Cover-Bild Die Frauen vom Alexanderplatz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 13.01.2020
  • ISBN: 9783453423565
Elke Schneefuß

Die Frauen vom Alexanderplatz

Roman
Berlin im Aufbruch: Drei Frauen. Drei Schicksale. Drei Wege, die sich kreuzen.

Berlin 1918: Das Land ist erschüttert von den Folgen des Ersten Weltkrieges. In Berlin tobt die Novemberrevolution. In diesen Tagen begegnen sich der Matrose Benno und die Schneiderstochter Vera und verlieben sich sofort ineinander. Was Benno nicht ahnt: Seine Jugendliebe Fritzi ist auf der Suche nach ihm und will ihn zurückholen. Auch die Fabrikantentochter Hanna reist in diesen Tagen in die verschneite Hauptstadt und schmiedet Pläne für eine selbstbestimmte Zukunft. Die drei Frauen sind davon überzeugt, dass endlich besser Zeiten vor ihnen liegen und sie sind bereit, alles dafür zu tun, ihre Träume zu verwirklichen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2020

Hanna, Vera und Fritzi beweisen Mut

0

Hanna kommt aus gutem Hause und möchte unbedingt Krankenschwester werden jedoch wollen ihre Eltern lieber das sie heiratet und gut versorgt ist. Dann kommt doch alles ganz anders und dazu kommt noch Cora ...

Hanna kommt aus gutem Hause und möchte unbedingt Krankenschwester werden jedoch wollen ihre Eltern lieber das sie heiratet und gut versorgt ist. Dann kommt doch alles ganz anders und dazu kommt noch Cora ihre große Liebe. Vera die Schneidertochter möchte unbedingt ein Geschäft eröffnen sie hat viele bunte Ideen jedoch glaubt nur Benno an sie. Die dritte um Bunde ist Fritzi sie kommt extra nach Berlin um ihre große Liebe zu suchen. Sie hat ihn das letzte mal vor dem Krieg gesehen. Zusammen haben sie eine vierjährige Tochter. Sie findet Benno jedoch sieht es so aus als ob sie in der schweren Zeit nach dem Krieg alleine mit Christel da stehen wird. Ich spoilere ungerne Geschichten. Ich mochte den flüssigen Schreibstil dieser Geschichte. Die ersten 300 Seiten der genau 8 Kapitel habe ich zügig gelesen, da ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht. Dann war die Spannung weg es wurde mir Zuviel drum rum erzählt. In den letzten 20 Seiten wurde es nochmal spannend aber nicht so wie ich es mir erhofft hatte. Empfehlen kann ich diesen Titel schon wenn man Bücher aus dieser zeit mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Drei Frauen kämpfen für ihre Träume und eine bessere Zukunft

0

Berlin, Weihnachten 1918: Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg sind die Zeiten hart in Berlin – viele Männer sind noch nicht aus dem Krieg heimgekehrt, die Frauen mussten die Familien am laufen halten. ...

Berlin, Weihnachten 1918: Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg sind die Zeiten hart in Berlin – viele Männer sind noch nicht aus dem Krieg heimgekehrt, die Frauen mussten die Familien am laufen halten. In dieser Zeit spielt die Geschichte von Vera, Friederike und Hanna – drei Frauen die sich nicht kennen, deren Geschichten, so verschieden sie auch sind, aber in einzelnen Aspekten mit einander zusammenhängen. Drei Frauen, die kämpfen, für sich und ihre Ziele sowie für ein besseres Leben nach den Entbehrungen der letzten Jahre. Sei es Friederike, die nach ihrer Jugendliebe und dem Vater ihrer Tochter sucht, Vera die sich gegen ihren durch den Krieg veränderten Bruder durchsetzen muss um die Schneiderei des Vaters wieder aufzubauen oder Hanna, die nach ihrer Zeit als Hilfsschwester im Krieg ein von ihrer Familie unabhängiges Leben führen möchte.

Die Zeitspanne des Romans erstreckt sich ca. von Weihnachten 1918 über 2-3 Wochen – in einzelnen Unterkapiteln wird abwechselnd ein Teil der Geschichte jeder der Frauen erzählt. Gepaart mit einer zarten Liebesgeschichte erfährt man viel über die damalige Zeit, die Nachkriegs-Unruhen und insb. die nach wie vor schwierige Stellung der Frau. Der Roman kommt ohne viel Spannung oder große Höhepunkte aus – es geht letztendlich darum, die Geschichte der Frauen zu erzählen und dies gelingt der Autorin aus meiner Sicht sehr gut. Man bekommt ein gutes Bild von der damaligen Zeit und, trotz geringem Spannungsgehalt ging es mir so, dass ich unbedingt wissen wollte, was jetzt aus den Frauen wird. Hier finde ich die „Auflösung“ am Ende gut gelöst – auch wenn ich mir hier vielleicht noch ein paar mehr Informationen gewünscht hätte. Von den verschiedenen Charakteren war mir Vera von Anfang an am sympathischsten. Mich hat insb. die Hartnäckigkeit mit der sie sich gegen ihren Bruder und dessen Weltbild stellt beeindruckt.

Der Roman ist flüssig zu lesen und die Sprache der Zeit angepasst – aber nicht zu hochgestochen. Das Buch lässt sich gut in einem Rutsch durchlesen. Insgesamt, und das hat mir sehr gut an dem Buch gefallen, erzeugt der Roman ein Gefühl des „Nicht-mehr-aus-der-Hand-legen-könnens“ einfach nur aus den Geschichten der drei Frauen heraus. Nicht weil man auf einen Höhepunkt hinfiebert, sondern einfach, weil das Leben der Frauen interessant ist.

Vor diesem Hintergrund für jeden, der diese Art von Romanen mag auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Die Frauen vom Alexanderplatz

0

Berlin im Winter 1918...
In dem dem Buch geht es um drei Frauen die in der Nachkriegszeit ihren Weg gehen möchten..
Zum einen gibt es Fritzi, die von Eckernförde nach Berlin reist, um den Vater ihrer Tochter ...

Berlin im Winter 1918...
In dem dem Buch geht es um drei Frauen die in der Nachkriegszeit ihren Weg gehen möchten..
Zum einen gibt es Fritzi, die von Eckernförde nach Berlin reist, um den Vater ihrer Tochter & ihre Liebe zu finden...
Dann ist da Vera die hofft das ihr Bruder von der Front zurück nach Hause kommt...Sie pflegt ihre Mutter & möchte die Schneiderwerkstatt ihres verstorbenen Vaters wieder eröffnen...
& um Hanna die eine Ausbildung zur Krankenschwester machen möchte & sich ein Leben mit ihrer Geliebten Cora wünscht...

Ich bin leider mit den drei Protagonistinnen nicht warm geworden, die waren mir persönlich eher unsympathisch...Auch wenn sich der Roman flüssig & zügig lesen lässt...Man ist relativ schnell mitten im Geschehen...
Das Buchcover & der Klappentext haben mich total angesprochen, schade das der Inhalt das nicht halten konnte...Die Kapitellänge von 5o & mehr Seiten fand ich persönlich viel zu lang & nicht gut...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2020

Auf der Suche nach dem Glück

0

Im Jahr 1918 ist die Lage in Deutschlands Hauptstadt angespannt. Obwohl der Erste Weltkrieg vorbei ist, herrscht in den Straßen Bürgerkrieg. Geld und Essen sind knapp.
Inmitten dieser düsteren Zeit haben ...

Im Jahr 1918 ist die Lage in Deutschlands Hauptstadt angespannt. Obwohl der Erste Weltkrieg vorbei ist, herrscht in den Straßen Bürgerkrieg. Geld und Essen sind knapp.
Inmitten dieser düsteren Zeit haben drei ganz unterschiedliche Frauen nur ein Ziel: Endlich ihr Glück zu finden und ein selbstbestimmtes Leben zu leben. Fritzi, die alleinstehende Mutter, ist auf der Suche nach dem Vater ihres Kindes. Vera, die Schneiderstochter, möchte endlich das Geschäft ihres Vaters wieder aufbauen. Und Hanna, das Mädchen aus gutem Hause, möchte eine Anstellung als Krankenschwester finden und wieder mit ihrer großen Liebe Cora vereint sein.
Eines haben die drei Frauen gemeinsam: Sie werden kämpfen müssen für ihre Träume...

"Die Frauen vom Alexanderplatz" hat es von Anfang an geschafft, mich zu fesseln. Der Schreibstil der Autorin ist so flüssig und leicht zu lesen, dass man direkt mitgenommen wird in die Geschichte. Auch die Perspektivwechsel zwischen den drei Frauen sind sehr gut gelungen, zu keiner Zeit fühlte man sich aus der Handlung gerissen.

Elke Schneefuss zeichnet ein sehr bedrückendes Bild der Stadt Berlin in diesen kalten, grauen Wintertagen des Jahres 1918/19: Straßenkämpfe, Armut, Kriegsversehrte auf den Straßen - man kann das Leiden vieler Menschen nach dem Krieg sehr gut nachvollziehen.. Und doch schafft die Autorin es dann immer wieder Kontraste zu setzen, wenn sie zum Beispiel ein Restaurant beschreibt, dessen Luxus im starken Gegensatz zu dem Elend ringsherum steht. Auch historische Ereignisse werden mehrfach harmonisch in die Handlung eingebaut, so gibt es unter anderem Verweise auf die Spanische Grippe, die Einführung des Frauenwahlrechts und auf die Ermordung Liebknechts. Spannend!

Hanna, Fritzi und Vera sind mir allesamt sympathisch. Obwohl die drei Frauen wirklich sehr unterschiedlich sind, imponiert mir doch, wie sehr jede von ihnen für ihre Träume kämpft. Gerade zum Ende des Buchs wird das deutlich. Hier kreuzen sich auch die Wege einiger Figuren aus den drei Handlungssträngen, was ich ebenfalls sehr gelungen finde.

Hervorheben möchte ich auch die schöne Gestaltung des Innenumschlags, der von einer antiken Karte von Berlin geschmückt wird, sowie das letzte Kapitel, das in Form von Zeitungsanzeigen bzw. Stadtregistern etwas über das weitere Leben der Protagonisten verrät. Eine gute Idee!

Mein Fazit: Fesselnder, historischer Roman über drei starke Frauen in einer Zeit voller Herausforderungen aber auch Umbrüche und damit verbundenen Hoffnungen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 15.03.2020

Starke Frauen

0

Die Geschichte spielt im Jahr 1918 in Berlin. Die Stadt ist erschüttert von den Folgen des Ersten Weltkrieges.
Wir lernen drei Frauen kennen, die alle vom Schicksal gezeichnet sind.
Vera ist eine junge ...

Die Geschichte spielt im Jahr 1918 in Berlin. Die Stadt ist erschüttert von den Folgen des Ersten Weltkrieges.
Wir lernen drei Frauen kennen, die alle vom Schicksal gezeichnet sind.
Vera ist eine junge Schneiderstochter mit großen Träumen. Sie trifft auf den Matrosen Benno und versteckt ihn.
Fritzi sucht Benno und ist auf dem Weg nach Berlin, sie will den Vater ihres Kindes finden.
Zuletzt lernen wir Hanna kennen, die im Krieg als Hilfsschwester gearbeitet hat und nun möchte sie eine richtige Ausbildung als Krankenschwester machen.
Dieses Buch war wunderbar leicht zu lesen. Der Zeitgeist wird sehr bildhaft beschrieben. Allerdings fand ich die Handlung recht vorhersehbar. Also ein tolles Buch für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere