Cover-Bild Die Stille meiner Worte
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 21.10.2019
  • ISBN: 9783841505941
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Ava Reed

Die Stille meiner Worte

Alexander Kopainski (Illustrator)

PS: Schwestern, über den Tod hinaus.
Hannah schweigt seit jener Nacht, in der ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden? Statt zu sprechen, schreibt sie Briefe an ihre verstorbene Schwester. Als Hannahs Eltern sie in eine therapeutische Einrichtung schicken, fühlt sie sich gänzlich verlassen. Bis sie Levi kennenlernt und mit ihm die Hoffnung wiederfindet.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2019

Diese Buch ist ein absolutes Highlight

1

Seit dem Tod ihrer Zwillingsschwester hat Hannah ihre Worte verloren. Izzy war ihre Freundin, ihr Halt im Leben, die Antwort auf alle Fragen, immer an ihrer Seite, stets fröhlich und für jeden Spaß zu ...

Seit dem Tod ihrer Zwillingsschwester hat Hannah ihre Worte verloren. Izzy war ihre Freundin, ihr Halt im Leben, die Antwort auf alle Fragen, immer an ihrer Seite, stets fröhlich und für jeden Spaß zu haben.
Zu jung ist sie gestorben und nun auch ein Teil von Hannah. Wo sind die Worte hin, es kommt nichts aus ihrem Mund, so sehr Hannah es auch versucht, sie bleibt stumm. Ihre Eltern sind in ihrer Trauer völlig hilflos, sie können ihrer Tochter nicht zur Seite stehen. Sie entscheiden, Hannah in ein Schullandheim zu schicken, weg von zu Hause. Ein Leben zusammen ist zurzeit nicht möglich.
Die eine Tochter für immer aus der Familie gerissen, die andere schweigt, diese Stille ist unerträglich geworden.

Hannah hätte gedacht, es kann nicht schlimmer werden, jetzt, wo ihre Schwester tot ist. Doch nun muss sie nach Sankt Anna, ein Internat für schwierige Fälle. Wie können ihre Eltern so grausam sein und Hannah aus ihrem Leben streichen? Weg soll sie, fort von zu Hause, fort, damit die Erinnerung an Izzy nicht ständig präsent ist.
Den einzigen Halt, den Hannah jetzt noch hat, ist der Kater Mo. Er gehört eigentlich Izzy, aber seit sie tot ist, streift Mo nur noch um Hannah herum. Ob er sie für Izzy hält, oder hat er sich Trost gesucht? Was soll sie tun? Sie braucht Mo mehr denn je. Kann sie ihn mitnehmen?

Zunächst fahren alle Schüler, die neu in Sankt Anna sind, in ein Camp. Es ist Hochsommer und die Zelte sind für je 2 Personen ausgesucht.
Was Hannah in dieser Zeit erlebt, stellt alle ihre Befürchtungen in den Schatten. Sie muss sich selbst wieder finden und dabei auch lernen, mit andern zu kommunizieren. Nur wie soll das gehen ohne Worte?

Dieses Buch zählt zu meinem Lesehighlight in diesem Jahr. Es ist sehr gefühlvoll geschrieben, man lebt und leidet mit Hannah. Man möchte ihr helfen, die Worte wieder zu finden. Ich war zeitweise den Tränen nah, so sehr hat mich die Geschichte berührt.

Die Kapitel sind aufgeteilt in die Sichtweise von Hannah und in Levi, einem Jungen, der auch in dem Camp weilt. Dazwischen kommen immer wieder Briefe, die Hannah ihrer toten Schwester schreibt.
Zu Beginn vom Buch ist eine Liste von Liedern, die zu den einzelnen Kapiteln passen. Anfangs fand ich die Idee toll und wollte mir die Lieder parallel dazu anhören. Doch ich war gefesselt vom Buch und konnte es nicht mehr aus der Hand legen, bis die letzte Seite gelesen war.
Es wird für 12 – 15 jährige Leser empfohlen, für mich als Erwachsene war es perfekt. Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es für dieses wundervolle Buch in meinem Augen nicht.
Ich bin verliebt in die Geschichte und die Charaktere, die sehr liebevoll und sehr unterschiedlich beschrieben sind.

„Die Stille meiner Worte“ kann ich bedingungslos empfehlen und ich würde gerne mehr als 5 Sterne geben.

Veröffentlicht am 14.09.2019

Traurigschön

1

Als ihre Schwester starb, verlor Hannah mit ihr auch ihre Stimme. Seither lebt sie in tiefer Trauer und schreibt ihr jeden Tag Briefe, die sie dann verbrennt. Ihre Eltern wissen jedoch nicht mehr, wie ...

Als ihre Schwester starb, verlor Hannah mit ihr auch ihre Stimme. Seither lebt sie in tiefer Trauer und schreibt ihr jeden Tag Briefe, die sie dann verbrennt. Ihre Eltern wissen jedoch nicht mehr, wie sie mit ihrer verbliebenen Tochter umgehen sollen und so bringen sie sie nach Sankt Anna, ein Internat für Kinder und Jugendliche mit seelischen Problemen. Vorher soll es aber noch mit anderen neuen Schülern in ein Camp gehen. Dort trifft Hannah auf viele verschiedene Jugendliche, die selbst ein Päckchen zu tragen haben, jeder für sich. Und auch Levi ist dort, ein Junge, der ganz langsam zu Hannah durchzudringen scheint.

Dieser Roman ist einfach traurigschön. Das war mein erster Gedanke, nachdem ich dieses für mich erstes Jugendbuch von Ava Reed zu ende gelesen hatte. Es hat mir wahnsinnig gut gefallen und mir so einige Tränen entlockt, mich gleichermaßen aber auch zum Lachen gebracht und mich seht gut unterhalten.

Die Autorin hat aber auch einen sehr mitnehmenden, poetischen und tiefgründigen Schreibstil, der ausgezeichnet zur emotionalen Geschichte passte. Dazu ließ er sich wirklich rasant und flüssig lesen. Perfekt, wenn man ein Buch für zwischendurch sucht, welches aber dennoch keine reine Unterhaltungsliteratur ist,

Denn das ist die Geschichte tatsächlich nicht. Vielmehr werden die Themen, die sich rund um Tod, Verlust und andere wirklich schlimme Dinge drehen, nicht nullachtfünfzig behandelt, sondern feinfühlig und realistisch. Dabei erfährt man anfangs noch ziemlich wenig über das, was Hannah passiert ist und erst nach und nach wird aufgedeckt, was geschah und warum ihre Schwester gestorben ist. So wurde neben den ganzen emotionalen Szenen auch eine gewisse Spannung aufgebaut und ich musste einfach weiter lesen, weil ich wissen wollte, wie es dazu kam, dass Hannah so leidet. Und auch dieses Leid wurde extrem gut beschrieben, die Gedanken und Gefühle der Protagonistin waren nachvollziehbar und ich konnte sie sehr gut verstehen. Aber die Stimmung ist trotzdem nicht durchweg düster, sondern es gibt auch einige durchaus erfrischend witzige Szenen und gerade Kater Mo ist ein Garant für einige Lacher. Ebenfalls gibt es so etwas wie eine kleine Liebesgeschichte, welche aber so gar nicht im Vordergrund steht und sich nur ganz sachte und langsam entwickelt.

Auch die Charaktere sind in diesem Buch toll geschrieben. Wie schon gesagt, sind Hannahs Gefühle und Gedanken in ihre Situation schlüssig und ich mochte sie wirklich gern, hatte aber auch Mitleid mit ihr. Der Held in dieser Geschichte ist für mich jedoch Levi, denn er ist trotz seiner eigenen Problematik unschlagbar einfühlsam und hat mir ein kleines Stück meines Herzens geraubt. Ich denke ja, dass jeder seinen eigenen Levi braucht. Und dann ist da natürlich noch Mo, der heimliche Star der Story, ein frecher und unglaublich süßer Kater, der eigentlich mehr Hund ist als Katze.

Ein bewegendes Buch über Tod und Schuld und über Wege, damit umzugehen. Aber auch ein Buch über Freundschaft und über Neuanfänge. Dieses Buch hat mich zutiefst berührt und ich bin sicher, dass ich auch weitere Werke der Autorin lesen werde. Ihr müsst es auf jeden Fall lesen.

Veröffentlicht am 04.02.2020

Wahnsinnig tolles Buch!

0

Meinung:



Beginnen wir beim Cover diese Schmuckstückes, das Cover ist in Blautönen gehalten. Man sieht eine Silhoulette welche warscheinlich Hannah und Mo darstellen soll. Die Front sowie der Buchrücken ...

Meinung:



Beginnen wir beim Cover diese Schmuckstückes, das Cover ist in Blautönen gehalten. Man sieht eine Silhoulette welche warscheinlich Hannah und Mo darstellen soll. Die Front sowie der Buchrücken sind wirklich ansprechend gestalten.

Nun zur Story, was soll ich sagen. Es geht um Hannah die bei einem Brand ihre Zwillingsschwestern verloren hat, jedoch hat sie nicht nur diese verloren sondern auch ihre Stimme.

Dieses Buch zeigt uns das jeder Mensch anderst mit einem Verlust umgeht, Hannah spricht seit dem Verlust nicht mehr, ein anderer isst um sich zu trösten, wieder ein anderer ertrinkt seinen Kummer in Alkohol, jeder Mensch geht anderst mit seiner Trauer um. Jedoch verliert Hannah aus den Augen das ihre Eltern sie lieben, dass sie ihr die Liebe und die Unterstützung geben möchten die sie brauch um wieder sie selbst zu werden. Jedoch sind es nicht ihre Eltern die es schaffen sie wieder zum reden bringen sondern es ist Levi der sie dazu bring ihre Mauer ein zureisen und zu zulassen das sie ihre Stimme und ihre Worte wieder findet.



Fazit:



Dieses Buch macht mir wieder sehr deutlich das es manchmal nur eines Menschen bedarf der einen mit seiner Liebe wieder repariert. Und man muss akzeptieren das jeder Mensch mit Trauer oder einem Verlust anderst um geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Berührt auf markerschütternde Weise

0

Allgemeines:

Am 21.10.2019 ist die Taschenbuchausgabe von Die Stille meiner Worte in der Verlagsgruppe Oetinger erschienen. Das Taschenbuch hat 320 Seiten und wird ab einem Lesealter von 14 Jahren empfohlen.

Ebenso ...

Allgemeines:

Am 21.10.2019 ist die Taschenbuchausgabe von Die Stille meiner Worte in der Verlagsgruppe Oetinger erschienen. Das Taschenbuch hat 320 Seiten und wird ab einem Lesealter von 14 Jahren empfohlen.

Ebenso wie die gebundene Ausgabe ziert ein Cover von Alexander Kopainski das Buch. Ihm ist es gelungen, auf subtile Art und Weise viele Details der Geschichte in die Gestaltung aufzunehmen. Ein zweiter Blick lohnt sich, ihr werdet mit Sicherheit einiges entdecken!

Inhalt:

„Hannah schweigt seit jener Nacht, in der ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden? Statt zu sprechen, schreibt sie Briefe an ihre verstorbene Schwester. Als Hannahs Eltern sie in eine therapeutische Einrichtung schicken, fühlt sie sich gänzlich verlassen. Bis sie Levi kennenlernt und mit ihm die Hoffnung wiederfindet.“ (Quelle: Verlagsgruppe Oetinger)

Meine Meinung:

Ich habe lange nicht mehr ein so lautes Jugendbuch gelesen. Im Duden stehen für das Adjektiv „laut“ zwei Bedeutungen zur Verfügung: weithin hörbar, mit kräftigem Klang oder geräuschvoll, lärmerfüllt. Wie passt das Adjektiv „laut“ mit dem Titel des Buches, der doch die Stille von Worten betont, zusammen?

„Ich finde Worte, ich finde Tausende davon und sie sind alle in meinem Kopf. Sie finden nur den Weg nicht hinaus.“

Wir kommunizieren. Täglich, auf unterschiedlichste Art und Weise. Mit Händen, Füßen, Geräuschen, Schrift, aber vor allem mit Worten. Es fällt auf, wenn jemand, der die Fähigkeit zu sprechen besitzt, aufhört zu sprechen. Mitmenschen verstehen es nicht, können nicht damit umgehen. Obwohl sie diejenigen sind, die vermutlich helfen könnten. Ava Reed zeigt durch die gewählte Art des Erzählens auf, dass ein Mensch dennoch auf viele Arten laut sein kann. Ihr gelingt es auf einfach fabelhafte Weise die Stille, die Protagonistin Hannahs Worte begleitet, laut werden zu lassen. Immer lauter wird diese Stille. Immer kräftiger und geräuschvoller. Bis sie irgendwann jeder hört. Und genau das muss passieren, damit Hannahs Worte von allen gehört werden und sie ihre Erlebnisse verarbeiten kann. Um ihr einen Neuanfang zu ermöglichen und sie in ein erfülltes Leben zurückkehren zu lassen. Reed transportiert die Botschaft, dass ein Leben lebenswert ist. Ein Leben, das unterschiedlicher nicht sein könnte. Voller Ereignisse, Erlebnisse, schrecklicher Dinge, aber eben auch voller Glück. Sie lässt junge Leser erleben, was es bedeutet, sich weiterzuentwickeln und mit der Trauer weiterzuleben. Die Botschaft, dass ebendiese immer ein Teil des Selbst bleiben wird, man aber anders mit ihr umzugehen lernt, ist eine sehr schöne.

Für viele Leser mit Sicherheit ebenfalls von Interesse ist die gewählte Thematik des Zwillingseins. Reed erzählt von dem Verlust eines Zwillings. Was ein solches Ereignis wirklich bedeutet, kann vermutlich nur ein echtes Zwillingspärchen nachvollziehen. Reed scheint jedoch ausführlich über diese Art von Trauma recherchiert zu haben. Durch sie konnte auch ich den auf Hannah lastenden Verlust nahezu mit Händen greifen und nachvollziehen.

Die Stille meiner Worte ist kein perfektes Buch.

Am Anfang der Kapitel befinden sich vermeintlich kluge Sprüche, die mich leider an Glückskeksweisheiten erinnerten. Darauf hätte in meinen Augen gut verzichtet werden können. Besonders sind jedoch die Briefe, die sich am Ende der Kapitel befinden und in denen man Hannahs Gedanken lesen kann.

Des Weiteren erscheint eine anfänglich getroffene Entscheidung der Eltern, Hannah in ein Internat zu schicken, zu schnell getroffen. Man spürt zwar ihre Hilflosigkeit und Verzweiflung, nachvollziehbar ist die Entscheidung dennoch nicht. Nach einem schwerwiegenden Trauma seine Worte zu verlieren, bedeutet nicht, dass es gut ist, als Kind oder Jugendliche aus der gewohnten Umgebung gerissen zu werden. Vor allem nicht, ohne selbst mitreden zu dürfen. Nachdem Hannah erst einmal im Camp des Internats angekommen ist, wird die Geschichte realistischer bzw. nachvollziehbarer und berührte mich beim Lesen sehr.

Das alles macht nichts. Wer dazu motiviert ist, liest eine perfekt unperfekte Geschichte, die viel Potential zum Nachdenken bietet und lauter ist als so manch andere.

Fazit:

Die Stille meiner Worte berührt auf markerschütternde Art und Weise.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Wunderschön gefühlvoll geschrieben!

0

Hannah und Izzy, Izzy und Hannah. Die Zwillingsschwestern gab es immer nur im Doppelpack, bis zu der Nacht, die alles verändert und Izzy für immer mit sich nimmt. Nun ist Hannah alleine und die Worte finden ...

Hannah und Izzy, Izzy und Hannah. Die Zwillingsschwestern gab es immer nur im Doppelpack, bis zu der Nacht, die alles verändert und Izzy für immer mit sich nimmt. Nun ist Hannah alleine und die Worte finden nicht mehr ihren Weg aus ihr heraus, es ergäbe alles ja sowieso keinen Sinn ohne Izzy. Doch dann lernt sie Levi kennen, der zwar genug eigene Probleme mit sich herumträgt, aber sie vielleicht genau deswegen - auch ohne Worte - so gut versteht...

Ein wahnsinnig schönes Buch, aber auch sehr traurig. Obwohl das Buch zu einem Zeitpunkt beginnt, zu dem Izzy bereits gestorben ist, kann man sich trotzdem ein gutes Bild von ihr machen, da Hannahs Gedanken immer wieder in die Vergangenheit springen. Mit jedem kleinen Ausschnitt ihrer gemeinsamen Zeit merkt man mehr, wie viel die Beiden einander bedeutet haben und wie groß Hannahs Schmerz sein muss. Levi ist anfangs schwer einschätzbar - man weiß wenig über ihn und seine Vergangenheit, aber man merkt, dass er sich gleich zu Hannah hingezogen fühlt und sich um sie kümmert. Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden ist so schön, weil sie so harmlos und bedingungslos ist und zeigt, dass körperliche Anziehung für eine Beziehung nicht ausreichend ist, sondern immer auch eine gute Portion Freundschaft notwendig ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere