Cover-Bild Zwei in Solo
(54)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: FeuerWerke Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 24.06.2019
  • ISBN: 9783945362556
Elja Janus

Zwei in Solo

Sie stammen aus zwei Welten, und doch verbindet sie die gleiche Sehnsucht: ganz sie selbst zu sein. Als Sophie und ihr ehemaliger Schüler Milo nach Jahren wieder aufeinandertreffen, fühlen sie sich sogleich zueinander hingezogen. Dabei sind sie so verschieden – sie, die gelernt hat, jedes Gefühl zu unterdrücken, und er, der in ein Leben voller Gewalt und Machtkämpfe geboren wurde. Als sie bereit sind, sich wirklich aufeinander einzulassen, wird aus Sophie und Milo endlich Solo. Doch ihre kleine Welt ist dem Untergang geweiht, wenn die beiden ihre Vergangenheit nicht hinter sich lassen können.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2021

Highlight!

0

Zitat:
Unser Leben schenkt uns mit Schmerz und Hoffnung getränkte Geschichten, um uns mit denen zu verbinden, die die Fähigkeit besitzen, uns zu heilen, und dazu bereit sind, sich von uns heilen zu lassen. ...

Zitat:
Unser Leben schenkt uns mit Schmerz und Hoffnung getränkte Geschichten, um uns mit denen zu verbinden, die die Fähigkeit besitzen, uns zu heilen, und dazu bereit sind, sich von uns heilen zu lassen.

Sophie trifft ihren ehemaligen Schüler Milo wieder und sie fühlen sich sehr zueinander hingezogen.
Ihre Welten könnten nicht unterschiedlicher sein.
Sophie wurde erzogen, sich zu benehmen und unscheinbar zu machen, um nicht aufzufallen und somit nie zu sich selbst zu stehen. Milo wurde gewaltsam großgezogen und kursiert in den falschen Kreisen, aus denen er nicht so leicht raus kommt.
Auch ihr Altersunterschied gibt Bedenken auf.
Doch sie erschaffen Solo und eine Weile leben sie gut in ihrer eigenen Welt, bis Solo auf die Grundmauern niedergerissen wird.
Schaffen sie es Solo wieder aufzubauen?

Zitat:
Es ist Macht, wenn jemand etwas tut, wozu man ihn bringen will. Selbst wenn er das Gleiche will. Solange er es ohne einen nicht tun würde oder könnte, ist es Macht.

Dieses Buch ist ein absolutes Herzensbuch und auf jeden Fall ein Jahreshighlight!
Die Geschichte hat mich sehr tief berührt, ich war von Anfang bis Ende gefesselt und hab jegliche Emotionen gespürt.
Ich bewundere Sophie so sehr, für ihre Art mit dem verletzten und gebrochenem Milo umzugehen, sie wählt ihre Worte bedacht und mit einer Ruhe, die für mich unglaublich ist.

Eljas Schreibstil ist faszinierend, einnehmend und wunderschön.
Die Zitate haben mich umgehauen und zum nachdenken gebracht, Wow!

Ein Buch, dass ich definitiv nochmal lesen werde, deshalb habe ich mir auch gleich noch die Printausgabe geholt.
Das Buch „Drachenläufer“ spielt eine nicht unwichtige Rolle, deshalb musste ich mir auch das gleich holen.

Zitat:
Wir alle tun oder sagen Dinge, die kritische Augen zu etwas Schlechtem machen, aber du bist gut, wenn du nur du bist. Mit allem, wonach du dich sehnst und was du fühlst.

Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen, ich bin absolut begeistert, eine Geschichte die man nicht mehr vergisst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2021

Liiieeebsss

0

Wow. Wow. Wow. Wow. Wow. Wow.
Ich glaube ich liebe dieses Buch sogar noch mehr als Zwei Nächte und drei Leben lang🙈 Ich muss sagen am Anfang war ich noch nicht sehr einverstanden mit Milo und seinem Kontroll ...

Wow. Wow. Wow. Wow. Wow. Wow.
Ich glaube ich liebe dieses Buch sogar noch mehr als Zwei Nächte und drei Leben lang🙈 Ich muss sagen am Anfang war ich noch nicht sehr einverstanden mit Milo und seinem Kontroll Zwang😬 Aber zum einen hat er sich so so so toll entwickelt und außerdem kann ich es verstehen bei seiner Vergangenheit und seinem Leben insgesamt. Und ich glaube das Buch war genau das richtige um mich aus meiner NA Flaute zu holen, einfach weil mich in den letzten Büchern dieser immer gleiche Ablauf genervt hat: Kennen lernen, verlieben, Drama, Happy End. Und im Grunde war es hier das gleiche, aber zum einen hatte das Buch einfach diesen wunderschönen, emotionalen, einfühlsamen Schreibstil und ganz wichtig, mein größtes Problem mit NA, das Drama war so gut umgesetzt😍 Einfach weil Milo nicht gesagt hat: "Ich geh dann mal, schönes Leben noch" sondern auch wenn das für den Leser nicht klar war, er hat das "und "Drama" im Grunde selbst geplant. Argh, ich weiß auch nicht wie ich das ausdrücken soll😶😂 Und Sophie. Ich fand auch sie zu Beginn nicht so umwerfend, einfach weil Fantasy Protas deutlich "stärker" sind, aber Sophie brauch diese Art von Stärke nicht, es passt nicht einmal zu ihr. Sie ist einfach ein ruhiger Mensch, und ja sie hat einen Sturm in sich, aber Milo bringt ihr bei diesen Sturm zu kontrollieren und Stück für Stück loszulassen, beginnend mit "Scheiß drauf". Und genauso hilft sie ihm, mit seinen Dämonen fertig zu werden und seinen Wert zu erkennen. Und ja ich muss nochmal auf den Schreibstil zu sprechen kommen! Weil das mitunter das beste am ganzen Buch war! Weil man einfach sofort in der Geschichte drin ist. Weil man sich sofort in die Charaktere hineinversetzt fühlt. Und weil ich eigentlich jede zweite Seite markiert habe, weil es so so viele so wundervolle Zitate gibt. Angefangen bei "Bitte, bitte lieber Milo" bis hin zu "Aus uns wurde Solo." Und natürlich mein allerliebstes Zitat: "Ich habe noch nie etwas so schönes gesehen wie deine Seele, Milo." "Hast du keinen Spiegel?"
Also, lest einfach am besten ALLE Bücher von Elja Janus😍

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

Überwältigend. Einnehmend. Ergreifend.

0

Leseerlebnis :
Von den ersten Worten hat es Elja Janus geschafft mich zu packen und ich bin wirklich begeistert, wie genial dieses Buch ist. Der Schreibstil der Autorin hat mich nicht mehr losgelassen; ...

Leseerlebnis :
Von den ersten Worten hat es Elja Janus geschafft mich zu packen und ich bin wirklich begeistert, wie genial dieses Buch ist. Der Schreibstil der Autorin hat mich nicht mehr losgelassen; so hautnah, emotionsgeladen und einnehmend.
Ich kann kaum meinen normalen Rezi Aufbau nutzen, weil ich einfach überwältigt bin. Ich habe das Buch mit seinen 336 Seiten in wenigen Stunden durchgesuchtet. Es hat mich nicht mehr losgelassen und komplett vereinnahmt.
"Zwei in Solo" wird im Wechsel von den beiden Protagonisten Sophie und Milo in der Ich- Form erzählt. Die werden wunderbar porträtiert und ich konnte mich extrem gut in beide hineinversetzen. Ich habe jede Emotion mit ihnen gefühlt. Ich habe gelacht, geliebt, gelitten und geweint (wie ein Schlosshund). Der Handlungsverlauf ist unbeschreiblich spannend und fesselnd.
Danke liebe Elja Janus für dieses wundervolle und ergreifende Leseerlebnis.
Fazit:
Definitiv ein Anwärter für meine Jahreshighlights! Ich bin immer noch geflasht und kann euch nur raten, es schnellstens zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Die Story reißt mich mit

0

Es ist erschütternd, dass ein Mensch mehr Angst vor der Liebe haben kann, als vor der alles verschlingenden Dunkelheit.

Dies ist mein zweites Buch von Elja Janus. Hat sie mich mit dem Ersten völlig aus ...

Es ist erschütternd, dass ein Mensch mehr Angst vor der Liebe haben kann, als vor der alles verschlingenden Dunkelheit.

Dies ist mein zweites Buch von Elja Janus. Hat sie mich mit dem Ersten völlig aus den Angeln und damit aus meiner Komfortzone gehoben, fackelt sie mich mit dieser Geschichte komplett ab. Janus ist eine Virtuosin im Wortspiel. Alleine was sie aus dem Wörtchen „merkwürdig“ zaubert. Sie sieht etwas in ihnen, was mir ohne sie verborgen bliebe. Was für eine Gabe.

Wie Janus schreibt, so satt, gehaltvoll, substanziell, da passt kein Millimeter zwischen den Worten und mir. Ich klebe förmlich in den Szenen, erlebe sie hautnah mit und spüre jeder Gefühlsregung hinterher. Ihr Schreibstil wirkt wie ein Brennglas. Alles wird herangezoomt und selbst die Winzigkeit einer Bewegung nimmt Goliath Ausmaße an. Das ist eine Kunst des Schreibens. Janus verschwendet keine Energie auf detailreiche Settings, sondern darauf, die Emotionen lebendig werden zu lassen. So fließen sie in jeden meiner Atemzüge und pflanzen sich tief in mein Herz, wo sie sich dauerhaft verwurzeln und ich ihre Früchte ernten kann. Sie dominieren die Geschichte mit einer Dringlichkeit und halten mich dabei unaufdringlich fest; sind einfach da und lassen mich nicht alleine. Das fasziniert mich immer wieder aufs Neue.

Zur Handlung:
Sophie und Milo treffen sich nach fünf Jahren wieder und fühlen sich zueinander hingezogen, doch ihre Welten sind nicht kompatibel. Wird es ihnen gelingen, sie hinter sich zu lassen, um sich eine Neue zu erschaffen? Ein neues Königreich? Ihr Königreich?

Was für imponierende Figuren:
Sophie Seidel ist 32 Jahre alt und arbeitet als Deutschlehrerin. Ihr Leben verläuft in geordneten Bahnen und es gibt keinerlei Überraschungen in diesem Trott. Welche Macht ihre Erziehung auf jede ihrer Handlungen hat, erlebe ich überdeutlich. Sophies Entwicklung beeindruckt und berührt mich gleichermaßen.

Miloslaw Nowak, genannt Milo ist ihr ehemaliger Schüler und 21 Jahre alt. Sein Herz gleicht einer Geisterstadt, bis er Sophie trifft. Wirklich trifft. Und was dann abgeht, beschert mir eine Dauergänsehaut. Ich inhaliere alles von ihm und er kriecht mir tief unter die Haut. Seine Wandlung ist eindrucksvoll und lässt mich staunen.

Die Umsetzung:
Milo und Sophie kommen aus unterschiedlichen Kreisen und ich bin erschüttert, als mich all die Feinheiten erreichen, die beide Welten ausmachen. Was für krasse Gegensätze und damit meine ich nicht nur die Gesellschaftlichen, sondern die Winzigkeiten, die uns täglich umgeben, oder nicht, und eben die Besonderheiten des Alltages darstellen. Laut, leise, hektisch, still, desillusioniert und hoffnungsvoll und am Ende weniger abweichend als zuerst angenommen.

„Du bist die einzige Kurzwahltaste, die mein Herz besitzt.“, aus „Zwei in Solo“. Manche Sätze lassen mein Herz stolpern und sich dann vor Wärme in der Brust ausbreiten. Bei diesem vertieft sich das Lächeln in meinem Gesicht. Die Geschichte wird aus den wechselnden ich-Perspektiven im Präsens geschildert, was hier auffallend gut passt.

Zuerst wirkt alles so klar, doch je weiter ich lese, umso mehr verschwimmt es, ändert sich, wobei sich gar nichts verändert, außer meiner eigenen Sichtweise und schon sehe ich alles mit anderen Augen. Diese Erkenntnis überrascht mich nur wenig, doch wie spielerisch Janus mich in alles hineinzieht und das erst möglich macht, ist überwältigend.

Das Buch wühlt mich heftig auf und Janus macht mein Herz schwer. In den Lesepausen kreisen meine Gedanken um die Protagonisten und ich bin jedes Mal froh, wenn ich hoffnungsvolle Lichtblicke lese, doch mir ist klar, dass es nicht so bleiben wird. Ich danke Janus für die essenziellen Charaktere, die mich mit Angst, Liebe, Schmerz, Hoffnung und einer tiefen Überzeugung erfüllen. Ich lese erstaunliche Wendungen und es wird tiefgründig, dabei sinke ich bis zum Geo-Zentrum.

Mein Fazit:
In „Zwei in Solo“ wird es bewegend, tiefsinnig, poetisch, gehaltvoll, spannungsgeladen und leidenschaftlich. Wer eine leichte Story für zwischendurch sucht, lässt bitte die Finger von diesem Buch. Bei dieser Geschichte gibt es nur zwei Möglichkeiten, auch wenn Milo sicher anderer Ansicht ist: alles oder nichts. Dieses Buch wurzelt sich entweder tief im Herzen seines Lesers ein und hinterlässt Geschenke, die nahezu magisch wirken, oder es überfordert den Bücherfreund und stößt auf Ablehnung. Dazwischen ist meiner Meinung nach nichts denkbar und genau solche Bücher liebe ich über alles. Ich danke dir, liebe Elja Janus, für diese ergreifende Story.

Von mir erhält „Zwei in Solo“ 5 herzergreifende Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Wow wow wow

0

Inhalt:
Sophie und ihr ehemaliger Schüler Milo treffen sich nach Jahren wieder und beginnen eine Affäre. Diese entwickelt sich ganz von allein ganz viel weiter. Reicht es, trotz aller Unterschiede beider ...

Inhalt:
Sophie und ihr ehemaliger Schüler Milo treffen sich nach Jahren wieder und beginnen eine Affäre. Diese entwickelt sich ganz von allein ganz viel weiter. Reicht es, trotz aller Unterschiede beider gemeinsam zu sein?

Meine Meinung:
Wow. Mein erster Gedanke. Nicht in Worte zu fassen.

Dies ist das 2. Buch für mich von Elja Janus und hat mich ebenso sprachlos zurückgelassen wie "Zwei Tage und drei Leben lang".

Sophie und Milo kommen aus Gesellschaftsschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und dennoch haben sie sich gegenseitig soviel zu geben, soviel zu sagen.

Das Buch ist ein einziges Gefühl von vorn bis hinten. Elja Janus schafft es, wie ich es bisher kein 2. Mal erlebt habe, auch die geringsten Gefühle in unheimlich tolle Worte zu fassen.

Anfangs passiert ja rein handlungstechnisch nicht wirklich viel. Aber dennoch passiert auch so unheimlich viel. Nur auf einer anderen Ebene. Ich fühlte mich Sophie und Milo so nah, ich kann mich in beide so unheimlich gut hineinversetzen, dass ich ihre Gefühle schon am eigenen Leib spüre.

Elja Janus zeigt hier, dass die in den einzelnen Gesellschaftsschichten gängigen Vorurteile genau dies sind: Vorurteile. Da steckt soviel mehr in dem gewalttätigen, machtbesessenen "Pöbel", als man sieht bzw. sehen will. Und die mit beiden Beinen im Leben stehende Lehrerin hat hinter verschlossenen Türen mit jeder Menge Sorgen zu kämpfen, die nicht zu ihrem Gesellschaftsbild passen.

Gemeinsam überwinden beide ihre emotionalen Beeinträchtigungen ganz langsam, nicht unbedingt leicht, aber eben gemeinsam. Beide entwickeln sich weiter, kitzeln Eigenschaften am andern hervor, die keiner für möglich gehalten hat. Die verändern sich. Nicht für den anderen. Mit dem anderen. Sie halten sich gegenseitig fest, lassen wieder los, halten fest. Ein einziges Wechselbad der Gefühle.

Die Dialoge sind mal lockerleicht, mal wirklich schwer zu ertragen. Aber nie langweilig oder langatmig. Elja Janus schafft es, mich an eine Geschichte zu fesseln, die nicht aus großen Pageturnern oder Dramen bestehen muss. Das, was anderswo das große Drama wäre, wird hier nur nebenbei erwähnt (Stichwort Adam und "Gott") und das ist vollkommen okay.

Dieses Buch hat echt alles aus mir rausgeholt. Lachen, weinen, bangen, atmen vergessen...

Ich empfehle das Buch jedem Menschen, der große Gefühle liebt. Und nicht nur nebenbei, sondern zum Genießen...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere