Cover-Bild Becoming Elektra

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 12.07.2019
  • ISBN: 9783764170943
Christian Handel

Becoming Elektra

Sie bestimmen, wer du bist
Wenn dein Leben eine Lüge ist ...

Als die junge und schöne Elektra Hamilton bei einem Reitunfall ums Leben kommt, erhält Isabel ein unerwartetes Angebot. Sie, die Elektra wie aus dem Gesicht geschnitten ist, soll deren Platz einnehmen. Sie muss lediglich für immer verschweigen, wer sie wirklich ist. Ein Leben in Luxus winkt ihr - und die Verlobung mit dem attraktiven Phillip von Halmen.
Zunächst scheint keiner Verdacht zu schöpfen. Doch Elektra hatte eigene Geheimnisse und während diese sie langsam einholen, wächst in Isabel die Gewissheit, dass Elektras Tod kein Unfall war. Wer trachtete Elektra nach dem Leben? Und wird der Mörder erneut zuschlagen?
Isabel weiß nur, dass sie keinem trauen kann ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 29 Regalen.
  • 16 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2019

Mord und Ethik in naher Zukunft

1

Um den Tod der 17-jährigen Elektra zu vertuschen, heuert ihr Vater Isabel an, in die Rolle seiner Tochter zu schlüpfen, da Isabel seiner Tochter zum Verwechseln ähnlich sieht. Der Hintergrund ist, dass ...

Um den Tod der 17-jährigen Elektra zu vertuschen, heuert ihr Vater Isabel an, in die Rolle seiner Tochter zu schlüpfen, da Isabel seiner Tochter zum Verwechseln ähnlich sieht. Der Hintergrund ist, dass die Verlobung Elektras bevorsteht, eine Verbindung, welche den Vätern des Paares starke wirtschaftliche sowie politische Vorteile bringen wird. Was er Isabel jedoch zunächst verschweigt: Elektra starb nicht bei einem Unfall, sondern wurde ermordet. Und der Täter könnte es jetzt auf Isabel abgesehen haben, die sich als Elektra ausgibt…
Der Coming-of-Age-Thriller spielt rund 60 Jahre in der Zukunft. Entsprechend kommen im Roman ein paar technische Fortschritte und Erfindungen vor, welche ich ganz interessant fand, wie z. B. die IntelliLenses oder die Magnetaxen. Ansonsten sind die Personen aber relativ ähnlich denen unserer Zeit. Es gibt jedoch noch weitere technische Entwicklungen, welche eine ethisch vielleicht nicht ganz so korrekte Richtung eingeschlagen haben. Da möchte ich jetzt nicht allzu viel verraten, um niemanden zu spoilern und den Aha-Effekt vorwegzunehmen, den ich selbst beim Lesen hatte. Doch es hat seinen Grund, warum Isabel Elektra so ähnlich sieht.
Vom Aussehen abgesehen sind die beiden Frauen jedoch sehr verschieden. Elektra kam aus reichem Haus, während Isabel und ihre Schwester in eher bescheidenen Verhältnissen aufwuchsen. Dadurch sieht sich Isabel genötigt, innerhalb kürzester Zeit sowohl technisch viel nachzuholen als auch die ganzen Personen in Elektras Umfeld und deren Eigenarten möglichst schnell auswendig zu lernen, da niemand den Rollentausch merken soll. Einzig Elektras engste Verwandte sind eingeweiht, und nicht jeder von ihnen ist begeistert, dass nun eine Fremde Elektras Platz einnimmt. Entsprechend wenig Unterstützung bekommt sie zunächst. Und zwischen all diesen Anforderungen, sich Dinge, Personen und Ereignisse zu merken, sich nicht zu verraten und die vorwurfsvollen und ablehnenden Blicke anderer Familienmitglieder zu ertragen, lastet auf Isabel das Wissen, dass sie vielleicht jemand umbringen will. Deswegen versucht sie herauszufinden, wer das wohl sein könnte und warum.
Mir hat das Buch sehr gefallen. Die Schwerpunkte liegen darauf, wie Isabel möglichst schnell Elektras Part einnehmen soll, ohne sich zu verraten und in den ethischen Überlegungen bezüglich dessen, was Elektras Vater plant und was er beruflich macht. Etwas, was auch das Leben von Isabel und ihren Freunden stark betrifft. Isabels Versuche, Elektras Mörder herauszufinden bzw. wer nun ihr nach dem Leben trachten könnte fielen für meinen Geschmack leider etwas gering aus. Da hätte ich mir etwas mehr Eifer gewünscht sowie mehr Misstrauen bei dem Wissen, dass ein Mörder auf sie lauert. Zumal der Roman als Thriller beworben wird. Stattdessen ließ sie diesen Punkt sehr schleifen.
Das Buch ist aus Isabels Sicht geschrieben. Der Schreibstil des Autors ist wie gewohnt sehr angenehm und er hat ein Händchen dafür, sich in die weibliche Rolle hinein zu versetzen. Der Roman endet mit ein paar offenen Fragen und Andeutungen, was weiterhin geschehen könnte und regt dadurch zu Überlegungen an. Mir persönlich gefällt sowas, da ein Roman dadurch länger in Erinnerung bleibt, wenn mich das Thema über das Ende hinaus beschäftigt. Das macht den fehlenden Eifer Isabels, nach dem Mörder zu suchen, wieder etwas wett, so dass ich dem Buch verdiente 4,5 von 5 Lesesternen gebe.

Veröffentlicht am 22.09.2019

Spannend

0

Das Cover gefällt mir wirklich gut, auch wenn eine Person darauf abgebildet ist. Es passt super zur Geschichte und machte einen neugierig.

Auch der Schreibstil konnte mich von Anfang an überzeugen, denn ...

Das Cover gefällt mir wirklich gut, auch wenn eine Person darauf abgebildet ist. Es passt super zur Geschichte und machte einen neugierig.

Auch der Schreibstil konnte mich von Anfang an überzeugen, denn er ist flüssig, einfach zu lesen und es bleibt bis zum Schluss spannend. Die Kapitel sind aus der Sicht von Isabel geschrieben, wodurch man sich wirklich gut in sie und ihre Situation hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen kann. Man überlegt und leidet definitiv mit ihr mit.

Isabel mochte ich als Charakter sehr, denn se ist willensstark, offen und gleichzeitig skeptisch, naiv ist sie definitiv nicht und sie möchte eigentlich immer das Beste für alle um sie herum. Mein Lieblingscharakter war jedoch eindeutig Hektor, der Bruder von Elektra, denn er ist so viel mehr, als man zum Anfang ahnt. Aber auch die Nebencharaktere spielen eine wichtige Rolle.

Insgesamt ein absolut gelungenes und spannendes Buch. Am Ende ging es mir jedoch alles viel zu schnell und es bleiben noch unglaublich viele Fragen offen. Trotzdem ein absolut empfehlenswertes Buch.

Veröffentlicht am 17.09.2019

Absolutes Highlight

0

Schaut euch bitte dieses Cover an. Allein deswegen hat es ja schon seine 5 Sterne verdient. Ich bin absoluter Fan von Alex‘s Covern.
.
Die Idee der Klone und wofür sie „gemacht“ sind ist zwar nicht ganz ...

Schaut euch bitte dieses Cover an. Allein deswegen hat es ja schon seine 5 Sterne verdient. Ich bin absoluter Fan von Alex‘s Covern.
.
Die Idee der Klone und wofür sie „gemacht“ sind ist zwar nicht ganz neu, aber Christian hat es geschafft, dem ganzen seine eigene Form zu geben.
Auch bleibt man nach dem lesen mit einigen Fragen zurück.
.
Menschen als Organspender züchten, ist das in der realen Welt auch (irgendwann) denkbar?
Sind Menschenleben es wert, so sehr in die Biologie einzugreifen?
Und ist es ethisch vertretbar?
.
Der Schreibstil ist gut verständlich und sehr flüssig. Die Geschichte wird aus der Sicht von Isabel erzählt. Außer dem zweiten Epilog. Interessant, oder? War auch mein erstes Buch mit zwei Epilogen.
.
Die Charaktere hat Christian sehr realistisch dargestellt. Besonders bei den Klonen war ich positiv überrascht. Würde man nicht wissen, dass es Klone sind, würde man es wohl nicht erahnen.
.
Der Spannungsbogen baut sich nach und nach mehr auf und setzt genau an den richtigen Stellen ein.
Man bekommt zu einer futuristischen Dystopie auch eine leichte Romanze und unerwartete Emotionen. Angst, Trauer, Wut, neue Freundschaften.
.
Zum Schluss bleibt man wohl mit einem großen Fragezeichen zurück.
Denn Christian hat echt einen miesen Cliffhanger rausgehauen.
.
Packend, fesselnd und absolut genial

Veröffentlicht am 05.09.2019

Ein wirklich gutes Buch!

0

Allgemeines

Titel: "Becoming Elektra: Sie bestimmen, wer du bist"
Autor: Christian Handel
ASIN: B07Q84KYMS
Preis: 14,99€
Format: eBook
Seitenanzahl: 384 Seiten
Verlag: Ueberreuter Verlag
Veröffentlichungsdatum: ...

Allgemeines

Titel: "Becoming Elektra: Sie bestimmen, wer du bist"
Autor: Christian Handel
ASIN: B07Q84KYMS
Preis: 14,99€
Format: eBook
Seitenanzahl: 384 Seiten
Verlag: Ueberreuter Verlag
Veröffentlichungsdatum: 12.07.2019
Empfohlenes Alter: /


Klappentext

Wenn dein Leben eine Lüge ist...

Als die junge und schöne Elektra Hamilton bei einem Reitunfall ums Leben kommt, erhält Isabel ein unerwartetes Angebot. Sie, die Elektra wie aus dem Gesicht geschnitten ist, soll deren Platz einnehmen. Sie muss lediglich für immer verschweigen, wer sie wirklich ist. Ein Leben in Luxus winkt ihr - und die Verlobung mit dem attraktiven Phillip von Halmen.
Zunächst scheint keiner Verdacht zu schöpfen. Doch Elektra hatte eigene Geheimnisse und während diese sie langsam einholen, wächst in Isabel die Gewissheit, dass Elektras Tod kein Unfall war. Wer trachtete Elektra nach dem Leben? Und wieder der Mörder erneut zuschlagen?
Isabel weiß nur, dass sie keinem trauen kann...


Meinung

Als erstes muss ich hier auf das Cover aufmerksam machen!
Es ist von hinten bis vorne perfekt - die Farben und diese Spiegelung machen es wirklich zu einem der schönsten Cover! Ich würde mir ein Poster davon drucken lassen und es aufhängen - ich kann mich daran irgendwie nicht satt sehen und starre immer wieder drauf.
Christian Handels Schreibstil hat mich wirklich überraschen können: ich war von Anfang an gefesselt und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Zudem muss ich sagen, dass ich nicht gemerkt habe, dass ein Mann dieses Buch geschrieben hat. Unsere Protagonistin war wunderschön ausgearbeitet und Ihre Gefühlswelt wirklich packend beschrieben. Normalerweise bin ich das bei männlichen Autoren absolut nicht gewohnt.
Angefangen bei Isabel: ich mochte Ihren Charakter wirklich gerne. Ich fand es ziemlich gut, dass Sie nicht auf den Mund gefallen ist und auch mal Widerworte gegeben hat und vor allem kämpfen wollte/konnte. Durchweg mochte ich Ihre Einstellung und ich konnte Sie wirklich nachvollziehen. Am Ende hatte ich einmal das Gefühl, dass Sie gegen sich selber gearbeitet hat: Sie denkt etwas und im nächsten Satz handelt Sie im totalen Kontrast dazu. Zudem muss ich sagen, dass Ihre Gefühle sehr "roh" und greifbar geschildert wurden.
Phillip von Halmen hat mich ebenfalls begeistern können. Ich mochte seine Art und wie Er zum Schluss zu Isabel gestanden hat. Meiner Meinung nach hat Er mehr als gut gehandelt und ich finde, dass die beiden wirklich gut zusammen agieren.
Alle Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen, ich habe mich ganz besonders in Hektor und Nestor verliebt. Nestor ist der rohste und wunderbarste Charakter in diesem Buch! Hektor habe ich ebenfalls in mein Herz schließen können, meiner Meinung nach hat Er tolle Entwicklungen durchgemacht und sich so einen Platz in meinem Herzen gesichert.
Die Handlung an sich fand ich wirklich gut und packend. Ich war von Anfang an fasziniert von der Welt und konnte mir alles sehr bildlich vorstellen. Das Buch war am Anfang und in der Mitte sehr stark und präsent - das hat mir unheimlich gut gefallen. Leider vergingen mir die letzten 25% zu schnell. Man wurde von einer brenzligen Situation in die nächste geschmissen, diese fehlten in den ersten 75%. Hier wurde alles an Action "reingesteckt" was eben reingesteckt werden konnte. Ich hätte mir echt noch ein paar mehr Seiten gewünscht, wenn dann alles nicht ganz so abrupt passiert wäre.
Die Auflösung des Mörders fand ich gut, aber auch irgendwie etwas komisch - ich wäre niemals auf diese Motive gekommen und konnte es auch nicht wirklich fassen.
Generell muss ich sagen, dass mich das Ende enttäuscht hat: nicht nur wegen der Schnelligkeit, sondern auch wegen dem Ende selber. Ich finde es irgendwie blöd, dass im letzten Satz noch ein "Statement" rausgehauen wird und dann gesagt wird: hier endet die Geschichte, obwohl es ganz offensichtlich weitergeht. Ich habe kein Problem mit Cliffhangern, aber da dies ein Einzelband ist, bin ich doch etwas angesäuert.


Fazit

Somit komme ich zu einer Bewertung von 4 von 5 Sternen.
Leider hat mich das Ende wirklich aufgeregt und deswegen dieser "Verlust" an Sternen.
Alles in allem kann ich das Buch jedem empfehlen, weil es gerade am Anfang und in der Mitte sehr stark und präsent war.

Veröffentlicht am 28.08.2019

Führ ein Leben, das nicht deines ist, denn sie wollen es so

0

Wer den Film „Die Insel“ gesehen hat, der dürfte sich zumindest ansatzweise vorstellen, wie die Produktion und Aufbewahrung von Klonen aussehen könnte. Warum ich das erwähne? Weil es im Buch ähnlich zu ...

Wer den Film „Die Insel“ gesehen hat, der dürfte sich zumindest ansatzweise vorstellen, wie die Produktion und Aufbewahrung von Klonen aussehen könnte. Warum ich das erwähne? Weil es im Buch ähnlich zu geht. Isabel ist ein Klon, weiß dies auch und lebt mit anderen ihrer Art in einem Institut. Schon am Anfang wurde mir klar, das ich es hier nicht mit einfachen Kopien ihrer Originale zutun hatte, sondern mit selbst denkenden Lebewesen. Ein wenig gruselig, aber trotzdem eher abstoßend, da die Klone genau wissen für was sie da sind. Wenn sie gerufen werden, heißt dies meist, das ihr Original etwas brauch.



Auch wenn mich der Start ins Buch sehr an den oben genannten Film erinnerte, gab es zum Glück genügend Abweichungen, um der Geschichte ihre eigene Form zu geben. Im Buch erlebt man Kinder bis junge Erwachsene, die an ihrem Institut darauf warten, entweder gebraucht zu werden oder nach einer geraumen Frist in die Freiheit dürfen. Gerade der letzte Aspekt gab mir viel Hoffnung, da sich alle Klone wie echte Menschen Menschen anfühlten, was wohl daran lag, das sie eigentlich welche waren. Sie hatten Gefühle, spürten Schmerz und waren komplett eigene Charaktere. Gerade das brachte mich stark zum Nachdenken.



Schließlich kam der Tag, an dem Isabel aufgerufen wurde. Hier hatte mir ja die Kurzbeschreibung bereits verraten, was passieren dürfte, weshalb ich eher darauf gespannt war, wie sich die Geschichte weiter entwickeln würde. Immerhin musste ein Klon ohne viel Wissen von außerhalb, ein Leben einnehmen.



Dies tat sie auch und musste sich dafür durch einige Hindernisse boxen. Kein Wunder, immerhin trauerten sie um ein verlorenes Kind und mussten ihr Ebenbild nun stets sehen. Doch mit Grund, denn Elektras Tod geschah nicht natürlich. Somit hatte sich der anfangs leicht SciFi-lastige Roman zu einem Krimi entwickelt, da man den Mörder immer noch draußen vermutete. Mir gefiel das sehr gut, da ich mich stets fragen musste wem ich vertrauen kann. Ich hatte am Ende bei vielen Charakteren ein schlechtes Gefühl, wurde dann aber doch überrascht.



Das Zusammenspiel der Charaktere mit dem Umfeld war umwerfend. Es war gerade zu faszinierend zu erleben, wie Isabel, für uns, normale Dinge komplett neu entdeckte. Trotzdem hätte ich mir gewünscht das man gerade bei den Beschreibungen der Charaktere etwas tiefer gegangen wäre. Gerade das Äußere blieb für mich größtenteils verborgen, was ich sehr schade fand, da ich gerade bei einer starken Charakter-Auswahl mehr möchte als eine Ahnung. Ich möchte und brauche da konkrete Details.



Trotzdem hatte ich natürlich meinen Spaß mit dem Buch, was nicht nur an der Story selbst lag, sondern auch am wunderschönen Cover. Ich freue mich bereits jetzt noch weitere Bücher des Autors zu lesen, da er großartige Ideen zu haben scheint.

Mein Fazit

Auch wenn mich die Story packte, hätte ich mir ein paar mehr Details rund um die Charaktere gewünscht. Sie wirkten zu platt und waren an einigen Stellen nicht wirklich greifbar. Allerdings schaffte es der Autor die Politik rund um mein Klon-Projekt sehr natürlich und realistisch aussehen zu lassen. Ich konnte dadurch die Welt besser verstehen und was in ihr anders war als in unserer. Und ja, es war faszinierend.