt halten kann, weiß ich nicht, aber eins sind die Gerichte auf jeden Fall – wirklich lecker!
Und das sollte ...

Kitchenkarma verspricht uns den leckeren Weg zur Erleuchtung. Ob es dieses Versprechen nun unbedingt halten kann, weiß ich nicht, aber eins sind die Gerichte auf jeden Fall – wirklich lecker!
Und das sollte schließlich das Ziel sein.

Aber beginnen wir erst mal mit dem Äußeren. Das Buch hat mich durch Format, wertige Verarbeitung und schöne Aufmachung direkt angesprochen. Die Rezepte sind sehr ansprechend bebildert, was ich persönlich sehr hilfreich finde. Eine Anleitung, bei der ich weiß wie das Endergebnis aussehen soll, lässt sich einfach leichter befolgen. Ohne Bilder würde man sich in diesem Küchenratgeber wohl auch nicht zurechtfinden. Die einzelnen Kapitel sind zwar themenorientiert, allerdings darf man hier keine klassische Aufteilung erwarten. Um das zu verdeutlichen, seht ihr im Folgenden mal einen Auszug der Kapitel in ihrer Reihenfolge:

Backen und das Leben wird bunt
Wohlfühlsuppen
Keep Calm and Cook Couscous
Regenbogen-Smoothies
Kurzgebratenes
……

Wen dieser quirlige Mix nicht stört und wer einfach Farbe in seine Küche bringen möchte, der ist hier goldrichtig. Denn die Rezepte sind einfach zuzubereiten, haben relativ gewöhnliche Zutaten und vieles ist auf die Gesundheit und das eigene Wohlbefinden bedacht.
Es sind sowohl Rezepte mit Fleisch als auch vegetarische/vegane Gerichte im Angebot. Dazu kommen hilfreiche Tipps für die Küche im Allgemeinen und Themenseiten wie beispielsweise die Regenbogen-Smoothies, die über die eigentlichen Rezepte hinaus, weitere mögliche Mixturen für den Leser zusammengestellt haben.


Ein kleines Manko bei den Zutatenlisten, sind die fehlenden Nährwertangaben, die für viele Menschen wichtig sind. Kalorien sind zwar angegeben, Kohlehydrate, Fette etc. aber nicht.
(Für mich sind diese Angaben allerdings auch eher ein Kann, als ein Muss.)
Des Weiteren fehlt es manchmal ein wenig an Würzung und an alternativen Gewürzvorschlägen.
Dies sind auf die Summe der positiven Eigenschaften dieses Kochbuchs aber wirklich nur kleine Kritikpunkte. Denn ich habe im Laufe meines Küchenlebens schon einige Rezeptbücher ausprobiert und nur wenige gefunden, bei denen so viele Gerichte in meinen dauerhaften Speiseplan einziehen werden. Den Acovacdo-Pistazien-Kuchen habe ich nun schon mehrfach gemacht und er wird in unserem Haushalt ein Klassiker werden. Ebenso werde ich vieles zum Thema Körner und Saaten immer wieder kochen. Für eine Familie, bei der so wenig Fleisch gegessen wird wie bei uns, ist dieses Buch eine echte Bereicherung.

Fazit: Ein treuer Begleiter für Spaß in der Küche

  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung