Cover-Bild Ana und Zak

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 07.04.2017
  • ISBN: 9783423650250
Brian Katcher

Ana und Zak

Roman
Ute Mihr (Übersetzer)

Das Leben auf zwei verschiedenen Planeten – bis zum ersten Kuss
Bis Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teilnehmen wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2017

Ana und Zak - Brian Katcher

0 0

Das Leben auf zwei verschiedenen Planeten – bis zum ersten Kuss
Bis Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teilnehmen wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie ...

Das Leben auf zwei verschiedenen Planeten – bis zum ersten Kuss
Bis Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teilnehmen wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.
(Klappentext)


Bei diesem Buch hatte ich eine süße und nerdige Geschichte erwartet, wo aber doch bei den Charakteren noch mehr dahinter steckt. Und das Buch hat mich dabei auch nicht enttäuscht.
Zuerst lernt der Leser Ana kennen, deren Alltag von ihren Eltern streng kontrolliert wird. Sie hat jeden Tag Aktivitäten, wie Bogenschließen oder das Quiz-Bowl-Team um ihren Lebenslauf zu verbessern. Dabei wirkt sie auf ihre Mitschüler nur wie eine Streberin, aber sie haben keine Ahnung davon, dass Ana überhaupt keinen Spaß daran hat und gar nichts in ihrer Freizeit machen kann, was sie gerne tun würde.
Zak dagegen interessiert sich hauptsächlich für Filme, (Rollen-)Spiele und seine geliebte Waschingcon. In der Schule ist er eher faul, interessiert sich nicht so sehr für seine Zukunft und hat Probleme mit seinem Stiefvater.
Bei der Quiz-Meisterschaft, kommen die beiden zum ersten Mal richtig in Kontakt und man merkt schnell, das Ana voller Vorurteile gegenüber Zak ist und ihn überhaupt nicht leiden kann. Er mag sie eigentlich und hofft, dass sie vielleicht mal irgendwann mit ihm ausgeht.
Zitat : "Aber ich sehe Ana dort drüben in der Schlange. Sie sieht verwirrt aus und ein bisschen missmutig. Für sie muss das alles ziemlich merkwürdig sein. Normalerweise hat sie alles so was von im Griff. Diese Sache mit ihrem Bruder bringt sie aber offenbar total durcheinander, und wenn ich ankomme und ihr den Tag rette, dann wäre sie vielleicht gerade genug dankbar ... um ... keine Ahnung, mit mir wie mit einem menschlichen Wesen zu reden."
Schließlich machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach Clayton, der zu Con abgehauen ist und erleben dabei die verrücktesten Dinge. Auf dieser Con geht es um alles Mögliche zu Fantasy-und Science-Fiction mit viele Fanartikel, Vorträge, Wettkämpfe oder Autogrammstunden.
Während Ana und Zak dort sind spielt dann z.B. auch der Karten-Wettbewerb "Labyrinth der Monster" eine Rolle. Und durch die verschiedensten Situationen gibt es Leute, die es auf Ana und Zak abgesehen haben und sie verfolgen.
Wie auch es im Klappentext von dem Buch steht, kommen die beiden sich schließlich näher und merken, dass der andere vielleicht gar nicht so ist, wie sie ihn bisher gesehen haben. Ana meckert ständig nur an Zak herum, was total amüsant war, und hält ihn nur für einen Nerd, der ein "faules Großmaul" und ein Idiot ist. Zak dachte immer, Anas Leben wäre eher sorglos und er merkt, dass da etwas ganz anderes hintersteckt und lernt auch ihre schlagfertige und sarkastische Seite kennen.
Zitat Ana : "Mensch, ist dieser Typ eingebildet und nervig. Aber ich erinnere mich, was er da draußen durchgemacht hat. [...] Ich fange langsam an, keine besondere Abneigung gegen Zak Duquette zu haben. Tatsächlich fange ich langsam an, überhaupt keine Abneigung gegen ihn zu haben."
Ich mochte sehr gerne, wie das Buch mit der Geschichte und auch dem Zeitraum, wo es spielt, aufgebaut ist. Es wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptcharaktere erzählt und über jedem Kapitel sind Zeitangaben. Der Schreibstil des Autors war flüssig und oft humorvoll.
Richtig gut gefallen hat mir, wie sehr die beiden die gemeinsame Zeit verändert hat, weil ihnen der andere einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Probleme gegeben hat. Schön fand ich auch, dass Ana merkt, dass Zak gar nicht so ein Idiot ist, wie sie dachte und langsam anfängt auf der Con Spaß zu haben.

Fazit :
Eine süße, humorvolle und nerdige Liebesgeschichte, die mich begeistern konnte.

Veröffentlicht am 17.03.2017

Anders, aber nicht ganz überzeugend

0 0

Cover: Wenn ich ehrlich bin wäre mir das Buch in einer Buchhandlung zwar aufgefallen, aber ich glaube nicht, dass ich danach gegriffen hätte. Es ist wie ein Computerspiel gestaltet und erinnert mich an ...

Cover: Wenn ich ehrlich bin wäre mir das Buch in einer Buchhandlung zwar aufgefallen, aber ich glaube nicht, dass ich danach gegriffen hätte. Es ist wie ein Computerspiel gestaltet und erinnert mich an das alte Spiel "PackMan". Nach dem ich das Buch beendet habe, finde ich aber, dass es gut mit dem Inhalt harmoniert. Mir ist sehr wichtig, dass ein Print gut verarbeitet ist und nach dem Lesen kaum Leserillen hat, Und hier trifft es auf jeden Fall zu,
Inhalt: Die Geschichte dreht sich um Ana, die nur gute Noten hat und von ihren Eltern ziemlich eingeschränkt wird, und um Zak, der nur das Nötigste tut um zu bestehen, alles auf die leichte Schulter nimmt und nur seine Spiele und Conventions im Kopf hat.Bis er droht in Gesundheitswesen durchzufallen. Um doch noch zu bestehen muss er an der Quiz-Bowl-Meisterschaft (zusammen mit Teamleiterin Ana) teilnehmen. Als am Abend Anas dreizehnjähriger Bruder Clayton auf die "Washingcon" abhaut, suchen Ana und Zak nach ihm und erleben eine ziemlich wilde und verrückte Nacht.

Meine Meinung: Die Leseprobe hat mir zunächst sehr gut gefallen. Es hat mich interessiert, da Zak mal ein ganz anderer Typ ist als sonst. Nicht muskelbepackt und auch nur bei den Damen auf der Con beliebt. Ana scheint ihn zwar zu interessieren, er macht sich aber keine zu großen Hoffnungen.
Der neue Mann seiner Mutter, scheint ihn sehr zu nerven und so flüchtet er sich umso mehr in seine Spiele. Zak war mir wirklich sehr sympathisch, vor allem weil er aus jeder Situation einen Ausweg wusste und trotzdem immer einen "nerdigen" Spruch und unbekümmertes Lächeln auf auf Lager hatte.
Anas Eltern sind sehr streng und nach einem Vorfall mit ihrer Schwester muss Ana sich an strickte Pläne halten und Kontrollanrufe über sich ergehen lassen. Sie hat Angst etwas falsch zu machen, achtet sehr auf ihre Noten und geht nicht mit Typen aus. Schon gar nicht mit Typen wie Zak, der wohl absolut keine Sorgen hat. Sie scheinen sich so gar nicht zu verstehen und leben in zwei verschiedenen Welten. Doch als ihr Bruder Clayton verschwindet, ist sie auf Zaks Hilfe angewiesen, denn Clayton hat alles andere vor, als sich finden zu lassen.
Durch die gemeinsame Suchaktion, merkt Ana, dass Zak eigentlich gar nicht so ein großer Idiot ist, wie sie erst dachte. Zwischen ihnen entwickelt sich erst eine Freundschaft und dann keimt auch Interesse auf!Leider war mir die Handlung für einen einzigen Tag, etwas too much.
Es passierte ein Missgeschick nach dem anderen. Das war an sich ganz witzig, aber als dann Zak von einem Kriminellen gefangen gehalten wird. war mir das zu viel.Die Konflikte die anfangs entstanden, wurden mir am Ende dann zu schnell gelöst und schließlich verziehen.

Der witzig-, leichte Schreibstil von Brian Katcher hat mich hingegen wirklich positiv überrascht. Die Seiten flogen nur so dahin. Die häufigen Andeutung auf Comic oder Filmfiguren haben mich absolut nicht gestört, obwohl ich mich damit sehr wenig auskenne. Im Gegenteil! -Es hat sehr gut zu der Geschichte und dem Geschehensort gepasst und machte es umso humorvoller.

Fazit: Eine süße Liebesgeschichte, mit zunächst zwei komplett verschiedenen Protagonisten, die den anderen später aber doch zu schätzen wissen. Leider war es mir doch etwas zu viel Handlung, da es sich ja nur fast an einem einzigen Tag abspielt. Hat mich leider nicht so überzeugt, wie ich erwartet hatte.

Veröffentlicht am 17.03.2017

Lebe den Tag

0 0

Ana wächst sehr behütet auf, ist fleißig und ehrgeizig, eine Musterschülerin, deren Weg von den Eltern bereits vorbestimmt wurde. Die Eltern entscheiden welches College besucht werden soll, welche Veranstaltungen ...

Ana wächst sehr behütet auf, ist fleißig und ehrgeizig, eine Musterschülerin, deren Weg von den Eltern bereits vorbestimmt wurde. Die Eltern entscheiden welches College besucht werden soll, welche Veranstaltungen sie besuchen darf oder nicht. Anas Leben ist geprägt von Verzicht, Freunde darf sie keine haben, ihre Eltern möchten das nicht. Für Ana gilt, nichts darf sie vom Lernen ablenken. Sie fügt sich dem Willen ihrer Eltern und ist dabei alles andere als glücklich. Warum ihre Eltern so handeln, erfährt man im Verlauf ihrer Geschichte.

Zak dagegen hat ganz andere Probleme. Es scheint, als sei er immer gut gelaunt, er ist beliebt, sieht gut aus und hat jede Menge verrückter Freunde. Sein Leben sieht für Ana ziemlich perfekt aus. Doch sein Leben ist geprägt von einem sehr großen Verlust, der ihn zu Handlungen bewegt, die man ebenfalls im Verlauf der Geschichte versteht.

Bei einer Veranstaltung verschwindet Anas Bruder, für den sie die Verantwortung trägt und sie bittet Zak um Hilfe, bei der Suche nach Clayton. So wird Ana in Zaks Welt oder in sein Leben katapultiert und sie fängt an zu begreifen, dass sie selbst für ihr Leben einstehen muss. Es selbst gestalten und eigene Entscheidungen treffen muss und ihre Eltern nicht das recht haben, ihr dies zu verwehren. Der Weg zu dieser Erkenntnis ist holperig und schmerzhaft, für Ana aber auch für Zak. Beide beginnen sich zu öffnen, werden immer vertrauter mit sich und erzählen sich ihre Geschichten. Sie fangen an, trotz der widrigen Umstände, den Tag zu genießen und das Beste aus ihm zu machen. Denn die Realität, der Alltag wird sie schon bald wieder einholen.

In dieser Geschichte geht es um Freundschaft und Zuneigung, die zarten Bande des ersten Liebe. Es geht aber auch um Schmerz, Trauer, Verlust von Menschen die man liebt. Mit der Bewältigung der Gefühle die diese Trauer auslöst und es geht um das Weitermachen. Wege für sich selbst zu finden, nach vorne zu schauen. Es geht darum mit dem Schmerz und der Wut zu leben, sie nicht zu verdrängen, sondern Wege zu finden, wieder glücklich zu werden. Und es wird gezeigt, dass dies manchmal gar nicht so schwer ist, mit den richtigen Freunden/Familie an seiner Seite.

Ich muss zugeben, ich war von diesem Buch sehr überrascht, ich hatte eine Jugendromanze erwartet und sah mich dann sehr ernsten Themen gegenüber. Ich hatte das so nicht erwartet. Das Buch ist sehr gut geschrieben, es fesselt bis zur letzten Seite und die Erlebnisse von Ana und Zak ziehen den Leser in seinen Bann. Da ich selber Mutter bin, haben mich die Erlebnisse von Ana teilweise sehr betroffen gemacht und ich stellte mir öfter die Frage, wie Eltern so handeln können. Manches klärt sich zwar auf, es gibt aber Dinge die sich nicht entschuldigen lassen. Was Zak widerfahren ist, habe ich als Kind selbst erlebt, seine Gefühle waren mir also durchaus bekannt. Ich habe oft ähnlich empfunden. Für mich wurde es dadurch zu einer sehr emotionalen Lektüre.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, das Buch ist für jugendliche Leser, aber auch für Erwachsene sehr gut geeignet.

Veröffentlicht am 15.03.2017

lustig und unterhaltsam

0 0

Zak ist in der Abschlussklasse und erledigt für die Schule nur das Nötigste. Ana dagegen, ist überall die Beste. Zak findet Ana interessant, doch er ist sich sicher, bei ihr keine Chance zu haben. Doch ...

Zak ist in der Abschlussklasse und erledigt für die Schule nur das Nötigste. Ana dagegen, ist überall die Beste. Zak findet Ana interessant, doch er ist sich sicher, bei ihr keine Chance zu haben. Doch dann gibt es doch noch eine Gelegenheit, ihr näher zu kommen. Zak muss nämlich bei einer Quiz-Meisterschaft teilnehmen. Zur Mannschaft gehören auch Ana und ihr kleiner Bruder Clayton. Als Clayton verschwindet, machen sich Zak und Ana auf die Suche nach ihm und erleben eine total verrückte Nacht ...

Meine Meinung:

Die Geschichte wird abwechselnd aus Zaks bzw. Anas Perspektive erzählt. Dies gefiel mir sehr. Man lernt beide sehr gut kennen, da man einen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle bekommt.

Zak war mir sofort sympathisch. Er ist ein kluger, aber fauler Kerl, der nicht groß an seine Zukunft denkt. Dafür ist er aber witzig und unterhaltsam.
Auch Ana mochte ich. Sie war zwar zeitweise schon ziemlich anstrengend, da sie die meiste Zeit schlecht gelaunt ist. Aber zumindest kann man nachvollziehen, warum sie so verbissen um Anerkennung kämpft.
Im Laufe der Geschichte ändern die Beiden sich dann auch ein bisschen, was ihnen sicherlich nicht schadet.

Als die Beiden Clayton auf der Sci-Fi-Comic-Convention suchen, geraten sie in sehr viele verrückte Situationen. Auf ein Ereignis folgt sofort das Nächste. Hier war die Handlung schon ein bisschen übertrieben, doch das minderte den Lesespaß in keinster Weise. Die Geschichte brachte mich immer wieder zum Schmunzeln.

Daneben zeigt die Geschichte auf, dass man über andere Menschen nicht urteilen sollte, bevor man sie wirklich kennt. Außerdem wird klar, dass es wichtig ist, miteinander zu reden, anstatt alles zu glauben, was andere erzählen.

Auch der lockere und leichte Schreibstil gefiel mir sehr.

Fazit:

Eine unterhaltsame und witzige Geschichte. Mir hat das Lesen Spaß gemacht.