Cover-Bild Ein Wunsch in den Wellen - Stonebridge Island 1

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 10.05.2021
  • ISBN: 9783453580756
Ella Thompson

Ein Wunsch in den Wellen - Stonebridge Island 1

Roman
Aufwühlende Ereignisse und große Gefühle - der Auftakt der Stonebridge-Island-Reihe!

Abigail Cooper verabscheut Cameron Montgomery vom ersten Augenblick an, als er das Gestüt ihrer Familie betritt. Der reiche Erbe einer Hoteldynastie soll in den Silver Brook Stables auf Stonebridge Island Sozialstunden ableisten. Abigail, die zusammen mit ihren beiden Schwestern das Gestüt leitet und sich als Therapeutin für traumatisierte Kinder engagiert, hat weder Zeit noch Lust, sich um den neuen Mitarbeiter zu kümmern. Doch zu ihrer Überraschung ist Cameron nicht nur entsetzlich attraktiv, sondern auch noch ungemein charmant. Wenn da nur die Vorgeschichte nicht wäre, die ihn auf das Gestüt geführt hat …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2021

Ein Wunsch in den Wellen

0

Inhalt:

Abigail Cooper verabscheut Cameron Montgomery vom ersten Augenblick an, als er das Gestüt ihrer Familie betritt. Der reiche Erbe einer Hoteldynastie soll in den Silver Brook Stables auf Stonebridge ...

Inhalt:

Abigail Cooper verabscheut Cameron Montgomery vom ersten Augenblick an, als er das Gestüt ihrer Familie betritt. Der reiche Erbe einer Hoteldynastie soll in den Silver Brook Stables auf Stonebridge Island Sozialstunden ableisten. Abigail, die zusammen mit ihren beiden Schwestern das Gestüt leitet und sich als Therapeutin für traumatisierte Kinder engagiert, hat weder Zeit noch Lust, sich um den neuen Mitarbeiter zu kümmern. Doch zu ihrer Überraschung ist Cameron nicht nur entsetzlich attraktiv, sondern auch noch ungemein charmant. Wenn da nur die Vorgeschichte nicht wäre, die ihn auf das Gestüt geführt hat …

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker und leicht, einnehmend und flüssig. Ich bin regelrecht durch die Seiten geschwebt.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Die Insel und vor allem die Ranch mit den verschiedenen Bereichen hat mich sehr angesprochen, einfach grandios. Die Atmosphäre war greifbar, ich habe mich dort einfach direkt wohlgefühlt.

Die Handlung und deren Verlauf haben mich ebenfalls überzeugt. Eine wunderschöne Geschichte, die mich manchmal hat aus der Haut fahren lassen, mit einigen Spannungspunkten und interessanten Aspekten. Sehr abwechslungsreich. Ab und zu war die Story etwas ausschweifend, aber dennoch wurde es nie langweilig. Eine tolle Geschichte. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und mir tolle Lesestunden beschert.

Fazit:

Ein großartiger Reihenauftakt, ein fantastisches Setting. Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 05.07.2021

Wunderschöner und atmophärischer Auftakt

0


INHALT:
Cameron Montgomery betritt das Gestut der Familie Cooper und vom ersten Augenblick an, hat er bei Abigail Cooper schon keine Chance. Er ist der reiche Erbe einer Hoteldynastie und soll Sozialstunden ...


INHALT:
Cameron Montgomery betritt das Gestut der Familie Cooper und vom ersten Augenblick an, hat er bei Abigail Cooper schon keine Chance. Er ist der reiche Erbe einer Hoteldynastie und soll Sozialstunden ableisten, aber schon von der ersten Sekunde an verabscheut ihn Abigail. Sie leitet zusammen mit ihren beiden Schwestern das Gestüt und ist auch Therapeutin für traumatisierte Kinder. Daher hat sie weder Lust noch Zeit, sich um den Cameron zu kümmern. Aber sie hat dabei nicht damit gerechnet, dass er doch verdammt attraktiv und charmant sein kann. Wäre da nur nicht seine Vorgeschichte.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der erste Teil der Stonebridge Reihe von Ella Thomson. Sie entführt uns hier auf ein Gestüt, welches auf einer wunderschönen und romantischen Insel liegt. Wunderschön und romantisch kann Ella Thomson perfekt und so hat mich auch dieser Roman von ihr wieder überzeugen und begeistern konnen. Ich lese unheimlich gern Geschichten, in der sich die Liebe und Zuneigung erst langsam entwickelt und sich die Charaktere erst langsam annähern. Genau das habe ich hier bekommen und geliebt. Dieses umeinander umherschleichen und sich wieder entfernen, Geheimnisse, die die Charaktere umgeben, ach diese ganze Stimmung war so schön und so prickelnd. Abgesehen von ein paar Längen habe ich das Buch sehr gern gelesen. Mir haben die Charaktere sehr gefallen und vor allem das Setting habe ich mir so, so schön vorgestellt. Es ist ein echter Wohlfühlroman, der den Leser auch in die Welt der Pferde entführt und sich vom Schreibstil her einfach fantastisch lesen lässt. Dieser erste Band macht mir grosse Lust auf die weiteren Teile, denen ich jetzt entgegenfiebere.
FAZIT:
Wunderschönes Setting, symphatische Charaktere und eine tolle Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2021

Ich bin so positiv überrascht und habe mich Hals über Kopf in die kleine Insel verliebt

0

Ein Wunsch in den Wellen ist ein wunderschönes Buch passend für die Sommerferien. Das Buch eignet sich wunderbar für den Strand. Die Geschichte ist leicht, aber dennoch spannend und die Figuren sind wirklich ...

Ein Wunsch in den Wellen ist ein wunderschönes Buch passend für die Sommerferien. Das Buch eignet sich wunderbar für den Strand. Die Geschichte ist leicht, aber dennoch spannend und die Figuren sind wirklich toll, ich konnte mich voll in sie hineinversetzen. Ich bin wirklich extrem überrascht, dass mir das Buch so gut gefallen hat, vor allem auch weil mir ihre Cape Cod Reihe mässig gefällt. Der Krimiaspekt, welchen ich an Cape Cod Reihe nicht so gemocht habe, wurde hier nicht "erzwungen". Die Handlung ist auch ohne diesen wirklich genug spannend und fesselnd.

Ich mag die Szenerie total und ich liebe die Insel. Viele Figuren sind mir einfach wirklich sympathisch und ohne diese Nebenfiguren wäre die Geschichte nur halb so toll. Ich bin mega gespannt auf die nächsten Bände der Reihe und freue mich total. Ich bin selbst echt überrascht, weil ich mit gemischten Gefühlen das Buch in die Hand genommen habe, schon Vorfreude, aber auch Unsicherheit. Bereits der erste Abschnitt der Geschichte hat mich verzaubert. Ich liebe den Schreibstil und ich liebe diese sanfte und doch spannende Geschichte. Der Schreibstil ist locker und träumerisch, doch werden auch wichtige und tragische Thematiken angeschnitten.

Ich kann euch das Buch für eine Sommerlektüre wirklich sehr empfehlen und ans Herz legen. Die Thematik und die Ortschaft ist perfekt für Tagträume.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2021

Ein toller Auftakt der Stonebridge Island Trilogie

0

Abby Cooper hat von Anfang an etwas gegen Cameron Montgomery der auf dem Gestüt ihrer Familie Sozialstunden ableisten muss.
Cameron hat auch keine große Lust zu der Arbeit auch weil Abby sich im gegenüber ...

Abby Cooper hat von Anfang an etwas gegen Cameron Montgomery der auf dem Gestüt ihrer Familie Sozialstunden ableisten muss.
Cameron hat auch keine große Lust zu der Arbeit auch weil Abby sich im gegenüber sehr unfreundlich verhält.
Je länger die Zwei zusammenarbeiten umso mehr fühlt Abby sich zu ihm hingezogen und ja er hilft ihr bei der Reittherapie auch wirklich gut, nur seine Vorgeschichte stört Abby sehr.

Da ich schon die Sunset Cove Trilogie von Ella Thompson sehr gerne gelesen habe war ich auf diese neue Trilogie in der die Cooper Schwestern die Hauptrolle spielen wirklich sehr gespannt.
Vom Prinzip her ist jeder Band für sich alleine lesbar, wobei ich aber schon empfehlen würde sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen.
Mir ist der Einstieg ins Buch noch recht leicht gefallen und so kam ich zu Beginn auch recht gut voran. Irgendwann hatte ich dann wieso auch immer etwas Probleme bei der Handlung zu bleiben bzw. ihr zu folgen, warum es so war weiß ich nicht und ich war echt froh als ich wieder im Lesefluss drin war.
Gut gefallen hat mir der Schreibstil den die Autorin gewählt hat und wie der gesamte Roman auf die zwei Handlungsstränge von Abby und Cameron aufgebaut war, aber es gab noch zwei weitere Stränge die bestimmt auch noch in den anderen Teilen zu Wort kommen jedenfalls der eine Strang der älteren Figur.
Abby geht in ihrem Beruf als Reittherapeutin auf obwohl sie Psychologin ist, aber nachdem etwas in der Vergangenheit vorgefallen ist übt sie diesen Beruf nicht mehr aus.
Cameron dagegen hat eigentlich nichts falsch gemacht, doch trotzdem wird er zu Sozialstunden verdammt und ja er muss sich an die Art von Arbeit erst gewöhnen.
Man konnte dem Handlungsverlauf wirklich sehr gut folgen und ja auch die getroffenen Entscheidungen waren für mich immer sehr gut nachvollziehbar und auch verständlich.
Auch der Spannungsbogen war bis zum Schluss gespannt und im Bezug auf den einen Widersacher zieht sich der Spannungsbogen auch im nächsten Band weiter, langweilig oder langatmig wurde es jedenfalls nie.
Die Handlungsorte waren alle sehr anschaulich beschrieben, so dass ich sie mir sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen beim Lesen.
Die verschiedenen Figuren des Romans konnte ich mir durch die detaillierten Beschreibungen sehr gut während des Lesens vorstellen.
Abby hatte ich fast sofort in mein Leserherz geschlossen gehabt, bei Cameron hat es etwas gedauert bis ich ihn besser kennengelernt hatte.
Alles in allem hat mir der Roman wirklich sehr gut gefallen und auch wenn ich etwas Probleme zwischenzeitlich hatte, habe ich trotzdem angenehme Lesestunden mit ihm verbracht und deshalb vergebe ich sehr gerne alle fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

Ein toller Auftakt der Stonebridge-Island Reihe

0


Auf der Insel Stonebridge Island leitet Abigail Cooper mit ihren Schwestern, Summer und Megan, das Familiengestüt. Ausgerechnet der reiche Erbe einer Hoteldynastie, Cameron Montgomery, soll seine Sozialstunden ...


Auf der Insel Stonebridge Island leitet Abigail Cooper mit ihren Schwestern, Summer und Megan, das Familiengestüt. Ausgerechnet der reiche Erbe einer Hoteldynastie, Cameron Montgomery, soll seine Sozialstunden bei ihnen absolvieren. Abby ist darüber überhaupt nicht begeistert und verhält sich auch dementsprechend. Doch der charmante und durchaus attraktive Cameron passt gar nicht zu ihren Vorurteilen.
Endlich gibt es eine neue Buchreihe von Ella Thompson, denn „Die Lighthouse-Saga“ habe ich geliebt. Auch der erste Band der Stonebridge-Island Trilogie konnte mich wieder einmal begeistern, denn mit der Arbeit der Cooper Schwestern auf dem Gestüt konnte ich mich identifizieren. Die Arbeit mit den Pferden und das therapeutische Reiten hat die Autorin sehr gut veranschaulicht und realitätsnah beschrieben. Wieder einmal spielt der Roman in einer traumhaften Kulisse. Die Protagonisten wirken authentisch und ich musste auch das ein oder andere Mal über manche Situationen schmunzeln. Darüber hinaus ist der Roman flüssig und auch spannend geschrieben.
Es gibt abwechslungsreiche Themen, wie die Fehde der ältesten Familien der Insel, Intrigen, sowie Vorurteile, Vergangenheitsbewältigung aber natürlich auch eine wunderschöne Liebesgeschichte.
Der Zusammenhalt der Geschwister hat mir in diesem Roman sehr gut gefallen. Manche Verhaltensweisen von Abby, besonders als Psychologin, konnte ich nicht immer nachvollziehen. Trotzdem sind mir die Hauptprotagonisten sofort ans Herz gewachsen.
Sehr gerne empfehle ich diesen wunderbaren, sehr unterhaltsamen Roman weiter und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil. Ich bin gespannt, wie es auf Stonebridge Island weiter geht.













  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere