Cover-Bild Wie uns die Liebe fand

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 04.05.2020
  • ISBN: 9783426307403
Claire Stihlé

Wie uns die Liebe fand

Ein Roman über die Liebe, was sie mit uns anstellt und wie wir sie finden
Ein elsässisches Dorf, fünf starke Frauen und eine bewegte Vergangenheit – Ein Roman, der den Hunger nach Liebe entfacht
Ein zauberhafter Roman über die Liebe von Claire Stihlé, was sie mit uns anstellt und wie wir sie finden, und ein Roman über die Identität eines Dorfes, über eine starke Frau und deren vier Töchter

Bois-des-Val am Fuß des Sonnenbergs im Elsass: Madame Nanon, 92 Jahre alt und von allen liebevoll Madame Nan genannt, hat so manches erlebt in dem kleinen Dorf mit der guten Luft. Frankreich, Deutschland, Frankreich – schon immer ist ihre Region Spielball politischer Interessen und Machtansprüche gewesen. Dann kehrt endlich Ruhe ein - bis Madame Nans älteste Tochter Marie plötzlich mit einer Erfindung daherkommt, die der Familie nicht nur Ansehen und Geld , sondern den Dorfbewohnern auch jede Menge Liebestaumel beschert. Das Glück scheint perfekt zu sein, gäbe es da nicht die Geschichte mit ihrem Nachbarn Monsieur Boberschram, in den sich Madame Nan verliebt, ohne zu wissen, dass sie eine gemeinsame Vergangenheit haben, die alles andere als verbindet.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2020

Ein warmherziger und rührender Roman

0

Madame Nanon, von allen nur Madame Nan genannt, ist 92 Jahre alt und erzählt aus ihrem Leben. Sie ist Witwe, lebt mit ihren vier Töchtern im Elsass, nah an der deutschen Grenze. Ihr erster Mann, Gott hab ...

Madame Nanon, von allen nur Madame Nan genannt, ist 92 Jahre alt und erzählt aus ihrem Leben. Sie ist Witwe, lebt mit ihren vier Töchtern im Elsass, nah an der deutschen Grenze. Ihr erster Mann, Gott hab ihn selig, war ihre erste große Liebe. Doch irgendwann kommt die Wende, als Malou, der neue farbige Freund ihrer ältesten Tochter Marie, Monsieur Boberschram, dem Nachbarn und Besitzer eines kleinen Ladens, das Leben rettet. Daraufhin schenkt er Madame Nan und ihren Töchtern seinen Laden. Nicht ahnend warum er das getan hat, nimmt sie dieses Geschenk an. Mit der Zeit muss Madame Nan sich eingestehen, dass sie sich in ihn verliebt hat, jedoch möchte sie ihm das nicht sagen. So kommen ihre Töchter, bzw. Marie und Malou auf die Idee „Liebesbomben“ zu entwickeln, was das Leben des ganzen Dorfes auf den Kopf stellen soll.

Fazit / Meinung:
Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist ein toller Roman, der sich sehr gut lesen lässt. Er ist flüssig geschrieben, in einem durch ohne irgendwelche Kapitelnummerierungen.

Madame Nan erzählt aus ihrem Leben von vor 50 Jahren, wie sie ihre vier Töchter alleine großziehen musste, wie sie über die Runden kommen mussten bevor sie den Laden von Monsieur Boberschram geschenkt bekommen hat und wie es ihnen dann ergeht. Ein toller Einblick in eine Zeit, in der nicht alles so selbstverständlich war.

Von mir gibt’s eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Eine Geschichte, wie sie hätte sein können

0

Madame Nan ist 92 Jahre alt und erinnert sich an ihre Zeit in einem elsässischen Dorf, Bois-des-Val. Der Ort wechselte im Lauf der Geschichte zwischen deutscher und französischer Zuständigkeit. Zur Hausgemeinschaft ...

Madame Nan ist 92 Jahre alt und erinnert sich an ihre Zeit in einem elsässischen Dorf, Bois-des-Val. Der Ort wechselte im Lauf der Geschichte zwischen deutscher und französischer Zuständigkeit. Zur Hausgemeinschaft der Witwe zählen ihre vier Töchter wie auch später die Freunde der beiden älteren Kinder. Regelmäßig besucht sie abends Monsieur Boberschram, der Madame Nan seinen Laden vermachte. Besonders gut schlägt die Erfindung der ältesten Tochter und ihres Freundes ein, sie beschert dem gesamten Ort einen Liebestaumel ohnegleichen. Ob wohl auch Madame Nan und Monsieur Boberschram zueinander finden werden…

Es ist eine warmherzige Geschichte über eine Frau, die ihr Schicksal trotz der historischen Gegebenheiten meistern muss, die die Autorin Claire Stihlé hier erzählt. Sehr schnell empfindet der Leser Sympathie für Madame Nan mit all ihren Lieben. Die Autorin lässt dem Leser Zeit, die Gegebenheiten kennenzulernen. Dass da noch ein Geheimnis entdeckt werden muss, das gar nicht leicht zu verkraften ist, kommt erst recht spät zur Sprache, da nimmt die Geschichte dann etwas mehr Tempo auf. Überraschend kam für mich das Ende der Erzählung, es passt aber bestens zu Madame Nan selbst. Als besondere Zugabe gibt es die elsässischen Rezepte, die im Verlauf der Erzählung genannt werden.

Diese Liebesgeschichte gibt einen spannenden Einblick in das Leben einer starken Frau, wie es hätte sein können vor ca. 50 Jahren. Sehr schnell konnte mich die Erzählung in ihren Sog gezogen, so dass ich sie sehr gern weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

Reizender Roman, der im Elsass spielt

0

Worum geht es in dem Buch?
Madame Nanon – genannt Madame Nan – ist 92 Jahre alt, Witwe und lebt in Bois-de-Val, einem Dorf mit 1.300 Einwohnern im Elsass (Frankreich). Sie hat vier erwachsene Töchter, ...

Worum geht es in dem Buch?
Madame Nanon – genannt Madame Nan – ist 92 Jahre alt, Witwe und lebt in Bois-de-Val, einem Dorf mit 1.300 Einwohnern im Elsass (Frankreich). Sie hat vier erwachsene Töchter, die sie immer wieder liebevoll als „Kröten“ bezeichnet.
Eines Tages bekommen sie und ihre Töchter die Chance, einen Laden zu betreiben. Grund ist Malou, der Freund von Tochter Marie. Sein Name erscheint auch im Namen des Ladens. Ein besonderer Verkaufsschlager im Laden sind die so genannten „Liebesbomben“, eine Leckerei, die manche Menschen sogar am Körper tragen. Es gibt nämlich Menschen, die glauben, dass diese Liebesbomben helfen, die große Liebe zu finden bzw jemanden, den man liebt, dazu zu bewegen, die Liebe zu erwidern. Manchmal scheint dieser Liebeszauber zu funktionieren.
Madame Nan entdeckt, dass sie Monsieur Boberschram liebt. Lange Zeit scheint es so, dass ihre Liebe unerwidert bleibt. Aber Monsieur Boberschram weiß ein Geheimnis, das Madame Nans heile Welt aus den Fugen geraten lassen kann…

Meine Meinung zu diesem Buch:
Die Ich-Erzählerin Madame Nan ist sympathisch und zog mich als Leserin sofort in ihren Bann. Zwar wurde das flüssige Lesen immer wieder erschwert durch indirekte Rede, aber daran gewöhnte ich mich schnell. Die indirekte Rede ist typisch für den Schreibstil der Autorin, der mir gut gefiel.
Interessant fand ich auch, während der Lektüre etwas elsässische Geschichte mitzubekommen. Es werden einige Ereignisse aus dem Zweiten Weltkrieg erzählt. Ereignisse, die die Bewohner des Elsass berührten und prägten.
Die Ereignisse rund um die Liebesbomben werden immer wieder mit einem humorvollen Augenzwinkern erzählt. Das Buch wird aber nie seicht oder nichtssagend. Es machte mir Spaß, die Ereignisse rund um Madame Nan, ihre Töchter und Malou zu lesen. Gegen Schluss des Romans gibt es einen spannenden und dramatischen Höhepunkt.
Abgerundet wird der Roman durch einige elsässische Rezepte am Schluss des Buches, von denen ich einige auf jeden Fall nachkochen will.
Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Ich vergebe fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Schöne Sommerlektüre

0

Madame Nan ist 92 Jahre alt. Sie lebt mit ihren vier Töchtern in Bois-de-Val, einem kleinen Dorf im Elsass, und erzählt ihr Leben.

Der Schreibstil war sehr flüssig und locker zu lesen. Das Buch ist aus ...

Madame Nan ist 92 Jahre alt. Sie lebt mit ihren vier Töchtern in Bois-de-Val, einem kleinen Dorf im Elsass, und erzählt ihr Leben.

Der Schreibstil war sehr flüssig und locker zu lesen. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Madame Nan geschrieben. Sie wird sehr sympathisch dargestellt. Auch bei den anderen Charakteren ist dies der Fall. Die Erzählungen von Madame Nan sind zum Teil sehr rührend geschrieben. Sie hat mit ihren 92 Jahren ja einiges erlebt. Sie hat den zweiten Weltkrieg miterlebt. Vor allem erzählt Madame Nan von ihren mittleren Jahren, wo sie verwitwet mit ihren vier Töchtern durchkommen mußte. Außerdem erzählt sie von ihrer Liebe zu ihrem Nachbarn Monsieur Boberschram. Ein Highlight für mich waren die Rezepte aus Madame Nans elsässicher Küche am Ende des Buches.

Ein lesenswertes Buch über die Erinnerungen einer 92jährigen alten Dame aus ihrem Leben. Das Buch empfehle ich Lesern, die eine ruhige und leichte Sommerlektüre lesen möchten.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2020

Madame Nan und ihre Töchter

0

"Wie uns die Liebe fand" von Claire Stihlé spielt in Bois-des-Val im Elsass, einer Gegend, die in der deutsch-französischen Geschichte eine besondere Rolle gespielt hat. Im Mittelpunkt der Handlung ...

"Wie uns die Liebe fand" von Claire Stihlé spielt in Bois-des-Val im Elsass, einer Gegend, die in der deutsch-französischen Geschichte eine besondere Rolle gespielt hat. Im Mittelpunkt der Handlung steht Madame Nanon, genannt Madame Nan, Mutter vierer Töchter. Sie hat ihren ersten Mann und Vater ihrer Kinder früh an den Krebs verloren und lässt im Roman im stolzen Alter von 92 Jahren ihr bewegtes Leben Revue passieren.

Dadurch, dass das Elsass schon immer Spielball der politischen Interessen der Deutschen und der Franzosen war, hatten die Bewohner des kleinen Dorfes vor allem während des Zweiten Weltkrieges viel mitzumachen. Als anschließend wieder Ruhe eingekehrt ist, verliert sie noch recht jung ihren ersten Ehemann und muss sich und ihre Töchter alleine durchbringen. Irgendwann vermacht ihr ihr Nachbar Monsieur Boberschram seinen leicht vernachlässigten Dorfladen, den sie dann zusammen mit ihren Töchtern wieder auf die Erfolgsspur bringt, besonders nachdem ihre älteste Tochter Marie "Liebeskugeln" erfindet und ins Sortiment des Ladens aufnimmt, die dazu führen sollen, dass ihre Besitzer sich ineinander verlieben. Nur mit einer neuen Liebe für Madame Nan wird es irgendwie nichts, obwohl Monsieur Boberschram ihr Interesse geweckt hat. Doch daran ist auch die bewegte Geschichte des Elsass wieder nicht unschuldig, was Madame jedoch noch nicht ahnt.

Ich fand es spannend, mit Hilfe des Romans in eine andere Zeit und eine andere Gegend einzutauchen. Meist werden Geschichten, die (auch) in der Zeit des Nationalsozialismus spielen ja aus der Sicht von Deutschen beschrieben, hier erfährt man hautnah, wie es war, zu dieser Zeit im Elsass zu leben. Die Protagonist*innen sind alle auf ihre Art liebenswert, besonders Madame Nan. Manchmal war mir die Erzählweise aber etwas zu ausufernd, manche Begebenheit hätte man auch kürzen oder ganz weglassen können. Gleiches gilt für die Schilderungen der sexuellen Aktivität der Töchter, das ist aber Geschmackssache.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere