Cover-Bild Paper Palace
(82)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 02.05.2017
  • ISBN: 9783492060738
Erin Watt

Paper Palace

Die Verführung
Lene Kubis (Übersetzer)

Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie erneut getrennt – und dieses Mal steht Reeds Leben auf dem Spiel! Ist er nun endgültig zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Ella muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Wird ihre Liebe daran zugrunde gehen? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2020

Spannender Abschluss einer mitreißenden Liebesgeschichte

0

Ich bin sehr stolz darauf verkünden zu können, dass ich etwa ab der Hälfte des dritten Bandes der Paper-Reihe, das Ende erahnen konnte :D - was diesem jedoch keineswegs die Spannung geraubt hat.

Auch, ...

Ich bin sehr stolz darauf verkünden zu können, dass ich etwa ab der Hälfte des dritten Bandes der Paper-Reihe, das Ende erahnen konnte :D - was diesem jedoch keineswegs die Spannung geraubt hat.

Auch, wenn ich der Meinung bin, dass Paper Palace eine komplett andere Richtung eingeschlagen hat als seine beiden Vorgänger, war es dennoch kein Schlechter Abschluss. Zwar geht es hauptsächlich um Reeds Mordanklage, was ich zeitweise ein wenig eintönig und aufgrund Reeds schwierigen Lage durchweg zutiefst frustrierend fand, aber das Auf und Ab seiner Beziehung zu Ella ist trotzdem völlig mitreißend.

An die Kapitel, die aus Reeds Sicht geschrieben wurden habe ich mich mittlerweile gewöhnt, finde sie auch sehr gelungen, muss aber dennoch sagen, dass ich Ellas Sichtweise präferiere.

Steve, Ellas leiblicher Vater, der von den Toten auferstanden ist, hat mein Blut zeitweise ziemlich kochen lassen, denn der war mir von Anfang an unglaublich unsympathisch. Seit fünf Minuten hat er eine schon beinahe erwachsene Tochter und glaubt das Recht zu besitzen ihr ganzes Leben umzukrempeln.

Gegens Ende hin war ich doch ziemlich aufgeregt und wollte unbedingt wissen, wie die Sache denn nun aufgeklärt wird - ich wurde natürlich nicht enttäuscht und konnte das Buch für keine Sekund aus der Hand legen.

Alles in Allem lässt sich aber trotz der meiner Meinung nach großen Erfolge von "Paper Prince" und "Paper Palace" sagen, dass der erste Teil der Reihe, "Paper Princess", vermutlich nach wie vor mein absoluter Favorit bleibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2019

Gelungener Abschluss der "Paper Trilogie"

0

Im abschließenden Teil der Geschichte zwischen Ella und Reed wird deren Liebe auf eine harte Probe gestellt, denn Reed steckt inmitten eines riesigen Problems, welches sich dieses Mal nicht mit Geld lösen ...

Im abschließenden Teil der Geschichte zwischen Ella und Reed wird deren Liebe auf eine harte Probe gestellt, denn Reed steckt inmitten eines riesigen Problems, welches sich dieses Mal nicht mit Geld lösen lässt. Dieses Buch ist, verglichen mit seinen beiden Vorgängern, das wohl spannendste. Bis zum Schluss wird der Leser auf die Folter gespannt, sodass man das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Veröffentlicht am 20.09.2019

Paper Palace

0


Am Ende von Band 2 gab es wieder einen miesen Cliffhanger, weshalb ich mich sehr gefreut habe, als ich mit ,,Paper Palace‘‘ weitermachen konnte.
Dieses Buch fand ich genau wie Band 1 & 2 super spannend. ...


Am Ende von Band 2 gab es wieder einen miesen Cliffhanger, weshalb ich mich sehr gefreut habe, als ich mit ,,Paper Palace‘‘ weitermachen konnte.
Dieses Buch fand ich genau wie Band 1 & 2 super spannend. Es sind in diesem Buch so viele krasse Sachen passiert.
!Spoiler zu Band 2!
Ich hatte die ganze Zeit über eine Vermutung, wer Brooke umgebracht haben könnte, welche sich dann sogar bestätigt hat. Ich denke mal, dass dies sehr vorhersehbar war, weil vieles zusammengepasst hat, dennoch fand ich diesen Band sehr spannend.
Außerdem hat mir das Ende sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 30.08.2019

Ein Lesemuss!

0

Meine Meinung:

Der dritte Teil der Paper-Reihe war einfach atemberaubend.
So viel Action, Spannung und liebe.
Ich weiß gar nicht so recht wo ich Anfangen soll.
Reed wird des Mordes verdächtigt, Steve, ...

Meine Meinung:

Der dritte Teil der Paper-Reihe war einfach atemberaubend.
So viel Action, Spannung und liebe.
Ich weiß gar nicht so recht wo ich Anfangen soll.
Reed wird des Mordes verdächtigt, Steve, Ella's Vater steht von den Toten wieder auf und alles geht drunter und drüber in diesem Teil.
Ich fange mal bei Steve, Ella's Vater, an.
Dieser ging mir nämlich gehörig auf den Sack mit seinem extremen Beschützerverhalten.
Er behandelt Ella wie ein Porzellanpüppchen, ist ja nicht so das Ella nach dem Tod der Mutter für sich selbst auf kam.
So schlimm ist kaum ein echter Vater....zumindest meiner nicht.
Dann die Mordermittlung gegen Reed, jeeez.... Ich hab im Gefühl gehabt das er nicht der Täter ist, allerdings habe ich kaum Ideen gehabt wer es sonst gewesen sein könnte.
Ich hab alle möglichen Überlegungen gemacht wer es gewesen sein könnte aber nichts hat gepasst.
Natürlich haben wir dann auch Einblicke in die Beziehung zwischen Reed und Ella bekommen, und diese Szenen habe ich mehr als genossen zwischen der ganzen Action und der Spannung die immer wieder herrschte.

Das Ende jedoch hat mir dann echt den Boden unter den Füßen weggerissen.
Ich war so perplex von dem Ausgang.

Veröffentlicht am 29.07.2019

sehr gefühlvoll, aber auch traurig und unheimlich wendungsreich

0

Nachdem ich von den ersten beiden Bänden der Paper Trilogie begeistert ja geradezu süchtig war, musste ich unbedingt wissen, wie es ausgeht.
Es endete ja mit einem ziemlichen Knaller und daher war ich ...

Nachdem ich von den ersten beiden Bänden der Paper Trilogie begeistert ja geradezu süchtig war, musste ich unbedingt wissen, wie es ausgeht.
Es endete ja mit einem ziemlichen Knaller und daher war ich ganz besonders auf die Entwicklung, die sich daraus ergibt gespannt.
Die ersten Zeilen waren auch flugs gelesen und ich versank bei Ella und den Royals.
Hach es ist immer wieder toll bei liebgewonnenen Charakteren zurückzukehren. Hier ganz besonders.
Auch wenn ich finde, das dieser Teil vielleicht etwas anders, aber doch genauso gut umgesetzt wurde.
Ich weiß nicht. Er gestaltete sich etwas sanft, zögerlich und doch gab es so viel abgrundtiefes und auch trauriges zu entdecken, das es mich immer wieder runtergezogen hat.
Es gibt wieder genügend Biss, wenn auch auf etwas anderer Ebene.
Ella ist nach wie vor wundervoll und es ist immer wieder erstaunlich für mich, wie sie mit dem ganzen zurechtkommt, was ihr widerfährt. Es ist sicher nicht einfach dieses ganze Wissen und die daraus resultierenden Emotionen miteinander in Einklang zu bringen. Doch sie schafft es, auf sehr beeindruckende und einnehmende Art und Weise. Ein Stück weit hat sie auf jeden Fall meine Bewunderung und auch den Respekt.
Gerade was das Vertrauen in die Menschen angeht. Denn da liegt auch schon das Problem. Vertrauen ist ein großes Gut, was man nie leichtfertig aufs Spiel setzen sollte. Aber ebenso ist es auch schnell wieder verloren.
Gerade in diesem Band spielt es eine große Rolle. Und oft hatte ich das Gefühl, es würde zu leichtfertig eingesetzt, ohne das man sich näher damit auseinandersetzt.
Nun denn, hier wartet ein geballtes Paket aus Adrenalin, Emotion und Intrigen auf den Leser.
Wie auch schon bei den Vorgängern, erfährt man auch hier abwechselnd die Perspektiven von Ella und Reed. Dadurch haben sie einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen gefunden. Aber auch Callum und Easton mag ich unheimlich gern.
Dadurch das es vorwiegend um Ella und Reed geht, bleibt das Schicksal und das Leben der anderen Royals Jungs etwas auf der Strecke, was ich doch als etwas schade empfand. Denn gerade diese Kombination hat mich immer zum lachen gebracht und hat auch das gewisse Etwas gehabt.
Durch den flüssigen und sehr lebendigen Schreibstil kam ich auch sehr schnell voran und flog nur so durch die Seiten.
Sehr toll finde ich, das für jeden was dabei ist. Besonders die Ermittlungen haben mir Spaß gemacht.
Wie das Ganze nun letztendlich ausging, damit hätte ich nie im Traum gerechnet.
Es tauchen gleich zu Beginn eine Menge neuer Fragen auf, aber es werden auch gleichzeitig viele beantwortet. Was ich teilweise etwas schade fand war, das mir Reed mitunter etwas zu sanft wirkte. Seine rebellische Seite hat mir mitunter etwas gefehlt, dennoch kam ich auch durch seine Impulsivität auf meine Kosten.
Jede Zeile trieb mein Adrenalinpegel in die Höhe.
Dieser Teil ist auch etwas leidenschaftlicher, was aber auch sehr gut passt und etwas Leichtigkeit hineinzaubert.
Wenn ich mal nicht mit Ella und Reed geliebt und gelacht habe, so habe ich endlos mitgefiebert, gehofft und gebangt.
Eine Achterbahntalfahrt der Emotionen machte sich mal wieder breit.
Zum Luft holen war nicht wirklich Zeit, was ich sehr begrüßt habe. Denn wer nachdenkt, grübelt vielleicht auch zuviel.
Ich hab jede Zeile genossen, in mir aufgenommen und einfach verinnerlicht.
Man weiß nie, wie das Ganze ausgeht und das hat es für mich auch so schön gemacht.
Es war sehr gefühlvoll, aber gleichzeitig sehr leidenschaftlich auch ein Stück weit traurig.
Das Ende hat mir zwar gut gefallen, dennoch hat es zwiespältige Gefühle in mir ausgelöst. Ich bin mir nicht sicher, ob es nicht zu plötzlich war. Ein zu großer Knall , um auch noch glaubwürdig zu wirken.
Es wird auf jeden Fall die Gemüter spalten und den ein oder anderen zweifeln lassen oder aber restlos begeistern.
Ein würdiger Abschluss der Paper Trilogie rund um Ella und Reed, ist den beiden Autorinnen dennoch auf ganzer Ebene gelungen.


Fazit:
Die Paper Trilogie rund um Ella und Reed hat ihren Abschluss gefunden. Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob ich weinen oder glücklich sein soll.
Ich fand es wieder sehr gefühlvoll, aber auch traurig und unheimlich wendungsreich.
An Dramatik und Tragik und aufwühlenden Emotionen wird an keiner Stelle gespart.
Die beiden Autorinnen haben mich wieder restlos um den Verstand gebracht und dennoch hat das Ende zwiespältige Gefühle in mir ausgelöst, denen ich noch immer nicht Herr werde.
Es ist jedoch eine Reihe die ich absolut und immer lieben werde und ich freue mich sehr, das noch nicht alles von den Royals erzählt wurde.
Denn es geht weiter. Schon bald.