Cover-Bild The Loop. Das Ende der Menschlichkeit (The Loop 1)
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.10.2020
  • ISBN: 9783551521187
Ben Oliver

The Loop. Das Ende der Menschlichkeit (The Loop 1)

Ein nervenzerfetzender Pageturner für Fans von MAZE RUNNER und DIE TRIBUTE VON PANEM
Birgit Niehaus (Übersetzer)

Jeder Tag im Loop ist die Hölle. Seit zwei Jahren sitzt Luke im Hightech-Jugendgefängnis und wartet auf seine Exekution. Eingesperrt in einer dunklen Zelle, lässt er einmal am Tag die schmerzhafte Energie-Ernte über sich ergehen, die ihm jegliche Kraft raubt. Die immergleiche Routine zerrt an seinen Nerven – bis sich alles ändert. Wachen verschwinden, Insassen nehmen sich das Leben, ein Ausbruch aus dem Loop scheint nun möglich. Doch Gerüchten zufolge kursiert draußen ein Virus, das Menschen in Killermaschinen verwandelt. Und plötzlich ist ungewiss, wo die größere Gefahr lauert …

Düster, brutal und spannend von der ersten bis zur letzten Seite - ein dystopischer Thriller, der nicht mehr aus der Hand zu legen ist.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.10.2020

unmenschliche Zukunftsvision

0

Der 16-jährige Luka sitzt seit 2 Jahren im Loop-Gefängnis. Jeden Tag muss er die schmerzhafte Energieernte über sich ergehen lassen. Sonst ist sein Alltag sehr monoton bis auf die fürchterlichen Experimente, ...

Der 16-jährige Luka sitzt seit 2 Jahren im Loop-Gefängnis. Jeden Tag muss er die schmerzhafte Energieernte über sich ergehen lassen. Sonst ist sein Alltag sehr monoton bis auf die fürchterlichen Experimente, die an den Insassen zum Nutzen der modifizierten Menschen vorgenommen werden. Dann wird die Monotonie durch ein fuchtbares Ereignis unterbrochen .

Der Autor entwickelt eine Zukunftsvision, die äußerst erschreckend wirkt. Straffällige Menschen werden zur Energiegewinnung und zu brutalen Optimierungsexperimenten mißbraucht. Computer und Drohnen bestimmen das Leben der Menschen.

Der Schreibstil ist flüssig und er führt den Leser schnell in die Geschichte ein . Die Ich-Perspektive läßt uns Lukas Gedankenwelt besser verstehen. Gleichzeitig verrät er zunächst nicht zu viel, um die Spannung schon zu Beginn hoch zu halten. Im zweiten Drittel steigert sich die Handlungsdichte sehr und im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse, um am Ende mit einer unerwarteten Wendung abzuschließen. Das Ende selber ist sehr offen und läßt den LEser auf einen zweiten Teil hoffen. Ansonsten wäre ich sehr enttäuscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Einfach genial!

0

Das Buch ist mir durch sein tolles Cover sofort ins Auge gesprungen, ich finde die Kombination der Farben genial, vor allem mit dem blauen Buchschnitt. Das Wort „Loop“ in Räumen zu gestalten finde ich ...

Das Buch ist mir durch sein tolles Cover sofort ins Auge gesprungen, ich finde die Kombination der Farben genial, vor allem mit dem blauen Buchschnitt. Das Wort „Loop“ in Räumen zu gestalten finde ich richtig gut, es ist mal etwas anders und passt einfach perfekt zur Geschichte!

Der Klappentext hat mich so neugierig gemacht, dass ich mir doch kein Buch von meiner Wunschliste gekauft habe und stattdessen zu diesem gegriffen habe. Ich bereue es überhaupt nicht, im Gegenteil!

Der Einstieg in die Geschichte ist so interessant ich habe die ersten 150 Seiten in einem Zug inhaliert. Die Spannung ist nicht so rasant aber unterschwellig und der Autor schafft es durch kleine Hinweise, den Leser immer weiter zu treiben.

Luka der Protagonist ist sofort sympathisch und durch die Beschreibung des Autors, hat man das Gefühl ihn schon länger zu kennen. Das Buch ist aus seiner Sichtweise geschrieben und zwischendurch erfahren wir immer mal Bruchstücke aus der Vergangenheit aber es bleibt lange spannend.

Die Beschreibung der Welt und des Loops ist sehr detailliert und spannend gestaltet, man könnte es mit anderen Dystopien vergleichen aber es ist eben auch etwas ganz einzigartiges.

Das Ende war so rasant, ich habe keine Pause beim Lesen gemacht ich musste unbedingt wissen wie die Geschichte endet. Besonders schlimm ist aber, das dass Ende offen bleibt und mich echt sprachlos gemacht hat.

Fazit:
Ein absolutes Leseerlebnis das mich noch lange verfolgen wird. Ich kann es kaum erwarten den nächsten Band in die Finger zu bekommen aber das dauert leider noch bis nächstes Jahr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

...

0

Du magst Dystopien, Thriller und Science Fiction? Dann bist du hier richtig. Ein bisschen brutal und erschreckend wird es auch, aber keine Angst, auch ein bisschen Love is in the air.

Ich weiß nicht, ...

Du magst Dystopien, Thriller und Science Fiction? Dann bist du hier richtig. Ein bisschen brutal und erschreckend wird es auch, aber keine Angst, auch ein bisschen Love is in the air.

Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll zu schwärmen. Fangen wir bei den Charakteren an, die ich in der Summe sehr stimmig fand. Manche lernt man besser kennen als andere, aber alle haben sie etwas an sich, sodass sie nicht zu blass wirken. Luke ist unser Protagonist und ich mochte ihn sehr, er liest gerne und ist ein bisschen ein Träumer. Seine Gedanken haben mich gelegentlich zum Schmunzel gebracht. Da er nun nicht unbedingt der knallharte Actionheld ist, was ihm auch schmerzlich bewusst ist. Kurzum Charaktere Top.

Nun zur Geschichte. Die Idee fand ich klasse und auch wie die Story aufgebaut war. Der Storyverlauf war sehr spannend und ich hing nur so an den Seiten, wollte immer weiter lesen, da die Geschichte undurchsichtig war. Es gab einige Kriege, Atombomben und nun nur noch eine Regierung, sowie ein Betriebssystem welches alle wichtigen Entscheidungen trifft. So auch, ob jemand Schuldig ist und so ist Luke im Loop gelandet.

Wie gesagt, die Idee mit dem Loop und was dann alles passiert war Top. Hat mich ein bisschen an Puls von Stephen King erinnert. Mega spannend und auch immer wieder brutal. Und besonders fies wurde es gegen Ende, sodass man Band 2 herbeisehnt.

Was mir auch gut gefallen hat ist, wie die Jugendlichen zu einem Team zusammen wachsen, dieser Zusammenhalt innerhalb der Gruppe. Auch wenn die Menschheit zugrunde geht, gibt es doch noch Menschlichkeit. Und wie der Geschichte keine Lovestory aufgezwungen wurde. Auch hier wieder Top.

Fazit:
Erschreckend, bedrückend, spannend, fesselnd und noch viel mehr.
Ganz große Leseempfehlung an alle Dystopie Liebhaber*innen, die auch Science Fiction Einflüsse mögen.
Die Idee der Geschichte ist mega, man fängt an zu lesen und möchte überhaupt nicht mehr aufhören.
Und was man noch weniger möchte ist, in der Haut der Charaktere zu stecken.
In meinen Augen ist es gar nicht so realitätsfern, was der Geschichte zusätzlich das besondere Etwas gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2020

„Alles ist so, wie es sein soll.“

0

Seit zwei Jahren sitzt Luka im Hightech- Jugendgefängnis Loop und wartet auf seine Exekution. Täglich muss er die schmerzhafte Energie-Ernte über sich ergehen lassen. Doch auf einmal ändert sich alles. ...

Seit zwei Jahren sitzt Luka im Hightech- Jugendgefängnis Loop und wartet auf seine Exekution. Täglich muss er die schmerzhafte Energie-Ernte über sich ergehen lassen. Doch auf einmal ändert sich alles. Wachen verschwinden und Insassen nehmen sich das Leben. Die Chance auf einen Ausbruch aus dem Loop ist möglich. Doch außerhalb des Gefängnisses soll ein Virus grassieren, der die Menschen in Killermaschinen verwandelt. Es bleiben nur zwei Alternativen Ausbruch oder sich im Loop verstecken.

Ich bin gut in die Geschichte reingekommen. Der Schreibstil gefiel mir.
Das Loop ist schon eine erschreckende Vorstellung. Ein Hightech-Jugendgefängnis in dem von einem täglich die Energie „geerntet“ wird. Auch die Menschen die in dieser Zeit leben, die Regulären und die Modifizierten, waren echt skurril. Jedenfalls die Modifizierten.
Um nicht sein Todesurteil zu erhalten, kann man halbjährlich einen Aufschub erhalten, wobei die Insassen alle möglichen (auch tödliche) Experimente über sich ergehen lassen muss. Es gab immer wieder neue Wendungen, wodurch die Geschichte total spannend blieb. Viele Protagonisten sind einem richtig ans Herz gewachsen. Und an ein paar Stellen müssen zartbesaitete Leser, die Zähne zusammenbeißen, da es einige brutale Szenen gab.

Die Geschichte war absolut spannend und ich hoffe, dass Teil 2 nicht ewig auf sich warten lässt, da am Ende natürlich ein fieser Cliffhanger war.

Fazit:
Super Auftakt. Die Geschichte bekommt von mir eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Ein düsterer Zukunftsroman, der sehr spannend ist

0

Handlung:

Seit über zwei Jahre sitzt Luka jetzt schon im Loop, einem Hightech-Gefängnis. Eintönige Gefängnistage bestimmen sein Leben, einziges Highlight die Gefängniswärterin Wren, die ihm neuen Lesestoff ...

Handlung:

Seit über zwei Jahre sitzt Luka jetzt schon im Loop, einem Hightech-Gefängnis. Eintönige Gefängnistage bestimmen sein Leben, einziges Highlight die Gefängniswärterin Wren, die ihm neuen Lesestoff bringt, der Luka von seiner misslichen Lage ablenkt. Auch eine Flucht scheint aussichtslos und so wartet Luka auf seine Exekution. Doch plötzlich geschehen seltsame Dinge im Loop und es geht das Gerücht um, dass ein neuer Krieg bevorsteht. Eine Flucht ist durch einen Fehler im System nun möglich. Soll Luka die Chance ergreifen, auch wenn draußen ein gefährliches Virus umgeht?

 

Meinung:

Ich finde, dass das Cover total cool gestaltet ist. Es ist schlicht, aber dennoch aussagekräftig. Besonders gut gefällt mir der Schriftzug von ,,Loop“, denn der ist wie zu erkennen dreidimensional und zeigt eben das Gefängnis, in dem die Jugendlichen untergebracht sind. Das ist wirklich eine tolle Idee, die Gefängniszellen im Schriftzug unterzubringen, denn das macht ihn sehr individuell. Das Cover ist in der Farbe Dunkelblau gehalten, nur am Schriftzug ,,Loop“ wird es heller, es wirkt so, als würde das Gefängnis von Scheinwerfern bestrahlt werden.

Der Schreibstil gefällt mir total gut. Die Geschichte hat mich gleich in ihren Bann gezogen und ich konnte es kaum erwarten, weiterzulesen! Was ich noch gut finde, ist, dass sich nicht alles immer wiederholt. Denn wie man in “The Loop“ erfährt, ist der Gefängnisalltag wirklich sehr eintönig und fast immer der gleiche. Wenn dann jedes Kapitel den gleichen Inhalt gehabt hätte, wäre es wahrscheinlich schon langweilig geworden, doch der Autor hat sich zum Glück anders entschieden! An manchen Stellen war für mich das Buch etwas verwirrend und es gab einige Ungereimtheiten, manchmal war die Handlung auch ziemlich brutal, sodass ich schon schlucken musste. Eindeutig nichts für schwache Nerven!

Da das Buch eine Dystopie ist und folglich in der Zukunft spielt, hat sich in dieser Zeit auch die Technologie weiterentwickelt. Auch Jugendliche müssen ins Gefängnis und dabei harte Strafen über sich ergehen lassen. Besonders krass fand ich die sogenannte Energieernte, die total brutal ist, da die Häftlinge sie jeden Tag über 6!! Stunden über sich ergehen lassen müssen. Wie der Name schon sagt ist die Energieernte sehr kräfteraubend und dient als Strafe für die Gefangenen. Damit aber noch nicht genug, denn es gibt auch noch Aufschübe, die zweimal im Jahr erfolgen und bei denen an den Jugendlichen herumexperimentiert wird, zum Wohle des (reichen) Volkes. Die Jugendlichen können sich weigern, an einem Aufschub teilzunehmen, aber dann folgt sofort die Hinrichtung. Da ist dann wohl klar, wie die Entscheidung lautet …

Auch ist die Gesellschaft in dieser Zeit ziemlich gespalten, was das Konzept der Modifizierten, die, die sich ein neues Aussehen leisten können, und Regulären ermöglicht. Oft erwähnt wird die Doge Ebb, von der schon einige Menschen, die Klone genannt werden, abhängig sind. Als schließlich ein unbekanntes Virus ausbricht, scheint ein neuer Krieg sich anzubahnen und es ergibt sich die Möglichkeit, aus dem Loop zu fliehen. Aber soll Luka die Chance nutzen, wenn er weiß, dass draußen Menschen herumlaufen, die jeden umbringen wollen? Und wer ist für das Virus verantwortlich?

Luka war für mich eine sehr sympathische Hauptperson. Ich finde ihn ziemlich heldenhaft dafür, was er für seine Familie getan hat. Auch ist er eine ziemlich große Leseratte, denn Bücher sind das Einzige, was ihm vom eintönigen Gefängnisalltag ablenkt. Ich habe die ganze Zeit mit ihm mitgefiebert und konnte mich gleich mit ihm identifizieren. Wenn ich die Chance hätte, zu fliehen, hätte ich sie auf jeden Fall genutzt. Wie sich Luka entschieden hat? Nun, das müsst ihr selbst nachlesen.

Die meisten anderen Charaktere kamen erst im Mittelteil häufiger vor. Etwas schade war für mich, dass man eigentlich sehr wenig über sie erfuhr und sie relativ blass blieben. Wren, die Gefängniswärterin fand ich eigentlich total nett, da sie den Häftlingen auf besondere Weise das Leben im Loop zu verschönert hat. Dass sie Luka immer wieder neue Bücher gebracht, war auch sehr nett von ihr.

 

Fazit:

Das offene Ende lässt auf einen zweiten Teil schließen. Auf jeden Fall will ich diesen lesen, da ich schon sehr gespannt bin, was Luka und seine Freunde jetzt gegen das Virus unternehmen werde. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere