Cover-Bild Das Jahr, in dem ich dich traf
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 25.08.2016
  • ISBN: 9783596521166
Cecelia Ahern

Das Jahr, in dem ich dich traf

Roman

Das Jahr, in dem sich mein Leben veränderte – das Jahr, in dem ich zu mir fand – das Jahr, in dem ich dich traf.
Der Spiegel-Top-Bestseller von Cecelia Ahern jetzt im Taschenbuch: Vier Jahreszeiten voller Aufbruch, Freundschaft, Liebe und Hoffnung.

Jasmine liebt ihre Schwester und ihre Arbeit. Als sie für ein ganzes Jahr freigestellt wird, weiß sie überhaupt nicht mehr, was sie tun soll – und wer sie eigentlich ist.
Matt braucht seine Familie und den Alkohol. Ohne sie steht er vor dem Abgrund.
Jasmine und Matt sind Nachbarn, doch sie haben noch nie miteinander gesprochen. Da Jasmine so viel freie Zeit zu Hause hat, beginnt sie, Matt zu beobachten. Sie macht sich ihre Gedanken über ihn und fängt in ihrem Kopf Gespräche mit ihm an. Nur in echt will sie mit diesem Kerl nichts zu tun haben – dafür hat sie ihre eigenen, guten Gründe.
Doch dann beginnt ein Jahr voll heller Mondnächte, langer Gartentage und berührender Überraschungen – ein Jahr, das alles verändert.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.12.2016

Zu wenig Tiefgang

0

Nachdem ich bereits ein Buch dieser Autorin abgebrochen hatte, entschied ich mich doch, ihr noch eine Chance zu geben - schreibt sie doch Bestseller.

Dieses hier war mittelmäßig in meinen Augen. Unsagbar ...

Nachdem ich bereits ein Buch dieser Autorin abgebrochen hatte, entschied ich mich doch, ihr noch eine Chance zu geben - schreibt sie doch Bestseller.

Dieses hier war mittelmäßig in meinen Augen. Unsagbar langatmig, hätte man die Story auch problemlos um 100 Seiten kürzen können. Ich stelle fest, dass ich absolut kein Cecilia Ahern - Typ bin und mit ihrer Schreibe einfach nicht zurecht komme. Wirklich schade denn das Genre sagt mir tatsächlich zu.

Die Charaktere waren toll, absolut - alles andere als blass und durchaus authentisch. Auch der Plot erscheint mir vielversprechend. Der Spannungsbogen allerdings war schlaff und ich hatte das Gefühl, immer und immer wieder das Gleiche zu lesen.

Jasmine wird gefeuert, versucht, ihr Leben allein auf die Reihe zu bekommen und hat wahnsinnig viel Zeit, da sie ein Jahr freigestellt ist, und nirgendwo anders arbeiten darf.
In diesem Jahr lernt sie, worauf es wirklich ankommt, kann plötzlich innehalten und sich auf die wichtigen Dinge des Lebens konzentrieren und lernt 2 Männer kennen, die alles umstürzen, was sie bisher ausgemacht hat.

Ein Liebesroman mit ein wenig Tiefgang, allerdings viel zu langatmig und daher dröge.
Wie ich gesehen habe, auch nicht unbedingt eines der besten Bücher dieser Autorin.

Naja. Kann man lesen, muss man aber nicht, es gibt wahrlich bessere und vor allem unterhaltsamere Bücher.

Veröffentlicht am 20.03.2021

Ich hatte höhere Erwartungen...

0

Der Kauf dieses Buches wurde stark von der Covergestaltung beeinflusst. Grafische Cover oder auch Silhouetten finde ich eigentlich immer ziemlich gut. Es ist etwas bunter gestaltet als sonstige Silhouetten-Cover, ...

Der Kauf dieses Buches wurde stark von der Covergestaltung beeinflusst. Grafische Cover oder auch Silhouetten finde ich eigentlich immer ziemlich gut. Es ist etwas bunter gestaltet als sonstige Silhouetten-Cover, aber dennoch nicht überladen. Außerdem ist die Komposition von Text & Grafik ausgeglichen & beides passt zueinander.

Die Unterteilung mithilfe der Jahreszeiten finde ich gelungen & die kleinen Beschreibungen dazu sind einfach treffend gewählt & passen zum Inhalt. Der Beginn ist ziemlich dramatisch, was mich ein bisschen abgeschreckt hat. Aber der Text ist in der Ich-Perspektive & hauptsächlich im Präsenz geschrieben, Ausnahmen stellen die Erinnerungssequenzen dar. Daher versetzt einen das Buch direkt in die Situation des Hauptcharakters hinein und man ist mittendrin.

Die erste Hälfte des Buches konnte mich leider nicht wirklich fesseln. Ich war sogar eher enttäuscht, da ich an Cecilia Ahern höhere Erwartungen hatte. Die Geschichte zieht sich & somit auch die Lektüre. Dennoch hat mich die Story dann irgendwann angesprochen & ich habe die zweite Hälfte deutlich schneller durchgelesen. Zwar fand ich die Aktionen von Jasmine nicht immer vertretbar, aber ich konnte sie nachvollziehen. Außerdem hat sich die Geschichte nicht entwickelt wie ich es erwartet hätte, was mal eine willkommene Abwechslung darstellte.

Insgesamt war es eine eher ungewöhnliche Geschichte mit viel Zusatzmaterial bezüglich Gartenarbeit. Allerdings liegt das wohl schon im Namen "Jasmine" versteckt. Die Fürsorge für ihre Schwester hat mich von Jasmine überzeugt & die letztendlichen Entwicklungen waren gut gewählt. Das Buch zeigt zweifellos, dass man auch über die schwierigsten Situationen im Leben schmunzeln kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2022

Ich habe mir deutlich mehr von dem Buch erhofft…

0

Allgemeines:
"Das Jahr, in dem ich dich traf" ist ein Roman von Cecelia Ahern. Es handelt sich dabei um einen Einzelband.

Klappentext:
Jasmine liebt ihre Schwester und ihre Arbeit. Als sie für ein ganzes ...

Allgemeines:
"Das Jahr, in dem ich dich traf" ist ein Roman von Cecelia Ahern. Es handelt sich dabei um einen Einzelband.

Klappentext:
Jasmine liebt ihre Schwester und ihre Arbeit. Als sie für ein ganzes Jahr freigestellt wird, weiß sie überhaupt nicht mehr, was sie tun soll – und wer sie eigentlich ist.

Matt braucht seine Familie und den Alkohol. Ohne sie steht er vor dem Abgrund.

Jasmine und Matt sind Nachbarn, doch sie haben noch nie miteinander gesprochen. Da Jasmine so viel freie Zeit zu Hause hat, beginnt sie, Matt zu beobachten. Sie macht sich ihre Gedanken über ihn und fängt in ihrem Kopf Gespräche mit ihm an. Nur in echt will sie mit diesem Kerl nichts zu tun haben – dafür hat sie ihre eigenen, guten Gründe.

Doch dann beginnt ein Jahr voll heller Mondnächte, langer Gartentage und berührender Überraschungen – ein Jahr, das alles verändert.

Meinung:
Ich habe wohl einfach kein Glück mit Büchern von Autoren die ich zum ersten Mal lese.

Das Buch war im Grunde ganz okay – weder schlecht noch gut. Es ist eine ruhige Geschichte, ohne unnötige und aufgebauschte Dramen, und zwischendurch auch sehr lustig. Der Hauptfokus liegt dabei auf dem Thema Freundschaft, was meiner Meinung nach immer ein sehr schönes Thema. Trotzdem ist das Buch aber eben auch spannungslos, denn die Geschichte dümpelt nur vor sich hin, und langatmig.

Obwohl die Charaktere eher blass und wenig Tiefgang hatten, hat es dennoch für die Geschichte ausgereicht und im Laufe der Geschichte entwickeln sich beide Hauptcharaktere weiter. Das war schön. Am liebsten mochte ich jedoch Heather – Jasmines ältere Schwester mit Down-Syndrom. Sie brachte frischen Wind in die Sache und war einfach großartig. Die Probleme der Protagonistin waren für mich nicht nachvollziehbar – ich hätte ja beispielsweise überhaupt nichts dagegen ein Jahr ohne Arbeit durchzuhalten, bei fortlaufender Lohnzahlung. Das wäre ein Traum. Aber gut sind wir alle unterschiedlich und nicht alle gleich.

Der Schreibstil an sich war leicht und man flog nur so durch die Seiten. Gleichzeitig war es jedoch wahnsinnig verwirrend, dass Jasmine von ihrem männlichen Nachbarn immer als "Sie" spricht (bspw. "Dann sehe ich Sie…", "Sie tun das…", etc.). Da kapier ich nicht, warum ständig diese Anredeform benutzt wird. Ist das pure Absicht oder ein Übersetzungsfehler?

Fazit/Empfehlung:
Ich würde das Buch nicht weiterempfehlen, da es für mich einfach zu langweilig war.

Dennoch wurden Themen angesprochen, die gut waren und eine schöne Botschaft enthielten. Ebenfalls war es schön zu lesen, wie sich Jasmine und Matt gleichzeitig auffangen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2022

Langartmig

0

Ich lese sehr gerne ab und zu mal einen Roman von Cecelia Ahern. Besonders, wenn ich Lust auf große Emotionen und Gefühle habe.

Jasmine wird für ein Jahr Freigestellt und weiß erstmal nichts mit sich ...

Ich lese sehr gerne ab und zu mal einen Roman von Cecelia Ahern. Besonders, wenn ich Lust auf große Emotionen und Gefühle habe.

Jasmine wird für ein Jahr Freigestellt und weiß erstmal nichts mit sich anzufangen. Da sie nun viel Zeit zu Hause verbringt, beginnt sie ihren Nachbarn Matt zu beobachten. Manchmal unfreiwillig, manchmal legt sie es drauf an. Gesprochen haben sie noch nie miteinander, nur in ihrem Kopf.
Klingt alles nach einer schönen Romantischen Geschichte...
Und genau das, habe ich in "Das Jahr, in dem ich dich Traf" erwartet. Doch leider wurden meine Erwartungen Null erfüllt.

Die Geschichte bietet leider gar keine Spannung. Obwohl ich Jasmine sehr sympathisch ist, wird so viel drum herum geschwafelt, dass ich leider nicht entspannen konnte. Große Emotionen Fehlanzeige.
Alles dreht sich im Kreis und die Kapitel sind sich sehr ähnlich. Die Gedankengänge über Matt sind langweilig und haben mich leider nicht gecached.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2017

Eine herbe Enttäuschung

0

Jasmine ist eine Frau mit beiden Beinen im Leben - bis sie von ihrer Firma, die sie selbst mitbegründet hat, für ein Jahr freigestellt wird. Mit ihrer neugewonnen Freizeit weiß sie nicht viel anzufangen ...

Jasmine ist eine Frau mit beiden Beinen im Leben - bis sie von ihrer Firma, die sie selbst mitbegründet hat, für ein Jahr freigestellt wird. Mit ihrer neugewonnen Freizeit weiß sie nicht viel anzufangen und beginnt deshalb ihren Nachbarn, den ebenfalls freigestellten DJ Matt Marshall zu beobachten, mit dem sie aus früheren Zeiten noch ein Hühnchen zu rupfen hat. Schnell wandelt sich ihre Abneigung in Neugier und so beginnen lange nächtliche Gespräche am Gartentisch. Jasmine bemerkt schnell, dass auch Matt es nicht immer leicht im Leben hatte und so helfen sie sich gegenseitig wieder auf die Beine.


Das Cover finde ich wirklich toll! Der Schatten einer Frau, leger gekleidet mit einer Tasse Tee in der Hand und den detailliert herausgearbeiteten Ohrringen spiegelt Jasmine hervorragend wieder und ist zudem genau nach meinem Geschmack.

Gleich vorweg: Die letzten einhundert Seiten haben diesem Buch den zweiten Stern dazuverdient, denn sonst kann ich leider nicht viel positives darüber sagen.
Ich hatte mich auf ein leichtes Buch gefreut, dass mich an stressigen Tagen entspannt und ein wenig ablenkt, stattdessen las ich ein Buch, das mich mit jeder Seite mehr Nerven kostete.
Jasmine ist ein unglaublich anstrengender Charakter: Sie ist voller Selbstmitleid, wehleidig, anhänglich und einfach durch und durch nervig. Die ersten paar Seiten habe ich es ja noch verstanden, vor allem, da sie grade für ein Jahr von ihrem Job freigestellt wurde, aber mit der Zeit konnte ich nur noch die Augen verdrehen. Meine einzige Hoffnung war die, zugegebenermaßen, verquere Beziehung zu Matt. Er ist im Gegensatz zu ihr ein erfrischender Charakter, trotz einiger Macken, dennoch finde ich ihn viel authentischer und sympathischer.
Was ich aber nicht so ganz verstanden habe, bis einige Seiten vor Schluss ist, was die beiden denn nun genau für eine Beziehung haben: mal feinden sie sich an und man gewinnt den Eindruck, dass sie sich unsterblich ineinander verliebt haben, und mal wickeln sie das Haus ihres Nachbarn in Klopapier ein und verhalten sich wie die besten Freunde. Wenigstens dieses hin und her der beiden hat ein wenig Abwechslung in die Geschichte gebracht.
Was mich auch sehr gestört hat war Jasmines Beziehung zu ihrer Schwester Heather. Klar ist es nicht einfach mit einer Schwester, die Down Syndrom hat, aber bei jeder Bewegung, die Jasmine in Richtung ihrer Schwester gemacht hat, wollte ich mir an den Kopf fassen und sie anschreien, dass Heather eine Behinderung hat und nicht lebensunfähig ist...einfach nervtötend.
Den Schreibstil fand ich wiederrum sehr interessant: Ich habe ein paar Seiten gebraucht, bis ich durchgestiegen bin wer mit "Sie" gemeint ist und ab da fand ich es eine super Erzählweise, auch der Schreibstil war sehr flüssig und gut zu lesen.
Wie oben bereits erwähnt haben mir nur die letzten 100 Seiten so etwas ähnliches wie Freude bereitet, denn in diesen wenigen Kapiteln passiert mehr als in dem ganzen restlichen Buch, es werden mehr Emotionen rübergebracht und man beginnt die Charaktere zu verstehen, sodass man nicht den Drang hat sie alle zu hassen. Ansonsten fand ich das Buch leider sehr langatmig und ich habe gefühlt eine halbe Ewigkeit gebraucht um es zu lesen - schade!

Fazit:
Ich wusste ja, dass romantische Bücher nicht unbedingt mein Fall sind, aber ich beschloss diesem hier eine Chance zu geben und wurde leider enttäuscht. Zu wenig Handlung, zu nervige Charaktere und zu viel grüner Daumen für meinen Geschmack. Sehr schade, ich hoffe nur, dass sich bei den anderen Aherns auf meinem SuB diese Etntäuschung nicht wiederholt.