Cover-Bild Paper Palace

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 02.05.2017
  • ISBN: 9783492060738
Erin Watt

Paper Palace

Die Verführung
Lene Kubis (Übersetzer)

Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie erneut getrennt – und dieses Mal steht Reeds Leben auf dem Spiel! Ist er nun endgültig zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Ella muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Wird ihre Liebe daran zugrunde gehen? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.02.2018

Guter Abschluss für Ella&Reed

0 0

Vorab muss ich sagen Band 3 hat mir wieder super gefallen. Band 2 fand ich etwas Gewaltverherrlichend, dass war nicht so meins. Aber Band 3 ist wieder super und entwickelt sich schon fast zu einem Krimi. ...

Vorab muss ich sagen Band 3 hat mir wieder super gefallen. Band 2 fand ich etwas Gewaltverherrlichend, dass war nicht so meins. Aber Band 3 ist wieder super und entwickelt sich schon fast zu einem Krimi. Denn man will unbedingt wissen, wer der Mörder von Brook ist. Reed steht unter Tatverdacht, weil er der letzte ist, der sie lebend gesehen hat. Und so bricht das gemeinsame Leben, was sich Ella und er ersehnt hatten, auseinander.

Da ich auch gerne mal einen Thriller lese, hat mich das Buch auch sehr gepackt und ich wollte auch wissen, ob es Reed nun war oder nicht. Der Abschluss der Reihe ist somit nicht nur spannend und ereignisreich, sondern man fiebert auch mit den Personen mit die vor einem Haufen Scherben stehen. Nebenbei nervt der leibliche Vater von Ella extrem, da wäre ich auch lieber bei den Royals geblieben!

Somit habe ich nichts, was ich beanstanden kann und sage völlig zurecht 5 von 5 Punkten.

Veröffentlicht am 03.02.2018

tolles Finale!

0 0

Sowohl "Paper Princess", als auch "Paper Prince" haben mir ja richtig gut gefallen, weil die Geschichte einfach süchtig macht und eine unglaubliche Sogwirkung auf mich ausgeübt hat. Dieser Band war vielleicht ...

Sowohl "Paper Princess", als auch "Paper Prince" haben mir ja richtig gut gefallen, weil die Geschichte einfach süchtig macht und eine unglaubliche Sogwirkung auf mich ausgeübt hat. Dieser Band war vielleicht etwas schwächer als die Vorgänger, jedoch keines falls schlecht.


Das Ende des zweiten Bandes konnte mit nicht nur einer, sondern gleich mit zwei Überraschungen aufwaten, sodass ich schon sehr darauf hingefiebert habe, endlich den dritten Band zu lesen! Ich hatte aber den Eindruck, dass die Geschichte besonders im Mittelteil nicht wirklich von der Stelle gekommen ist und fand den dritten Band auch etwas ruhiger, als die vorherigen Bände. Trotzdem habe ich das Buch sehr gerne gelesen, weil es sich einfach gut lesen ließ, und ich hatte wieder meine Freude mit den Royals, denn langweilig wird es bei dieser Familie nie!

Ella und Reed haben mir außerdem wieder sehr gut gefallen und besonders Reeds Entwicklung finde ich super! Die beiden müssen sich mit schwierigen Situationen auseinandersetzen: Ella mit dem Auftauchen von Steve und Reed natürlich mit dem Vorwurf, dass er Brooke getötet haben soll. Sie müssen über sich hinauswachsen, um zu bestehen und wachsen auch als Paar stärker zusammen. Auch hier habe ich einen kleinen Kritikpunkt, denn mir war das Rumgemache der beiden in diesem Band etwas zu viel.
In diesem Band hätte ich mir außerdem gewünscht, dass die Royals als Familie etwas mehr in den Fokus gerückt wären. Gideon, die Zwillinge Sebastian und Sawyer, sowie Easton sind ein wenig untergegangen, aber da East ja seine eigene Geschichte bekommen wird, hoffe ich einfach mal auf die Folgebände, denn ich habe noch nicht genug von den Royals!

Veröffentlicht am 24.01.2018

Rich & famous war einmal, Freiheit kann man nicht kaufen, wer hätte das gedacht?

0 0

„Paper Palace – Die Verführung“ steht für den Abschluss der Paper-Triologie des amerikanischen Autorenduos „Erin Watt“. Der letzte Band erschien in Deutschland erstmals im Mai 2017 unter dem Verlagslogo ...

„Paper Palace – Die Verführung“ steht für den Abschluss der Paper-Triologie des amerikanischen Autorenduos „Erin Watt“. Der letzte Band erschien in Deutschland erstmals im Mai 2017 unter dem Verlagslogo von Piper.
Inhaltlich stehen Ella und die Royals vor einer harten Bewährungsprobe. Reed steht unter dem Verdacht, die Verlobte seines Vaters umgebracht zu haben und Ellas verschollener Vater Steve taucht auf einmal auf. Wird die Familie zusammenstehen? Oder ist eine unheilvolle Zukunft vorprogrammiert? Ein neuer Kampf um Liebe und Freiheit beginnt.

Nach einem bösartigen Cliffhanger im letzten Teil konnte ich dem 3. Band nicht ausweichen. Das über 400 Seiten starke Softcover im silbrig-weißen Glitzerlook erwartete mich voller Hoffnung auf ein Happy End. Bisher war die Reihe für mich eine recht durchwachsene Autorenleistung mit einige Höhen und Tiefen, daher war ich umso gespannter wie sich der Abschluss nun entwickeln würde. Schon mal vorab gesagt: Die deutsche Übersetzung hinkt wirklich. „Neueste Neuigkeiten“ oder „Lasst uns uns setzen“ sind keine schöne Kombinationen. Nur Dank des lockeren, jugendlichen Schreibstil kann man darüber hinweg sehen.
Inhaltlich schließt sich die Geschichte ohne Umschweife an den letzten Band an und sofort wird mit einem Verhör, dem überbezahlten Anwalt und zu harten Polizisten klar: Adieu Cinderellastory! Ich befinde mich zum Teil in einem Krimi, als Detektiv auf der Suche nach einem Mörder. Etwas ganz anderes.
Ein anderer Schwerpunkt stellt die intensive Beziehung der beiden Hauptdarsteller Ella und Reed dar. Ihre Gefühle schäumen über vor Verzweiflung, Leidenschaft und der bitteren Erkenntnis, dass sie kaum eine Chance haben, den Kampf zu gewinnen.Trotzdem geben sie nicht auf und haben die wirklich tolle Unterstützung der Familie. Ihre Perspektive und der Zusammenhalt haben mich mitgerissen. Bis zu dem Punkt, an dem jedes wichtige Gespräch zwischen Ihnen unterbrochen wurde, weil sie übereinander hergefallen sind. Zwar ist es sehr lebendig beschrieben, aber erotische Spielchen hätten an anderen Stellen einen besseren Platz gefunden. Als wäre die Situation nicht schon aufgepeppt genug, bekommt der Leser noch Ellas wieder aufgetauchten Vater vor die Nase gesetzt. Er rückte recht spät ins Rampenlicht, da Ella „zwei Dramen“ nicht gleichzeitig verarbeiten kann. Verständlich, dass einem alles über den Kopf wächst. Steve O´Halloran selbst ist eine misslungene Figur. Geschäftsmann und milliardenschwer, benimmt sich wie ein jugendlicher Proll oder ein kontrollsüchtiger Übervater. Sorry, aber das ist gekünstelt. Sämtliche Begründungen wie „er hat ein Erziehungsbuch gelesen“, haben meinen Kopf auf die Tischplatte schlagen lassen. Auch andere Darsteller sind vom plötzlichen „Sinneswandel“ betroffen. Zum Beispiel Steve´s Ehefrau, die vom Biest zum ungewollten Schoßhund mutiert. Diese Mittel zu nutzen um Überraschungsmomente zu erwirken hat etwas von einer überdramatisierten Teenieromanze – nie langweilig, aber wenig Niveau.
Weiterhin fiel mir auf, dass die Autoren versucht haben, Rückblenden einzubauen. Die Idee finde ich grundlegend gut, schließlich vergisst man das ein oder andere im Verlauf einer Reihe. Nur hat es nicht ganz gepasst. Ella und Reed „erinnerten“ sich in einer Form als wäre Ihnen bewusst, dass jemand ihre Geschichte liest. Es ist aber kein Tagebuch oder eine Biografie, sondern ein Roman. Schade.
Am Ende hat man noch einmal alles versucht raus zu holen. Gefährlich, spektakulär und alle liegen gebliebenen Probleme wurden mit einem Schlag gelöst. Peng! Es blieb nichts offen und die Vermutung, die der Leser bezüglich des Mörders verfolgte, wurde bestätigt. Ein gelungenes Ende nach einer wieder durchwachsenen Achterbahnfahrt. Abschließend kann ich sogar sagen, dass man den Band auch für sich allein lesen könnte, da man der Geschichte gut folgen kann.

Fazit: Rasant, spannend und jugendlich, aber viele Ereignisse und Stimmungswechsel lassen es unrealistisch wirken.

Veröffentlicht am 02.01.2018

LOVE IT

0 0

Meine Meinung
In diesem Buch geht es weiterhin um die Beziehung zwischen Ella und Reed. Die Geschichte beginnt damit, dass Reed wegen eines Mordes unter Verdacht gerät und auf einmal Ellas tot geglaubter ...

Meine Meinung
In diesem Buch geht es weiterhin um die Beziehung zwischen Ella und Reed. Die Geschichte beginnt damit, dass Reed wegen eines Mordes unter Verdacht gerät und auf einmal Ellas tot geglaubter Vater vor der Villa der Royals steht. Steve, Ellas Vater, versucht ihr ein guter Vater zu sein und Ella versucht alles was in ihrer Macht steht, um Reed vor dem Gefängnis zu beschützen. Ob ihr das gelingt, ob Reed wirklich jemanden umgebracht hat und ob Ella eine Bindung zu ihrem Vater aufbauen kann, das müsst ihr selbst nachlesen...

Ella ist auch in diesem Teil wieder eine Kämpferin. Sie lässt sich nicht sehr schnell auf neue Menschen ein, hat sie aber jemanden in ihr Herz geschlossen, kämpft sie wie eine Löwin für diese Menschen und so auch in diesem Teil. Auch wenn sie teilweise von Zweifeln heimgesucht wird, seht sie immer zu Reed und versucht alles um ihm zu helfen und ihm nahe zu sein. Gut dargestellt werden wie ich finde auch ihre Gefühle ihrem leiblichen Vater gegenüber, der teilweise wirklich ein Übervater ist und Entscheidungen trifft die Ella ganz und gar nicht gefallen. Sie steht öfter für sich und Reed ein und versucht ihren Will durchzusetzen, weis aber auch wann es an der Zeit ist einzulenken.
Auch Reed gefällt mir in diesem Teil wieder seht gut. Er ist durch seine missliche Lage emotional sehr aufgewühlt und ich finde es schön, auch mal eine sensible Seite an ihm zu sehen. Er durchlebt in diesem Teil wirklich eine Achterbahn der Gefühle, von grenzenloser Liebe, über Hass bis hin zu trauer und Verzweiflung ist alles mit dabei. Man leidet wirklich mit ihm, denn er steht wirklich mit dem Rücken zur Wand und weis einfach keinen Ausweg mehr.
Natürlich sind auch die anderen Royals wieder mit von der Partie und ja sie sind einfach toll. Sie halten immer zusammen und schützen sich gegenseitig. Ich möchte hiermit offiziell einen Adoptions Antrag stellen :D
Dann gibt es da natürlich auch noch Steve, Ellas leiblicher Vater, den ich einfach nur abgrundtief Hasse! Mehr möchte ich zu diesem nervigen Charakter einfach nicht sagen :D

Der Schreibstil ist einfach wieder total fesselnd und ich wollte und konnte das Buch kaum zur Seite legen. Ich glaube dieses Buch hat mir aus einer riesen Leseflaute geholfen die sich seit September so ein bisschen bei mir eingeschlichen hat. Es hat sich an manchen Stellen zwar etwas gezogen, aber das fand ich nicht weiter schlimm. Es ist wieder abwechselnd aus Ellas und Reeds Sicht geschrieben, was hier besonders gut war, da das Leben von beiden in diesem Teil total auf den Kopf gestellt wird und man sich somit besser in die Charaktere einfühlen konnte.
Was mir an diesem Buch besonders gut gefallen hat war, dass es doch sehr spannend war und man wirklich auf das Ende und die finale Auflösung hingefiebert hat zusammen mit Reed und Ella. Es gab aber auch lustige und auch emotionale Szenen. Es handelt sich um eine perfekte Mischung von Emotionen!

Zu dem Cover muss ich glaube ich gar nicht mehr große was sagen, denn es ist wie seine Vorgänger einfach wieder ein Traum und es sieht einfach wunderschön aus im Regal!

Alles in allem ein perfektes 'Ende' einer Reihe. Nun bin ich gespannt wie es in Teil 4 mit Easton, mein nicht so heimlicher Favorit, weiter geht und hoffe er kann mich weiterhin in seinen Bann ziehen und mich überzeugen!

Veröffentlicht am 28.11.2017

Paper Palace: Reed & Ella

0 0

[BUCHINFORMATIONEN]
Verlag: PIPER
Autorin: Erin Watt
Genre: New Adult
Buchreihe: „Paper“
Protagonisten: Reed & Ella
Release: 02.05.2017
Seiten: 407
Bewertung: 4,4

[LESEMONAT]
November 2017

[KLAPPENTEXT]
Kaum ...

[BUCHINFORMATIONEN]
Verlag: PIPER
Autorin: Erin Watt
Genre: New Adult
Buchreihe: „Paper“
Protagonisten: Reed & Ella
Release: 02.05.2017
Seiten: 407
Bewertung: 4,4

[LESEMONAT]
November 2017

[KLAPPENTEXT]
Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt – und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?

[MEIN FAZIT]
Wie auch bei den vorherigen Bänden, schmückt auch der dritte Band ein glitzerndes Cover. Diesmal dies eines Tors. Ich mag diese Schlichtheit besonders. Auch hier war der Schreibstil wieder sehr gut und man flog nur so durch die Seiten. Selbst mal längere Kapitel ließen sich sehr gut lesen. Es kamen zwar hier und da Detail vor, die aber gewiss den Lesefluss nicht gestört haben.

Zu Ella und Reed brauche ich glaub ich nicht mehr viel schreiben. Außer, dass sich beide innerhalb der ersten beiden Bände weiterentwickelt haben und doch dieselben sind. Doch im dritten Band taucht ein Protagonist, der für die Handlung im dritten Band wichtig ist. Es handelt sich dabei um den Vater von Ella, der für einige Spannungen sorgt. Leder aber ging mir einer so ziemlich auf die Nerven und wurde auch von Seite zur Seite immer unsympathischer. Wer genau, muss man selbst erlesen.

Der Wiedereinstieg in die Geschichte von Ella und Reed und dem Royals fiel mir sehr leicht, obwohl zwischen „Paper Prince“ (Lesemonat: Juni 2017) und „Paper Palace“ locker fünf Monate lagen.

In „Paper Palace“ gewinnt die Geschichte aber auch an Tiefgründigkeit und ist zugleich auch spannend geschrieben worden. Es ist zwar auch ein bisschen Vorhersehbar, aber die Art wie sie geschrieben wurde, lässt es trotzdem spannend erscheinen. Man fragt sich immer, wer der wirkliche Mörder ist. Auch wenn man nach einer gewissen Stelle die Vermutung hegt, säet der Verlauf der Geschichte Zweifel. Und ich persönlich lag am Ende richtig. Hier und da gibt es aber auch gewiss überraschende Wendungen in dem Buch. Welches das Buch auch für mich persönlich zu einem Pageturner entwickelt. Da es zeitlich die Spannung aufrecht erhalten hat.

Der beste Teil der Reihe, ist aktuell für mich gewiss „Paper Palace“. Nachdem mit „Paper Princess“ eigentlich gut gestartet wurde, hat mich „Paper Prince“ nicht so ganz von sich überzeugen können. Obwohl er auf seine Art doch ganz gut war, aber auch zu viele Stellen (Reeds Perspektive) gingen mir auf die Nerven. Wobei ich sagen muss, dass mir Reeds Perspektive hier in „Paper Palace“ erheblich besser gefallen hat. Und ich freue mich jetzt schon auf die Geschichte von Easton, welche mit „Paper Passion: Das Begehren“ beginnt.