Cover-Bild Der Gesang der Flusskrebse

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: hanserblau in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 22.07.2019
  • ISBN: 9783446264199
Delia Owens

Der Gesang der Flusskrebse

Roman
Ulrike Wasel (Übersetzer), Klaus Timmermann (Übersetzer)

“Ein schmerzlich schönes Debüt, das eine Kriminalgeschichte mit der Erzählung eines Erwachsenwerdens verbindet und die Natur feiert.” The New York Times

Chase Andrews stirbt, und die Bewohner der ruhigen Küstenstadt Barkley Cove sind sich einig: Schuld ist das Marschmädchen. Kya Clark lebt isoliert im Marschland mit seinen Salzwiesen und Sandbänken. Sie kennt jeden Stein und Seevogel, jede Muschel und Pflanze. Als zwei junge Männer auf die wilde Schöne aufmerksam werden, öffnet Kya sich einem neuen Leben – mit dramatischen Folgen. Delia Owens erzählt intensiv und atmosphärisch davon, dass wir für immer die Kinder bleiben, die wir einmal waren. Und den Geheimnissen und der Gewalt der Natur nichts entgegensetzen können.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

Das beste Debüt in 2019 für mich

0

Chase Andrews stirbt und plötzlich steht Kya, das Marschmädchen, in Verdacht, ihn ermordet zu haben. Kya lebt isoliert im Marschland, nachdem erst ihre Mutter, dann ihre Geschwister und am Ende ihr Vater ...

Chase Andrews stirbt und plötzlich steht Kya, das Marschmädchen, in Verdacht, ihn ermordet zu haben. Kya lebt isoliert im Marschland, nachdem erst ihre Mutter, dann ihre Geschwister und am Ende ihr Vater sie verlassen haben. Zu dem Zeitpunkt war Kya sieben Jahre alt. Allein und mit der Natur der Marsch verbunden, schlägt sie sich durch. Sammelt Muscheln und räuchert Fisch, um sich ernähren zu können. Bis sie älter wird und Chase Andrews kennenlernt. Doch nun steht sie als Mordverdächtige vor Gericht und glaubt, die ganze Stadt, die sie nur das Marschmädchen nennt, ist gegen sie.

Die Geschichte um Kya spielt in North Carolina, in der Küstenstadt Barkley Cove. Kya ist scheu, da sie alleine zurückgezogen in der Hütte wohnt, mit der sie vorher mit der ganzen Familie gelebt hatte. Sie hat keine Freunde, keine Familie. Einzig Jumpin und seine Frau Mabel, ihm gehört ein kleiner Laden am Meer, wo auch die Boote betankt werden, stehen hinter ihr und helfen ihr ein wenig.

Ich habe lange kein so schön und liebevoll geschriebenes Buch gelesen. Die Geschichte um Kya ging mir sehr ans Herz. Der Aufbau der Geschichte, die einzelnen Charaktere, die Landschaft und die detailreiche Beschreibung der Marsch waren hervorragend beschrieben und man hatte nicht nur Kya selbst, sondern die gesamte Umgebung bildlich vor Augen.

Die Autorin Delia Owens hat mit so einer Hingabe und Liebe zur Natur geschrieben, dass sie mich völlig in ihren Bann gezogen hat. Der Hype um dieses besondere Buch war diesmal völlig treffend. Ich hoffe sehr, dass Delia Owens noch viele Romane schreiben wird, auf die ich mich jetzt schon freue.

Dieser Roman ist für mich das Lesehighlight dieses Jahres. Es hat mich sehr berührt und begeistert und ich war teilweise so ergriffen, dass ich die eine oder andere Träne vergossen habe. Ich habe jede einzelne Seite genossen.

Fazit:

Ein wunderschön, liebevoll und ergreifend geschriebener Roman, der mir sehr zu Herzen ging und mich total begeistert hat.

Mein Lesehighlight in diesem Jahr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2020

Eine Geschichte, die mich berührt hat

0

Im Marschland von North Carolina: Hier lebt Kya, von allen nur das Marschmädchen genannt. Der Roman erzählt von ihrem Leben. Aber nicht nur das; er erzählt von Freundschaft, Natur, Mord, Schicksalsschlägen ...

Im Marschland von North Carolina: Hier lebt Kya, von allen nur das Marschmädchen genannt. Der Roman erzählt von ihrem Leben. Aber nicht nur das; er erzählt von Freundschaft, Natur, Mord, Schicksalsschlägen und natürlich von der Liebe. Manchmal ein wenig rührselig, aber nie kitschig erzählt die Autorin in einer schlichten und doch poetischen Sprache. Das hat mir sehr gut gefallen.

Der Roman verläuft in zwei Erzählsträngen, die aufeinander zulaufen. Auf dem ersten habe ich Kya kennengelernt, die als Kind schon früh auf sich allein gestellt im Marschland von North Carolina aufwächst. Er erzählt von ihrer Liebe zur Natur und wie sie erwachsen wird. Im zweiten Erzählstrang geht es um einen Mann, der tot im Marschland gefunden wird; zunächst ist unklar, ob Unfall, Mord oder Selbstmord vorliegt. Nur als Leser ist man ein kleines Stück schlauer und kann sich denken, dass das Schicksal des Toten mit dem Schicksal von Kya verknüpft ist.

In einer unaufgeregten, aber doch poetischen Sprache hat mich die Autorin durch die Jahre geführt, durch Kyas Kindheit und Jugend bis hin zum Gerichtsverfahren, in dem es schließlich um Leben oder Tod geht. Wie schon erwähnt, verläuft die Handlung an wenigen Stellen etwas rührselig und dann wirkt die Geschichte auch ein wenig überkonstruiert. Aber das hat meinen Lesespaß nicht kleiner gemacht. Ich habe den Roman bis zu seinem für mich nicht vorherzusehenden Ende sehr genossen. Weil er ein bisschen von allem ist: Ein Roman über das Erwachsenwerden, ein Krimi, ein Gerichtsdrama und eine Hommage an die Natur.

So etwas möchte ich gern öfter lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2019

wilde Schönheit

0

Am 30.10.1969 fahren Kinder mit dem Fahrrad ins Sumpfland und finden dort die Leiche von Chase Andrews. Kurze Zeit später wäre von ihm nichts mehr zu finden gewesen, dann hätte das Marschland ihn verschluckt. ...

Am 30.10.1969 fahren Kinder mit dem Fahrrad ins Sumpfland und finden dort die Leiche von Chase Andrews. Kurze Zeit später wäre von ihm nichts mehr zu finden gewesen, dann hätte das Marschland ihn verschluckt. Für die Dorfbewohner ist Kya an seinem Tod schuld.
Kya war 6 Jahre jung als die Mutter im Jahre 1952 die Familie verließ. Die Familie war extrem arm, sie lebten fernab der Zivilisation im Marschland. Der Vater kam verstört aus dem Krieg zurück und schlug seine Frau und die Kinder. Kya schaffte es, für ihren Vater in Vergessenheit zu flüchten. Seitdem lebte sie in der wilden Schönheit bei den Salzwiesen und Sandbänken.
Die Schönheit und Grausamkeit der Natur sind ebenso Thema des Romans wie auch das Leben mit ihr.

Veröffentlicht am 05.11.2019

Atmosphärischer Roman meets spannender Krimi

0

Inhalt:

Kya wächst in der Marsch auf, fernab der nächstgelegenen Küstenstadt. Ihr Vater, der als Kriegsversehrter zurückkehrte, trinkt zu viel und neigt zu Aggressionen. Nach und nach hauen daher Kyas ...

Inhalt:

Kya wächst in der Marsch auf, fernab der nächstgelegenen Küstenstadt. Ihr Vater, der als Kriegsversehrter zurückkehrte, trinkt zu viel und neigt zu Aggressionen. Nach und nach hauen daher Kyas Mutter und ihre Geschwister ab und lassen sie mit ihrem Vater allein. Bis auch dieser nicht mehr auftaucht. Vollkommen auf sich alleine gestellt muss sie lernen, für sich selbst zu sorgen...

Jahre später wird die Leiche von Chase Andrews gefunden. Zunächst sieht es nach einem Unfall aus, doch dann verzichten sich die Indizien, dass Chase nicht alleine war als er starb... Und für die Bewohner der Küstenstadt steht schnell eine Schuldige fest: Kya, das seltsame Mädchen aus der Marsch.

Meine Meinung:

Mit "Der Gesang der Flusskrebse" ist Autorin Delia Owens ein unglaublich atmosphärischer und gefühlvoller Roman gelungen. Mit viel Liebe zum Detail schildert sie die Marsch mit all ihrer Flora und Fauna, Farbenpracht und Schönheit, aber auch Unbändigkeit und Gefahren. Das Leben dort ist von Verzicht und Einsamkeit geprägt, aber auch friedlich und einzigartig.

Protagonistin Kya ist ebenso einzigartig wie die Marschlandschaft. Sie ist obwohl sie nur einen einzigen Tag in der Schule verbracht hat unglaublich gebildet und schlau. Ihr Wissensschatz über die Natur ist einzigartig, dafür weiß sie aber kaum etwas über das "normale" Leben in der Stadt.
Sie ist eine Überlebenskünstlerin. Als sie von ihren Liebsten alleine gelassen wird, schafft sie es Geld zu verdienen und ihr Überleben zu sichern. In kürzester Zeit entwickelt sie sich von einem naiven Mädchen zu einer starken, selbstständigen Frau. Ihr Leben ist so ganz anders als das anderer Mädchen in ihrem Alter - aber nicht schlechter oder besser.
Zunächst hatte ich Probleme, mich mit Kya zu identifizieren, doch dann ist sie mir doch immer mehr ans Herz gewachsen.

Der Plot der Buches ist spannend. Kya hat zwei männliche Bekanntschaften. Tate und - nachdem dieser sie für sein Studium sitzen lässt, Chase, das spätere angebliche Mordopfer. Während Tate mir auf Anhieb sympathisch war, habe ich Chase nie über den Weg getraut. Ich habe mit Kya mitgefühlt und - gelitten, insbesondere ab dem Zeitpunkt, ab dem sie beschuldigt wird, für Chase tot verantwortlich zu sein. Daher konnte ich das Buch zum Ende hin nicht mehr aus der Hand legen.

Fazit:

Eine gelungene Mischung aus einem spannenden Krimi und einem atmosphärischer Roman über Einsamkeit, Anderssein und die Liebe zur Natur. Sehr berührend und gefühlvoll!

Veröffentlicht am 01.11.2019

Ein Leben, das zu Herzen geht

0

1952 muss die erst sechsjährige Kya Clark erleben, das ihre Mutter die Familie verlässt . Bald lebt sie alleine mit ihrem trunksüchtigen Vater, der sich kaum um sie kümmert, in der Marsch . Nach Hänseleien ...

1952 muss die erst sechsjährige Kya Clark erleben, das ihre Mutter die Familie verlässt . Bald lebt sie alleine mit ihrem trunksüchtigen Vater, der sich kaum um sie kümmert, in der Marsch . Nach Hänseleien am ersten Tag in der Schule, beschließt Kya nicht mehr hin zu gehen. Völlig frei wächst sie auf, verdient sich das notwendigste zum Leben selber . Doch Kya ist unvorstellbar einsam, in der kleinen Stadt will keiner etwas mit ihr zu tun haben, Marschleute gelten als Gesindel. Kya wächst zu einem sehr schönen Mädchen heran, was nicht immer nur Vorteile hat. Der zweite Erzählstrang beginnt 1969 , als Chase Andrews tot aufgefunden wird Die beiden Erzählstränge nähern sich im Laufe der Geschichte an , und verweilen dann in 1970. 
Für mich hätte Der Gesang der Flusskrebse noch viele, viele Seiten haben können, die Geschichte von Kya hat mich so gefangen genommen. Die Autorin hat nicht nur die Schönheit der Marschlandschaft wieder geben können, ohne den Leser zu langweilen. Sie hat mit Kya einen Charakter geschaffen , der zu Herzen geht .Man möchte gerne in die Geschichte springen und Kya beschützen und Hilfe gewähren. Das Ende konnte noch mit einer Überraschung aufwarten , mit der ich nicht gerechnet habe. Dieses Buch wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben !