Cover-Bild Drei Frauen im Schnee
(31)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Wörterseh
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 30.10.2016
  • ISBN: 9783037633076
Blanca Imboden

Drei Frauen im Schnee

Weihnachten, Geburtstage und andere Katastrophen
Sonja, die Heldin in Blanca Imbodens neuem Roman »Drei Frauen im Schnee«, ist verheiratet, Mutter von Teenager-Zwillingen und lebt mit ihrer Familie unter demselben Dach wie ihre Schwiegermutter. Das allein schon sorgt für allerlei Zündstoff. Eines Tages beschließt Sonja: Dieses Jahr muss Weihnachten anders werden. Leider gelingt ihr das nicht wie gewünscht. Im Gegenteil. Das Fest der Liebe und des Friedens gerät völlig aus den Fugen, weil nicht nur anstrengende Menschen, sondern auch noch verstörte Tiere ein nicht sehr weihnächtliches Chaos veranstalten. Also packt Sonja kurzerhand ihren Mantel, verlässt das Haus und – bekommt ein Geschenk: zwei neue Freundinnen. Nachdem die Silvesternacht für Sonja dann noch verrückter endet als Weihnachten, treffen sich die drei Frauen im Schnee, in den Bergen, auf dem Stoos. Und jede verändert damit das Leben der anderen zum Positiven.

»Drei Frauen im Schnee« ist eine heiter-besinnliche, ebenso komische wie nachdenkliche Geschichte rund um die Festtage, mit scharfsinnig beobachteten Szenen, wie wir sie alle kennen. Ein witziges und sehr charmantes Weihnachtsmärchen, das einem – anders als Blanca Imbodens Bestseller »Wandern ist doof« – nicht die Stunden im Liegestuhl am Strand versüßt, sondern die Zeit vor dem Kaminfeuer in der guten Stube.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2021

ein kleines Weihnachtswunder...

0

Drei Frauen im Schnee von Bianca Imboden
zur Geschichte:
Sonja, die Heldin in Bianca Imbodens Roman "Drei Frauen im Schnee", ist verheiratet, Mutter von Teenager-Zwillingen und lebt mit ihrer Familie unter ...

Drei Frauen im Schnee von Bianca Imboden
zur Geschichte:
Sonja, die Heldin in Bianca Imbodens Roman "Drei Frauen im Schnee", ist verheiratet, Mutter von Teenager-Zwillingen und lebt mit ihrer Familie unter demselben Dach wie ihre Schwiegermutter. Das allein schon sorgt für allerlei Zündstoff. Eines Tages beschließt Sonja: Dieses Jahr muss Weihnachten anders werden. Leider gelingt ihr das nicht wie gewünscht. Im Gegenteil. Das Fest der Liebe und des Friedens gerät völlig aus den Fugen, weil nicht nur anstrengende Menschen, sondern auch noch verstörte Tiere ein nicht sehr weihnachtliches Chaos veranstalten. Also packt Sonja kurzerhand ihren Mantel, verlässt das Haus und – bekommt ein Geschenk: zwei neue Freundinnen. Nachdem die Silvesternacht für Sonja dann noch verrückter endet als Weihnachten, treffen sich die drei Frauen im Schnee, in den Bergen, auf dem Stoos. Und jede verändert damit das Leben der anderen zum Positiven.
Mein Fazit:
Den Leser erwartet ein weihnachtlicher Roman,dieser wird einfühlsam, turbulent und emotionsgeladen erzählt.
Der Schreibstil von Bianca Imboden ist leicht beschwingt, humorvoll und flüssig.. Die Geschichte wird aus Sonjas Sicht beschrieben. Dadurch ist es der Autorin wunderbar gelungen, den Leser in die Geschichte zu versetzen. Wer kennt es nicht: Weihnachtsstress, alte Traditionen und niemandem kann man es recht machen- so geht es Sonja. Sie ist ausgebrannt und ihre Zwillinge finden Weihnachten doof. Ihre Schwiegermutter verlangt, dass alles läuft wie jedes Jahr. Turbulente Episoden runden die Geschichte wunderbar ab. Irgendwann kann Sonja nicht mehr und sie flieht...
Auf dem Friedhof beim Grab ihrer Eltern findet sie sich wieder, doch sie ist nicht die einzige, die dort Trost sucht...
Bernadette, Karin und Sonja lernen sich kennen... ein kleines Weihnachtswunder. Alle drei freunden sich an und es wird eine bleibende Freundschaft. Kommt mit und lernt diese starken Frauen kennen...
Ich danke dem Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar, welches mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2021

Freunde sind Familie, die wir selbst aussuchen

0

"Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft." (Epikur von Samos)
Sonja, Mutter der Zwillinge Amelie und Lilly, wohnt zusammen mit Ehemann Paul bei ...

"Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft." (Epikur von Samos)
Sonja, Mutter der Zwillinge Amelie und Lilly, wohnt zusammen mit Ehemann Paul bei Schwiegermutter Irene, was nicht immer einfach ist. Weihnachten steht vor der Tür und es soll wie jedes Jahr ablaufen, doch Sonja hat darauf keine Lust mehr. Deshalb beschließt sie, dass es in diesem Jahr einmal anders laufen soll. Bis sie erkennen muss, dass es noch chaotischer wird als sonst. Was unter anderem an überraschenden Besuch und Irenes Geschenk für die Zwillinge liegt. Als Sonja dann an Weihnachten dem Chaos entflieht, lernt sie auf dem Friedhof Bernadette und Karin kennen. Kurzerhand entflieht sie zusammen mit Bernadette in Karins Hotel auf dem Stoos, um ihr behilflich zu sein. Schnell werden Karins Sorgen Probleme, auch denen von Bernadette und Sonja. Dort oben in den Bergen wird ihnen zum ersten Mal klar, was Freundschaft bedeutet, nämlich füreinander einzustehen.

Meine Meinung:
Das erheiternde Cover von drei Frauen unter einer Schneekugel begleitet dieses Buch. Der Schreibstil ist locker, teils humorvoll, unterhaltsam und wird zu Beginn von den Sorgen und Problemen von Sonjas Familie eingeleitet. Leider zieht sich dieser Anfang recht lang hin, bis erst ab Seite 80 der eigentliche Roman um die Freundschaft der drei Frauen und ihre Probleme und Sorgen beginnen. Dadurch wirkt das Ganze ein wenig zäh auf mich, dafür das der Titel ja eigentlich "Drei Frauen im Schnee" heißt. Ebenso bin ich mit einigen Redewendungen nicht klargekommen, was sicher daran liegt, dass dieses Buch von einer Schweizerin geschrieben wurde. Ich habe zum Beispiel nicht verstanden, warum sie immer wieder diesen Ausspruch Asche, Asche, Asche sagt, das mehrmals im Buch erwähnt wird? Trotz allem konnte ich mich in einigen Szenen sehr gut in Sonja hineinversetzen. Am besten gefiel mir die Freundschaft, Hilfsbereitschaft und die Harmonie zwischen den drei Frauen Bernadette, Karin und Sonja. Das Bernadette und Sonja gegenüber Karin, die einen solch schweren Schicksalsschlag erlitten hat, so hilfsbereit sind, obwohl sie sich ja erst seit ein paar Tagen kennen, fand ich schon bemerkenswert. Sehr gut hat die Autorin hier vor allem Karins Heimat den Stoos vermittelt, mit seiner Ruhe, Idylle, dem Tourismus und selbst mit dem Zusammenhalt der Bewohner, die füreinander einstehen. Das auf über 1300 Meter hohe, autofreie Skigebiet des Stoos, mit gerade mal 150 Einwohner erreicht man vorwiegend mit einer Standseilbahn, was die Autorin hier auch wunderbar beschreibt. Kein Wunder, das man gerade dort zur Winterzeit mit viel Schnee zusammenhalten muss, wenn jemand Hilfe braucht. Und man lernt, dass es trotz Idylle und Harmonie immer wieder Menschen gibt, die anderen nichts gönnen und ihre Sorgen ausnützen. Am besten an diesem Buch hat mir gefallen, das ich erleben durfte, wie es sich anfühlt, in so einer Bergregion zu leben. Vielleicht wäre es gut gewesen, noch etwas intensiver die drei Frauen und ihre besondere Freundschaft darzustellen, statt zuerst 80 Seiten lang über Sonjas Familienprobleme zu lesen. Ich hätte gerne noch etwas mehr von Bernadette und Karin erfahren, die meiner Ansicht nach etwas zu kurz kamen in der Geschichte. Deshalb von mir leider nur 3 1/2 von 5 Sterne für dieses Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2021

Wohlfühlen

0

Sonja ist verheiratet und lebt mit ihren Kindern und der Schwiegermutter unter einem Dach. Da ist Chaos und Ärger vorprogrammiert. Das Buch ist für jene Leser, die an das Weihnachtsfest zu hohe Maßstäbe ...

Sonja ist verheiratet und lebt mit ihren Kindern und der Schwiegermutter unter einem Dach. Da ist Chaos und Ärger vorprogrammiert. Das Buch ist für jene Leser, die an das Weihnachtsfest zu hohe Maßstäbe setzen. Denn das macht auch Sonja und verlässt kurzerhand das Haus, als ihr alles zu viel wird. Doch wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her und das sind in diesem Fall zwei Freundinnen, die der jeweils anderen neuen Antrieb geben. Ein schönes Wohlfühl-Buch, bei dem die Sorgen mal vergessen kann. Die Geschichte ist authentisch und besonders und natürlich gerade zum Jahreswechsel besonders schön.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2021

Weihnachtlich gut

0

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤
Rezension zu "Drei Frauen im Schnee" am 07.01.2021

Weihnachtlich gut

Paul liebt seine Familie über alles. Und sie planen dabei auch ein gemeinsames Weihnachtsfest. Die ersten Stunden ...

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤
Rezension zu "Drei Frauen im Schnee" am 07.01.2021

Weihnachtlich gut

Paul liebt seine Familie über alles. Und sie planen dabei auch ein gemeinsames Weihnachtsfest. Die ersten Stunden sollen mit der Oma verbracht werden...

Wird dieses auch gelingen?🤔

Weihnachten ist bekanntlich das Fest der Liebe und auch der Besinnung. Die hübsche Schneekugel - bei der hat mein Herz wirklich frohlockt. Und mich dabei auch an eine alte Schneekugel aus meiner Jugendzeit erinnert, die ich selber immer hin- und hergeschüttelt habe - herrlich kann ich euch sagen.

Ich empfand es auch wie ein richtig schönes Weihnachtsfest. Wie damals zu Lebzeiten noch mit meiner Oma. Und kann Euch dieses hübsche Weihnachtsbuch daher auch wirklich ans Herz legen. Die 5 Sterne dafür hat es sich redlich verdient.

📚voll empfehlen kann ich es jedem von Euch📚

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2021

Weihnachten wird anders

0

Dieses Jahr soll Weihnachten anders werden, als die Jahre zuvor, beschließt Sonja. Doch wie soll sie das ihrem Mann und dessen Mutter erklären? Selbst die Teenager-Zwillinge wollen nicht "The same procedere ...

Dieses Jahr soll Weihnachten anders werden, als die Jahre zuvor, beschließt Sonja. Doch wie soll sie das ihrem Mann und dessen Mutter erklären? Selbst die Teenager-Zwillinge wollen nicht "The same procedere as every year". Während Sonja versucht, ihr Leben in neue Bahnen zu lenken, läuft alles aus dem Ruder.
Blanca Imboden beschreibt eine humorvolle und zugleich gefühlvolle Geschichte. Als Sonja alles zuviel wird, bricht sie aus ihrem Leben aus, und lernt zwei neue Freundinnen kennen.
Sehr gut hat mir der Vergleich einer Ehe mit alten Schuhen gefallen. Die passen oft besser, als neue, die vielleicht nur schön aussehen...
Für dieses Buch, in dem sehr viel Lebensweisheit steckt, vergebe ich gerne 5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere