Cover-Bild Trauma - Kein Entkommen
(93)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 19.02.2021
  • ISBN: 9783423262682
Christoph Wortberg

Trauma - Kein Entkommen

Katja Sands erster Fall, Thriller

Limitierte Erstauflage mit Farbschnitt

Die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele

Zwei Tote, der eine ertrunken in einem See, der andere erstickt in einem Kühlschrank. Die Parallelen zwischen den Fällen sind frappierend: Hier wie dort stirbt ein schwer traumatisierter Mann unter Umständen, die an jenes Erlebnis erinnern, das die Traumatisierung ausgelöst hat. Handelt es sich wirklich um Suizide, wie es die Obduktion nahelegt und der Psychoanalytiker Dr. Hanning bestätigt?
Genau das bezweifelt die Münchner Mordermittlerin Katja Sand. Doch je tiefer Katja gräbt, desto mehr wird sie von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2021

Solider Thriller

1

Katja Sand meistert den Spagat zwischen alleiniger Kindererziehung und ihrer Arbeit als Mordermittlerin mal besser und mal schlechter. Im Moment eher letzteres, knallt es doch zwischen ihr und ihrer Tochter ...

Katja Sand meistert den Spagat zwischen alleiniger Kindererziehung und ihrer Arbeit als Mordermittlerin mal besser und mal schlechter. Im Moment eher letzteres, knallt es doch zwischen ihr und ihrer Tochter ganz gehörig. Auch die Ermittlungen um einen vermeintlichen Selbstmord laufen nicht wie erwartet, der Ertrunkene im See scheint mehr Geheimnisse zu verbergen als zunächst vermutet.

Christoph Wortberg legt hiermit den ersten Teil einer Trilogie um und mit Katja Sand vor. Die Ermittlerin fand ich recht sympathisch, auch wenn mir noch etwas die Ecken und Kanten gefehlt haben. Ihre Figur birgt nicht so viel Neues, es scheint einen dunklen Fleck in ihrer Vergangenheit zu geben, was in vielen Thrillern inzwischen wohl dazugehören muss. Auch die Hintergründe des Täters bringen nichts sonderlich Innovatives. Den Fall rund um den Ertrunkenen fand ich trotzdem gut gemacht, hier ließ sich der Autor von einem landesweit bekanntem Skandal inspirieren; die Ausarbeitung hat mir wirklich gut gefallen. Auch den Erzählstil mochte ich sehr, spannend und flüssig wird die Geschichte vorgetragen. Ich denke bei diesem Thriller kommt es ein bisschen darauf an, wie häufig der Leser sonst zu ähnlichen Büchern greift. Wer noch relativ neu im Genre ist, bekommt einen soliden Thriller, der nicht viel falsch macht. Wer in dem Genre schon lange heimisch ist, wird etwas Neues vermissen. Ich fand das Buch nicht schlecht, würde mir aber für die Folgebände etwas mehr wünschen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

macht direkt schon neugierig auf den Folgeband

0

Mit „Trauma“ von Christoph Wortberg handelt es sich um den Auftaktband zu einer neuen Krimiserie um die Ermittlerin Katja Sands und ihren Kollege Rudi Dorfmüller.
Der Plot spielt in München und in kurzen ...

Mit „Trauma“ von Christoph Wortberg handelt es sich um den Auftaktband zu einer neuen Krimiserie um die Ermittlerin Katja Sands und ihren Kollege Rudi Dorfmüller.
Der Plot spielt in München und in kurzen Zeitabständen werden zwei Leichen gefunden, die vermutlich dem gleichen Mörder zum Opfer gefallen sind. Zuerst taucht eine Leiche in einem See auf und eine weitere Leiche wird in einem Kühlschrank erstickt aufgefunden. In beiden Fällen sieht es so aus, als ob es Selbstmord sein könnte. Doch Katja Sands lässt sich nicht täuschen und fängt an zu ermitteln.

Ich muss sagen, zu Beginn fand ich diesen Thriller etwas zu langatmig und es hat mir ein wenig die Spannung gefehlt. Aber beim weiteren Lesen ist der Spannungsbogen immer mehr angestiegen, so dass mich das Buch dann doch richtig fesseln konnte. Am Ende gab es dann sogar ein richtig tolles und aufregendes Finale.
Die Protagonisten kamen authentisch und sympathisch bei mir an. Schön finde ich es auch immer, wenn man nebenbei auch ein wenig aus dem Privatleben erfährt, so wie das hier der Fall ist. Das macht die Personen meiner Meinung nach realistischer und greifbarer.
Ein toll geschriebener Thriller, der Lust auf den Folgeband erweckt! Aufgrund der kleinen Schwächen zu Anfang vergebe ich 4,5 Sterne

Veröffentlicht am 09.04.2021

Trauma - Kein Entkommen

0

Trauma,
Kein Entkommen, von Christoph Wortberg

Cover:
Das Cover erzeugt durch seine Kontrast-Farben (Schwarz/Gelb) schon eine gewisse Spannung.

Inhalt:
Der erste Fall für die Münchner Ermittlerin Katja ...

Trauma,
Kein Entkommen, von Christoph Wortberg

Cover:
Das Cover erzeugt durch seine Kontrast-Farben (Schwarz/Gelb) schon eine gewisse Spannung.

Inhalt:
Der erste Fall für die Münchner Ermittlerin Katja Sand. Ihr eigenes Privatleben ist ein einziger ‚Scherbenhaufen und gerade eskaliert es zunehmend.
Genau jetzt gibt es zwei Tote, bei denen alles auf Suizid (ausgelöst durch ihre eigenen großen Traumata) hindeutet.
Doch Katjas Intuition sagt ihr: hier stimmt etwas nicht. Und obwohl sie mehrmals von ihrem Chef zurückgepfiffen wird verbeißt sie sich in die Fälle und es wird lebensgefährlich für sie.

Meine Meinung:
Ein Psychothriller, der es in sich hat.
Hier geht es um mehr als um zwei Tote. Es geht darum, dass die Wahrheit oft nicht an die Öffentlichkeit dringen darf und dass dadurch manche Weste von oberster Stelle „weiß gewaschen“ wird.
Die Story ist hammermäßig und gefällt mir sehr gut.
Teilweise finde ich sind Katjas Probleme zu sehr im Vordergrund, das stört mich ab und zu.
Im Mittelteil gibt es dann auch einige sehr zähe Passagen.
Auch einige Stellen, die um der Spannung willen, auf mich etwas zu konstruiert wirken.
Nichts desto trotz, konnte ich das Buch am Ende nicht mehr aus der Hand legen, auch wenn ich selber schon vor Katja den Täter erkannt habe.

Autor:
Christoph Wortberg studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte und ist ausgebildeter Schauspieler. Verschiedene Rollen am Theater und im Fernsehen, daneben Hörbuchsprecher. Seit vielen Jahren Drehbuchautor. Christoph Wortberg lebt in Köln.

Mein Fazit:
Eine tolle Story bei der mir allerdings lange vor der Ermittlerin klar war, wer der Täter sein wird.
Von mir 4 Sterne

Veröffentlicht am 06.04.2021

Gelungener Reihenauftakt

0

Inhalt:

Ein Mann wird tot in einem Baggersee gefunden. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Toten um einen ehemaligen Marinesoldaten handelt, der nach einigen erschreckenden Vorkommnissen an Bord ...

Inhalt:

Ein Mann wird tot in einem Baggersee gefunden. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Toten um einen ehemaligen Marinesoldaten handelt, der nach einigen erschreckenden Vorkommnissen an Bord eines Marineschiffs als arbeitsunfähig und traumatisiert aus dem Dienst erlassen wurde. Alles deutet auf einen Suizid hin, die Todesumstände weisen Parallelen zu seinem erlittenen Trauma auf, doch Katja Sand von der Mordkommission München ist skeptisch...

Als kurz darauf eine weitere Leiche erstickt in einem Kühlschränk mitten im Wand entdeckt wird, sieht Katja einen Zusammenhang. Denn auch der zweite Tote war wegen eines Traumas in Behandlung, das Parallelen zu seinen Todesumständen aufweist. Zusammen mit ihrem Kollegen Rudi Dorfmüller macht sie sich - allem Druck von oben zum Trotz - auf Spurensuche und bringt dabei nicht nur einen vertuschten Skandal der Bundesmarine ans Licht...

Meine Meinung:

"Trauma - Kein Entkommen" ist der erste Teil der Trauma-Reihe von Autor Christoph Wortberg.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, auch wenn die Sprache teils eher einfach gehalten ist. Die Handlung wird aus der Sicht der Protagonistin Katja Sand erzählt, die der Leser bei ihren Ermittlungen begleitet. Darüber hinaus gibt es aber auch einige kurze Abschnitte aus Sicht eines Kindes, dessen Identität sich erst zum Ende des Buches hin klärt und die wirklich harter Tobak sind. Leser, die Szenen, in denen Kinder und Tiere misshandelt werden, nicht verkraften, sollten daher die Finger von diesem Buch lassen...

Die Protagonistin Katja Sand war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist eine taffe Frau, fähige Mordermittlerin und alleinerziehende Mutter. Das Verhältnis zu ihrer 15jährigen Tochter Jenny ist momentan sehr angespannt und spielt daher neben der Ermittlungen zu den beiden Toten eine große Rolle im Buch. Der Leser erfährt vieles aus Katjas Privatleben, trotzdem scheint die Protagonistin ein großer Geheimnis zu hüten, das auch mit der Trennung von Jennys Vater zu tun hat, den sie seitdem vor ihrer Tochter verleugnet. Im Laufe des Buches erfährt der Leser zwar ein wenig mehr darüber, trotzdem bleibt unklar, was genau Katja verheimlicht, weshalb ich schon jetzt gespannt bin auf die Fortsetzung...

Sehr gut gefallen hat mir Katjas Assistent Rudi Dorfmüller, der im Laufe des Buches für Katha immer mehr zu einer wichtigen Stütze und einem guten Freund wird. Seine humorvolle Art und der teils sehr raue, teils sehr sarkastische Umgangston zwischen ihm und Katja hat immer mal wieder für Auflockerung und unterhaltsame Momente gesorgt.

Der Plot an sich ist spannend. Hat Katja mit ihren Zweifeln am Selbstmord der beiden Toten Recht? Und wenn ja - was verbindet die beiden Toten? Gibt es einen Zusammenhang zu den Geschehnissen an Bord des Marineschiffs? Und welche Rolle spielen ihre auf unterschiedliche Arten erlittene Traumata?

Der Autor legt sowohl für die Ermittler als auch für den Leser so einige falsche Fährten, die gepaart mit ungeahnten Wendungen dauerhaft für Spannung sorgen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Zudem wird der Begriff des Traumas aus psychologischer Sicht näher beleuchtet, was nicht nur den Titel der Reihe rechtfertigt, sondern auch durchaus interessant zu lesen ist. Die schlussendliche Auflösung überzeugt und schockiert.

Fazit:

Spannender und fesselnder Thriller mit schockierender Auflösung und sympathischen Ermittlern. Ein gelungener Reihenauftakt, ich bin schon jetzt gespannt auf die Fortsetzung...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Interessante Ermittlerin

0



Die Münchner Mordermittlerin Katja Sand untersuchen zwei Fälle, die auf den ersten Blick nach Suizid aussehen. Der eine Mann ist im Baggersee ertrunken, der andere in einem Kühlschrank erstickt. Doch ...



Die Münchner Mordermittlerin Katja Sand untersuchen zwei Fälle, die auf den ersten Blick nach Suizid aussehen. Der eine Mann ist im Baggersee ertrunken, der andere in einem Kühlschrank erstickt. Doch Katja glaubt nicht an Selbstmord, erst recht nicht, als sie und ihr Kollege Rudi Dorfmüller herausfinden, dass beide Tote mit der Bundesmarine zu tun hatten. Doch als sie weiter nachforschen wollen, wird dort gemauert und ihnen von ihrem Chef enorm Druck gemacht, die Fälle als Selbstmorde abzuhaken.
Bald stellt sich heraus, dass beide Tote bei Dr. Hanning, Psychoanalytiker und Spezialist für traumatisierte Patienten, in Behandlung waren. Beide Männer starben jeweils unter Umständen, die starke Parallelen zum Traumaerlebnis aufweisen.
Katja Sands Privatleben nimmt einen breiten Raum in der Handlung ein, was aber vor allem daran liegt, dass auch sie selbst an einem traumatischen Erlebnis leidet, das sie noch nicht verarbeitet hat, welches dem Leser aber in diesem ersten Teil nur angedeutet wird. Insofern gilt der Titel ,,Trauma – Kein Entkommen“ auch für sie. Dies erklärt auch Katjas oft schroffe und distanzierte Art, nicht nur ihren Kollegen, sondern auch ihrer Familie gegenüber.
Der Fall selbst und vor allem die schnelle Auflösung durch Katjas Instinkt konnte mich nicht so ganz überzeugen. Dafür war die Handlung zu vorhersehbar und der Täter zu offensichtlich.
Interessant erscheint mir aber Katja Sand und ihre Geschichte, die wohl auch im zweiten und dritten Teil eine wichtige Rolle spielen wird.