Cover-Bild Die Wölfe von Pompeji
(37)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 460
  • Ersterscheinung: 01.06.2023
  • ISBN: 9783492506625
Elodie Harper

Die Wölfe von Pompeji

Roman | Historischer Roman um eine starke Frau im antiken Pompeji
Band 1 der Reihe "Wolfshöhlen-Trilogie"
Martina Schwarz (Übersetzer)

»Die Wölfe von Pompeji« ist ein historischer Roman, der das lange übersehene Leben der Frauen im antiken Pompeji neu betrachtet. Perfekt für Fans von Pat Barker und Madeline Miller.

»Amara: Verkauft von ihrer Mutter. Versklavt in einem Bordell. Entschlossen für ihre Freiheit zu kämpfen.«

Amara war eine geliebte Bürgerstochter, bis der Tod ihres Vaters ihre Familie ins Elend stürzte. Jetzt gehört sie einem Mann, den sie verachtet, und ist Teil der Wölfinnen von Pompeji, eine Sklavin im berüchtigtsten Bordell der Stadt. Zusammen mit den anderen Mädchen versucht sie jeden Tag zu überleben. Trotz ihrer Ängste und Sorgen können sie sich aufeinander verlassen. Und Amaras Geist ist noch lange nicht gebrochen. Scharfsinnig und einfallsreich erkennt sie, dass die Straßen von Pompeji voller Möglichkeiten stecken und alles in dieser Stadt seinen Preis hat. Aber wie viel wird ihre Freiheit kosten?

Im antiken Pompeji, das seinem Schicksal unausweichlich entgegentritt, schildert Elodie Harper abgrundtiefe Kontraste zwischen Reichtum und Elend, Männern und Frauen, freien Bürgern und rechtlosen Sklaven.

»Eine großartige Geschichte über das Schicksal und Leben mutiger Frauen, die sich den Umständen nicht beugen wollen, um das bessere Leben kämpfen und einander in jeder Hinsicht unterstützen. Beeindruckende Bilder entstehen beim Lesen dieser bewegenden Geschichte. Mit großem Vergnügen empfehle ich diesen Roman an alle Interessierten. Mir hat es ausgesprochen gut gefallen.« ((Leserstimme auf Netgalley))

»Trotz der harten Realität des Lebens als Sklavenprostituierte war dieses Buch auch mit so viel Hoffnung, Liebe und Humor zwischen den Frauen erfüllt.
Die Autorin hat einen brillanten historischen Roman geschrieben. Ich es kaum erwarten kann, zu lesen, wie Amaras Reise weitergeht.« ((Leserstimme auf Netgalley))

»Elodie Harper beschreibt das erschütternde Schicksal von Sklavinnen. Man wusste, das ihr Leben hart war, aber so entsetzlich – darüber hat man nicht nachgedacht. Die Geschichte einer starken Frau, emphatisch und doch unterhaltsam zu lesen. In einem Rutsch verschlungen!« ((Leserstimme auf Netgalley))

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.09.2023

Wolfspack

0

Durch Amaras Augen lernt man das römische Reich Mal von einer ganz anderen Seite kennen. Hier stehen nicht wie sonst die prunkvollen Schlachten, architektonsichen Meisterwerke oder die Politik im Vordergrund ...

Durch Amaras Augen lernt man das römische Reich Mal von einer ganz anderen Seite kennen. Hier stehen nicht wie sonst die prunkvollen Schlachten, architektonsichen Meisterwerke oder die Politik im Vordergrund - sondern das steinharte Leben der Unterschicht, von Sklaven und Prostituierten.

Durch ganz verschiedene Schicksals-schläge hat es Amara und die anderen Mädchen in die Wolfshöhle in Pompeji gespült, wo sie jetzt ihr Leben als Huren im Stadtbodell von Pompeji bestreiten müssen. Kein sehr schöner Alltag... trotz all der Gewalt und Ohnmacht über ihr Leben verlieren die Wölfinnen aber nicht die Hoffnung, sondern finden neue Stärke ineinander.

Ich bin fasziniert, wie gut Elodie Harper die Alltags-Gossen des römischen Reichs heraufbeschwört. Über die Architektur, Kultur, Sozialschichten, Politik - man könnte fast dort sein. Und das alles ohne den Fokus von Amaras Leben zu nehmen. Ein dickes Lob für diese wunderbar und liebevoll recherchierte und geschriebene Welt!

In ihrer Bordell-Zelle entscheidet sich Amara zu leben anstatt einfach nur zu überleben. Und greift dafür auf alle Mittel zurück, die sie hat. Sind wir mal ehrlich, im römischen reich sind das für eine junge Sklavin, die als Hure arbeitet, nicht gerade rosige Aussichten. Aber mit dem Rückhalt ihrer Freundinnen, ihrem Geschäftssinn, ihrer künstlerischen Ader, Glück und etwas Skrupellosigkeit gewappnet stellt sie sich dem Kampf mit ihrer Realität, ihrem Zuhälter und ihren Gefühlen.

Ein sehr gut geschriebener Roman, der mich auf allen Ebenen abgeholt und zu 100% mitgenommen hat. Sowohl auf emotionaler, literarischer, und historischer Ebene.

Man fiebert richtig mit dem Wolfsrudel und Amara mit und mir jucken schon die Finger nach der Fortsetzung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2023

Eine Wölfin, die sich zu helfen weiß

0

"Die Wölfe von Pompeji" ist ein historischer Roman von Elodie Harper.

Timarete, die griechische Tochter eines Arztes, gerät wegen des Todes ihres Vaters und der Verarmung der Familie in die Sklaverei ...

"Die Wölfe von Pompeji" ist ein historischer Roman von Elodie Harper.

Timarete, die griechische Tochter eines Arztes, gerät wegen des Todes ihres Vaters und der Verarmung der Familie in die Sklaverei und schließlich mit ihrem neuen Namen Amara als Wölfin im Stadtbordell von Pompeji. Wir begleiten Sie auf ihrem leidvollen aber auch spannenden Weg. Sie lässt nicht locker und kämpft sich durch.

Ich hatte zuerst Probleme mit dem Ebook-Download. Der Ebook-Reader konnte die Downloadseite nicht anzeigen und wenn ich es dann erneut probiert habe, hieß es, die maximale Anzahl an Downloads wäre schon erfolgt. Hier wäre es praktisch, wenn man 2 oder 3 Downloads frei hätte, wenn man das Ebook tatsächlich kauft.
Aber ich kann das Team von Piper nur loben: Obwohl es bei mir um ein kostenloses Rezensionsexemplar ging, haben sie nicht die Geduld verloren und mir geholfen, bis ich das Ebook tatsächlich herunterladen und lesen konnte.
Und das war gut so, denn das Ebook war wirklich toll, und mir wäre auf jeden Fall etwas entgangen, wenn ich es nicht gelesen hätte!

Die Wölfinnen von Pompeji waren für mich ein wahnsinnig mitreißender historischer Roman. Als ehemalige Latein-Studentin fand ich die geschilderten Lebensumstände und Geschehnisse relativ realistisch und historisch korrekt. Man konnte sich gut ind das Leben der unteren Schichten in der römischen Antike hineinversetzen. Aber auch für nicht-Lateiner sollte das kein Problem sein, denn alles wurde einfach und ohne Fachbegriffe geschildert.
Ich konnte mich gut in Amara hineinversetzen und ihre Erlebnisse und Leiden teilen. Ich fand es sehr spannend, was ihr alles wiederfahren ist und habe jede Minute mitgefiebert. Umso plötzlicher fand ich deshalb den Ausgang der Geschichte. Ich möchte hier nicht spoilern, deshalb nur so viel: Ich finde zwei oder drei Kapitel hätte das Buch noch vertragen um die Situation aufzulösen und abzuschwächen.
Aber vielleicht gibt es ja irgendwann einen zweiten Teil. Das würde mich sehr freuen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2023

Highlight

0


» Da standest du und wurdest als gewöhnliche Hure versteigert, aber so wie du dich gehalten hast, hättest du die Göttin Diana sein können. Als ob du jeden Moment deine Jagdhunde rufen würdest, ...


» Da standest du und wurdest als gewöhnliche Hure versteigert, aber so wie du dich gehalten hast, hättest du die Göttin Diana sein können. Als ob du jeden Moment deine Jagdhunde rufen würdest, um jeden Mann zu zerfleischen, der es gewagt hatte, dich nackt zu sehen.«

(Zitat aus 'Die Wölfe von Pompeji', S. 57)

Mit wässrigen Augen habe ich Elodie Harpers historischen Roman 'Die Wölfe von Pompeji' beendet. Ungeschönt und intensiv schildert die Autorin den Alltag von Sklaven und Prostituierten in der antiken Stadt.

Es ist das Jahr 74 n. Chr., nur wenige Jahre bevor Pompeji durch den katastrophalen Vulkanausbruch ausgelöscht werden wird. Die junge Amara wurde aufgrund tragischer Umstände von ihrer Mutter verkauft und in die Prostitution gezwungen. Gemeinsam mit ihren Leidensgenossinnen arbeitet sie im berühmt berüchtigten Bordell der Stadt Pompeji, der Wolfshöhle, welches vom grausamen und skrupellosen Zuhälter Felix geführt wird. Amara ist eine Wölfin, ohne Rechte, dem Willen und Zorn ihres Zuhälter und der Freier, die für sie bezahlen, ausgeliefert. Doch Amara hat einen Traum. Sie möchte eine freie Frau sein. Und sie setzt alles daran, um sich diesen zu erfüllen, auch wenn sie dafür über ihre eigenen Prinzipien hinwegsehen muss.

Elodie Harper schreibt mit klaren Worten über das Schicksal der jungen Frauen und Sklaven. Nichts wird beschönigt. Was Amara und ihre Freundinnen Victoria, Cressa, Dido und Berenice erleiden müssen hat mich erschüttert und tief berührt. Bei ihren Schilderungen schafft die Autorin den Spagat nicht zu sehr ins Detail zu gehen. Man weiß aber dennoch ganz genau was in den schmutzigen, dunklen Zellen der Wolfshöhle passiert.

Der Roman ist aus Amaras Sicht geschrieben. Und so erfahren wir viel über ihre Vergangenheit, ihre Herkunft als angesehene Bürgerin Griechenlands und Tochter eines Arztes. Amara hat eine gute Ausbildung genossen und diese kommt ihr nun in Pompeij zu Gute. Sie hat den richtigen Spürsinn für neue Geschäftszweige und die richtigen Gönner.

Durch Amara lernen wir auch die anderen Wölfinnen sehr gut kennen. Victoria, Berenice, Cressa und Dido teilen Amaras hartes Los. Jede geht dabei auf andere Art und Weise mit der Situation um.

Durch Elodie Harpers sehr bildhaften Schreibstil habe ich mich schnell in Pompeij zurecht gefunden. Während die Wölfinnen beim Fischen auf den Straßen waren, habe ich mir ein Bild vom belebten Forum, dem betriebsamen Hafenviertel und den städtischen Bädern gemacht, um danach billigen Wein im Spatz zu trinken, um die Geschehnisse, den Missbrauch und die Gewalt ein Stück weit zu vergessen.

Ich würde die 'Wölfe von Pompeji' nicht als spannend bezeichnen. Es sind die verschiedenen Charaktere und Schicksale, die einem mitnehmen und fesseln. Am Ende habe ich tatsächlich einige Tränen verdrückt, da mich die Geschichte so bewegt hat.

Fazit
Eindringlich, ungeschönt und sehr bewegend schreibt Elodie Harper über das Leben und die nur schwer zu ertragenden Schicksale der Frauen und Sklaven im antiken Pompeji. 'Die Wölfe von Pompeji' ist eine Geschichte über Missbrauch und Unterdrückung, aber auch über den Kampf und den Traum von Freiheit.

Für mich ist das Buch ein großes Highlight und ich freue mich schon bald Band 2 ins Regal stellen zu können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2023

Das älteste Gewerbe der Welt

0

Das Leben der Prostituierten war und ist nicht leicht. Weder im Altertum noch heutzutage. Ob aus Armut von der Familie verkauft oder geraubt, Sklavinnen sind sie alle. Ob aus Karthago, Rom, dem antiken ...

Das Leben der Prostituierten war und ist nicht leicht. Weder im Altertum noch heutzutage. Ob aus Armut von der Familie verkauft oder geraubt, Sklavinnen sind sie alle. Ob aus Karthago, Rom, dem antiken Griechenland oder heute aus Osteuropa, Sexsklavinnen sind sie alle.
Dieses Buch ist hervorragend recherchiert, sehr spannend geschrieben und regt zum Nachdenken an. Die latente Gewalt die jederzeit den Sklavinnen droht, sei es von Freiern, Zuhälter, Bordellbesitzern und deren Handlangern wird in diesem Roman überdeutlich. Die Frauen sind nur dem Namen nach Wölfinnen. Eigentlich werden sie den Wölfen zum Fraß vorgeworfen. Manchmal haben sie Glück, wenn sie nur zur musikalischen Unterhaltung einer Gesellschaft gebucht werden, oder wenn ein reicher Mann sie für einige Tage aus dieser Hölle zu sich holt oder ein Gönner sie freikauft. Die meisten sterben noch jung, verbraucht, schwanger, oder alt, vom Mitleid der jungen Prostituierten lebend. Es gibt auch junge Männer, die ebenso zur Prostitution gezwungen werden.
Wenn eine Frau freigekauft wird, ist sie bereit, dafür alles zu opfern, auch ihre große Liebe. Denn Liebe unter Sklaven, die unterschiedlichen Herrn gehören, bringt nichts. Außer Not, Herzeleid und womöglich neue Sklaven.
Dieses Buch spielt im antiken Pompeji, im Jahr 74. Nur 5 Jahre später wird der Vesuv ausbrechen. Ob jemand aus diesem Buch überleben wird?
Aber das Buch ist nicht nur ein fundierter historischer Roman. Es zeigt auch das Leben der heutigen Prostituierten. Denn egal ob antikes Pompeji oder der heutige Kiez in Hamburg, Sexsklavinnen führen immer ein hartes und gefährliches Leben.
,

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2023

Geschichte

0

Der historische Roman spielt im Pompeji. Es geht um Amara, die aus gutem Hause durch Schicksalsschläge in einem Bordell arbeitet und dort jeden Tag ums Überleben kämpft. Heimlich schmiedet sie mit ihren ...

Der historische Roman spielt im Pompeji. Es geht um Amara, die aus gutem Hause durch Schicksalsschläge in einem Bordell arbeitet und dort jeden Tag ums Überleben kämpft. Heimlich schmiedet sie mit ihren Freundinnen dort Pläne für die Flucht. Mit hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist dramatisch und spannend, auch erschreckend und doch voller Hoffnung. Amara ist eine tolle Figur, die man gern bei ihrer Entwicklung begleitet. Das Cover passt perfekt und auch der Schreibstil ist detailliert und bildhaft. Ich empfehle das Buch deshalb sehr gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere