Cover-Bild Die Seelen der Nacht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 832
  • Ersterscheinung: 21.01.2013
  • ISBN: 9783442377190
Deborah Harkness

Die Seelen der Nacht

Roman - Das Buch zur Serie "A Discovery of Witches"
Christoph Göhler (Übersetzer)

Eine Liebe, stärker als das Leben selbst …

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2020

Sehr detailreich

0

Als aller erstes möchte ich die Autorin loben, selten habe ich ein Buch gelesen, welches so detailreich und genau mit diversen Fachbegriffen erklärt wird. Es wirkt als ob sie wirklich alles erklären und ...

Als aller erstes möchte ich die Autorin loben, selten habe ich ein Buch gelesen, welches so detailreich und genau mit diversen Fachbegriffen erklärt wird. Es wirkt als ob sie wirklich alles erklären und herleiten möchte. Leider ist genau das ein Punkt der mir nicht ganz so gut gefällt, denn durch das viele erklären wurde der Leser beim lesen schnell müde oder verliert den Faden. Die Handlung fand ich persönlich etwas schwach, als ich dieses dicke Buch durchgelesen habe, dachte ich es hätte auch um vieles gekürzt werden können, die Handlung wurde sehr lang gezogen. Vieles was ich mir erhofft habe, wie z.B. die Magie haben mir sehr gefehlt. Die Charaktere sind schön und liebevoll gestaltet, wobei ich Dianas Abneigung gegen Magie nicht nachvollziehen konnte. Das alles ist aber Kritik auf hohem Niveau, an sich ist es eine gute Geschichte bzw. Auftakt für die Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2020

Lieblingsbuch /// die verbotene Liebe zwischen einer Hexe und einem Vampir /// spannend, schöne Liebesgeschichte, fantasievoll, interessant

0

Das 797 Seiten dicke Fantasy Buch „Die Seelen der Nacht“ wurde von der amerikanischen Autorin Deborah Harkness geschrieben. Es handelt sich dabei um den ersten Band der „All Souls“. Das Buch ist am 21.01.2013 ...

Das 797 Seiten dicke Fantasy Buch „Die Seelen der Nacht“ wurde von der amerikanischen Autorin Deborah Harkness geschrieben. Es handelt sich dabei um den ersten Band der „All Souls“. Das Buch ist am 21.01.2013 im Blanvalet Verlag erschienen. Es ist hauptsächlich aus der ersten Person Singular aus Diana Bishops Sicht geschrieben.

Die Historikerin Diana Bishop, ist zwar eine Hexe, aber will von ihrer Magie und anderen Hexen nichts wissen. Sie macht auch um Dämonen und um die natürlichen Feinde der Hexen die Vampire einen großen Bogen. Denn sie leidet noch heute unter dem Tod ihrer Eltern, welche in Afrika umgebracht wurden, als sie sieben Jahre alt war. Bei der Arbeit stößt sie auf ein mysteriöses Manuskript und obwohl sie dieses sofort zurückgibt, wird sie nun von Hexen, Dämonen und Vampiren beobachtet. Denn jede der drei Gruppen möchte das Manuskript unbedingt haben und es galt bisher als spurlos verschwunden. Ausgerechnet der Vampir Matthew Clairmont hilft ihr als die Hexen ihr zu nahekommen. Er ist 1500 Jahre alt und Naturwissenschaftler, der auch an der Universität Oxford arbeitet. Zwischen den Beiden entwickelt sich eine Liebesgeschichte, welche nicht sein darf. Dadurch das sie nicht ohne einander leben wollen, werden sie zu modernen Romeo und Julia, aber sind sie wirklich das einzige Paar, dass gegen die Regeln verstößt, weil es sich liebt?

Ich mochte Diana von Anfang an, aber mir war schnell klar, dass sie nicht für immer von ihrer Magie fliehen konnte. Denn sie ist eine Nachfahrin von Bridget Bishop, jener Hexe die damals in Salem verbrannt wurde und ihre Eltern waren zwei sehr mächtige, talentierte Hexen. Dennoch konnte ich gut nachvollziehen wieso sie ohne Magie leben wollte und für mich war spannend zu erleben wie ihre Magie immer wieder an die Oberfläche drang und sie manches Mal daran fast verzweifelt ist. Die Erklärungen für ihre starke Begabung sind mir zwar klar, aber ich bin gespannt wie die Autorin es lösen will, dass sie keine Mary Sue wird.
Matthew Clairmont fand ich vom ersten Moment faszinierend und wer auf einen Kuschelvampir wie Edward Cullen hofft wird hier enttäuscht, denn die Nähe zu wilden Tieren allen voran Wölfen wird bei ihm sehr deutlich gemacht. Dennoch konnte ich seine Handlungen nachvollziehen, auch wenn ich nicht alle richtig fand.
Überraschenderweise ist es jedoch schon wieder dem Vampir Marcus, ich lese das Buch zum zweiten Mal, gelungen mein Herz im Sturm zu erobern. Auch die anderen Nebencharaktere fand ich gut und vor allem hat mir hier die Mischung aus guten und bösen Charakteren sehr gut gefallen. Dabei waren wirklich ein paar richtig Böse dabei.

Das Buch braucht zwar Zeit um in Fahrt zu kommen, aber für mich war das völlig in Ordnung, weil ich dadurch Diana besser verstehen konnte. Die Welt und die verschiedenen Gruppierungen, also Hexen, Vampire und Dämonen wurden sehr gut beschrieben, so dass ich sie mir bildhaft vorstellen konnte und durch die weiteren Informationen ein rundes Bild über die verschiedenen Wesen hatte. Die Liebesgeschichte von Diana und Matthew steht zwar klar im Vordergrund, aber ab der zweiten Hälfte des Buches wird es dann richtig spannend mit einer richtig üblen Szene und auch danach bleibt es spannend. In der ersten Hälfte des Buches wird man gut in die Geschichte und die Welt hineingeführt und im zweiten Teil beginnt dann die Spannung, weshalb mir dieser noch besser gefallen hat. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, weshalb sich das Buch flüssig lesen ließ. Da es alles hat was ich bei einem Fantasy Buch liebe, Fantasy, Liebe, Spannung, Gefahr und auch Action konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.

Auch beim zweiten Mal lesen hat es das Buch ganz klar zu meinen Lieblingsbüchern geschafft und ich empfehle es weiterhin sehr gerne weiter. Ich freue mich schon auf die nächsten Bücher und weil ich Marcus so liebe, natürlich vor allem auf den vierten Band, in welchem er der Hauptcharakter sein wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2020

Super!

0

Eine tolle Geschichte, welche kreative, mystische und atmosphärisch dichte Erzählweise zu bieten hat. Nebenbei ist die Geschichte spannend und romantisch zugleich. Für mich ein absolutes Topbuch

Eine tolle Geschichte, welche kreative, mystische und atmosphärisch dichte Erzählweise zu bieten hat. Nebenbei ist die Geschichte spannend und romantisch zugleich. Für mich ein absolutes Topbuch

Veröffentlicht am 09.11.2019

Lieblingsbuch!

0

Diese Reihe ist die Liebste von mir und meiner Mutter. Mit den vielen Seiten, der einzigartigen Liebes- wie Fantasygeschichte und den beeindruckenden historischen und biologischen Fakten hat sie wirklich ...

Diese Reihe ist die Liebste von mir und meiner Mutter. Mit den vielen Seiten, der einzigartigen Liebes- wie Fantasygeschichte und den beeindruckenden historischen und biologischen Fakten hat sie wirklich alles, was das Herz begehrt! Ich habe die ganze Reihe schon mehrmals gelesen und bin nach wie vor begeistert! Sie ist definitiv weiter zu empfehlen an alle, die mitreißende, authentische, nicht zu kitschige Geschichten lieben!

Veröffentlicht am 08.11.2019

Etwas mühsamer Einstieg

0

Der Klappentext verrät ja schon ziemlich viel von der Handlung, aber keine Angst: Er verrät auf keinen Fall zu viel, denn die Ereignisse, die im Klappentext beschrieben werden, finden schon in den ersten ...

Der Klappentext verrät ja schon ziemlich viel von der Handlung, aber keine Angst: Er verrät auf keinen Fall zu viel, denn die Ereignisse, die im Klappentext beschrieben werden, finden schon in den ersten beiden Kapiteln statt: Diana recherchiert in der Bodleian-Bibliothek für ihre Arbeit, stößt dabei auf ein geheimnisvolles Manuskript, von dem eine enorme Energie ausgeht und das ein Geheimnis in sich zu bürgen scheint. Ab diesem Zeitpunkt folgen ihr sämtliche Wesen wie Vampire, Hexen und Dämonen und Diana lernt Matthew kennen, einen umwerfend gutaussehenden Vampir, der ihr jedoch nicht sonderlich sympathisch ist. Zunächst...

Während sich in den ersten beiden Kapiteln die Ereignisse also förmlich überschlagen, geht es in den folgenden Kapiteln wesentlich ruhiger zu. Fast zu ruhig für meinen Geschmack. Matthew und Diana lernen sich besser kennen und es wird schnell klar, dass Diana ihre anfängliche Abneigung gegenüber diesem mysteriösen Vampir auf keinen Fall aufrecht halten kann. Dafür ist er einfach zu interessant. Die beiden verbringen viel Zeit miteinander und es macht Spaß, sie zu beobachten und zusammen zu erleben. Gleichzeitig hat der Leser so auch die Gelegenheit, die beiden Hauptcharaktere besser kennen zu lernen und man erfährt einiges über ihre Eigenheiten und Besonderheiten. Bei Diana ist besonders interessant, dass sie als Hexe natürlich über magische Fähigkeiten verfügt, diese aber komplett unterdrückt. Es sind bloß Kleinigkeiten, bei denen sie sich durch ihre Magie Unterstützung holt, aber im Wesentlichen lebt sie wie ein ganz normaler Mensch. Von Matthew geht eine ganz tolle Atmosphäre aus. Er ist einfach ein höchst interessanter und mysteriöser Charakter. Besonders auffällig sind seine Stimmungsschwankungen, die er nicht immer im Griff hat...

Leider passiert auf den ersten knapp 150 Seiten sonst nicht viel Aufregendes. Stattdessen drehen sich die Fragen, was es mit dem mysteriösen Manuskript auf sich hat und warum alle Gattungen an mystischen Wesen nun hinter Diana her sind, ständig im Kreis. Antworten erhält der Leser keine und es ist recht mühsam, immer wieder dieselben Spekulationen zu lesen, die ja doch zu keinem Ergebnis führen.

Aber: Es wird besser. Und wie! Nachdem die Geschichte ihre Zeit gebraucht hat, um in Fahrt zu kommen, legt sie auf den folgenden 650 Seiten doch ein enormes Tempo vor. Die Handlung kommt nun richtig in Bewegung, es kommt Spannung auf, das Interesse des Lesers an der Geschichte wird geweckt und das Buch schafft es mit Leichtigkeit, seine Leser zu fesseln. Die Handlung wird vielschichtiger, es kommen viele Nebenstränge hinzu, einige bislang unbeantwortete Fragen werden beantwortet und insgesamt wird die Handlung einfach detailreicher. Die Autorin hat sich viele Kleinigkeiten einfallen lassen, die dem Buch das gewisse Etwas geben. Die Handlung ist durchweg logisch und ausgetüftelt konstruiert. Deborah Harkness versteht es, für Spannung zu sorgen. Aufgrund des Umfangs des Buches hat die Handlung viel Raum, um sich zu entfalten und man merkt einfach, dass die Autorin sich viel Zeit für sämtliche Ereignisse genommen hat.

Dabei ist es aber nicht nur die Handlung, die toll konstruiert ist, mit überraschenden Wendungen aufwartet und enorm detailreich ist, die zu überzeugen vermag. Es sind vor allem die Charaktere, mit denen sich Deborah Harkness sehr viel Mühe gegeben hat. Während Matthew und Diana dem Leser schnell ans Herz wachsen, gelingt dies auch den neuen Figuren, die nach und nach eingeführt werden. Zumindest denen, die "gut" sind. Die "bösen" Charaktere sind aber auch allesamt interessant und lebendig gezeichnet. Das Verhalten der Figuren ist stets authentisch und nachvollziehbar. Das liegt vor allem daran, dass die Charaktere echt sind, dass sie so umfangreich gezeichnet sind, dass man sich in sie hineinfühlen kann und mit ihnen zusammen die Geschichte lebt. Sie werden einfach greifbar und dadurch so wunderbar lebendig.

Ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich sage, dass sich zwischen Diana und Matthew mehr als nur eine Freundschaft entwickelt. Hach, es gibt in diesem Buch so viele Seufz- und Schmachtszenen - lest es am besten selbst! Das Buch ist stellenweise sooo romantisch und gefühlvoll. Es ist einfach schön. Dabei wahrt die Autorin aber auch stets ein hohes und ansprechendes Niveau und rutscht nicht in den Kitsch ab.

Der Schreibstil der Autorin ist überaus angenehm, sodass sich das Buch leicht und flüssig lesen lässt. Deborah Harkness schafft es, vor dem inneren Auge des Lesers einen Film ablaufen zu lassen, in dem die Handlung und die Charaktere lebendig werden. Ein feiner Humor sorgt zudem für ein erfrischendes Lesevergnügen.

Mein Fazit:

Der Einstieg in "Die Seelen der Nacht" ist etwa mühsam, aber umso überzeugender ist der Großteil des Buches mit seinen greifbaren und lebendigen Charakteren und seiner spannenden und abwechslungsreichen Handlung.