Cover-Bild Ana und Zak

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 07.04.2017
  • ISBN: 9783423650250
Brian Katcher

Ana und Zak

Roman
Ute Mihr (Übersetzer)

Ana und Zak leben auf zwei verschiedenen Planeten – bis zum ersten Kuss.


Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton nehmen an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teil wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2017

Anders, aber nicht ganz überzeugend

1 0

Cover: Wenn ich ehrlich bin wäre mir das Buch in einer Buchhandlung zwar aufgefallen, aber ich glaube nicht, dass ich danach gegriffen hätte. Es ist wie ein Computerspiel gestaltet und erinnert mich an ...

Cover: Wenn ich ehrlich bin wäre mir das Buch in einer Buchhandlung zwar aufgefallen, aber ich glaube nicht, dass ich danach gegriffen hätte. Es ist wie ein Computerspiel gestaltet und erinnert mich an das alte Spiel "PackMan". Nach dem ich das Buch beendet habe, finde ich aber, dass es gut mit dem Inhalt harmoniert. Mir ist sehr wichtig, dass ein Print gut verarbeitet ist und nach dem Lesen kaum Leserillen hat, Und hier trifft es auf jeden Fall zu,
Inhalt: Die Geschichte dreht sich um Ana, die nur gute Noten hat und von ihren Eltern ziemlich eingeschränkt wird, und um Zak, der nur das Nötigste tut um zu bestehen, alles auf die leichte Schulter nimmt und nur seine Spiele und Conventions im Kopf hat.Bis er droht in Gesundheitswesen durchzufallen. Um doch noch zu bestehen muss er an der Quiz-Bowl-Meisterschaft (zusammen mit Teamleiterin Ana) teilnehmen. Als am Abend Anas dreizehnjähriger Bruder Clayton auf die "Washingcon" abhaut, suchen Ana und Zak nach ihm und erleben eine ziemlich wilde und verrückte Nacht.

Meine Meinung: Die Leseprobe hat mir zunächst sehr gut gefallen. Es hat mich interessiert, da Zak mal ein ganz anderer Typ ist als sonst. Nicht muskelbepackt und auch nur bei den Damen auf der Con beliebt. Ana scheint ihn zwar zu interessieren, er macht sich aber keine zu großen Hoffnungen.
Der neue Mann seiner Mutter, scheint ihn sehr zu nerven und so flüchtet er sich umso mehr in seine Spiele. Zak war mir wirklich sehr sympathisch, vor allem weil er aus jeder Situation einen Ausweg wusste und trotzdem immer einen "nerdigen" Spruch und unbekümmertes Lächeln auf auf Lager hatte.
Anas Eltern sind sehr streng und nach einem Vorfall mit ihrer Schwester muss Ana sich an strickte Pläne halten und Kontrollanrufe über sich ergehen lassen. Sie hat Angst etwas falsch zu machen, achtet sehr auf ihre Noten und geht nicht mit Typen aus. Schon gar nicht mit Typen wie Zak, der wohl absolut keine Sorgen hat. Sie scheinen sich so gar nicht zu verstehen und leben in zwei verschiedenen Welten. Doch als ihr Bruder Clayton verschwindet, ist sie auf Zaks Hilfe angewiesen, denn Clayton hat alles andere vor, als sich finden zu lassen.
Durch die gemeinsame Suchaktion, merkt Ana, dass Zak eigentlich gar nicht so ein großer Idiot ist, wie sie erst dachte. Zwischen ihnen entwickelt sich erst eine Freundschaft und dann keimt auch Interesse auf!Leider war mir die Handlung für einen einzigen Tag, etwas too much.
Es passierte ein Missgeschick nach dem anderen. Das war an sich ganz witzig, aber als dann Zak von einem Kriminellen gefangen gehalten wird. war mir das zu viel.Die Konflikte die anfangs entstanden, wurden mir am Ende dann zu schnell gelöst und schließlich verziehen.

Der witzig-, leichte Schreibstil von Brian Katcher hat mich hingegen wirklich positiv überrascht. Die Seiten flogen nur so dahin. Die häufigen Andeutung auf Comic oder Filmfiguren haben mich absolut nicht gestört, obwohl ich mich damit sehr wenig auskenne. Im Gegenteil! -Es hat sehr gut zu der Geschichte und dem Geschehensort gepasst und machte es umso humorvoller.

Fazit: Eine süße Liebesgeschichte, mit zunächst zwei komplett verschiedenen Protagonisten, die den anderen später aber doch zu schätzen wissen. Leider war es mir doch etwas zu viel Handlung, da es sich ja nur fast an einem einzigen Tag abspielt. Hat mich leider nicht so überzeugt, wie ich erwartet hatte.

Veröffentlicht am 28.02.2018

So schön

0 0

Ana ist eine Einserschülerin mit dem Ziel, ein Stipendium fürs College zu bekommen. Da trifft sie in der Bibliothek auf Zak, der mit seinen Freunden ein Spiel spielt und eine sonderbare Kopfebedeckung ...

Ana ist eine Einserschülerin mit dem Ziel, ein Stipendium fürs College zu bekommen. Da trifft sie in der Bibliothek auf Zak, der mit seinen Freunden ein Spiel spielt und eine sonderbare Kopfebedeckung trägt. Sie hält in für einen Looser, der sein Leben verplempert.
Ausgerechnet Zak soll sie bei einem Wissensduell unterstützen. Zack wollte an diesem Wochenende lieber zu einer Comic-Convention und hat wenig Lust die Schule zu vertreten.
Zak ist allerdings so ganz anders als Ana denkt...

Ich fand dieses Buch so schön. Es hat mich total überrascht und gefesselt.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Ana und aus der Sicht von Zak erzählt, was mir richtig gut gefallen hat, so hatte ich das Gefühl mittendrin zu sein.
Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, die Kapitel sind immer mit Ana oder Zak gekennzeichnet und im ichStil erzählt. Ich mochte Zak von der ersten Seite an sehr gerne und auch Ana hat sich über Umwege in mein Herz geschlichen.

Ein wunderschönes Buch über Freundschaft, welches ich sehr geliebt habe. Ich kann es nur weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 12.01.2018

Große Enttäuschung

0 0

Ana und Zak könnten unterschiedlicher sein. Während Ana ihren Tag perfekt plant und in der Schule eine Überfliegerin ist, ist Zak verträumt und lebt in den Tag hinein. Doch Gegensätze ziehen sich bekanntlich ...

Ana und Zak könnten unterschiedlicher sein. Während Ana ihren Tag perfekt plant und in der Schule eine Überfliegerin ist, ist Zak verträumt und lebt in den Tag hinein. Doch Gegensätze ziehen sich bekanntlich an - jedenfalls Zak findet Ana irgendwie süß. Die jedoch hält eigentlich nichts von Zak. Bis die beiden durch eine Reihe von Umständen gemeinsam an einem Quizturnier für die Schule teilnehmen müssen und ein ganzes Wochenende zusammen verbringen. Das Problem: Während Ana verbissen für den Sieg kämpft, wäre Zak lieber bei der nahegelegenen Convention. Und durch noch eine Reihe von Ereignissen finden sich die beiden genau dort wieder - auf einer gemeinsamen Schnitzeljagd. Nämlich der Suche nach Anas Bruder, der sich heimlich dort hingeschlichen hat. Ana und Zak sind also gezwungen, zusammenzuarbeiten, um den ausgebüchsten Clayton zu finden und müssen dabei so einige Hindernisse überwinden.

Eigentlich mag ich Jugendromane mit Figuren, die ein kleines bisschen "Nerds" sind. Das trifft zwar auch auf Ana, der Vorzeigeschülerin, und Zak, dem intelligenten Chaoten, zu und mir gefiel auch das Setting der Convention, aber leider war dieses Buch eins der wenigen, die ich bei bestem Willen einfach nicht weiterlesen konnte. Nach etwa der Hälfte war ich so genervt von den Figuren, ihren unauthentischen, nervigen und zutiefst unsympathischen Charakteren und Eigenschaften, den gekünstelten Dialogen und dem noch künstlicheren Plot, dass ich das Buch abbrechen musste. Es fehlt der Geschichte komplett an Tiefe und - noch schlimmer - an echtem Wissen über das, was es beschreiben soll. Jegliche Situation auf der Convention war so unrealistisch und fühlte sich so forciert an, dass sich überhaupt kein Witz als solcher zeigen konnte.

Vielleicht gehöre ich mit Mitte 20 nicht mehr zur Zielgruppe und vielleicht finden jüngere LeserInnen das Buch ganz süß und spannend, aber für mich war es leider überhaupt nichts.

Veröffentlicht am 22.07.2017

Süße und nerdige Liebesgeschichte

0 0

Ich würde diesem Buch so gerne die volle Punktzahl geben. Die Thematik hat mir gefallen, das Setting ist toll, die Charaktere sind liebenswert und es gibt jede Menge nerdige Anspielungen. Wäre das Ende ...

Ich würde diesem Buch so gerne die volle Punktzahl geben. Die Thematik hat mir gefallen, das Setting ist toll, die Charaktere sind liebenswert und es gibt jede Menge nerdige Anspielungen. Wäre das Ende nicht so schwach ausgefallen, hätte ich nichts zu bemängeln...

Zu Beginn des Buches werden uns die beiden Protagonisten vorgestellt. Sie erzählen jeweils abwechselnd aus der Ich-Perspektive, was einen guten Einblick in ihr Leben und ihre Gefühle gibt.

Ana ist geordnet, strukturiert, eine Streberin. Doch das ist nicht selbst gewählt. Ihre Eltern erwarten nicht weniger als Perfektion von Ana und ihrem Bruder Clayton und stellen harte Regeln auf. Das gibt Ana nicht gerade viel Raum sich zu entfalten und ihren eigenen Interessen nachzugehen. Obwohl sie das Spiel ihrer Eltern mitspielt, zeigt sich bereits zu Beginn ihr Widerstand:

"Wie Roboter gehen wir an unsere Plätze. Manchmal gebe ich mich wilden Gedankenspielen hin, wie es wohl wäre, mit Clayton die Stühle zu tauschen, um alles ein bisschen durcheinanderzubringen." (S. 28)

Zak hingegen nimmt die Schule nicht allzu ernst. Er tut nur das Nötigste und beschäftigt sich ansonsten lieber mit seinem Nerd-Kram. Wäre da nicht sein nerviger Stiefvater Roger, der sich ihm aufdrängt, könnte sein Leben kaum besser sein. Doch seine Faulheit und Nachlässigkeit hat Folgen: seine Lehrerin verdonnert ihn dazu an einem Quiz-Bowl-Tunier teilzunehmen, um seine Note zu retten - und das ausgerechnet am Tag der wichtigsten Convention!

Auch Anas kleiner Bruder Clayton nimmt an dem Tunier teil. Doch neugierig geworden durch Zaks Erzählungen über die Convention, haut er einfach aus dem Hotel ab, um sich die Sache mal genauer anzuschauen. Ana und Zak begeben sich auf die Suche nach ihm, um schlimmeres zu verhindern.

"Mein eigener Bruder bringt uns in größere Schwierigkeiten, als wir jemals hatten, und der Einzige, der das verhindern kann, ist ein Typ, der an Hobbits glaubt." (S. 171)

Soviel zur Grundstory und den Charakteren. Nun kommen wir zum Wesentlichen.

Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen, die Story schreitet rasch voran und es kommt keine Langeweile auf, deswegen konnte ich das Buch auch kaum aus der Hand legen.

Die Beschreibungen der Convention sind klasse. Ich konnte mir richtig vorstellen wie es dort abgeht und auch wenn ich einiges etwas übertrieben fand, war es doch insgesamt sehr unterhaltsam und lustig.

Die Suche nach Clayton gestaltet sich in dem Chaos der Convention natürlich sehr schwierig. Wo soll man da anfangen? Da wundert es mich nicht, dass die Suche ziemlich unkoordiniert und vielleicht nicht immer sinnvoll verläuft. Trotzdem ist der Fokus, der ja eigentlich auf der Suche lag, hin und wieder etwas zu sehr in den Hintergrund gerückt.

Den Mittelteil des Buchs fand ich aber generell sehr gut. Ana und Zak suchen Clayton und finden sich selbst. Die beiden kommen sich näher und erfahren dabei die Wünsche, Probleme und Vergangenheiten des jeweils anderen. Zusammen mit dem abenteuerlichen Setting der Convention ergibt das eine interessante Kombination.

Das Ende konnte mich dann aber nicht so wirklich begeistern und ist eigentlich auch mein einziger (großer) Kritikpunkt an dem Buch. Darauf kann ich ohne klitzekleine Spoiler leider nicht näher eingehen, deshalb:

SPOILER-WARNUNG
1. der große "Showdown", der wohl extra Spannung erzeugen sollte, aber meiner Meinung nach gar nicht nötig gewesen wäre, denn das Buch war auch ohne diesen "Showdown" unterhaltsam genug.
2. die Sache mit den Eltern... Nachdem Ana die ganze Zeit Angst vor den Konsequenzen und der Reaktion ihrer Eltern hatte, läuft das Ende einfach viel zu glatt und unkompliziert.

Das fand ich wirklich schade, denn das Buch ist ansonsten überraschend tiefgründig und hätte auch ein "komplizierteres" Ende gut vertragen können. Aber dass plötzlich einfach alle Probleme aus der Welt sind und sich alle lieb haben, hat für mich kein stimmiges Bild abgegeben, nach alldem was man vorher erfahren hat.
SPOILER ENDE

Für die jugendliche Zielgruppe, für die es gedacht ist, kann ich das Buch trotz des schwachen Endes auf jeden Fall weiterempfehlen. Aber auch Nicht-Jugendliche können an dieser rasanten, lustigen und zuckersüßen Liebesgeschichte Gefallen finden.

"Es ist so schön, wenn Leute eine gemischte Ehe zustande bringen", flüstere ich.
"Ist einer von den beiden Jude?"
"Nein, aber John ist Star-Trek-Fan, und Mark mag Star Wars..."
(S. 183)

Positiv hervorheben will ich auch noch das Cover. Viele werden das Buch gerade deswegen gar nicht erst in die Hand nehmen, weil es auf den ersten Blick wenig ansprechend ist, aber ich finde es einfach mehr als passend für die Story.

Veröffentlicht am 06.07.2017

Eine doch eher leicht "schräge" Liebesgeschichte

0 0

Ana und Zak könnten unterschiedlicher nicht sein: Ana ist sehr gut in der Schule, eher ein kontrollierter und disziplinierter Charakter und Zak lebt eher einfach in den Tag hinein, lässt „den lieben Gott ...

Ana und Zak könnten unterschiedlicher nicht sein: Ana ist sehr gut in der Schule, eher ein kontrollierter und disziplinierter Charakter und Zak lebt eher einfach in den Tag hinein, lässt „den lieben Gott einen guten Mann sein“ quasi und kennt nur Vergnügen, aber keine Pflichten. Die Beiden passen also eigentlich so gar nicht zusammen...
Aber Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an und Zak hat schon ein Auge auf Ana geworfen...
Liebesgeschichten sind nur selten meins – meistens sind mir diese einfach zu kitschig, aber diese war ganz schön erzählt. Zwar nicht ganz kitschfrei, aber dennoch so im Rahmen, dass ich mich noch gut unterhalten fühlte.
Meiner Meinung nach lebt die Geschichte zum Großteil auch von diesen beiden unterschiedlichen Protagonisten, die diese „tragen“. Aber das ist ja kein Nachteil/Minuspunkt, im Gegenteil. Auch wenn ich mich aufgrund des Alters mit den Figuren nicht mehr identifizieren konnte, so war man doch auch mal selbst in dem Alter und kann Vieles noch nachvollziehen.
Rasant erzählt, wirklich komisch teilweise, in der Tat wirklich feinfühlig und einfach nur schön zum „Weglesen“.