Cover-Bild Das Labyrinth des Fauns
(110)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 02.07.2019
  • ISBN: 9783737356664
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Cornelia Funke, Guillermo del Toro

Das Labyrinth des Fauns

Tobias Schnettler (Übersetzer), Allen Williams (Illustrator)

Der neue Roman von Cornelia Funke - poetisch, sprachgewaltig, monumental

Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird für Ofelia zur Zufluchtsstätte vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein Königreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen.
Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Mädchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld über das Böse siegen?

Inspiriert von Guillermo del Toros grandiosem oscarprämierten Meisterwerk »Pans Labyrinth« schafft Bestsellerautorin Cornelia Funke eine Welt, wie nur Literatur es kann.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2022

... UNTER DIE HAUT UND MITTEN INS HERZ...

0

"Das Labyrinth des Fauns" ist ein düsteres, grausames und trauriges Märchen, gleichzeitig aber auch wunderschön und fantasievoll.
Es erzählt die Geschichte der Prinzessin Moanna, die einst in einem unterirdischen ...

"Das Labyrinth des Fauns" ist ein düsteres, grausames und trauriges Märchen, gleichzeitig aber auch wunderschön und fantasievoll.
Es erzählt die Geschichte der Prinzessin Moanna, die einst in einem unterirdischen Königreich lebte. Sie hatte so eine große Sehnsucht und Neugier nach unserer Welt, dass sie dahin flüchtete. Ihre Eltern ließen sie überall suchen - jedoch erfolglos - und so vergingen Jahre, bis Moanna vergessen hatte, wer sie ist und woher sie kommt. So verstarb sie irgendwann. Jedoch sollte sie in einem anderen Körper wiedergeboren werden, denn ihre Seele ist unsterblich...
-Spanien, 2. Weltkrieg-
Ofelia, die kurz zuvor ihren geliebten Vater im Krieg verloren hat, ist mit ihrer hochschwangeren Mutter zu ihrem Stiefvater unterwegs. Die Mutter wusste es nicht besser, nach dem Tod ihres Mannes, als Capitán Vidal zu heiraten, um ihre Tochter und sich selbst zu schützen. Denn Capitán Vidal kämpft auf der Seite der Faschisten und ist ein sehr grausamer Mensch.
Schon unterwegs macht Ofelia einige magische und märchenhafte Entdeckungen.
Cornelia Funke erzählt dieses Märchen einfach nur wunderschön. Man kann sich der Geschichte nicht entziehen, obwohl man den Film "Pans Labyrinth" von Guillermo Del Toro schon gesehen hat (den Film gab es schon vor dem Buch). Sie schafft es eine düstere, verzauberte Märchenatmosphäre aufzubauen und gleichzeitig von der grausamen parallelen Realität zu erzählen und alles miteinander so zu verbinden, dass alles zueinander passt.
Diese Geschichte geht unter die Haut, sie berührt und sie trifft mitten ins Herz. Sie lässt einen nicht los und man vergisst sie nicht mehr. Sie ist grausam, tragisch, schockierend und trotzdem so wundervoll erzählt.
Die ganze Buchaufmachung ist sehr liebevoll und märchenhaft gestaltet. Es gibt 10 schwarz-weiß Zeichnungen zu den 10 Kurzgeschichten, die aus der Feder der Autorin stammen.
Es ist ein Märchen für Erwachsene und ist meiner Meinung nicht für Kinder zu empfehlen.


EGo

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2022

Moderne Märchenzeit

0

Wie sehr hab ich mich auf dieses Buch zum Film gefreut. Den Film habe ich vor Jahren gesehen, hatte mir damals einen fröhlichen Fantasyfilm erwartet. Falsch gedacht! Düster, bedrückend, ein Mix aus Fantasy, ...

Wie sehr hab ich mich auf dieses Buch zum Film gefreut. Den Film habe ich vor Jahren gesehen, hatte mir damals einen fröhlichen Fantasyfilm erwartet. Falsch gedacht! Düster, bedrückend, ein Mix aus Fantasy, Märchen und Historie für Erwachsene!
.
Ebenso dieses Buch. Ich liebe es. Nach dem Tod ihres Vaters heiratet Ofelias Mutter einen hochrangigen Militär in Francos Spanien 1944. Dieser ist damit beauftragt, eine Rebellengruppe im Wald auszuschalten. Abgeschreckt von der rohen Gewalt und Gefühlskälte der Soldaten, wendet sich Ofelia ihren Geschichten zu… und trifft am Waldrand plötzlich einen Faun. Dieser stellt ihr 3 Aufgaben, die sie bewältigen muss, um ihren Platz als Prinzessin des unterirdischen Königreichs einzunehmen.
.
Wir erleben dieses moderne Märchen aus zwei Perspektiven. Was sich in der Realität abspielt: Spione, Jagd nach Rebellen, das Verhalten von Ofelias Mutter, Mord, Tod. Und Ofelias Märchenwelt: Sie stellt sich den Aufgaben und trifft dabei auf allerlei wunderliche Gestalten.
.
Aber auch Ofelia scheint im Zwiespalt, sie verarbeitet das Erlebte und ihre Angst in ihrer Fantasie. So ist die Märchenwelt nicht so bunt und fröhlich wie erwartet. Überall lautet Dunkelheit, Verrat, das Grauen.
.
Bedrückend, aber irgendwie versprüht das Buch doch eine Leichtigkeit. Realität und Fantasie verschwimmen miteinander, man weiß nicht, was wahr und was falsch ist, was passiert und was nur erträumt ist.
.
Cornelia Funke ist einfach eine meisterhafte Geschichtenerzählerin. Gefühlvoll, aber doch klar. Verzaubernd und gleichzeitig hart und echt. Mit wenigen Worten fängt sie die Stimmung einer Situation ein und schafft eine bildhafte Kulisse - egal ob man den Film kennt oder nicht.
.
Fazit: Ein modernes Märchen für Erwachsene, das zum Nachdenken anregt. Große Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2021

Ein Märchen das nichts für Kinder ist, hat mich positiv geschockt und zum Nachdenken angeregt

0

Wow, dieses Buch hat mich nach Ende wirklich sprachlos gelassen. Ich habe Pans Labyrinth auf dem das Buch basiert nicht gesehen, daher war diese Welt sowie die Geschichte komplett neu für mich aber oh ...

Wow, dieses Buch hat mich nach Ende wirklich sprachlos gelassen. Ich habe Pans Labyrinth auf dem das Buch basiert nicht gesehen, daher war diese Welt sowie die Geschichte komplett neu für mich aber oh mein Gott.
Ich hatte damit gerechnet, dass das Buch eher in eine kindliche Richtung gehen würde mit einigen Fantasyelementen doch habe ich mich getäuscht.
Dieses Buch ist nichts für Kinder. Mit einer eher düsteren Geschichte die mit einem ebenso düsteren Märchen verbunden wird ist dieses Buch für Erwachsene ein schöner lesespaß.
Cornelia Funke hat es geschafft die "reale Welt" auf sehr schöne Weise mit der Märchenwelt zu verbinden.
Es gibt interessante Illustrationen die vermutlich nicht für jeden etwas sind.
Etwas das einem vielleicht in Nachhinein auffällt da man während des Lesens seinen Fokus eher auf Ofelia setzt, ist der Faschismus. Dieser Faschismus unter dem Spanien unter Francos Terrorherrschaft jahrelang litt wird die auf sehr subtile Weise angesprochen. mit den Rebellen, dem Verhalten Vidals sowie der Propaganda. Mir ist es ehrlich gesagt erst nach dem Lesen aufgefallen als ich eine Weile über das Buch nachgedacht habe.
Wenn man die Märchenstellen im Buch liest wirken sie anfangs ein bisschen verwirrend da man keinen direkten Zusammenhang sieht, aber je weiter das Buch geht desto geschockter wird man.
Defintiv lesenswert für die die sich nicht vor ein bisschen Horror Fantasy fürchten

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Zauberhaft

0

Der Roman ist ein Roman zum Film " Das Labyrinth des Fauns "des Regisseur Guillermo del Toro. Er ist aber mehr als eine Nacherzählung , sondern ein von Cornelia Funke wunderschön geschriebenes Märchen ...

Der Roman ist ein Roman zum Film " Das Labyrinth des Fauns "des Regisseur Guillermo del Toro. Er ist aber mehr als eine Nacherzählung , sondern ein von Cornelia Funke wunderschön geschriebenes Märchen ( ganz so wie Guillerma del Toro es sich erhofft hat).  Ich fühlte mich vom ersten Moment an von diesem Märchen verzaubert, auch wenn direkt in den ersten Kapiteln eine sehr grausame Szene beschrieben wird, das gehört meiner Meinung nach zu einem Märchen, jedoch ist es meiner Meinung kein Märchen für Kinder . Die Geschichte ist meiner Meinung frühestens geeignet ab 16 . Ich finde ich es Klasse wie die moderne Geschichte durch wiederholte märchenhaften Anspielungen mit der Märchenwelt verwoben wird. Die Mühle und ihr Anführer Vidal erinnerte mich lebhaft an die Mühle von Krabbat. Das Buch hat mir äußerst gut gefallen. In großen Teilen, besonders der Schluss ist die Geschichte sehr poetisch und voller Symbole.




  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Genauso schön wie der Film!

0

Als ich gesehen habe, dass dieses Buch erscheint, vollführte ich eine Menge Freudensprünge, denn schon seit ich denken kann ist „Pans Labyrinth“ mein Lieblingsfilm. Ebenso wollte ich dieses Buch unbedingt ...

Als ich gesehen habe, dass dieses Buch erscheint, vollführte ich eine Menge Freudensprünge, denn schon seit ich denken kann ist „Pans Labyrinth“ mein Lieblingsfilm. Ebenso wollte ich dieses Buch unbedingt lesen, weil es ein Buch ist, welches auf einem Film basiert. Sonst sind es ja meistens die Filme, welche auf Büchern basieren.

Wir folgen in diesem Buch Ofelia, welche 1944 mit ihrer hochschwangeren Mutter nach Spanien zieht zu deren neuen Lebensgefährten. Denn Ofelias Vater ist leider verstorben und die Mutter sieht keinen anderen Weg um für ihre Tochter zu sorgen, als mit diesem neuen Mann ihr Leben zu verbringen. Ihr Stiefvater ist in einem spanischen Wald mit seiner Truppe stationiert, da sich dort Widerständler verstecken sollen. Natürlich zieht Ofelia sich in diesen magischen Wald, welcher ihr als Zufluchtsstätte dient, so häufig wie möglich zurück. Dann plötzlich taucht ein geheimnisvoller Faun auf, welcher Ofelia ein Buch übergibt und ihr drei Aufgaben stellt. Meistert Ofelia diese drei Aufgaben ist sie die lange gesuchte und verschollene Prinzessin eines unterirdischen Königreiches. Doch sie wird in eine Welt gezogen in der es nicht nur Gutes gibt.

Für mich war der Film nicht halb so gut wie das Buch, was man natürlich oft hört, wenn es umgekehrt ist. Jedoch dachte ich, bevor ich mit dem lesen anfing: Hat Cornelias Funke es geschafft die Magie des Filmes in das Buch zu übertragen? – Ja, das hat sie, zu hundert Prozent. Ich war von der ersten Seite bis zum Schluss in einer richtig magischen Stimmung. Es hat mir so gut gefallen, dass ich alles andere um mich herum vergessen habe und immer tiefer in die Geschichte eingetaucht bin. Übertrieben gesagt, habe ich die Feen, den Faun und alles andere Magische in meinem eigenen Zimmer gesehen – ich kann es nicht beschreiben, aber ich war wie verzaubert. Mal abgesehen davon, dass es mir super leicht fällt mir alles bildlich vorzustellen, war dieses Buch der reine Genuss, da ich mich beim lesen selbst in der Geschichte befunden habe.

Ebenso die Spannung des Filmes, bei welchem man so sehr mitfiebert und den Charakteren, welche es verdient haben, nur das Beste wünscht, war hier auch im Buch vorhanden. Natürlich kannte ich den Ablauf der Geschichte schon vor dem lesen und wusste wann die spannenden Szenen kommen und ich wurde überhaupt nicht enttäuscht. Im Gegenteil, die Autorin hat jedes Detail perfekt, realistisch und emotional beschrieben und dem Leser so eine grandiose Spannung eingeflößt. Durch die Charaktere wurde das Ganze natürlich noch plastischer und ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen, denn obwohl ich wusste wie es ausgeht, war ich zu verzaubert von der Geschichte.

Ofelias Handlungen und Gedanken konnte ich, wie im Film, oftmals nicht nachvollziehen, aber sie ist noch so jung, dass diese Handlungen wahrscheinlich sehr passend sind. Nur als Erwachsene kann man sich nicht vorstellen was in so einem kindlichen Kopf vor sich geht. Jedoch ist auch Ofelias Mutter für mich ein Rätsel, aber ich habe nicht zur damaligen zeit gelebt, also fällt es mir auch hier schwer ihre Gründe nachzuvollziehen, man versteht sie zwar auf eine gewisse Weise, aber es ist schwer. Auch alle Nebencharaktere und besonders der Arzt, welcher sich um Ofelias Mutter kümmert sind mir sehr ans Herz gewachsen, also eigentlich alle Widerständler! Um es abzukürzen: Die Charaktere haben die Geschichte sehr lebhaft, realistisch und spannend gemacht.

Ich kann dieses Buch wirklich sehr empfehlen, jedoch sollte man, auch wenn das Cover es vermuten lässt wissen, dass dies kein Kinderbuch ist. Also liebe Eltern, lest dieses Buch erst einmal vor und macht euch ein Bild, denn es passiert sehr viel schlimmes in dieser Geschichte. Ansonsten hat Cornelia Funke diesen Film wunderbar in ein Buch verpackt – ich liebe es!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere