Cover-Bild The Loop. Das Ende der Menschlichkeit (The Loop 1)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.10.2020
  • ISBN: 9783551521187
Ben Oliver

The Loop. Das Ende der Menschlichkeit (The Loop 1)

Ein nervenzerfetzender Pageturner für Fans von MAZE RUNNER und DIE TRIBUTE VON PANEM
Birgit Niehaus (Übersetzer)

Düster, brutal und spannend von der ersten bis zur letzten Seite - ein dystopischer Thriller, der nicht mehr aus der Hand zu legen ist!

Jeder Tag im Loop ist die Hölle. Seit zwei Jahren sitzt Luka im Hightech-Jugendgefängnis und wartet auf seine Exekution. Eingesperrt in einer dunklen Zelle, lässt er einmal am Tag die schmerzhafte Energie-Ernte über sich ergehen, die ihm jegliche Kraft raubt. Die immergleiche Routine zerrt an seinen Nerven – bis sich alles ändert. Wachen verschwinden, Insassen nehmen sich das Leben, ein Ausbruch aus dem Loop scheint nun möglich. Doch Gerüchten zufolge kursiert draußen ein Virus, das Menschen in Killermaschinen verwandelt. Und plötzlich ist ungewiss, wo die größere Gefahr lauert …


Band 1: The Loop
Band 2: The Block (erscheint im September 2021)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.11.2020

Ich hatte mir mehr erhofft

1

Luka sitzt im Loop, einem Hochsicherheitsgefängnis für Jugendliche. Neben der Einsamkeit muss er sich auch noch einer täglichen Energieernte aussetzen, die nicht nur kraftraubend sondern auch sehr schmerzhaft ...

Luka sitzt im Loop, einem Hochsicherheitsgefängnis für Jugendliche. Neben der Einsamkeit muss er sich auch noch einer täglichen Energieernte aussetzen, die nicht nur kraftraubend sondern auch sehr schmerzhaft ist. Der einzige kleine Lichtblick sind die Hofstunden, in denen Luka jeden Tag mit seinen direkten Zellennachbarn durch eine dicke Stahlwand sprechen kann. Natürlich sind sie dabei niemals unbeobachtet. Und dann ist da noch Happy, oder besser gesagt das intelligente Computersystem, welches für alle Angelegenheiten der Bevölkerung zuständig ist. Also auch für die Überwachung des Loops. Als eines Tages der immer gleiche Ablauf im Loop durcheinander gerät, Happy nicht mehr richtig funktioniert und es Gerüchte über ein gefährliches Virus außerhalb des Loops gibt stellt sich für die Luka und die anderen Insassen des Gefängnisses die Frage - Flucht oder Bleiben?

Wow! Was für ein tolles Cover. Und dann hat das Buch auch noch einen strahlend blauen Buchschnitt. Aufgrund des Klappentextes ging ich von einer Handlung angelehnt an The Walking Dead und Panem aus. Das hat sich dann nur zum Teil bewahrheitet.

Der Einstieg in die Geschichte war für mich sehr spannend. Das Leben im Loop und die Art, wie der Autor dieses darstellt weicht stark vom typischen Jugendbuch-Einstieg ab. Ich konnte hier die Stimmung innerhalb des Gefängnisses aber auch Lukas Stimmungslage sehr gut nachempfinden. Allerdings muss ich auch sagen, dass mich diese Faszination dann recht bald verlassen hat und ich die Geschichte mehr aus Interesse als aus Begeisterung gelesen habe. Der Autor schafft es leider nicht mich vollständig abzuholen. Ich muss dazu sagen, dass ich anfangs nicht wusste, dass es sich um den ersten Teil einer Reihe handelt. Stattdessen ging ich von einem Einzelband aus und habe daher lange am Tempo der Geschichte gezweifelt. Denn in diesem Buch steht das Virus erst im letzten Drittel der Geschichte so richtig im Vordergrund. Und selbst dann ist es doch irgendwie nur Nebensache. Besonders die Szenen im späteren Teil des Buches wirkten zudem ein bisschen verbindungslos und aneinander gereiht.

Insgesamt bin ich mit sehr hohen Erwartungen an dieses Buch heran gegangen. Diese konnten leider nicht erreicht werden. Der Autor schafft es besonders zu Beginn sehr gut die Stimmung darzustellen. Aber auch die erste kleine Auflösung fand ich sehr gelungen. Leider konnte der Autor mich aber nicht vollständig abholen. An vielen Stellen war mir das Verhalten etwas zu unlogisch, die Charaktere nicht durchdacht genug oder die Handlung zu abgehackt. Dennoch hat das Buch mir ganz gut gefallen. Die erschaffene Welt ist faszinierend und hat mich auch nach dem Lesen noch nicht ganz losgelassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Packende Dystopie

0

Luka sitzt seit zwei Jahren im Hochsicherheitsgefängnis „Loop“. Die Tage sind durchstrukturiert und die meiste Zeit über sitzt er in völliger Isolation. Sechs Stunden am Tag muss er die Energieernte über ...

Luka sitzt seit zwei Jahren im Hochsicherheitsgefängnis „Loop“. Die Tage sind durchstrukturiert und die meiste Zeit über sitzt er in völliger Isolation. Sechs Stunden am Tag muss er die Energieernte über sich ergehen lassen, eine schmerzhafte Prozedur, bei der ihm jegliche Kraft entzogen wird. Der einzige Lichtblick ist der tägliche Besuch der Gefängniswärterin Wren, die ihm manchmal alte Bücher mitbringt. Doch dann geschehen merkwürdige Dinge im Loop und Luka wird klar, dass er fliehen muss, koste es was es wolle.
Als ich begonnen habe, dieses Buch zu lesen, wollte ich nur eine kurze Pause machen und ein bisschen hineinschnuppern. Drei Stunden später erst ist mir meine Umgebung wieder bewusst geworden. Dieses Buch ist so spannend, dass ich es einfach nicht weglegen konnte.
Obwohl der Autor zu Beginn nur das Setting und die Charaktere etabliert, übt das Buch sofort einen Sog aus. Man möchte wissen, was es mit diesem seltsamen Gefängnis auf sich hat und was für eine dystopische Zukunft hier gezeichnet wird. Auch wenn gerade zu Beginn etwas viele Charaktere gleichzeitig eingeführt werden, tut dies der Faszination keinen Abbruch.
Es ist schwer, bis zum Ende des Buches überhaupt einen guten Punkt zu finden, um das Buch mal kurz zur Seite zu legen, einfach weil die Spannung konstant hochgehalten wird. Dies sorgt auch dafür, dass man über einige nicht ganz durchdachte Handlungen der Charaktere hinwegsehen kann. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sich diese ebenfalls konstant in einer Ausnahmesituation befinden.
Dennoch hatte ich das Gefühl, dass die meisten Charaktere bis zum Ende eher blass blieben. Es ist mir keiner so wirklich in besonderer Erinnerung geblieben. Auch gibt es wenig emotionale Momente und die wenigen die es gibt, scheinen nicht so richtig ins restliche Geschehen zu passen. Auch hier muss man natürlich sagen, dass sich die Charaktere in einer extremen Situation befinden, aber dass fast alle größtenteils rational daran gehen, fühlte sich manchmal doch etwas seltsam an.
Gut gefallen hat mir auf jeden Fall die Gesellschaftskritik, die sich im Buch findet. Zwischenzeitlich werden Hintergründe erläutert, wie die Welt des Buches sich so entwickelt hat und diese haben teilweise erschreckende Ähnlichkeiten, zu Dingen, die real auch passieren.
Auch wenn mir das Buch größtenteils sehr gut gefallen hat, konnte ich mich leider gar nicht mit dem Ende anfreunden. Dieses war mir zu klischeehaft und unlogisch. Ein Charakter sagt etwas für die Geschichte relevantes, nur um zwei Seiten danach das komplette Gegenteil zu behaupten. Auch fühlte sich die ganze Situation etwas zu sehr an, wie ein Bond-Bösewicht, der seine gesamten Pläne verrät. Das hat mich doch sehr enttäuscht und mein Interesse daran, den zweiten Teil zu lesen, etwas gemindert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2021

Das Ende der Menschlichkeit

0

Ich brauchte ein bisschen um in die Geschichte Lukes im Loop reinzufinden, musste auch den ein oder anderen Absatz zweimal lesen um alles richtig zu verstehen. Desto mehr ich aber in der Geschichte drin ...

Ich brauchte ein bisschen um in die Geschichte Lukes im Loop reinzufinden, musste auch den ein oder anderen Absatz zweimal lesen um alles richtig zu verstehen. Desto mehr ich aber in der Geschichte drin war, umso besser hat sie mir gefallen :) Wren hat mir als Protagonistin richtig gut gefallen, ich will mir gar nicht vorstellen wie schwer das alles für sie gewesen sein muss, den Jugendlichen nicht helfen zu können. Aber wenigstens hat sie es mit ihrer Art geschafft sie ein bisschen von der im Loop herrschenden Routine abzulenken :) Ausserdem hat es mir gefallen, wie die Kinder/Jugendlichen alle zusammengehalten haben obwohl sie sich nur vom hören kannten. 
Während das Buch sich im Mittelteil leider ein wenig gezogen hat, ging es mir am Ende fast ein bisschen zu schnell alles. Ich bin trotzdem sehr gespannt wie es im zweiten Teil weitergehen wird und ob sie es schaffen werden über die Technik zu siegen. 

Wer Lust auf eine Überlebensgeschichte von einer Gruppe von Kindern/Jugendlichen hat, die den Auswirkungen der Technik ausgesetzt sind, ist hier genau richtig :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2021

Fehler?

0

Ich habe auch einen kleinen Fehler im Buch entdeckt, welchen den Protagonisten Luke oder Luka betrifft. Im Klappentext steht „Seit zwei Jahren sitz Luke im Hightech-Jugendgefängnis ...“ Der Typ, der ihn ...

Ich habe auch einen kleinen Fehler im Buch entdeckt, welchen den Protagonisten Luke oder Luka betrifft. Im Klappentext steht „Seit zwei Jahren sitz Luke im Hightech-Jugendgefängnis ...“ Der Typ, der ihn umbringen möchte sagt aber: „Luka Kane ich bringe dich um! Ich bringe dich um, Luka Kane.“
Auf jeden Fall mochte ich das Buch jetzt nicht so wirklich. Es hatte mich erst ab den letzten 100-150 Seiten. Wirklich schade es ist so eine gute Idee, vorfallen das Ende war eine wirklich gute Idee☺️Das Ende hat mir wirklich gut gefallen, vor allem, weil ich mir bewusst war das die Person jetzt nicht wirklich nett ist, aber mit so etwas habe ich nicht gerechnet und auch mit dem, was mit Maddox passiert ist, aber trotz gelungen letzten 100 Seiten gibt es nur 2/5 ⭐️
Wirklich schade😕

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2021

dystopischer Thriller für Jugendliche

0

In der Welt von Morgen werden Kinder und Jugendliche für ihre Vergehen in ein Gefängnis weggesperrt, das sich das LOOP nennt. Doch dort werden sie weder resozialisiert noch haben sie die Aussicht dieses ...

In der Welt von Morgen werden Kinder und Jugendliche für ihre Vergehen in ein Gefängnis weggesperrt, das sich das LOOP nennt. Doch dort werden sie weder resozialisiert noch haben sie die Aussicht dieses Gefängnis je lebend zu verlassen. Es sei denn sie überleben bis sie 18 sind, doch dann geht es ab in den BLOCK ein weiteres Gefängnis. In eben jenes LOOP wird der junge Luka eingesperrt. Und seine Haft ist wirklich die Hölle. Nicht nur das er permanent überwacht wird, so gut wie keine Sozialkontakte hat, nein während der Haft wird er auch noch gefoltert. Jeden Tag muss er sich der Energieernte stellen. Einmal an Tag darf er in Innhof, der von den anderen Mitgefangenen durch hohe Maueren getrennt wird. Alle halbe Jahr muss er sich einen Aufschub stellen, im Klartext das Wissenschaftler an ihm herumexperimentieren. Lehnt er den Aufschub ab erfolgt die umgehende Auslöschung also der Tod. Doch auf einmal wird ein Generalaufschub verkündet und das obwohl Luka und viele seiner Mitgefangenen noch etliche Monate Zeit gehabt hätten bis zum nächsten Aufschub. Die Gefangenen werden in zwei Gruppen eingeteilt. Als die Gruppe A wiederkehrt, mutieren sie zu Monstern, die sich selbst verletzen und andere töten wollen. Als die Lage im Hof eskaliert werden alle der Gruppe A exekutiert. Entsprechende Panik herrscht als die Gruppe B an der Reihe ist. Im Laboratorium wird Luka gelähmt und anschließend mit drei Spritzen eine Substanz in ihn injiziert. Kurze Zeit nachdem die Gruppe wieder im LOOP ist passieren seltsame Dinge, der Strom fällt aus, die Computer fallen aus und Wren die Wärterin läuft plötzlich Amok und will alle Insassen töten. Mit viel Glück überlebt eine kleine Gruppe, rauft sich zusammen und macht sich auf den Weg in die Stadt. Doch da herrscht Krieg und die Grinser/Blinsler gehen auf einander los. Und dann kommt es zu einen großen Showdown, der für Luka alles ändern wird.

Der Autor hat mit seinen Roman einen dystopischen Thriller für Jugendliche geschaffen, der sich hervorragend ließt, wo Gewalt zwar ein Thema ist, jedoch die Handlung nicht dominiert. Mit seinen flüssigen und packenden Schreibstil schafft der Autor es den Leser in den Bann der Geschichte zu ziehen. So das man das Buch kaum aus der Hand legen kann.

Obwohl die Handlung hauptsächlich im Gefängnis spielt, ist die Handlung dadurch keinesfalls langweilig. Da in den ersten Kapiteln der Autor den Leser erstmal Stück für Stück in diese düstere Zukunft einführt. So erdrückend und hoffnungslos die Lage für die Protagonisten doch ist, fiebert man doch mit ihnen mit. Und als ihnen dann die Flucht aus dem LOOP gelingt hegt man dann doch die Zuversicht vielleicht gibt es für sie doch noch eine Zukunft. Und ebenso wie die Protagonisten von der Freiheit sind, ist es auch der Leser, den die Menschen haben sich fast über Nacht in Monster verwandelt. Besonders gut gelungen ist es dem Autor die wahren „Bösewichte“ bis zum Schluss bedeckt zu halten.

Für die Protagonisten, obwohl sie alle so einiges auf dem Kerbholz haben, empfindet man einfach nur Mitleid. Nicht nur mit ihrem Leben sondern auch mit der aussichtslosen Lage in der sie sich befinden. Aber dennoch bleiben sie menschlich, menschlicher als man meinen möchte in diesem brutalen Gefängnis. Sie werden einen sogar zunehmend sympatsch.

Fazit: Eine wirklich tolle Dystopie mit Thriller Faktor. Gewalt kommt vor dominiert die Handlung aber nicht. Ich habe dieses Buch förmlich verschlungen und freue mich schon jetzt auf „The BLOCK“. Unbedingt lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere