Cover-Bild Die Liebe im Ernstfall

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 27.02.2019
  • ISBN: 9783257070538
Daniela Krien

Die Liebe im Ernstfall

Sie heißen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde. Sie kennen sich, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte. Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer, und wo vorher Grenzen und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen, ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen. Fünf Frauen, die das Leben aus dem Vollen schöpfen. Fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2019

Das Leben und die Liebe

0 0

Die Autorin beschreibt das jeweilige Leben von fünf Frauen, welche sich kennen, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte.
Sie heißen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde.
Als Kinder und Jugendliche ...

Die Autorin beschreibt das jeweilige Leben von fünf Frauen, welche sich kennen, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte.
Sie heißen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde.
Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer, und wo vorher Grenzen und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen, ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen. Fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht.

Der Schreibstil der Autorin ist wahnsinnig flüssig, einfühlsam und zugleich nüchtern. Man erkennt als Leser schnell die Zusammenhänge und kann sich mit den Frauen und deren Handlungen teilweise identifizieren und vor allem kritisch begutachten.

"Nach der Trennung von Ludger hatte sie sich oft gefragt, wann das Ende seinen Anfang genommen hatte. Wann waren die Dinge außer Kontrolle geraten?" (ZITAT)

Ich denke, die Autorin hat es nicht darauf abgesehen, dass der Leser die einzelnen Frauen möglichst spannend findet bzw. beurteilt wer das katastrophalere Leben / Beziehungschaos führt.

"Für die Trauer gab es keine Strategie. Sie war unbeherrschbar, unvorhersehbar, grenzenlos. Für jedes andere Gefühl in ihrem Leben hatte Paula einen Umgang gefunden. Nicht für dieses. " (ZITAT)

Meiner Meinung nach schildert die Autorin alles sehr authentisch und realitätsnah. Sie zeigt, dass wir Menschen eben nicht immer vernünftig handeln und manche klugen Ratschläge, zwar wahr sind aber uns in unserem Handeln oftmals nicht beeinflussen können.

"Das Schwierigste an den Treffen mit den unbekannten Männern ist die Anstrengung, sich erklären zu müssen, immer wieder bei null anzufangen, sich auf nichts Vorhandenes berufen zu können. Es ist ein Kraftakt, verbunden mit Übelkeit in der Stunde davor und mit dem schalen Geschmack von Vergeblichkeit in der Stunde danach. (ZITAT)

Ein tolles Buch, das aus einzelnen Geschichten ein großes Ganzes schafft. Man lernt die Frauen kennen - ihre Vergangenheit und Gegenwart. Absolute Leseempfehlung meinerseits.

Veröffentlicht am 15.03.2019

Hinfallen, aufstehen, weitermachen wie bisher …

0 0

Fünf Frauen mittleren Alters, deren Schicksal lose miteinander verknüpft ist – Freundinnen, Rivalinnen, flüchtige Bekannte oder Schwestern. Alle haben sie Probleme mit Männern, mit ihren Kindern und damit, ...

Fünf Frauen mittleren Alters, deren Schicksal lose miteinander verknüpft ist – Freundinnen, Rivalinnen, flüchtige Bekannte oder Schwestern. Alle haben sie Probleme mit Männern, mit ihren Kindern und damit, alles unter einen Hut zu bekommen. Nach außen hin erwecken sie den Eindruck moderner, selbständiger Frauen, innerlich jedoch sind sie zerrissen und verletzlich. Sie stürzen sich in flüchtige Liebesabenteuer, immer auf der Suche nach dem Mann fürs Leben. Diese Männer sind dann eine gewisse Zeit lang mit der einen oder der anderen liiert oder gar verheiratet, um alsbald wieder zur nächsten zu wechseln …

Daniela Krien, geb. 1975, wuchs in Jena und im Vogtland auf und studierte in Leipzig Kultur-, Kommunikations- und Medienwissenschaft. Seit 2010 ist sie freie Autorin und lebt heute mit zwei Töchtern in Leipzig.

„Die Liebe im Ernstfall“ ist kein Roman, auch wenn es im Buch so beschrieben ist, sondern eher eine Ansammlung von fünf lose zusammenhängenden Kurzgeschichten aus dem Leben der fünf Protagonistinnen. Sie umfassen jeweils einen Zeitraum von ca. 15 Jahren, beginnen irgendwann und enden auch irgendwann, ohne prägnanten Schluss. Es bleibt vieles offen, wichtige Fragen werden nicht erörtert und das weitere Schicksal der Frauen bleibt ungeklärt.

Interessant jedoch ist, wie es der Autorin gelungen ist, die fünf Einzelgeschichten miteinander zu verbinden und den Schreibstil jeweils zu verändern. Dennoch konnte ich zu den Protagonistinnen keine Beziehung aufbauen, mir fehlte es an Tiefe der Charaktere. Die Schicksale sind beinahe austauschbar, die Frauen allesamt egoistisch, ichbezogen, oberflächlich und unfähig für eine ernsthafte Beziehung. Sie treffen Entscheidungen, die sie im Nachhinein als falsch empfinden und dann mit ihrem Schicksal hadern. Hoffnung auf Änderung ihrer Lebenssituation ist nicht zu spüren und durch das abrupte Ende hält die insgesamt deprimierende Stimmung an.

Fazit: Die Charaktere der Frauen sind von denen, die im Klappentext beschrieben sind, ziemlich weit entfernt - moderne starke Frauen, die mitten im Leben stehen, sind anders.

Veröffentlicht am 11.03.2019

großartig

0 0

"Die Liebe im Ernstfall" ist bereits in der Titelgebung großartig. Denn genau darum geht es in diesem wunderschön aufgemachten Büchlein auch. Hier wird nicht schön gezeichnet und nicht kitschig angemalt. ...

"Die Liebe im Ernstfall" ist bereits in der Titelgebung großartig. Denn genau darum geht es in diesem wunderschön aufgemachten Büchlein auch. Hier wird nicht schön gezeichnet und nicht kitschig angemalt. Hier wird das reale Leben auf so treffende, genaue und fast quälend berührende Weise geschildert, dass mir das Herz aufgegangen und der Hals manchmal eng geworden ist.

Daniela Krien nimmt sich fünf Frauenschicksale, die sie locker miteinander verbindet. In jedem Abschnitt wird eine dieser Frauen ins Zentrum gerückt und deren Leben und Liebe geschildert. Dabei wird schnell klar, dass die Liebe keine leichte und auch keine immerwährende glückliche Angelegenheit ist. Und das immer zwei dazu gehören, wenn eine Beziehung funktionieren soll. Und dass viele Liebesbeziehungen funktionieren, obwohl sie weder leicht noch glücklich sind.

Ich wage nicht, eine einzige gemeinsame Aussage zu finden für alle fünf Abschnitte. Außer vielleicht der, dass die Frauen sich oft erst zurückbesinnen müssen auf sich selbst, um dann die Liebe geben zu können, die glücklich macht. Die Frauen versuchen durch Kompromisse Harmonie zu erzeugen, lassen zu, dass die Männer sie verändern und zurückdrängen in eine Rolle, die sie eigentlich gar nicht wollen. Die Frauen, die dies erkennen reagieren oft mit Unmut oder großer Trauer. Liebe ist nichts für Feiglinge. Liebe ist im Ernstfall harte Arbeit.

Ein tolles Buch über das man hervorragend sinnieren und diskutieren kann. Ich liebe das Cover.

Veröffentlicht am 10.03.2019

Die Suche nach der Liebe

0 0

Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde sind die Namen der fünf Protagonistinnen, die in dem Buch ihre Lebensgeschichte offenbahren, Geschichten die uns zeigen wie schwer es ist Entscheidungen zu trefffen, ...

Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde sind die Namen der fünf Protagonistinnen, die in dem Buch ihre Lebensgeschichte offenbahren, Geschichten die uns zeigen wie schwer es ist Entscheidungen zu trefffen, Krisen zu meistern und die eigene Freiheit und Perönlichkeit intakt zu halten. Die fünf Frauen sind allersamt mittleren Alters und leben in Leipzig und die Autorin schafft es mit ihren detailreichen und authentischen Schreibstil den Leser in die Geschichte mittendrin zu stellen. Ihre Lebensgeschichten verknüpfen sich in Folge des Buches miteinander und meist ist es hier auch die Liebe, die an erster Stelle steht. Jedoch ist es auch oft die unerfüllte Liebe oder die Liebe aus der körperliche Distanz geworden ist, welche die Frauen erleben. Ein Roman, der mitten im Lben steht ohne ohne viel Snik Snak viele Wahrheiten erzählt.

Veröffentlicht am 09.03.2019

Der Zwang zu wählen

0 0

Klappentext:
Sie heißen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde.
Sie kennen sich, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte.
Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer und wo vorher ...

Klappentext:
Sie heißen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde.
Sie kennen sich, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte.
Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer und wo vorher Grenzen
und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen,
ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen. Fünf Frauen,
die das Leben aus dem Vollen schöpfen.
Fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht.

Daniela Krien hat einen wunderbaren Schreibstil. Klar, ohne Pathos mit
einer lebensklugen Ausdrucksweise beschreibt sie die selbstbewussten und eigenwilligen Charaktere,
die privat wie beruflich einiges zu leisten haben.
Jeden ihrer Protagonistinnen, die über Freundschafts- oder Verwandtschaftsbeziehungen
miteinander verbunden sind, widmet sie ein Kapitel.
Da greift, sie ins pralle Leben.
Die Frauen gehen Beziehungen ein, bekommen Kinder, haben Affären, trennen sich,
kehren zu ihrem Ex zurück, streiten sich ums Sorgerecht, tragen Konflikte aus oder suchen in
Partnerschafts Portalen nach Männern.
Alle fünf haben eines gemeinsam. Glücklich sind sie alle nicht und an Ernstfällen mangelt
es in diesen Geschichten wahrlich nicht.
Die Charaktere sind sehr überzeugend dargestellt, fesselnd, ehrlich und auch sehr berührend.
Es sind die Alltäglichkeiten, die dieses Buch so lesenswert macht.
Ein sehr kluger Roman der einen nachdenklich macht, voller Emotionen aber auch deprimierend.