Cover-Bild Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet
(26)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 04.02.2019
  • ISBN: 9783401604350
Charlotte Richter

Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet

Mariel hat immer darauf vertraut, dass sie in Amlon glücklich wird. Inmitten der perlweißen Strände und des türkisblauen Meeres sollte es ihr an nichts fehlen. Aber tief im Herzen spürt Mariel, dass sie nicht dazugehört. Als der Tag der Verbindung bevorsteht, an dem jeder Jugendliche seinem perfekten Partner begegnet, wird Mariels größte Angst wahr: Sie ist eine Sonderbare, eine von denen, für die es keine Liebesgeschichte gibt. Zusammen mit Sander, Tora und Tammo muss Mariel Amlon verlassen. Nur in Nurnen, dem Reich der Träume, können sie ihren Seelenpartner noch finden. Doch auf der Reise flammen in Mariel plötzlich Gefühle für einen anderen auf. Und diese Gefühle bedeuten in Nurnen den sicheren Tod …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2019

Auf der Suche nach sich selbst

0

Mariel lebt in Amlon, dies ist eine rundum glückliche Insel und jeder strebt die glückliche Liebe an. Jedoch an einem Tag im Jahr wird dieses Glück mit einem fragwürdigen Ereignis überschattet. Der Tag ...

Mariel lebt in Amlon, dies ist eine rundum glückliche Insel und jeder strebt die glückliche Liebe an. Jedoch an einem Tag im Jahr wird dieses Glück mit einem fragwürdigen Ereignis überschattet. Der Tag der Verbindung, alle 18-jährigen bekommen bei dieser Zeremonie ihren Seelenpartner vermittelt. Doch nicht für jeden gibt es einen Seelenpartner, die die leer ausgehen müssen die Insel verlassen und werden als „Sonderbare“ verstosen. Nun können die Sonderbaren auf der Insel Xerax ihr Leben zubringen oder sich auf die gefährliche oft tödliche Reise in die Spiegelwelt Nurnen begeben….
Das Cover ist einfach nur wunderschön und wirkt in echt noch viel schöner. Der Klappentext hat mich auch direkt angesprochen und da ich sehr gerne Jugendbücher lese und das Cover einfach so schön ist, musste ich das Buch haben. Ich kam schnell und einfach in die Geschichte hinein und fand den Schreibstil fesselnd und flüssig, so flogen die Seiten nur so davon.
Zuerst macht die Story einen etwas oberflächlichen Eindruck, Jugendliche, die auf ihren einen Perfekten Partner warten und bis zu diesem Tag so viele Erfahrungen sammeln sollen wie möglich. Das ist nämlich das was man in Amlon vorgelebt und gelernt bekommt. Dieses Bild, dieser Welt mit dem perfekten Partner in Glück und Harmonie möchte jeder leben und jeder möchte daran glauben, deswegen spricht auch niemand darüber, wenn er vielleicht doch nicht ganz so glücklich ist wie er sein sollte. Und solange man an die Götter glaubt und ihnen vertraut, wird alles gut gehen. Doch die Seelenpartner kommen direkt von Nurnen nach Amlon und was in Nurnen geschieht, wenn die Seelenpartner dort entrissen werden, das weiß keiner, da jeder seine Erinnerungen verliert sobald er aus Nurnen rauskommt.
So oberflächlich wie das Buch nun auf den ersten Blick scheint, ist es nicht, dies wird schnell klar, wenn man der Geschichte folgt.
„Falsch ist, wenn man geliebt werden will, weil man sich selbst nicht lieben kann“
Auf ihrer gefährlichen Reise wird schnell klar, die Götter und die alten Werte bringen nicht die Rettung. Fantasie und Selbstvertrauen muss man beweisen, Ängste zulassen und überwinden, nur wer an sich selbst glaubt kann diese Reise überleben.
Ich fand das Buch sehr schön, es hatte einige großartige Wendungen und es war überraschend, spannend, verzaubernd, romantisch. Ein Buch mit starken Protagonisten, die sich nicht einfach ihrem Schicksal ergeben, sondern dafür kämpfen, dass sie etwas besseres verdienen und das jeder etwas Besseres verdient. Sie zweifeln die Götter und Priester an und gehen all dem auf den Grund was ihnen nicht ganz einsichtig erscheint.
Auch das Ende lässt noch einige Fragen offen, aber klärt so viel, dass man sich nicht fühlt als würde man noch in der Luft hängen. Ich finde das passt sehr gut zu dieser Geschichte und vielleicht gibt es ja noch eine Fortsetzung irgendwann.

Veröffentlicht am 27.03.2019

war leider nicht meins

0

Klappentext:
Mariel hat immer darauf vertraut, dass sie in Amlon glücklich wird. Inmitten der perlweißen Strände und des türkisblauen Meeres sollte es ihr an nichts fehlen. Aber tief im Herzen spürt Mariel, ...

Klappentext:
Mariel hat immer darauf vertraut, dass sie in Amlon glücklich wird. Inmitten der perlweißen Strände und des türkisblauen Meeres sollte es ihr an nichts fehlen. Aber tief im Herzen spürt Mariel, dass sie nicht dazugehört. Als der Tag der Verbindung bevorsteht, an dem jeder Jugendliche seinem perfekten Partner begegnet, wird Mariels größte Angst wahr: Sie ist eine Sonderbare, eine von denen, für die es keine Liebesgeschichte gibt. Zusammen mit Sander, Tora und Tammo muss Mariel Amlon verlassen. Nur in Nurnen, dem Reich der Träume, können sie ihren Seelenpartner noch finden. Doch auf der Reise flammen in Mariel plötzlich Gefühle für einen anderen auf. Und diese Gefühle bedeuten in Nurnen den sicheren Tod …

Meinung:
Das Buch wollte ich schon allein wegen des wundervollen Covers haben und die Geschichte klang beim Klappentext doch interessant. Die Story hat mich irgendwie nicht eingeholt - die Idee mit den Seelengefährten hat bei mir eher ein negatives Gefühl hervorgerufen. Dennoch wollte ich das Buch weiterlesen, weil ich hoffte, dass sich vielleicht doch eine Moral oder Ähnliches daraus entpuppt.

Der Schreibstil war recht kindlich enthalten und aus diesem Grund für mich auch nicht wirklich flüssig sondern eher abgehackt.

Fazit: Trotz des tollen Covers konnte mich dieses Buch leider absolut nicht in den Bann ziehen - 2 von 5 Sternen ♥

Veröffentlicht am 07.03.2019

Leider sehr schwach

0

Die Rezension zu diesem Buch fällt mir leider sehr schwer.
Mir hat das Buch nämlich so gar nicht gefallen, aber ich möchte auch gerne erklären, was mich eigentlich an dem Buch alles gestört hat.

Das ...

Die Rezension zu diesem Buch fällt mir leider sehr schwer.
Mir hat das Buch nämlich so gar nicht gefallen, aber ich möchte auch gerne erklären, was mich eigentlich an dem Buch alles gestört hat.

Das Cover allein hat mich dazu verleitet dieses Buch zu kaufen und auch kurz danach zu lesen.
Auch der Klappentext verspricht eher eine leichte Liebesgeschichte, die einem wohl zeigen soll das Sonderbar nicht gleichzusetzen mit Unliebbar ist. Das jeder Liebe verdient.

Der Schreibstil war sehr einfach gehalten, fast schon kindlich.
Die Geschichte zielt also wahrscheinlich auf ein jüngeres Publikum.

Die Hauptfigur Mariel passt nicht so recht in diese Welt. Sie träumt, was alle anderen nicht machen, sie malt nicht nur hübsche Bilder, sondern solche die andere zurück schrecken lässt, sie wartet auf die große Liebe, während die anderen ihre Erfahrungen machen. Auch optisch unterscheidet sie sich von den anderen und liest auch lieber.

Trotzdem wurde ich mit Mariel nicht richtig warm.
Ich hatte beim Lesen das Gefühl, sie wartet die ganze Zeit darauf das sie den anderen auffällt ohne selber etwas dafür zu tun. Das fand ich sehr schade. Den mit der Geschichte entwickelt sie sich auch sehr weiter. Wird selbstbewusster und geht auf andere zu.

Auch die anderen Figuren waren eher so Randfiguren, die so ins gesamt Bild nicht richtig gepasst haben. Eher Außenseiter waren. Trotzdem wurden sie mit der Zeit selbstbewusster und selbstsicherer.

Am Anfang ist alles heile Welt für Mariel, aber nachdem klar wird das sie eine sonderbare ist, schwingt das Buch total um.
Es wird düster und deprimierend. Die ganzen Erklärungen werden langatmig und ziehen sich.
Mir hat die Stimmung und die Entwicklung der Geschichte gar nicht zugesagt.

Das ganze Konzept hinter den Seelenverwandten sagte mir einfach so gar nicht zu.
Warum muss unbedingt ein Partner das eigene Leben ergänzen? Das sagt ja vornherein, dass nicht jeder liebenswert ist und das man ohne Partner nicht glücklich sein kann.
Diese Aussage finde ich furchtbar. Und vor allem falsch.

Am Anfang hatte ich noch auf eine leichte Liebesgeschichte gehofft, aber es entwickelte sich in ein Buch, dass meiner Meinung nach, die falsche Botschaft dabei vermittelt.

Fazit

Nach dem tollen Cover eine wahre Enttäuschung.
Mir gefiel weder Schreibstil noch Figuren. Auch das Konzept dahinter wurde mir nicht richtig schlüssig. 2/5

Veröffentlicht am 04.03.2019

Konnte mich leider nicht überzeugen

0

Als ich das Buch das erste Mal in den Händen hielt, war ich sofort verzaubert. Das Cover ist wunderschön. Ein echter Hingucker. Es verspricht soviel. Man denkt an Meer, eine starke Protagonistin und man ...

Als ich das Buch das erste Mal in den Händen hielt, war ich sofort verzaubert. Das Cover ist wunderschön. Ein echter Hingucker. Es verspricht soviel. Man denkt an Meer, eine starke Protagonistin und man möchte sofort anfangen das Schmuckstück zu lesen. 

Auch die Leseprobe konnte mich überzeugen. Aber als ich das Buch dann tatsächlich las, war ich enttäuscht.

Die ersten Seiten las ich wirklich konzentriert. Es wirkte neu und spannend. Aber irgendwie erschloss sich mir der Sinn bzw der Hintergrund der Geschichte nicht... Ich konnte das Setting nicht so recht einordnen, wurde mit der Figur nicht warm und fand den Hintergrund dieser Welt "drüber". 

Letztendlich habe ich fast das komplette Buch überflogen... es konnte mich nicht packen. Es war einfach nicht greifbar und unverständlich für mich. Warum sind alle in dieser Welt so verpicht auf einen Partner?? Es wirkte so als wären Lebensgefährten das wichtigste der Welt. Das war für mich unbegreiflich. Auch das man unbedingt Sex vor dem Tag der Verbindung gehabt haben muss und sich ausprobiert haben muss war für mich einfach nur drüber...


Ich versuche den Anfang der Geschichte mal zusammen zu fassen:

Die Protagonistin heißt Mariel. Sie fiebert dem Tag der Verbindung entgegen, denn dort wird sie endlich ihren Seelenpartner finden mit dem sie lebenslang glücklich sein wird. Aber am Tag der Verbindung geschieht das Unfassbare. Sie ist eine Sonderbare. Für Mariel gibt es keinen Seelenpartner. Sie muss mit einer Gruppe anderer ihre Heimat verlassen und allen den Rücken kehren.


Fazit:

Ich bin nachwievor begeistert von diesem Cover. Auch der Klappentext versprach Großes. Letztendlich war die Geschichte aber für mich nicht greifbar und wirkte einfach entsetzlich abgehoben.

Veröffentlicht am 02.03.2019

Ein interessanter, skuriller und spannender Roman...

0

Die Schreibweise ist locker leicht, bildhaft und sorgt für ein tolles Lesegefühl, welches einem die Charaktere als auch die Umgebung sehr schön näher bringen kann.

Erzählt wird die Geschichte aus der ...

Die Schreibweise ist locker leicht, bildhaft und sorgt für ein tolles Lesegefühl, welches einem die Charaktere als auch die Umgebung sehr schön näher bringen kann.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Mariel, welche kurz vor dem Tag der Verbindung steht. Sie ist ein sehr zurückgezogener, vorsichtiger und nicht ganz von sich überzeugter Charakter. Ihre Art und Weise sorgt nicht gerade dafür, dass die Jungs auf sie fliegen was sie selber mehr stresst als sie zugibt. Innerhalb der Geschichte merkt man allerdings recht schnell wie stark und lebensfroh sie ist. Sie gibt nicht so schnell auf und kämpft für sich und ihre Freunde.

Sander, Tora und Tammo sind ebenfalls tolle Charaktere. Jeder hat sein Wesen erhalten, was raussticht und zeigt wie gut sie als Gruppe zusammen agieren können. Jeder hat seine Ängste und Hoffnungen, ist eher ein zurückgezogener Einzelgänger auf Grund Ereignisse in ihrer Vergangenheit und dennoch kommen sie sich alle näher und kämpfen füreinander.

Tatsächlich hat mich die Geschichte total überrascht. Die Leseprobe konnte mich ehrlich gesagt nicht so ganz von sich überzeugen, aber nachdem man darüber hinaus ist und der Tag der Vereinigung vorbei gegangen ist wurde es mit jeder Seite spannender, interessanter und tatsächlich auch etwas skurriler.

Solch eine Grundidee habe ich tatsächlich noch nicht so gelesen und ich war fasziniert, was sich die Autorin hier hat einfallen lassen. Sowohl die Welt von Mariel, als auch die zweite im Schatten liegende Welt hat mich auf Grund ihrer Beschreibungen unheimlich neugierig gemacht.

Die Autorin hat es geschafft mich mehrmals zu überraschen, mir einen komplett neuen Weg aufzuzeigen und eine Geschichte zu kreieren, welche unheimlich stark und bildhaft ist. Ich konnte mich sehr schön in die Charaktere und die Umgebung einfinden, mir ein Bild daraus ziehen und war ein Teil der Geschichte.

Die eingebaute Liebesgeschichte ist schön aufgebaut, kann leicht nachvollzogen werden und entwickelt sich wirklich angenehm.

In dieser Geschichte wird eine Menge verarbeitet. Die Ängste, Träume und Hoffnungen unserer Charaktere, die vorhandenen Seelenabgründe, die Ergebnisse der eigenen Fantasy, die Entwicklung der Liebe und der Anfang einer Rebellion.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Die Muschelsammlerin – Deine Bestimmung wartet“ hat Charlotte Richter einen interessanten, etwas skurrilen und total spannenden Roman geschrieben. Auch wenn ich etwas langsamer hineingekommen bin, konnte mich die Story letzten Endes dennoch von sich überzeugen und mitreisen. Starke Charaktere, eine außergewöhnliche Welt und ein Kampf um die Träume, seine eigene Fantasy und die Liebe entbricht.