Cover-Bild Die Postbotin
(49)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 11.10.2023
  • ISBN: 9783453426634
Elke Schneefuß

Die Postbotin

Roman
Im Herzen Berlins kämpft eine junge Briefträgerin für die Rechte der Frauen bei der Reichspost und für ihr Glück

Berlin 1919: Im Brunnenviertel kennt jeder Regine, die hier aufgewachsen ist und täglich die Post austrägt. Schon ihr Vater war stolzer Beamter bei der Reichspost. Als sie erfährt, dass es Pläne gibt, die Zustellerinnen zu entlassen und ihre Arbeitsplätze den Männern zu geben, die aus dem Krieg heimkehren, will Regine nicht kampflos aufgeben. Sie hofft auf die Unterstützung ihrer besten Freundin Evi, die als Telefonistin bei der Post arbeitet. Doch diese ist auf der Suche nach ihrem verschollenen Bruder, der angeblich wieder in der Stadt sein soll. Also bittet Regine den charismatischen Gewerkschafter Kurt um Hilfe. Wird es ihr gelingen, die Frauen bei der Post zum Streik zu mobilisieren? Und erwidert Kurt ihre Gefühle, die sie schon bald nicht mehr leugnen kann?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2024

Mutige und starke Frauen

0

In ihrem Roman ,, Die Postbotin" erzählt die Autorin  Elke Schneefuss  von drei Frauen aus Berlin  und ihrem nicht einfachen Leben im Jahr 1919 . 

Regine und Lotte arbeiten seit Beginn des 1. Weltkrieges ...

In ihrem Roman ,, Die Postbotin" erzählt die Autorin  Elke Schneefuss  von drei Frauen aus Berlin  und ihrem nicht einfachen Leben im Jahr 1919 . 

Regine und Lotte arbeiten seit Beginn des 1. Weltkrieges als Aushilfen bei der Post als Briefträgerinnen und ersetzen so die Männer während ihres Kriegseinsatzes. Unglaublich,  aber sie erhalten dafür nur die Hälfte des Lohnes der Männer,  obwohl sie die gleiche schwere Arbeit verrichten.  Auch Evi, Regines Freundin,  ist bei der Post beschäftigt,  als Telefonistin. 

Die Frauen brauchen dringend ihren Verdienst,  um den Lebensunterhalt ihrer Familien zu bestreiten.  Doch selbst damit kommen sie nur mehr schlecht als recht über die Runden.  Häufig bleibt die Wohnung kalt und für ein dringend benötigtes Kleidungsstück ist kaum Geld übrig. So wird ein schrumpeliger Apfel schon zum Luxus. Für die Kriegsjahre waren die Frauen dringend als Arbeitskräfte  benötigt.  Doch nun ist der Krieg beendet,  die  zurückkehrenden Männer sollen  wieder ins  Arbeitsleben gebracht werden. Dafür sollen die Frauen aus dem Dienst entlassen werden. Ohne Rücksicht,  ob sie auf das Gehalt dringend angewiesen sind , sind sie doch häufig der einzige Verdiener in der Familie.  Viele sind verwitwet und haben oftmals Kinder oder Eltern zu  versorgen.  Die Briefzustellerinnen wollen sich das nicht gefallen lassen.  Daher schließen sie sich für ihren Protest zusammen,  um sich zu wehren. Regine wird zum Anführen  ihrer  Bewegung ausgewählt.  Da sie sich Unterstützung erhofft,  sucht sie den Kontakt zur Gewerkschaft,  wo sie auf den attraktiven Kurt Bödecker trifft. Er lässt schnell ihr Herz höher schlagen,  wenn sie an ihn denkt. Ihre Eltern haben allerdings den älteren Bäcker Smolka als Ehemann für sie im Blick. Mit ihm , so denken sie, wäre Regine gut versorgt, schließlich hat er eine eigene Bäckerei . Evi hat mit der Trennung von ihrem Geliebten zu kämpfen,  kümmert sich zuhause um ihre depressive Mutter Bernadine und vermisst schmerzlich ihren Bruder Gerald,  der noch immer nicht aus dem Krieg zurück gekehrt ist. Währenddessen ist ihre Kollegin und Freundin Gretchen wohl die neue Gespielin ihres Verflossenen. Lotte gerät ins Visier der Polizei und gerät in große Schwierigkeiten.  So haben sie zusätzlich zur Sorge um ihren Arbeitsplatz und ihr Auskommen,  jede mit ihrem eigenen Problemen zu kämpfen.  

Elke Schneefuss erzählt die Geschichte dieser Frauen stellvertretend für viele , die während der Kriegsjahre,, ihren Mann " stehen mussten und nun wieder in ihre alte Frauenrolle , ins Haus und an den Herd, zurück gedrängt werden sollen.  Aber kampflos wollen sie sich nicht geschlagen geben.  

Der wunderbar flüssige und hervorragend bildhafte Schreibstil haben mich von der ersten Seite an nach Berlin und mitten in das Leben der Protagonisten entführt.  Eindrucksvoll hat die Autorin die Schwierigkeiten,  die Sorgen und Ängste der Bewohner des Brunnenviertels dargestellt. Die alltägliche Not mit dem wenigen Geld das Nötigste zu beschaffen ist deutlich spürbar.  Durch detaillierte Beschreibungen konnte ich mich mit ihnen auf den Weg durch die Straßen und Wohnungen machen. Es entstanden schnell Bilder von ihrer Kleidung und ihren Arbeitsabläufen vor meinen Augen,.  Besonders ihre Sorgen und Ängste , ihre Gedanken und Gefühle konnte ich spüren und nachvollziehen.  In jede einzelne Person konnte ich mich  perfekt hineinversetzen.  

Auch wenn Regine sich manchmal selbst als unwissend oder naiv bezeichnet,  hat mich ihr Verhalten beeindruckt.  Sie wehrt sich , um sich ihren eigenen Weg zu erkämpfen und das ist nicht naiv, sondern mutig. 

Der Kampf um den Arbeitsplatz ist sehr schön mit dem persönlichen Päckchen der Protagonisten verknüpft.  Wie weit wird der Protest gegen die Regierung gehen ?  Was  kommt dabei heraus und was werden die Frauen im Privaten so ertragen und erleben ? 

Elke Schneefuss hat einen spannenden und interessanten Roman über die ersten  Protestbewegungen der Frauen für ihre Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen geschaffen,  der durch die persönlichen Aspekte der Protagonisten wunderbar gefühlvoll ist.  

Sehr gut gefällt mir auch der  schöne Stadrplan von Berlin in der  vorderen Klappeninnenseite. So konnte ich jeden Weg der Personen nachvollziehen . Im Nachwort zeigt die Autorin auf, wie sich die Örtlichkeiten verändert haben. Eine spannende Geschichte über die Gebäude.  

Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.  Sehr gerne empfehle ich diese emotionale , berührende und interessante Geschichte weiter.  Mir hat die Reise nach Berlin ins Jahr 1919 äußerst gut gefallen.  

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2024

Berliner Post

0

Die junge Aushilfspostzustellerin Regine will für ihre Rechte kämpfen. Nach Rückkehr der Kriegsheimkehrer droht ihr und allen anderen weiblichen Beschäftigten der Verlust des Arbeitsplatzes bei der Reichspost. ...

Die junge Aushilfspostzustellerin Regine will für ihre Rechte kämpfen. Nach Rückkehr der Kriegsheimkehrer droht ihr und allen anderen weiblichen Beschäftigten der Verlust des Arbeitsplatzes bei der Reichspost. Gemeinsam mit der ein oder anderen Kollegin versucht Regine einen Streik zu organisieren. Bei der Planung lernt sie den attraktiven Gewerkschaft Kurt kennen, der bald ihr Herz erobert. Daneben verzweifelt ihre beste Freundin Evi, Telefonistin bei der Reichspost, fast an einer vergangenen Affaire und sucht nach ihrem verschollen Bruder.

Die Postbotin von Elke Schneefuß ist ein authentischer historischer Roman der das Leben der Frauen im Berlin der frühen Nachkriegszeit beleuchtet. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Geschichte der Frauen sind interessant, man spürt hierbei eine Stimmung zwischen Not, Aufbruch, Selbstbestimmung und Hoffnung. Das Ende ist für mich nicht ganz abgeschlossen. Grundlegendes ist zwar geklärt, allerdings besteht durchaus Potenzial für eine Fortsetzung

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2023

Der Kampf der Frauen

0


Eine Geschichte muss nicht immer durch viel Spannung glänzen. Manchmal reichts es auch einfach in vergangene Zeiten abzutauchen, den Zeitgeist mitzuerleben und die Protagonisten ein Stück auf ihrem Weg ...


Eine Geschichte muss nicht immer durch viel Spannung glänzen. Manchmal reichts es auch einfach in vergangene Zeiten abzutauchen, den Zeitgeist mitzuerleben und die Protagonisten ein Stück auf ihrem Weg zu begleiten.

Das war es auch, was mir an diesem Buch so gut gefallen hat.
Regine und Evi, zwei junge Frauen, Freundinnen, die bei der Post angestellt sind. Sie tragen zum Lebensunterhalt der Familie bei, haben familiäre Probleme und stehen nun vor der Kündigung.

Bedingt durch den ersten Weltkrieg, dem Mangel an männlichen Arbeitskräften, bekamen sie ihre Arbeit. Nach Kriegsende sollen die Männer ihre Arbeit wieder übernehmen.

Mir gefallen die unterschiedlichen Figuren, der politische Hintergrund und die Einblicke in das gesellschaftliche Leben dieser Epoche. Aber am spannendsten fand ich den Handlungsort, Berlin.
Die Autorin nimmt ihre Leser direkt mit, lässt sie mitfiebern, mitfühlen, miterleben.

Gibt es vielleicht eine Fortsetzung? Ich würde mich freuen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2023

Der Mann mit dem Holzfuss, der Bäcker und der Gewerkschafter

0

Elke Schneefuß ist mir keine Unbekannte, hat sie doch schon einiges zu diesem und verwandten Themen zu Papier gebracht.

In ihrem sehr berührenden Roman um eine Gruppe Postangestellte, die zwar ...

Elke Schneefuß ist mir keine Unbekannte, hat sie doch schon einiges zu diesem und verwandten Themen zu Papier gebracht.

In ihrem sehr berührenden Roman um eine Gruppe Postangestellte, die zwar als Aushilfen anstelle der im Krieg kämpfenden Männer

ihre Arbeit leisten und dabei oft nur die Hälfte verdienen, sind es drei Frauen, deren Schicksal genauer unter die Lupe genommen wird.

Da ist Regine, der es gar nicht gefällt, wie man mit den Frauen im Postdienst umgeht, ebenso Evi, die sich auf eine Affäre mit dem Oberpostrat eingelassen hat und von ihm kalt abserviert wird und nun um ihr Selbstwertgefühl kämpft.

Und ihre Nachfolgerin, Gretchen, die zwar recht naiv wirkt, aber anscheinend mehr Glück bei dem frischgebackenen Witwer hat.

Den Frauen geht es um ihren Arbeitsplatz, der nach einer Verordnung nun den heimgekehrten Männern wieder zur Verfügung gestellt werden soll, obwohl sicher nicht jeder den Anforderungen gerecht werden kann. Regine nimmt Kontakt zur Gewerkschaft auf und findet dort nicht nur Hilfe für ihre Pläne. Regine findet relativ rasch Verbündete

Ein gut gezeichnetes Bild von den Verhältnissen nach dem Krieg in Berlin , das zeigt, dass auch Frauen zu etwas fähig sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2023

Frauen kämpft für eure Rechte

0

Cover: Das Cover finde ich zwar ziemlich schlich, doch ich finde es sehr ansprechend.

Inhalt: Das Buch spielt im Jahr 1919. Wir verfolgen das Leben zweier junger Frauen, die sich mit dem Problemen der ...

Cover: Das Cover finde ich zwar ziemlich schlich, doch ich finde es sehr ansprechend.

Inhalt: Das Buch spielt im Jahr 1919. Wir verfolgen das Leben zweier junger Frauen, die sich mit dem Problemen der Nachkriegszeit auf unterschiedliche Weise auseinanderzusetzen müssen. Regine ist Postbotin und muss sich der Tatsache stellen, dass sie und ihrer Kolleginnen bald entlassen werden. Weil die Männer, die aus dem Krieg zurückkehren Arbeitsplätze bekommen sollen. Regine und ein paar andere Kolleginnen wollen diese Tatsache nicht einfach hinnehmen, dabei hilft ihnen der gut aussehende Gewerkschafter Kurt. Auf der anderen Seite geht um Evi, die als Telefonfräulein arbeitet und verzweifelt nach ihrem Bruder sucht, von dem sie nicht weiß, ob er noch am Leben ist.

Meinung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen und mich hat Regines und Evis Leben sehr interessiert. Beide waren sehr vielschichtige Charaktere. Es war schön zu sehen, wie die Frau für ihre Rechte gekämpft haben, wenn auch erst zögerlich. Auch fand ich, wurde die Nachkriegszeit gut dargestellt und mir wurde erst bewusst, an was es den Menschen alles gefällt hat. Auch die Liebesgeschichte fand ich sehr schön.