Cover-Bild Die Frauen vom Alexanderplatz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 13.01.2020
  • ISBN: 9783453423565
Elke Schneefuß

Die Frauen vom Alexanderplatz

Roman
Berlin im Aufbruch: Drei Frauen. Drei Schicksale. Drei Wege, die sich kreuzen.

Berlin 1918: Das Land ist erschüttert von den Folgen des Ersten Weltkrieges. In Berlin tobt die Novemberrevolution. In diesen Tagen begegnen sich der Matrose Benno und die Schneiderstochter Vera und verlieben sich sofort ineinander. Was Benno nicht ahnt: Seine Jugendliebe Fritzi ist auf der Suche nach ihm und will ihn zurückholen. Auch die Fabrikantentochter Hanna reist in diesen Tagen in die verschneite Hauptstadt und schmiedet Pläne für eine selbstbestimmte Zukunft. Die drei Frauen sind davon überzeugt, dass endlich besser Zeiten vor ihnen liegen und sie sind bereit, alles dafür zu tun, ihre Träume zu verwirklichen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2020

Die Frauen vom Alexanderplatz

0

Ein wirklich sehr unterhaltsamer historischer Roman, der in Berlin spielt nach dem ersten Weltkrieg. Berlin hat unter den Nachwehen des Krieges zu leisen. Aufständische zetteln die Novemberrevolution an. ...

Ein wirklich sehr unterhaltsamer historischer Roman, der in Berlin spielt nach dem ersten Weltkrieg. Berlin hat unter den Nachwehen des Krieges zu leisen. Aufständische zetteln die Novemberrevolution an. In der Stadt herrscht Armut und große Arbeitslosigkeit. Viele Familie haben den Mann und Vater und damit den Ernährer verloren, andere Kriegsteilnehmer sind verstümmelt und seelisch krank zurückgekommen. In dieser so gebeutelten Stadt versuchen drei Frauen ihr Leben zu gestalten und sind ihrer Zeit weit voraus. Hanna, aus gutem Hause, will unbedingt Krankenschwester werden, aber ihre Eltern meinen, dass sich das nicht geziemt und wollen die Tochter gut verheiraten. Aber Hanna möchte Geld verdienen und sie hat schon ihre große Liebe gefunden. Fritzi kommt nach Berlin, um nach dem Vater ihrer Tochter zu suchen. Sie hat ihn seit vier Jahren nicht mehr gesehen und möchte mit ihm nun zusammenleben und dem Kind seinen Vater zeigen. Vera, deren Vater eine große Schneiderei betrieben hat, aber im Krieg geblieben ist, möchte mit ihrem Bruder zusammen die Schneiderei wieder eröffnen, doch der ist leider politisch aktiv. Da lernt sie Benno kennen, der sich bei ihr versteckt hat. Eine Geschichte, die den Leser sehr gefangen nimmt, Drei Frauenschicksale, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, doch jede der Frauen hat ein Ziel, das sie unbedingt erreichen will,obgleichihnen von allen Seiten Widerstände entgegenstehen. Die Autorin schildert uns ein Berlin um 1918, das damals schon eine pulsierende Stadt war. Obgleich das Buch über 400 Seiten ist, ist keine einzige Seite langweilig, denn es geschieht so viel und man kann gar nicht mehr aufhören zum Lesen, da man ja sonst etwas verpassen könnte. Auch das Cover ist der damaligen Zeit angepaßt. Auf der ersten und letzten Innenseite finden wir einen Stadtplan von Berlin. Die Frauen vom Alexanderplatz haben schon den Anfang der Emanzpation gemacht. Ein Buch, das man unbedingt gelesen haben sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

Unabhängige Frauen

0

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es stellt das Thema der Handlung in den Mittelpunkt und lässt auf einen historischen Roman schließen.
Mir gefällt, dass die Frauen in dem Roman alle sehr unterschiedliche ...

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es stellt das Thema der Handlung in den Mittelpunkt und lässt auf einen historischen Roman schließen.
Mir gefällt, dass die Frauen in dem Roman alle sehr unterschiedliche Charaktere mit doch den gleichen Zielen und Wünschen haben.
Der Autorin gelingt es, den Leser in die damalige Zeit zu versetzen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen.
Insgesamt ist der Roman ein sehr berührendes Buch und man fiebert mit den Frauen mit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2020

Drei Frauen - mutig und stark

0

In "Die Frauen vom Alexanderplatz" erzählt die Autorin Elke Schneefuß die Geschichte dreier Frauen, die für ihre Träume und ihre Liebe kämpfen. Erschienen ist das Buch im Verlag Heyne.
Durch das Cover ...

In "Die Frauen vom Alexanderplatz" erzählt die Autorin Elke Schneefuß die Geschichte dreier Frauen, die für ihre Träume und ihre Liebe kämpfen. Erschienen ist das Buch im Verlag Heyne.
Durch das Cover fühle ich mich direkt an den Schauplatz der Geschichte geführt, ins Berlin im Jahr 1918, kurz nach Beendigung des Ersten Weltkrieges. Allerdings bedeutet das Ende des Krieges noch keinen Frieden, denn durch die Novemberrevolution ist das Leben immer noch sehr unruhig und gefährlich. Es herrscht große Armut und für viele Menschen reichen die Mittel kaum zum Überleben.
Eine der drei Frauen ist Vera, die sich in den jungen Soldaten Benno verliebt, den sie in der ehemaligen Schneiderwerkstatt ihres Vaters versteckt hat. Eine weitere Frau ist Fritzi, die einen weiten Weg hinter sich gebracht hat, um hier Benno, den Vater ihres Kindes, zu suchen. Dann ist da noch Hanna, die Tochter eines reichen Fabrikanten. Doch dem Wunsch nach einem Ehemann will sie ihren Eltern nicht nachkommen, denn sie möchte sich ihren Traum vom Medizinstudium erfüllen. Außerdem hat sie ihre große Liebe bereits gefunden, doch davon kann sie ihren Eltern nicht erzählen.
Der Autorin ist es gelungen, mich durch ihre Erzählung mitzunehmen in die Zeit vor etwa hundert Jahren, in eine Stadt, die zum großen Teil in Schutt und Asche liegt. Die Menschen träumen von einem besseren Leben und müssen doch angstvoll zusehen, welche Schrecken immer noch verbreitet werden. Und mittendrin sind es diese drei Frauen, die mutig versuchen, ihren Weg zu finden und für die Rechte der Frauen zu kämpfen – jede auf ihre eigene Weise. Dabei müssen sie allerdings immer wieder mit Schwierigkeiten fertig werden und ständig tauchen neue Probleme auf. Aber die Frauen sind stark!
Mich hat die Geschichte der Frauen berührt und gut unterhalten, auch wenn ich mir das Ende etwas anders gewünscht hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2020

Ein neues Zeitalter

0

Mit "Die Frauen vom Alexanderplatz" führt uns Autorin Elke Schneefuss nach Berlin um 1918 .

Der 1 Weltkrieg ist vorüber , die Nachwehen immer noch spürbar . Es ist die Zeit der Novemberrevolution , alles ...

Mit "Die Frauen vom Alexanderplatz" führt uns Autorin Elke Schneefuss nach Berlin um 1918 .

Der 1 Weltkrieg ist vorüber , die Nachwehen immer noch spürbar . Es ist die Zeit der Novemberrevolution , alles ist im Umbruch , nichts ist sicher .

Schneiderstochter Vera lernt den Matrosen Benno kennen und versteckt ihn in der geschlossenen Firma ihres Vaters . Die beiden verlieben sich ineinander , doch es gibt viele Hindernisse .

Auch für Fabrikantentochter Hanna . Diese möchte Krankenschwester werden und ihre Liebe zu einer Frau öffentlich zeigen . Ihre Eltern haben aber andere Pläne mit ihr .

Und dann ist da Fritzi . Sie hat eine vier jährige Tochter von ihrem Sandkastenfreund Benno und um den zu finden macht sie sich auf nach Berlin.

Das Buch liest sich sehr angenehm , man hat sofort ein Gefühl für die Figuren , deren Geschichten sehr bewegend sind .

Diese drei Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein und doch ähneln sie sich sehr . Sie kämpfen für ihr persönliches Glück . Suchen die Liebe und wollen ihre Träume verwirklichen .

Ein wirklich autentisch und atmosphärisches Buch , nur zu empfehlen !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

3 Frauen kämpfen nach dem 1. Weltkrieg um ihr persönliches Glück

0

Elke Schneefuss Roman "Die Frauen vom Alexanderplatz" begleitet und beschreibt den unterschiedlichen Weg von 3 Frauen, die um ihre Selbstständigkeit kämpfen.

Hanna hat im Krieg als Hilfsschwester gearbeitet ...

Elke Schneefuss Roman "Die Frauen vom Alexanderplatz" begleitet und beschreibt den unterschiedlichen Weg von 3 Frauen, die um ihre Selbstständigkeit kämpfen.

Hanna hat im Krieg als Hilfsschwester gearbeitet und möchte nun unbedingt Krankenschwester werden. Später erkämpft sie sich sogar ein Medizinstudium in der Schweiz. Erschwerend kommt hinzu, dass sie eine Frau liebt, was in der damaligen Zeit völlig undenkbar war.

Vera hingegen träumt von einer eigenen Damenschneiderei , die sie in der alten Werkstatt ihres Vaters eröffnen will. Aber zunächst muss sie sich gegen herrischen Bruder durchsetzen, der völlig andere Pläne hat.
Außerdem verliebt sie sich in den jungen Ex Matrosen Benno , der nach Kriegsende in Berlin bleiben will und eine Autowerkstatt eröffnen will.

Schließlich taucht noch Fritzi in Berlin auf, die auf der Suche nach Benno ist. Er ist der Vater ihrer kleinen Tochter, von der er nix weiß. Sie träumt endlich von der Ehe mit ihrem Benno. Aber traurig muss sie erkennen, dass es keine gemeinsame Zukunft für sie geben wird.

Alle 3 Frauen versuchen ihren Lebenstraum zu verwirklichen in einer Zeit in der die Selbstständigkeit von Frauen noch gänzlich unbekannt war. Elke Schneefuss schafft es einen leicht zu lesenden Roman vorzulegen, der die damalige schwere Zeit gut abbildet.

Durch den Ausblick der 3 Frauen am Ende des Buches würde ich mich freuen, wenn es eine Fortsetzung gebe. Die damalige Zeit und die 3 Frauen würden genügend Stoff bieten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere