Cover-Bild Der Circle
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Dystopische und utopische Literatur
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 08.10.2015
  • ISBN: 9783462048544
Dave Eggers

Der Circle

Roman
Ulrike Wasel (Übersetzer), Klaus Timmermann (Übersetzer)

Der Nr.-1-SPIEGEL-Bestseller jetzt als KiWi-Taschenbuch

Huxleys schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2021

Ein Musst-Read

0

Der "Circle" ist ein Internetkonzern, der mit lauter neuen und innovativen Ideen das Internet revolutionieren möchte, ein entscheidender Punkt dabei ist die totale Transparenz des Internets und aller Nutzer. ...

Der "Circle" ist ein Internetkonzern, der mit lauter neuen und innovativen Ideen das Internet revolutionieren möchte, ein entscheidender Punkt dabei ist die totale Transparenz des Internets und aller Nutzer. Mae Holland beginnt beim "Circle" zu arbeiten und ist begeistert von dem modernen Campus des Unternehmens und den vielen Möglichkeiten, die den Mitarbeitern offen stehen. Sie richtet ihr Leben mehr und mehr nach den Vorgaben des "Circle" aus und entfernt sich von ihrem alten Leben.

Dieser Roman hat einen unfassbar starken Sog auf mich ausgeübt, sodass ich ihn in wenigen Tagen durchgelesen habe. Es gelingt dem Autor unfassbar gut, die Gedanken von Mae nachvollziehbar darzustellen, aber dem Leser bei der Entwicklung dennoch ein ungutes Gefühl zu geben. Die ganze Zeit ist eine untergründige Spannung vorhanden, als Leser fragt man sich wo das alles hinführt und welchen Weg Mae wählen wird.

Die Protagonistin ist, meiner Meinung nach, sehr authentisch dargestellt. Man wird quasi in ihre Gedanken hineinkatapultiert, dennoch habe ich mich bewusst von ihren Gedanken abgegrenzt und die Entwicklung hinterfragt, sodass sich ein zweiteiliges Bild ergeben hat. Dieses Betrachten des "Circle" aus zwei Perspektiven, meiner eigenen und Maes, war sehr interessant.

Dieses Buch wühlt auf und erschreckt, die Leichtigkeit mit der sich die ganze Welt ändert und die starke Beeinflussung der Menschen durch einen Konzern, sind besorgniserregend. Man fragt sich, ob eine solche Entwicklung auch tatsächlich möglich wäre oder ob wir vielleicht schon auf dem Weg dahin sind. Die Lektüre dieses Romans hat mich darin bestärkt Entwicklungen in der Welt auch kritisch zu hinterfragen.

Ich empfehle jedem dieses Buch zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2017

Page Turner

0

Inhalt
Huxleys schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit ...

Inhalt
Huxleys schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles …

Meine Meinung
Ich fand das Buch einfach nur fesselnd, obwohl ich am Anfang dachte, dass es sich wirklich ziehen wird. Klar wird am Anfang ein bisschen was über den Circle beschrieben und Mae wird herumgeführt und ihr wird alles gezeigt usw, aber nach dieser Einführung, lässt einen das Buch einfach nicht mehr los.

Das Buch ist aus Maes Perspektive in der dritten Person geschrieben, was einfach super gepasst hat. Mae ist total fasziniert vom Circle und findet alles total super, obwohl sie sich selbst erst einmal eingewöhnen muss. Dadurch wird alles total selbstverständlich beschrieben und alles unfassbar positiv dargestellt, das man selbst auch in den Bann des Circles gerät und das obwohl bei dem Leser die ganze Zeit die Alarmglocken leuten. Und genau das fand ich so spannend bei dem Buch. Man hat eine ganz andere Meinung aber wird trotzdem dazu angehalten, immer weiter zu machen.

Eigentlich könnte ich noch so viel mehr über andere Figuren schreiben und wie toll sich das alles entwickelt hat und wie geschickt der Autor einen einfach durch die ganze Handlung führt, aber ich lass es lieber, da ich nichts vorweg nehmen möchte und jeder selbst von dem Buch gefesselt werden sollte.

Besonders gut hat mir einfach gefallen, dass man als Leser nicht wie in anderen Büchern die Ereignisse aus der Perspektive der Revolutionäre erlebt, sondern eben auf der anderen Seite steht und erst da merkt, wie viel einem doch verborgen bleiben kann.

Ich jedenfalls konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Es ist einfach ein Page Turner.

Veröffentlicht am 25.03.2017

Wie weit dürfen Überwachung und Transparenz gehen?

0

Mae ist vierundzwanzig und hat seit ihrem Studium in einem mittelmäßigen Job bei den Strom- und Gaswerken ihres Heimatortes gearbeitet. Jetzt, nach achtzehn Monaten, wird endlich ihr Traum wahr: Ihre Studienfreundin ...

Mae ist vierundzwanzig und hat seit ihrem Studium in einem mittelmäßigen Job bei den Strom- und Gaswerken ihres Heimatortes gearbeitet. Jetzt, nach achtzehn Monaten, wird endlich ihr Traum wahr: Ihre Studienfreundin Annie hat ihr einen Job beim Circle beschafft, dem wohl modernsten und einflussreichsten Technologiekonzern Amerikas. Von ihrem Einsatzort in der Customer Experience lernt sie die Unternehmensphilosophie kennen und erlebt den Start weltverändernder Innovationen hautnah mit. War sie anfangs noch skeptisch, wird sie allmählich ein Teil des Circle. Aber wohin wird die Vision des Unternehmens die Welt führen?

Der Leser lernt Mae an ihrem ersten Arbeitstag beim Circle kennen. Sie ist begeistert, geradezu überwältigt von der Gelegenheit, für das Unternehmen arbeiten zu dürfen. Eine erste Führung des Campus zeigt ihr, dass das Unternehmen seinen Mitarbeitern alles bieten möchte: Die neueste Technik, Sportplätze, Partys, Livemusik, die besten Köche in der Kantine, Wohnheimszimmer, wenn es zu spät wird, um nach Hause zu fahren. Auf den ersten Blick wirkte dieses Unternehmen auch auf mich wie der Traum eines jeden Arbeitnehmers.

Nach den ersten überwältigenden Tagen voller neuer Eindrücke beginnt für Mae ihr Einsatz in der Customer Experience. Hautnah verfolgte ich, wie sie ihre Hauptaufgabe kennenlernt, die Beantwortung von Kundenanfragen. Doch damit ist es nicht getan. Bald wird ein weiterer Bildschirm aufgestellt, auf dem sie mit ihrem Vorgesetzten kommuniziert. Einer, mit dem sie im sozialen Netzwerk des Circle agieren kann, denn Partizipation ist alles. Einer, der den Rang ihrer sozialen Aktivität anzeigt, ein Armband für Vitalfunktionen und Schritte misst, ein Kopfhörer, mit dem sie Fragen beantwortet… immer mehr Technologie kommt hinzu, die immer mehr Möglichkeiten der Kommunikation, aber auch der Überwachung bietet. Hat Mae anfangs noch den Campus um fünf Uhr verlassen und sich aus dem sozialen Netzwerk ausgeklinkt, wird sie bald eindringlich gebeten, den Circle an ihrem Leben teilhaben zu lassen. Immer stärker wird sie ein Teil der Gemeinschaft, will dazugehören, und muss schließlich entscheiden, was ihr im Leben wichtig ist.

Besonders fasziniert hat mich, wie schleichend die Entwicklung vor sich geht. Wo ist die Grenze, an der man zugeben sollte, dass es zu viel wird? Mit wie viel Transparenz und Überwachung kann man selbst leben? Der Autor nahm mich mit in eine Welt, die sich gar nicht so sehr von unserer heutigen unterscheidet. Die technischen Innovationen, die beschrieben werden, gibt es zum Teil schon oder es ist nicht unwahrscheinlich, dass sie bald möglich sind. Doch sollte man sie wirklich in dem Ausmaß einsetzen, wie der Circle es tut? Könnte es passieren, dass ein Unternehmen in unserer Zukunft tatsächlich eine solche Macht entwickelt, und wie viel Macht haben Technologiekonzerne heute schon? Wie viel in diesem Buch wird in zehn, zwanzig, dreißig Jahren Realität sein?

Die eindringliche, nüchterne Sprache des Buches hat mich immer tiefer in die Geschichte hineingezogen. Nur wenige Bücher haben es bislang geschafft, mich so sehr zum Nachdenken zu bringen wie dieses. Obwohl ich es nun seit ein paar Tagen ausgelesen habe, beschäftigt es mich noch immer sehr. Dave Eggers zeigt zahlreiche Möglichkeiten auf, wie eine flächendeckende Überwachung realisiert werden kann, wie das Wissen und die Erfahrungen eines jeden der ganzen Welt zugänglich gemacht werden können. Gleichzeitig präsentiert er Charaktere, die von dem, was sie tun und wofür sie stehen, vollkommen überzeugt sind. Oder kommt bei dem einen oder anderen nicht doch ein leiser Zweifel auf…? Gerade die Tatsache, dass die Ideen nicht von Grund auf schlecht sind, sondern man es damit zu weit treiben kann, macht es schwer, die Grenze zwischen Richtig und Falsch zu finden.

Erwartet keine actionreiche Geschichte, keine großen Emotionen. Hier wartet eine kühle Welt der Technologie auf euch, die auf völlige Transparenz ohne Geheimnisse und auf maximale sozial Vernetzung zusteuert. Kann und will man so etwas? Findet am besten selbst heraus, wo eure Schmerzgrenze der Überwachung liegt – lest dieses Buch, von mir gibt es dafür eine ganz klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 15.03.2017

LESENSWERT

0

Dies ist eins der Bücher, über die man noch nachdenkt, lange nachdem man die letzte Seite zugeschlagen hat.

Auf sehr dringliche und nahbare Weise werden Probleme unserer Gesellschaft thematisiert. Der ...

Dies ist eins der Bücher, über die man noch nachdenkt, lange nachdem man die letzte Seite zugeschlagen hat.

Auf sehr dringliche und nahbare Weise werden Probleme unserer Gesellschaft thematisiert. Der Wahn immer und überall online sein zu müssen, die Sucht, sich mit anderen zu vernetzen und das schlechte Gewissen, wenn man mal offline war werden hier wunderbar beschrieben.

Mae beginnt ihre neue Arbeitsstelle beim Circle, einem IT-Concern, der Konkurrenten wie Facebook, Google und co alle verschluckt hat. Der Campus, wie der Arbeitsplatz genannt wird, ist für Mae einfach der reinste Wahnsinn. Alles ist super modern, jeder hat 5 Bildschirme auf dem Schreibtisch stehen, das Mittagessen wird jeden Tag von einem anderen Spitzenkoch zubereitet (natürlich kostenlos) und jeden Abend finden Konzerte, Parties und andere Highlights statt. Doch hinter der Fassade brodelt es gewaltig. Mae, die zwar alles ganz toll findet, ist nicht so sehr auf den Social Media Kanälen aktiv, wie der Circle das gerne hätte. Prompt wird sie ermahnt, alles zu dokumentieren - von ihrem Vorgesetzten.
Daraufhin wird sie fast besessen davon ein gutes Bild im Internet abzugeben und treibt den Wahn nach Transparenz auf die Spitze.

Ich fand das Buch unglaublich gut. Es fängt die heutige Social Media Welt super ein und zeigt dass nicht alles Gold ist was glänzt. Mae ist eine sympathische, wenn auch manchmal etwas naive Protagonisten.

Ohne zu viel zu verraten finde ich auch das Ende spitze. Es zeigt den wahren Charakter dieser nach Transparenz und Selbstdarstellung süchtigen Welt.

Besser als Brave New World, aber nicht ganz so gut wie 1984. Ein absolut lesenswerter Roman, für alle die der Social Media Welt kritisch gegenüber stehen und vor allem für die, die ihr bereits verfallen sind.

Veröffentlicht am 23.05.2018

Wahnsinn

0

Ich fand das Buch alles in Allem echt gut. Ich habe es gerne gelesen und mochte den Schreibstil.
Was mich einfach so neben der Idee noch fasziniert hat war „der Wahnsinn“ der dahinter steckte. Mit weit ...

Ich fand das Buch alles in Allem echt gut. Ich habe es gerne gelesen und mochte den Schreibstil.
Was mich einfach so neben der Idee noch fasziniert hat war „der Wahnsinn“ der dahinter steckte. Mit weit aufgerissenen Augen und Mund hab ich so manche Stellen gelesen und überlegt. Dabei war manches sehr überspitzt und anderes genau richtig. Es gab viele pro und contra Argumente zu dem Sytem des Circles und letztendlich würde ich mich dagegen entscheiden, wenn es hier in Deutschland oder auf der Welt in diesem Ausmaß stattfinden würde wie beim Circle.

Dieses Buch regt gerade auch wegen dieses Ausmaßes und Wahnsinns zum Nachdenken an und das finde ich so genial. Es gab bisher wenige Bücher, die mich auf so eine Weise gefesselt haben. Es beschäftigt den Leser und das ist ja auch mit die Intention des Autors.

Was ich an dem Format des Buches jedoch nicht so toll fand war, dass es keine Kapitel gab und man sie sich einteilen musste und es daher etwas anstrengend zum Lesen war. Aber das hat dem Ganzen an sich keinen Abbruch getan.