Cover-Bild Fräulein vom Amt – Spiel auf Leben und Tod
(51)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Scherz
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 30.08.2023
  • ISBN: 9783651025073
Charlotte Blum

Fräulein vom Amt – Spiel auf Leben und Tod

Roman | Tauchen Sie ein in die flirrenden 1920er Jahre!
Band 3 der Reihe "Alma Täuber ermittelt"

Alma Täuber ermittelt zwischen Schachspiel-Begeisterung und mysteriösen Vorkommnissen – der dritte Fall für das Fräulein vom Amt

Baden-Baden 1925. Die Kurstadt wird von begeisterten Schach-Anhängern überrannt und brummt wie zur Sommerfrische. Alle wollen das Internationale Schachturnier im prachtvollen Turniersaal des Kurhauses verfolgen. Auch das Fräulein vom Amt Alma Täuber und ihre Freundin Emmi hat das Schachfieber gepackt. Bis ein tragisches Unglück Almas gesamte Aufmerksamkeit fordert.

Gertrude, die Cousine einer Kollegin, wurde tot in einer Wäschetrommel der Waschdampfanstalt gefunden. Die Polizei geht von Unfall oder Selbsttötung aus. Doch Alma erscheint beides eher unwahrscheinlich. 

Entgegen der Warnung ihres Freundes – Kriminalkommissar Ludwig Schiller – beginnt sie, Gertrudes Umfeld zu befragen. Und sieht im verruchten Tanzlokal Libelle etwas, das nicht für ihre Augen bestimmt ist. Wusste auch Gertrude davon? Und hat sie das das Leben gekostet?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.08.2023

Alma spielt erneut mit und auch mit Risiko

0

Im dritten Band der Alma Täubner-Reihe findet 1925 in Baden-Baden ein Schachturnier statt, welches Unruhe in die Stadt bringt. Der tragische Tod von Gertrude, einer Cousine von einer Kollegin Almas, bringt ...

Im dritten Band der Alma Täubner-Reihe findet 1925 in Baden-Baden ein Schachturnier statt, welches Unruhe in die Stadt bringt. Der tragische Tod von Gertrude, einer Cousine von einer Kollegin Almas, bringt Alma dazu, sich in die Ermittlungen einzubringen. Denn sie glaubt nicht an einen Unfall oder Suizid.
Ich kenne auch die beiden Vorgängerbände und war schnell wieder mit den Protagonisten vertraut. Auch wenn man die Bücher unabhängig voneinander lesen kann, empfehle ich sie in der Reihenfolge zu lesen, denn es wird immer mal wieder Bezug darauf genommen.
Was mir besonders an der Reihe gefällt, sind neben dem interessanten Kriminalfall auch die gut recherchierten Einblicke in die Gesellschaft der damaligen Zeit. So hält der technische Fortschritt langsam Einzug in die Privathaushalte. Die Rolle der Frau in der Gesellschaft wird beleuchtet, Frauen mussten sich damals entweder für einen (schlechtbezahlten) Beruf oder für Familie entscheiden. Eine arbeitende Ehefrau war nur schwer vorstellbar. Politisch waren damals die Nationalsozialisten im Aufwind, auch dies ist Teil der Historie.
Gut gefallen mir auch die Dialoge und die Darstellung der Beziehungen der Protagonisten untereinander. Alles wirkt lebensnah und anschaulich. Ob eine junge Frau wie Alma zu der Zeit wirklich versucht hätte, eine Privatermittlerin zu geben, sei dahingestellt. Jedenfalls ist die Geschichte erneut gut erzählt, sie macht beim Lesen Spaß.
Mit dem Schluss war ich diesmal nicht ganz so zufrieden wie bei den Vorgängerbänden, hier hätte das Ende für mein Empfinden noch etwas besser ausgearbeitet werden können. Insgesamt fühlte ich mich gut unterhalten und würde auch einen weiteren Band der Reihe lesen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2023

Kein Schachmatt für Alma

0

Das für die Buchreihe typische, kontrastreich gestaltete Cover stimmt auf das Buch ein.
Diesmal findet in Baden-Baden 1925 ein internationales Schachturnier statt, das viele Besucher anzieht. Auch Alma ...

Das für die Buchreihe typische, kontrastreich gestaltete Cover stimmt auf das Buch ein.
Diesmal findet in Baden-Baden 1925 ein internationales Schachturnier statt, das viele Besucher anzieht. Auch Alma und ihre Freundin Emmi verfolgen einige Partien. Dann wird Gertrude, die Cousine einer Kollegin vom Amt, tot in einer Wäschetrommel der Waschdampfanstalt gefunden. Während die Polizei von einem Unfall oder Selbstmord ausgeht, hat Alma daran ihre Zweifel. Für sie gibt es zu viele Ungereimtheiten. Unbeirrt beginnt sie Nachforschungen in Gertrudes Umfeld. Im frivolen Tanzlokal Libelle entdeckt sie eine Spur, die sie selbst in Gefahr bringt.

Der dritte Teil der Buchreihe um Alma, das Fräulein vom Amt, spielt wiederum im mondänen Kurort Baden-Baden. Alma wird immer wieder in Mordfälle und deren Ermittlungen verwickelt. Ob sie will oder nicht, sie kann nichts dagegen tun. Ihr kriminalistischer Spürsinn lässt ihr keine Ruhe und ist bei anderen Personen stats gefragt. Der tragische Tod der jungen Wäscherin Gertrude inspiriert Alma zu eigenen Ermittlungen. Es ist spannend zu lesen, wie sie ihre eigenen Methoden entwickelt, um den Mordfall aufzuklären. Auch das Familienleben Almas kommt nicht zu kurz, etwa ihre Besuche bei Eltern, Bruder und Großmutter. Die Autorin spart nicht mit witzigen Dialogen, einfach großartig. Zudem wird das gesellschaftliche Leben in dieser Zeit geschildert, der aufkommende Nationalsozialismus bildet ebenso ein Thema wie die schlechtere Bezahlung der weiblichen Beschäftigten der Post. Zu den weiteren sympathischen und sehr authentischen Protagonisten zählen wieder die treue Freundin Emmi und Polizist Ludwig. Ich habe mich mit dem Buch sehr gut unterhalten gefühlt, wenn auch das Ende etwas mehr ausgebaut sein könnte. Ich vergebe vier Sterne und spreche eine Kaufempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2023

Gefährliche Ermittlungen

0

Das Buch nimmt uns mit in eine Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als die Telefone noch die sogenannten Fräuleins vom Amt brauchten, die die Verbindungen vom Anrufer zum Empfänger „stöpselten“. Eine ...

Das Buch nimmt uns mit in eine Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als die Telefone noch die sogenannten Fräuleins vom Amt brauchten, die die Verbindungen vom Anrufer zum Empfänger „stöpselten“. Eine von ihnen ist Alma Täuber, eine Hobbydetektivin, mit Verbindungen zur Polizei.

Eine Kollegin bittet Alma, den Tod ihrer Cousine zu überprüfen, da sie dem von der Polizei vermuteten Selbstmord oder Unfall nicht glaubt. Alma verspricht es und macht sich an die Arbeit. Der Weg ist steinig, da sie auf eine Menge von Widerstand, Schweigen und Ablehnung stößt. Alma lässt sich nicht abschrecken. Aber so ungefährlich sind die Ermittlungen nicht. Alma gerät in gefährliche Situationen, die sie so nicht vorhergesehen hatte.

Ein Buch voller Lebenslust, Spannungen und Humor, aber auch mit Problemen bietet dem Leser ein tolles Lesevergnügen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2023

Schach - Matt

0

Die erfolgreiche Serie "Babylon Berlin" hat die Roaring Twenties in den Fokus gerückt. Nicht nur sehenswerte Filme, sondern auch historische Romane sind in aller Munde. Zu meinen liebsten Reihen gehört ...

Die erfolgreiche Serie "Babylon Berlin" hat die Roaring Twenties in den Fokus gerückt. Nicht nur sehenswerte Filme, sondern auch historische Romane sind in aller Munde. Zu meinen liebsten Reihen gehört "Alma Täuber ermittelt" von Charlotte Blum. Hinter diesem Pseudonym steckt das erfolgreiche Autoren-Duo Regine Bott und Dorothea Böhme, diegemeinsam im Rahmen einer Lesebühne auftreten.

Nachdem ich die ersten zwei Bände geradezu inhaliert habe, war ich sehr gespannt auf den dritten Band "Fräulein vom Amt - Spiel auf Liebe", der wiederum eine in sich abgeschlossene, unabhängig von den Vorgänger zu lesende spannende Geschichte erzählt. Im Fokus stehen Alma und ihre beste Freundin Emmi, zwei sympathische junge Frauen, die stellvertretend für alle berufstätigen emanzipierten, selbstbewussten Frauen in den Zwanziger Jahren stehen. Alma und Emmi sind sorgfältig ausgearbeitet, sie wirken sehr authentisch, und über ihre kessen, munteren Dialoge habe ich schmunzeln müssen. Sprachlich gesehen, ist das Buch genau den Zwanziger Jahren angepasst; es atmet viel Lokalkolorit, und man fühlte sich in eine längst vergangene Zeit versetzt.

Charlotte Blum ist eine tolle Fortsetzung gelungen. Für mich ist die Kombination aus historischem Roman und Krimi stimmig; man kann nicht nur in einem packenden Krimi miträtseln und auf der Jagd nach dem Mörder mitfiebern, sondern auch das Lebensgefühl der Zwanziger Jahre in Baden-Baden spüren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2023

Das Fräulein vom Amt zwischen Liebe und Detektivarbeit

0

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - das ist für viele Frauen auch heute noch ein Spagat. Vor hundert Jahren war es noch eine Ecke schwieriger, weiß Alma Täuber, die Protagonistin der historischen ...

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - das ist für viele Frauen auch heute noch ein Spagat. Vor hundert Jahren war es noch eine Ecke schwieriger, weiß Alma Täuber, die Protagonistin der historischen Krimireihe von Charlotte Blum um das "Fräulein vom Amt" im Baden-Baden der 1920-er Jahre. Denn die jungen Frauen mussten unverheiratet sein, wenn sie berufstätig bleiben wollten - Fräulein eben. Alma befindet sich in einem Dauerkonflikt: Der fesche Kriminalkommissar Ludwig Schiller würde ihr nur zu gerne einen Verlobungsring an den Finger stecken. Alma liebt den Polizisten - aber ihren Beruf und damit ihre auch finanzielle Unabhängigkeit will sie nicht aufgeben.

In "Spiel auf Leben und Tod", dem dritten Band der Autorinnen Regine Bott und Dorothea Böhme, die gemeinsam als "Charlotte Blum" schreiben, haben Alma und Ludwig allerdings ein Arrangement gefunden: Da Alma mit ihrer lebenslustigen Freundin Emmi eine kleine Mansardenwohnung bewohnt, hat das Paar immerhin Gelegenheit für ungestörtes Beisammensein.

Hatte Alma sich in den Vorgängerbänden eher zufällig als Hobbydetektivin betätigt, bekommt sie diesmal einen Auftrag: Denn eine ihrer Kolleginnen weigert sich zu glauben, dass ihre tot in einer Wäscherei gefundene Cousine Selbstmord begangen haben soll oder Opfer eines Arbeitsunfalls wurde. Alma soll das Geheimnis lüften - schließlich hat sie ja bereits Erfahrung im Ermitteln gesammelt.

Tatsächlich glaubt auch Alma schon bald, dass der Tod der jungen Frau kein Unfall gewesen sein kann. Ist das Rilke-Gedicht eines gewissen Paul, das in der Handtasche der Toten gefunden wurde, ein Hinweis? Und was trieb die junge Frau in eine auch bei Kommunisten beliebten Kneipe? Erst nach und nach begreift Alma, dass manche der scheinbar eindeutigen Hinweise anders gedeutet werden könnten.

Ermitteln muss auch Ludwig, allerdings in einer Diebstahlserie in Hotels in Baden-Baden. Ein hochkarätiges Schachturnier scheint auch Langfinger anzulocken, die gebannte Zuschauer um Schmuck, Uhren und Geld erleichtern.

Der Kriminalfall ist das eine Leitmotiv dieses historischen Romans, ein anderes ist Frauen-Power und Selbstermächtigung. Denn seit Freundin und Mitbewohnerin Emmi neuerdings Filialleiterin eines Blumengeschäfts ist, wagt auch Alma höhere Träume: Könnte eine Selbständigkeit als Detektivin ihr privates und berufliches Dilemma lösen? Tough ud selbstbewusst ist auch die "Queen", Anführerin einer kriminellen Frauen-Gang, die Alma erst bedroht und dann eine Art Allianz schmiedet. Ja selbst Almas Großmaman, die der Zeit des Kaiserreichs noch immer nachtrauert, entwickelt ein paar unerwartet moderne Ein- und Ansichten.

Insofern ist das Buch um die Abenteuer des Fräulein vom Amt nicht nur ein Kriminal- und Liebesroman, sondern auf unterhaltsame Weise auch ein Plädoyer für Frauenemanzipation.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere