Cover-Bild Blackwood

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER FJB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 27.03.2019
  • ISBN: 9783841440136
Britta Sabbag

Blackwood

Briefe an mich
Stell dir vor, du bekommst einen Brief von deinem zukünftigen Ich. Würdest du ihn lesen?

Für Gesine ist das keine Frage. Natürlich würde sie. Denn nach dem Tod ihrer Mutter muss sie alleine zu einer Verwandten nach Irland ziehen. In dem kleinen, verschlafenen Dörfchen Blackwood hat sie niemanden, mit dem sie so richtig über ihren Kummer sprechen kann. Auch nicht über Arian Mary, den unverschämt gutaussehenden Sohn der örtlichen Butterdynastie. Noch dazu machen sie die Dorfbewohner mit Geschichten über allerlei übernatürliches Zeug verrückt. Alles Quatsch, denkt sich Gesine. Bis sie in einem geheimnisvollen alten Schreibtisch einen Brief von ihrem zukünftigen Ich findet, der ihre Welt ganz schön durcheinanderbringt...

Romantisch, spannend und humorvoll - der große All-Age-Roman von Bestsellerautorin Britta Sabbag

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 20 Regalen.
  • 10 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2019

Eine schöne Geschichte mit einem Hauch Magie

1

Gesine hat es nach dem Verlust ihrer Mutter nicht einfach. Sie muss nun zu ihrer Tante in das verschlafene Nest Blackwood ziehen. Dort liegt der Hund begraben und jeder kennt jeden, das liegt aber nicht ...

Gesine hat es nach dem Verlust ihrer Mutter nicht einfach. Sie muss nun zu ihrer Tante in das verschlafene Nest Blackwood ziehen. Dort liegt der Hund begraben und jeder kennt jeden, das liegt aber nicht nur an der Größe Blackwoods, sondern auch an dem Ortsangehörigen Radiosender. Bei dem erfährt jeder schon früh morgens, was der Nachbar gestern so spannendes getrieben hat und wer von wem schwanger ist. Auch Gesines Einzug ist schnell Thema Nummer 1. Auch in ihrer neuen Schule hat sie es nicht leicht.

--------------------

Mit "Blackwood - Briefe an mich" lernt der Leser nicht unbedingt eine nie dagewesene Story kennen, aber das bedeutet nicht, das dieses Buch nicht lesenswert wäre. Ich habe gerne mit Gesine gelitte, da ihr Charakter mir auf anhieb sympathisch war. Gesine versteht es, sich in jedes nur erdenkliche Fettnäppchen zu stellen und einen Fehler nach dem anderen zu machen, dabei meint sie es doch nur gut! Ihr neues Leben stellt sie schon in der ersten Minute vor ein großes Problem. Ihre Tante scheint dazu noch ein Problem mit ihrem Kopf zu haben, denn sie hütet ihre magischen Feenwesen im Garten und benimmt sich auch sonst ziemlich seltsam.

"Was habe ich denn jetzt schon wieder falsch gemacht?"....War das Unkraut hier etwa auch heilig?!."
Gut das Gesine sich immer zu Mimi ins Cafè flüchten kann. Mimi hat mich am meisten überzeugt. Sie hat so eine extreme wärme ausgestrahlt und trotzdem war sie auch ein wenig verrückt, aber eben auf eine sympatische Art, man kann sie einfach nur ins Herz schließen. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte sowie eine eifersüchtige "Freundin". So richtig interessant wird es aber erst, als Gesine den alten Schreibtisch ihrer Mutter bemerkt, denn dieser ermöglicht es ihr, sich mit ihrem zukünftigen Ich zu unterhalten.

"Liebe Ge, bitte erschrick nicht. Ich bin es, dein Ich aus der Zukunft."
Ich finde, dieses Buch hat einfach alles um mal ein bisschen abzuschalten. Für diese paar Seiten gibt es wirklich viele Themen die behandelt werden. Trauer und Verlust einer geliebten Person, Mobbing an der Schule, Liebe und Gefühlschaos sowie eine Portion Magie. Der Schreibstil ist dabei sehr einfach gehalten und sorgt für einen flüssigen Lesefluss. Zum Ende hin nimmt die Geschichte von Ge nochmal etwas fahrt auf, was mich ein bisschen verwundert hat, das wirkte dann ein bisschen sehr erzwungen finde ich.

Fazit: Eine wundervolle Geschichte, mit vielen Facetten und einem funken Magie!

Veröffentlicht am 10.06.2019

Gute-Laune-Buch

0

Kennt ihr das, wenn ihr den Autoren bzw. die Autorin eines Buches kennt und unglaublich sympathisch findet und ihr dann noch tausend Mal mehr Lust auf das Buch habt? So ging es mir mit Blackwood: Briefe ...

Kennt ihr das, wenn ihr den Autoren bzw. die Autorin eines Buches kennt und unglaublich sympathisch findet und ihr dann noch tausend Mal mehr Lust auf das Buch habt? So ging es mir mit Blackwood: Briefe an mich. Britta Sabbag durfte ich bei dem Event zum Buch kennenlernen, das der Fischer Verlag für einige Blogger*innen veranstaltet hat. Es war ein unglaublich toller Tag und meine Vorfreude auf das BUch stieg mit jeder Minute mehr an. Es geht um Ge, die nach dem Tod ihrer Mutter zu ihrer Tante nach Blackwood zieht – ein kleines irisches Dorf mitten im Nirgendwo. Ge versucht sich nicht nur von Großstadt auf Dorf umzustellen, sondern hat außerdem noch mit irischen Eigenarten, fiesen Nachbarinnen und dem ersten Verliebtsein zu kämpfen: Sie bekommt durch einen mysteriösen Schreibtisch Briefe von ihrem Zukunft-Ich.

Blackwood ist unglaublich witzig. Es erinnert an Bücher von Kerstin Gier und Sophie Kinsella und Britta Sabbag steht den beiden in nichts nach. Genauso möchte ich Jugendromane. Man liest mit einem dicken Grinsen im Gesicht, kann nicht genug bekommen und danach direkt viel bessere Stimmung. Dazu hat aber auch Ge maßgeblich beigetragen, die nicht nur auch ziemlich lustig ist, sondern auch absolut liebenswürdig. Man geht mit ihr durch alle Höhen und Tiefen und ertappt sich immer wieder dabei, wie man sich fragt: Möchte ich auch Briefe von meinem älteren Ich bekommen?

Wie steht ihr zu der Frage? Meine Antwort ist ganz klar: Ich glaube nicht! So gerne man herausfinden möchte, was die Zukunft bringt, ich möchte mich nicht von diesem Wissen beeinflussen lassen. Wie Ges Zukunft-Ich das löst, müsst ihr selbst herausfinden. Im Gegensatz dazu fand ich sehr schön, dass durch diesen Aspekt zwar frischer Wind in die Geschichte kommt und sie auch besonders macht, auf der anderen Seite genau das aber einen relativ kleinen Teil des Buches einnimmt. Im Zentrum stehen Ge und die Themen, die sie beschäftigen: Der Verlust ihrer Mutter, ihr neues Zuhause in einer völlig anderen Umgebung, erste Liebe, Schule und Co. Es war toll, ihr in ihrer Entwicklung zuzusehen, mit ihr zu lachen, mit ihr nach Lösungen und Auswegen zu suchen.

Ich hatte allerdings besonders gegen Ende des Buches das Gefühl, dass Blackwood doch kein Einzelband ist. Die Handlung kommt zuerst so gut wie gar nicht voran, bevor auf den letzten Seiten dann plötzlich alles Schlag auf Schlag geht. Ich hätte mir an dieser Stelle einfach etwas anderes gewünscht: Früher schon mehr Action, etwas mehr Seiten oder einfach einen zweiten Band. Damit hat meine Begeisterung leider einen kleinen Dämpfer erfahren aber ganz abgesehen davon liebe ich Blackwood und kann es euch nur empfehlen.

Veröffentlicht am 06.06.2019

Leider nicht wie erwartet

0

„Blackwood – Briefe an mich“ von Britta Sabbag ist 2019 im Verlag Fischer FJB erschienen. Es umfasst in der gebundenen Ausgabe 448 Seiten.

Um was geht es (dem Klappentext entnommen):

Stell dir vor, ...

„Blackwood – Briefe an mich“ von Britta Sabbag ist 2019 im Verlag Fischer FJB erschienen. Es umfasst in der gebundenen Ausgabe 448 Seiten.

Um was geht es (dem Klappentext entnommen):

Stell dir vor, du bekommst einen Brief von deinem zukünftigen Ich. Würdest du ihn lesen?

Für Gesine ist das keine Frage. Natürlich würde sie. Denn nach dem Tod ihrer Mutter muss sie alleine zu einer Verwandten nach Irland ziehen. In dem kleinen, verschlafenen Dörfchen Blackwood hat sie niemanden, mit dem sie so richtig über ihren Kummer sprechen kann. Auch nicht über Arian Mary, den unverschämt gutaussehenden Sohn der örtlichen Butterdynastie. Noch dazu machen sie die Dorfbewohner mit Geschichten über allerlei übernatürliches Zeug verrückt. Alles Quatsch, denkt sich Gesine. Bis sie in einem geheimnisvollen alten Schreibtisch einen Brief von ihrem zukünftigen Ich findet, der ihre Welt ganz schön durcheinanderbringt...

An dieses Buch bin ich mit sehr hohen Erwartungen herangegangen und letztendlich überwiegt in mir die Enttäuschung, aber warum?
Ich bin in meiner Buchhandlung auf das Buch wegen des Covers gestoßen. Es ist in meinen Augen eines der schönsten Cover, die ich kenne. Auch der Klappentext hat mich total angesprochen und ich habe mir eine spannende, tiefgründige Auseinandersetzung der Protagonistin mit sich selbst, einem Rück- und Vorblick in das eigene Leben erwartet und dazu etwas von dem Zauber, der Irland und seine Natur und das Geheimnisvolle dieser Insel ausmacht.
Letztendlich bin ich enttäuscht, weil die Charaktere in meinen Augen zu wenig ausgearbeitet sind, weil die Briefe, so wenig im Mittelpunkt stehen, weil es viel zu sehr um die Probleme der Teenies Gesine, Adrian etc. geht und weil ich das Buch zu oft als langweilig empfunden habe. Die Geschichte hat meinen Geschmack nicht getroffen. Ich denke, dass man auch viel mehr aus dem „Libellenthema“ hätte machen können und das geheimnisvolle, mystische Irland etwas mehr hätte einbeziehen können.

Veröffentlicht am 31.05.2019

Wunderschön!

0

Mir gefällt der weiche, sanfte, humorvolle und zugleich von Mythen erzählende Schreibstil der Autorin sehr. Da wird der tragische Tod einer Figur feinfühlig in eine Geschichte eingebunden und gleichzeitig ...

Mir gefällt der weiche, sanfte, humorvolle und zugleich von Mythen erzählende Schreibstil der Autorin sehr. Da wird der tragische Tod einer Figur feinfühlig in eine Geschichte eingebunden und gleichzeitig wunderschön gezeigt, wie ein Teenager mit dem Verlust der Mutter und der neuen Umgebung zu kämpfen hat.

Auf fast schon leichte Art beschreibt Britta Sabbag die Schönheit Irlands, gibt Einblicke in die Welt der Fabelwesen und Legenden und auch wie merkwürdig sich das Verhalten der Iren teilweise auf Außenstehende auswirkt. Was hab ich gelacht, als Gesine in Mimis Laden erfährt, wieviel von welcher Zutat auf wieviel Gramm Teig in dem Teil ist, das sie gerade genießt. Das war Weltklasse!

Überhaupt ist die unterhaltsame Weise des Romans herrlich und äußerst gelungen. Es gibt zickiges Gehabe, Intrigen, Eifersucht und viele köstliche Szenen und Dialoge, wo ich als Leser entweder schmunzeln musste oder in schallendes Gelächter ausgebrochen bin.

Und die Kombination der einzelnen Figuren, war ebenfalls bestens gelungen. Herrlich, einfach nur herrlich.

Gesine ist ein ganz normaler Teenager. Der Tod der Mutter hat sie heftig aus dem Gleichgewicht geworfen und die Tatsache, dass sie praktisch von jetzt auf gleich in ein so gut wie fremdes Land und zu einer Tante muss, die sie nicht kennt, macht die Lage auch nicht besser.

Und trotzdem besitzt Gesine einen starken Überlebenswillen. Sicher, es läuft nicht immer alles nach Plan, aber sie hat Herz, Verstand und den Mut, sich – wenn auch nicht immer freiwillig – den Dingen zu stellen.


Hier werden irische Mythen, Sagen und Legenden zu einer schönen Geschichte um Tod, Magie und Liebe miteinander verbunden. Zusammen mit der wunderbaren Landschaft und den liebenswerten Eigenheiten der Iren wird dieser Roman zu einem absoluten Lesevergnügen. Kann ich nur empfehlen.

Veröffentlicht am 27.05.2019

Für Fantasy-Lover, Roman-Fanatiker und YA-Träumer genau das Richtige!

0

Inhalt:

"Würde man einen Brief von seinem zukünftigen Ich lesen wollen?"

Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter muss Ge zu ihrer Tante nach Blackwood ziehen. Das ist zwar nur ein winziger Ort in Irland, ...

Inhalt:

"Würde man einen Brief von seinem zukünftigen Ich lesen wollen?"

Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter muss Ge zu ihrer Tante nach Blackwood ziehen. Das ist zwar nur ein winziger Ort in Irland, doch birgt dieser einige Geheimnisse: in einem alten Schreibtisch entdeckt Ge einen Brief. Von sich selber. Aus der Zukunft. Und als ob das noch nicht genug wäre, sind da noch der unverschämt gut aussehende Arian Mary und eine Menge Dorfbewohner mit Glauben in allerlei übernatürliche Wesen.



Mir gefällt die Idee mit den Briefen ausgesprochen gut. Das Buch hebt sich sehr von anderen ab und sticht durch seinen Gesamteindruck deutlich heraus. Das einzige was mir nicht gefällt ist das Ende. Es kommt mir zu plötzlich und ist irgendwie holprig. Eventuell hätte die Autorin aus dem Endkonflikt noch einen zweiten Teil machen können.

Personen:

Die Personen sind sehr liebevoll ausgearbeitet und haben Hand und Fuß. Besonders Ge habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Man kann erkennen, wie viel Mühe sich Britta Sabbag mit den Charakteren gegeben hat und das gefällt mir ausgesprochen gut.

Cover:

Das Cover ist einfach der Wahnsinn! Es glitzert und schimmert und versteckt allerlei Details die Raum zur Deutung überlassen. Alles in allem ein echtes Highlight im Bücherregal.

Schreibstil:

Der Schreibstil hat mich vollkommen überzeugt. Britta Sabbag schreibt mit angenehmer und gut verständlicher Sprache, sodass der Lesefluss konstant forgeführt wird. Besonders die Idee der Radiosendungs-Einschübe verleihen dem Buch Charakter und sind passend platziert wurden.

Fazit:

Blackwood von Britta Sabbag ist ein Buch, dass ich jedem nur ans Herz legen kann. Für Fantasy-Lover, Roman-Fanatiker und YA-Träumer ist es genau das Richtige!