Cover-Bild Der große Sommer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: DuMont Buchverlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 26.03.2021
  • ISBN: 9783832181536
Ewald Arenz

Der große Sommer

Roman
Der erste Sprung, die erste Liebe, das erste Unglück

Die Zeichen auf einen entspannten Sommer stehen schlecht für Frieder: Nachprüfungen in Mathe und Latein. Damit fällt der Familienurlaub für ihn aus. Ausgerechnet beim gestrengen Großvater muss er lernen. Doch zum Glück gibt es Alma, Johann - und Beate, das Mädchen im flaschengrünen Badeanzug. In diesen Wochen erlebt Frieder alles: Freundschaft und Angst, Respekt und Vertrauen, Liebe und Tod. Ein großer Sommer, der sein ganzes Leben prägen wird.
Hellsichtig, klug und stets beglückend erzählt Ewald Arenz von den Momenten, die uns für immer verändern.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2021

Absolut Lesenswert

0

Ewald Arenz schafft es, den/ die Leser/in sofort in den Sommer seiner Jugend zurück zu versetzen.

Frieder fällt in Mathe und Latein durch und muss deshalb seinen Sommer beim strengen Großvater verbringen, ...

Ewald Arenz schafft es, den/ die Leser/in sofort in den Sommer seiner Jugend zurück zu versetzen.

Frieder fällt in Mathe und Latein durch und muss deshalb seinen Sommer beim strengen Großvater verbringen, statt mit seiner Familie in die Ferien zu fahren. Zuerst ist er natürlich gar nicht begeistert, doch nach und nach merkt er, dass dieser Sommer wie kein anderer ist, erfährt das Gefühl seiner ersten großen Liebe und lernt, was wirklich wichtig ist im Leben.

Die Geschichte ist so einfach und doch so fesselnd, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Sie ist aus der Sicht des jungen Frieders geschrieben, was sehr interessant ist und mich an mich selbst erinnert hat Der Autor schafft es immer wieder mit kurzen Sätzen, Atmosphären zu beschreiben, die in mir ein gewisses „Heimweh“ geweckt haben, er beschreibt zum Beispiel laue Sommernächte, heiße Sonnentage, oder das Gefühl am letzten Schultag vor den Sommerferien.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und empfehle es jedem, der Sommer und Ferien liebt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Erwachsen werden

0

"Der große Sommer" von Ewald Arenz ist ein absolutes Wohlfühlbuch, ein Buch für den Urlaub, die Ferien, den Sommer am See.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht Frieder, der mit seiner Familie nicht wie ...

"Der große Sommer" von Ewald Arenz ist ein absolutes Wohlfühlbuch, ein Buch für den Urlaub, die Ferien, den Sommer am See.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht Frieder, der mit seiner Familie nicht wie sonst mit in den Urlaub fahren darf, sondern er bleibt zurück und muß lernen für seinen Schulabschluß. Dazu bleibt er bei seinen Großeltern und der strenge, unnahbare Großvater soll ihm zu besseren schulischen Leistungen verhelfen.
Trotz allem wird dieser Sommer für Frieder so ganz anders, als er es sich vorgestellt hat. Er lernt seinen Großvater als ganz anderen Menschen kennen, er lernt ihn zu verstehen und zu mögen. Er erlebt ein erstes heftiges Verliebtsein und auch herbe Enttäuschungen. Er verbringt einen wunderbaren letzten Sommer zwischen Kindheit und Erwachsensein.
Frieder ist ein ganz liebenswerter Junge, der sensibel und intelligent ist, von Selbstzweifeln geplagt, es aber auch schafft mit viel Mut Hindernisse zu überwinden. Dem Autor gelingt es hier mit einer sehr einfühlsamen und auch bildgewaltigen Sprache einen Sommer der Jugend wieder auferstehen zu lassen. Mir hat die Geschichte wirklich sehr gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Leseempfehlung

0

Meine Rezension: Vielen Dank an den Dumont Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden ...

Meine Rezension: Vielen Dank an den Dumont Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

Dies ist mein erster Roman von Ewald Arenz und seit diesem ist klar, dass wird nicht der letzte sein. Ich habe mich schon nach den ersten Seiten absolut wohlgefühlt, denn der Schreibstil ist nicht nur sehr berührend, sondern zeitlich modern, witzig und leicht verständlich. Während des Lesens hatte ich oft das Gefühl mir wird der Verlauf zu dramatisch, aber genau in solchen Momenten wurde vom Autor mit viel Wortwitz dagegen gesteuert. Orte und Situationen wurden bildlich, mitreißend und detailliert dargestellt ohne dabei zu ausschweifend zu werden. So oft hatte ich das Gefühl selbst dabei zu sein. Frieder hat mir unheimlich imponiert, ich mochte seine gesamte Art. Besonders das Verhalten seinen Geschwistern gegenüber. Aber auch sein Großvater konnte mich überzeugen, ein gutes Beispiel für „harte Schale, weicher Kern“. Ich hab es total genossen, den Gesprächen zu folgen, dabei kann ich nicht wirklich einen Protagonist herauspicken, denn diese waren alle sehr ausgereift, authentisch und wurden zudem fließend mit eingebracht.

Mein Fazit: Eigentlich ein typischer Coming-of-Age-Roman aber mit einem tollen Wechsel von starken Gefühlen und einer besonderen Art der Leichtigkeit. Hier geht es vorrangig um Freundschaft, Enttäuschung, Vertrauen und die Liebe. Von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2021

Ein Sommer, wie man ihn nur einmal im Leben erlebt

0

Mit Frieder lernen wir einen 16jährigen Jungen kennen, der noch nicht weiß wo es im Leben lang gehen soll. Er liebt das Schwimmbad bei Regen und lernt die hübsche Beate kennen. Das Mädchen im flaschengrünen ...

Mit Frieder lernen wir einen 16jährigen Jungen kennen, der noch nicht weiß wo es im Leben lang gehen soll. Er liebt das Schwimmbad bei Regen und lernt die hübsche Beate kennen. Das Mädchen im flaschengrünen Badeanzug hat schon mal eine Gemeinsamkeit mit ihm. Schwimmen im Regen.

Mathematik und Latein machen ihm in der Schule das Leben schwer. Um die Nachprüfungen zu schaffen, darf er nicht in den gemeinsamem Familienurlaub mitfahren. Er verbringt die Ferien bei seinen Großeltern. Dort erwartet ihn lernen, lernen, und nochmal lernen. Denkt er. Aber es sollte alles ganz anders kommen. Seine Schwester Alma macht ein Praktikum in einem Altenheim und kann auch nicht mit in den Familienurlaub fahren.

Der gefürchtete Großvater entpuppt sich als sein bester Freund. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, hinter die Fassade des Professors zu blicken. Seine introvertierte Art mag Anfangs täuschen. Ich mag den Professor wirklich gerne. Altmodisch in seinen Ansichten, aber wenn es darauf ankommt ein Retter in der Not. Mir sind Menschen einfach lieber, die mich positiv überraschen. Die ihr gutes Herz nicht offen zur Schau stellen und die Kurve kratzen, wenn es ernst wird. Seine Einstellung zur Verliebtheit hat mich zum Lachen gebracht.

Verliebtheit ist eine temporäre Hormonvergiftung. Meist heilt sie von selbst. Seite 153

Frieders Großmutter kann man einfach nur mögen. Sie erzählt Frieder viele Geschichten aus ihrer Vergangenheit, die ja auch richtungsweisend für sein Leben sind. Kocht ihm seine Leibgerichte und ist künstlerisch begabt.

Ich habe diesen Sommer genossen. Auch ich gehe gerne bei Regen schwimmen. Frieders Hormone tanzen in diesem Sommer Tango. Es ist eine Geschichte von Freundschaften, Liebe und der Tatsache, wie schnell das Leben zu Ende sein kann. Sie zeigt, was Trauer aus einem Menschen machen kann. Vier Freunde erleben zusammen einen Sommer, wie sie ihn mit Sicherheit kein zweites Mal erfahren werden. Ich mag Alma sehr gerne. Ihre innige Beziehung zu ihrem Bruder war zwischen den Zeilen spürbar. Bettina ist ein ganz liebes Mädchen. Ich kann sehr gut verstehen, dass Frieder sich in sie verliebt hat. Frieders bester Freund Johann kommt total flippig rüber. Aber auch er passt wunderbar in das Quartett.

Eine Geschichte, die sich anfühlt wie eine warme Sommerprise, hat mir unheimlich schöne Lesestunden beschert. Lebkuchen im Sommer und die erste große Liebe. Ein Teenager auf den Spuren seiner Herkunft und auf der Suche nach seinem Weg. Liebe, Freundschaft, Trauer und Vertrauen haben eine tragende Rolle in diesem Roman. Dies war jetzt das zweite Buch, das ich von Ewald Arenz gelesen habe. Nach Alte Sorten konnte mich nun auch Der große Sommer von Anfang an mitnehmen. Einst sang der Schlagersänger Chris Roberts Du kannst nicht immer siebzehn sein! Ca. 320 Seiten war ich wieder 17. Und es war schön. Es war Sommer …..

Ein Roman für Jung und alt, den sehr gerne empfehle. Danke Ewald Arenz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2021

Weckt Sehnsucht nach dem Sommer!

0

Bin begeistert von dem Schreibstil des Autors und der authentischen Geschichte!

Worum geht es: Frieder ist ein aufgeweckter und wie man im Laufe des Buches merkt auch tiefgründiger Junge. Da er für die ...

Bin begeistert von dem Schreibstil des Autors und der authentischen Geschichte!

Worum geht es: Frieder ist ein aufgeweckter und wie man im Laufe des Buches merkt auch tiefgründiger Junge. Da er für die Nachprüfungen lernen soll, verbringt er den Sommer bei seinen Großeltern während der Rest seiner Familie (außer seiner Schwester Alma) auf Urlaub fährt.
Anfangs geht Frieder davon aus das sein Sommer somit eigentlich schon vorbei sei bevor er angefangen hat, womit er sich allerdings irren sollte.
Er lernt seine Großeltern, beide auf ihre Weise großartige Persönlichkeiten, besser kennen und lieben, findet die erste große Liebe in der aufgeweckten Beate, und lernt die wahre Bedeutung von Freundschaft kennen.

Fazit: Dies war mein erstes Werk von Ewald Arenz, wird aber sicher nicht das letzte sein. Ich liebe seine bildhafte Sprache und wie authentisch er Gerüche, Geräusche und Gefühle beschreibt. Man kann beim Lesen fast nur in den Bann des Buches gezogen werden. Hinzu kommen unglaublich sympathische, echte Charaktere, denen man sich vom ersten Kapitel an verbunden fühlt!
Ein großartiger Roman für den Sommer! Klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere