Cover-Bild Alle Tage, die wir leben
(22)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 19.11.2019
  • ISBN: 9783499276576
Dagmar Hansen

Alle Tage, die wir leben

Das Leben ist ein Abenteuer

Ausgerechnet vor ihrem 60. Geburtstag verliert Tilda ihren wichtigsten Auftraggeber – ihr Schreibbüro steht vor dem Aus. Und auch ihre Beziehung zu Freund Günter scheitert, da ihm seine Freiheit wichtiger ist als eine Partnerin an seiner Seite. Das hatte Tilda sich anders vorgestellt. Mit Sechzig nochmal ganz auf Anfang? Als sie eine Anzeige liest, in der eine «Frau im besten Alter (84)» eine Privatsekretärin sucht, bewirbt sie sich kurzerhand. Obwohl Arbeitgeberin Ruth fit und lebenslustig ist, will sie nach dem Vorbild des schwedischen «Death Cleaning» ihre Angelegenheiten ordnen. Dabei soll Tilda helfen. Anfangs findet die das ziemlich morbide, doch durch Ruth lernt sie, dass das Leben - egal in welchem Alter - immer für eine Überraschung gut ist.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.02.2020

Wenn das Leben entrümpelt wird

0

MEINE MEINUNG
Mathilde wird in einem Monat 60 Jahre alt und als sich Günther nach 7 Monaten von ihr trennt und sie auch noch ihren wichtigsten Auftraggeber verliert, verliert sie allen Mut.
Sie spricht ...

MEINE MEINUNG
Mathilde wird in einem Monat 60 Jahre alt und als sich Günther nach 7 Monaten von ihr trennt und sie auch noch ihren wichtigsten Auftraggeber verliert, verliert sie allen Mut.
Sie spricht mit ihrem geliebten Kai, ihrer großen Liebe, mit ihm war sie vor etwas 26 Jahren verheiratet. Doch leider blieb den beiden nicht viel Zeit, denn 1 Jahr noch der Hochzeit kommt Kai bei einem Unfall ums Leben und Tilda verliert das Baby, das sie von Kai erwartet.
Das alles holt sie im Moment wieder ein. Und sie überlegt, was sie tun soll. Nachdem sie ja jahrelang selbstständig war, hat sie ja auch keine finanzielle Absicherung.

Dieses Buch ist sehr gefühlvoll, sehr emotional und so voller Herzblut. Die Autorin hat hier wirklich sehr viele Gefühle und Emotionen zusammengebracht.
Da hat man die Trauer, die Einsamkeit aber auch die Freude am Leben und die Freundschaft.
Was die Autorin hier auch nicht vergessen hat, ist der Humor. Es gibt viele Sequenzen bei denen ich schmunzeln musste.

Die Geschichte, die uns hier erzählt wird, lässt einen schmunzeln, lachen, aber auch weinen.
Die Schreib- und Ausdrucksweise der Autorin ist hier sehr locker und einfach und es liest sich sehr zügig.
Die Autorin geht hier sehr ins Detail, was mir beim lesen die Personen und die Ereignisse um einiges näher bringt.

Im weiteren Verlauf hat die Autorin auch noch die ein oder andere Überraschung für den Leser parat, den Ruth hat so einiges auf der Pfanne.
Von mir gibt es hier die vollen 5 Sterne, da ich hier völlig in der Geschichte aufgegangen bin und einige Dinge auch mich zum überlegen brachten.
Danke dafür!

Bluesky_13
Rosi

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2020

sehr schönes Buch, unterhaltsam und zugleich berührend

0

Inhalt:

Tilda ist eher ein pessimistisch gestimmter Mensch. Nun naht ihr 60. Geburtstag. Zusätzlich trennt sich ihr Partner von ihr und sie wird arbeitslos. Es sieht also alles andere als gut aus für ...

Inhalt:

Tilda ist eher ein pessimistisch gestimmter Mensch. Nun naht ihr 60. Geburtstag. Zusätzlich trennt sich ihr Partner von ihr und sie wird arbeitslos. Es sieht also alles andere als gut aus für sie. Zum Glück hat sie zwei gute Freundinnen, die zu ihr halten. Auf eine Zeitungsanzeige hin findet sie einen Job bei der vierundachtzigjährigen Ruth um „Death cleaning“ oder auch „Döstädning“ zu betreiben, also alte Sachen auszumustern und aufzuräumen….dies sollte an dieser Stelle zum Inhalt genügen.

Meine Meinung:

Für mich war dieses Buch eine richtig schöne Leseunterhaltung mit Tiefgang. Der Schreibstil liest sich sehr gut und flüssig. Bei dem bildhaften Schreibstil kamen für mich keinerlei Längen auf.

Ganz besonders gut haben mir die Charaktere gefallen. Tilda und Ruth sind sehr unterschiedlich. Es war sehr schön zu sehen, wie gut man trotz unterschiedlichen Charakters miteinander harmonieren kann. Die beiden haben sich gut ergänzt und gegenseitig richtig gutgetan, so dass sich auch Tildas Leben ein wenig zum Positiven geändert hat. Im Übrigen könnten die beiden Protagonisten aus dem wirklichen Leben gegriffen sein, d.h. sie kamen authentisch und realistisch bei mir an.

Durch die Thematik Tod und das „Leben vor dem Tod sortieren“ hat das Buch noch zusätzlich an Tiefe gewonnen, die durchaus zum Nachdenken anregt.

Für mich auf jeden Fall ein sehr schön zu lesendes Buch, welches unterhaltsam und berührend geschrieben ist, und trotzdem mit Tiefgang punkten kann. Abschließen möchte ich meine Rezension mit einem Zitat von Seite 108: "Viel Leben misst sich nicht in vielen Jahren.“

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

Ordnung für Heim und Seele

0


„Alle Tage, die wir leben“ von Dagmar Hansen: Ein Titel, der nicht gleich erkennen lässt, worum es geht, sich aber vielversprechend anhört. Dazu Mohnblumen, die zu meinen Lieblingsblumen gehören und ...


„Alle Tage, die wir leben“ von Dagmar Hansen: Ein Titel, der nicht gleich erkennen lässt, worum es geht, sich aber vielversprechend anhört. Dazu Mohnblumen, die zu meinen Lieblingsblumen gehören und das Cover schmücken. Protagonisten sind Frauen im letzten Drittel ihres Lebens.
Eigentlich suche ich mir Bücher, die mich ansprechen, selber aus. Bei diesem Buch habe ich mich auf eine leichte und unterhaltsame Lektüre gefreut und auch gefunden. Allerdings habe ich bald festgestellt, dass dieses Buch nicht zu denen gehört, die ich finde, sondern ich glaube, dieses Buch hat mich gefunden. Das liegt an dem Zauberwort „Döstädning“.
Ruth, eine 84-jährige Frau, sucht eine Privatsekretärin, die ihr hilft, ihre Angelegenheiten zu ordnen. Sie findet sie in Tilda, einer fast 60-jährigen Frau, die gerade eine gescheiterte Beziehung hinter sich hat, ihre berufliche Selbstständigkeit mit dem Verlust ihres wichtigsten Auftraggebers in Gefahr sieht und nicht gerade optimistisch in die Zukunft blickt.
So lernt Tilda von Ruth mit Döstädning die schwedische Art, sich von allen Dingen zu trennen, die man nicht (mehr) braucht. Zunächst wird ein Zimmer nach dem anderen „entmüllt“. Doch es ist nicht nur das Haus, das in Ordnung gebracht wird, sondern es gibt auch noch viele zwischenmenschliche „Baustellen“, die darauf warten, dass wieder Ordnung in Beziehungen gebracht wird.
Ein locker-leichter Schreibstil, die resolute und liebenswerte Ruth, die bereits einen guten Plan von ihren Aufräumarbeiten hat, und Tilda, die begeistert von ihrem neuen Arbeitsplatz Ruth mit Rat und Tat zur Seite steht, machen das Buch zu einem kurzweiligen Lesevergnügen.
Für mich persönlich hält das Buch viele Ideen bereit. Nachdem ich mich gerade damit beschäftigen muss, eine Wohnung aufzulösen und damit auch Ordnung in meine Wohnung zu bringen, denke ich , mir wird es jetzt leichter fallen, mich von ganz vielen Dingen zu trennen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2020

Ein schwieriges Thema, einfühlsam und humorvoll erzählt

0

„Frau im besten Alter (84), stark eingespannt, sucht stundenweise verschwiegene/n Privatsekretär/in und Personal Assistant für diverse Aufgaben. Auch als Reisebegleitung. Führerschein Kl. B unverzichtbar. ...

„Frau im besten Alter (84), stark eingespannt, sucht stundenweise verschwiegene/n Privatsekretär/in und Personal Assistant für diverse Aufgaben. Auch als Reisebegleitung. Führerschein Kl. B unverzichtbar. Sehr gute Bezahlung.“ (Zitat Seite 60)

Inhalt
Mitte fünfzig und arbeitslos geworden, machte sich Mathilde „Tilda“ Richter mit einem Schreibservice-Büro selbstständig. Nun geht ihr Hauptauftraggeber in Pension und sie braucht einen Zusatzjob. Spontan antwortet sie auf eine Anzeige der vierundachtzig Jahre alten Ruth Wellentin und wird engagiert. Als Privatsekretärin wird sie ihr beim döstädning helfen. Ausgerechnet Tilda, die überhaupt nicht damit klarkommt, in einem Monat sechzig Jahre alt zu werden.

Thema und Genre
In diesem Roman geht es um die Freude am Leben in jedem Alter, um persönliche Erfahrungen, die jeden Menschen prägen. Das Kernthema ist das aus Schweden kommende döstädning, das gezielte Ordnen der Dinge und das Aufräumen des Lebens. Man möchte glückliche Erinnerungen hinterlassen und nicht ein Chaos und Gerümpel, das aufwändig entsorgt werden muss.

Charaktere
Ruth ist eine selbstbewusste Frau, die auch mit vierundachtzig Jahren noch unangepasst ist und neugierig auf jeden neuen Tag. Im Laufe ihres Lebens hat sie einige Entscheidungen getroffen, deren Auswirkungen sie heute noch spürt, aber sie weiß auch, dass „was wäre gewesen, wenn“ keine Lösungen bringt.
Tilda neigt dazu, die Dinge pessimistisch zu sehen und die Tatsache, in Kürze sechzig Jahre alt zu werden, versetzt sie in Panik. Zum Glück hat sie zwei lebensfrohe Freundinnen, die sie immer wieder in das positive Hier und Jetzt zurückholen.

Handlung und Schreibstil
Tilda erzählt die Geschichte chronologisch in der Ich-Form. So lässt sie uns auch an ihren Gedanken teilhaben. Der Handlungszeitraum erstreckt sich nur über einen Monat, wird jedoch durch Rückblicke in Form von Erinnerungen und Gesprächen ergänzt. Die Autorin schreibt mit leisem Humor und viel Empathie über diese zwei so unterschiedlichen Frauen, die einander spontan gegenseitig helfen, von ihren Erfahrungen geprägte, festgefahrene Denkmuster zu überwinden und neue Ansätze zu finden.

Fazit
Ein einfühlsamer, humorvoller Roman, den man mit Vergnügen liest, der aber auch Zeit zum Nachdenken lässt, über die Geschichte selbst und die Anregungen, die man als Leserin daraus mitnehmen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Alle Tage, die wir Leben

0

Alle Tage, die wir Leben, von Dagmar Hansen

Cover:
Positiv und „Lebensbejahend“ – wie auch die Aussage des Buches.

Inhalt:
Kurz vor ihrem 60. Geburtstag geht Tildas Beziehung in die Brüche und auch ihre ...

Alle Tage, die wir Leben, von Dagmar Hansen

Cover:
Positiv und „Lebensbejahend“ – wie auch die Aussage des Buches.

Inhalt:
Kurz vor ihrem 60. Geburtstag geht Tildas Beziehung in die Brüche und auch ihre berufliche Situation, die eh schon auf schwachen Beinen steht, bekommt einen mächtigen Schlag ab.
Für Tida stehen also düstere Zeiten bevor.
Zum Glück hat sie Freundinnen, die ihr zur Seite stehen und als Tilda ihre Situation aktiv in die Hände nimmt, hält auch das Schicksal Positives für sie bereit.

Meine Meinung:
Ein unglaublich berührendes Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte, ich habe es regelrecht inhaliert.
Ich selber werde dieses Jahr 60 und konnte mich in so vielen Situationen mit Tilda erkennen und identifizieren.
Es beschreibt keine große Zeitspanne, aber das was berichtet wird, ist genau unter die Lupe genommen und voller Wärme und positiver Empathie betrachtet und beschrieben.
Aber auch voller Ehrlichkeit, denn die negativen Gefühle des älter Werdens werden nicht ausgeklammert und gerade dies macht Mut auch diese Seiten bewusst zu sehen und anzunehmen, evtl. auch als Anstoß zu Veränderungen.
Ich konnte mich in dem Buch einkuscheln wie in einer wärmenden Decke.
Dabei konnte ich mich so gut in Tilda hineinversetzen, und Freundinnen wie Anke und Diana wünscht sich wohl jeder, ganz zu schweigen von einer Chefin (Freundin) wie Ruth.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig. Mit genau dem richtigen Ausmaß an Details um sich alles genau vorstellen zu können (Kopfkino par Exzellenz) und alle Charaktere sind gut beschrieben und individuell.
Alles ist mit warmherzigem Humor serviert (sowie einigen wunderbaren Rezepten, die zum nachmachen anregen).

Ich habe mir so viele Zitate herausgeschrieben, dass ich die hier gar nicht alle notieren kann. Ich möchte nur den Eingangstext wiederholen, den ich so ausgesprochen passend und berührend finde:

Charlie Brown und Snoopy sitzen auf einem Bootssteg und schauen hinaus aufs Meer. „Ach Snoopy. Eines Tages müssen wir alle sterben“, sagt Charlie traurig.
„Stimmt. Aber an allen anderen Tagen leben wir“, erwidert Snoopy.

Autorin:
Dagmar Hansen veröffentlichte bereits erfolgreich zahlreiche Romane, von denen mehrere für ARD und ZDF verfilmt wurden.
Unter dem Pseudonym: Clara Sternberg auch das Buch „Sonntags bei Sophie“, das für mich immer noch ein Lesehighlight ist.

Mein Fazit:
Ein wunderbares Buch über das älter werden, ein Buch über das Leben, voller Poesie und Wärme.
Ich bin begeistert.
Wieder ein Lesehighlight und von mir eine klare Lese-und Kaufempfehlung und volle 5 Sterne mit **

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere