Cover-Bild Vom Glück und den Tagen dazwischen
(34)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Humor
  • Geschichte
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783404177622
Frida Matthes

Vom Glück und den Tagen dazwischen

Roman
Nach zahlreichen gescheiterten Liebesbeziehungen beschließt Emmi mit Ende 30 die Suche nach dem perfekten Mann ein für alle Mal zu beenden und alleine glücklich zu werden. Trotzdem (oder gerade deswegen) schmuggelt sie sich auf der Hochzeit ihres Ex-Freundes ein - mit ungeahnten Folgen. Um sich von den Ereignissen abzulenken und einem drohenden Urlaub mit ihren Eltern zu entkommen, begibt sie sich kurzerhand mit vier sehr ungleichen Frauen auf eine spontane Fahrt ins Ungewisse ...

Eine wunderbarer Roman über eine Normandie-Reise, die viele Überraschungen bereithält sowie reichlich Erkenntnisse über die Liebe und das Leben

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2019

Liebes- bzw. Männertheorie und ihre Tücken

0

Emmi, Single und Ende 30, erklärt sich selbst zur Expertin in Sachen gescheiterter Liebesbeziehungen. Sie kommt zu dem Schluss, dass sie die Suche nach dem perfekten Mann einstellt. Sie ist sich sicher, ...

Emmi, Single und Ende 30, erklärt sich selbst zur Expertin in Sachen gescheiterter Liebesbeziehungen. Sie kommt zu dem Schluss, dass sie die Suche nach dem perfekten Mann einstellt. Sie ist sich sicher, so alleine glücklich werden zu können. Als Abschluss ihrer „Forschungsarbeit“ schleicht sie sich auf die Hochzeit ihres Exfreundes Fritz. Die Folgen hat sie so nicht geplant.

Um sich einerseits von dieser Entwicklung abzulenken und andererseits einem drohenden Urlaub mit ihren Eltern zu entkommen, stimmt sie zu, ihre Vermieterin in die Normandie zu fahren. Plötzlich findet sie sich inmitten einer 5-köpfigen Frauengruppe, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Jede von ihnen hat ihre Probleme mit der Männerwelt. Ob verwitwet, geschieden, in einer undurchsichtigen Beziehung, ob vor Trauer geschockt oder Trauer nicht verarbeitet, ob entscheidungsschwach oder vorwärts strebend ohne Rückblick, welche dieser Gefühlsdilemmas brechen wohl auf der Reise in die Ungewissheit auf? Was werden die fünf Frauen vorfinden? Wie werden sie damit umgehen? Wird die These von Emmi untermauert, oder muss sie ihre Forschungsarbeit neu überdenken?

In „Vom Glück und den Tagen dazwischen“ folgen wir Emmi und ihren Gedanken, ihren Beobachtungen. Der in Ich-Form geschriebene Roman zeigt somit die äußere und innere Reise aus Sicht von Emmi, lässt uns an ihren Überlegungen und Schlussfolgerungen teilhaben. Frida Matthes bedient sich einer lockeren Sprache, die das Lesen zum Vergnügen macht. Ihre Landschaftsbeschreibungen und die völlig unterschiedlichen Charakterzüge der Frauen sind gut vorstellbar gezeichnet. Nicht nur bei Emmi, sondern auch bei ihren Begleiterinnen lassen sich im Laufe des Buches mehr oder weniger starke Entwicklungen feststellen.

Ich hatte ein paar schöne Stunden Erholung vom Alltag, mit einer Spur Vorfreude auf den Sommer und eventueller Reisepläne.

Veröffentlicht am 25.03.2019

Dieses Buch macht glücklich

0

Das Cover und der Klappemtext versprechen frische Unterhaltung. Emmi Pfeiffer ist eine lebensfrohe Person, obwohl sie schon die ein oder andere Enttäuschung im Leben erlebt hat. Der Schreibstil ist frech ...

Das Cover und der Klappemtext versprechen frische Unterhaltung. Emmi Pfeiffer ist eine lebensfrohe Person, obwohl sie schon die ein oder andere Enttäuschung im Leben erlebt hat. Der Schreibstil ist frech und witzig, das Lesen macht unheimlich Spaß.
Das SIngleleben und Emmis einhergehende Verzweiflung ist wohl jedem von uns bekannt, aber Emmi sagt der Torschlusspanik in herrlicher Art und Weise den Kampf an. Mit ihrer schrulligen Vermieterin und deren Freundinnen macht sie sich auf den Weg nach Frankfreich, ein wundervoller Frauen-Roadtrip. Das Buch ist nicht zu abgedroschen, kein typischer Liebesroman. Es ist wahnsinnig kurzweilig und unterhaltsam und bringt einem an Regentagen die Sonne und das Glück zurück.

Veröffentlicht am 21.03.2019

tolles Buch

0

Das Cover ist einfach top. Der Schreibstil ist, packend und fesselnd. Die Charaktere sind wahnsinnig gut beschrieben. ...

Das Cover ist einfach top. Der Schreibstil ist, packend und fesselnd. Die Charaktere sind wahnsinnig gut beschrieben. Emmi war mit Arne ins Bett gegangen, als sie ihn am nächsten Tag anrief, gab es die Nummer nicht. Sie suchte lange nach ihren Traummann, sah die Männer nur als Objekte an, gab aber dann auf und beschloss, dass Leben zu genießen. Frau Meurer ihrer Vermieterin war ihr Mann gestorben. Ihre Freundin Kim war auf Urlaub und so hatte sie nichts Besseres zu tun, als sich um sie zu kümmern. Dann kamen die zwei Freundinnen von ihr Jutta und Marlies. Ständig stritten die zwei. Nach der Beerdigung, fand die Witwe einen Kaufvertrag für ein Haus in Frankreich. Ihr Mann war viel unterwegs und so kam eine Freundin auf die Idee, er wäre nicht treu gewesen. Dann fand sie ein Bild in seiner Geldbörse mit einer Frau und drei Kindern. Da war das Unglück groß. Da wurde dann beschlossen, dass nach Frankreich gefahren wurde und sich die ganze Sache anzusehen. Emmi merkte seit einiger Zeit, dass ober ihr öfter gestritten wurde und sie dann ein blaues Auge hatte. Sie wollte ihre Hilfe anbieten, doch sie nahm nicht an, bis zu dem Tag als sie wegfahren wollten. Emmi dachte immer wieder an Fritz, der ihr das Herz gebrochen hatte. Also machten sich die vier Frauen mit dem Auto auf nach Frankreich. Was werden die vier in Frankreich so erleben? Warum streiten sich Jutta und Marlies immer? Was hat es mit dem Haus auf sich? Hatte er wirklich eine Zweitfamilie?
Es ist ein wunderschönes Buch. Es zeigt, dass es kein Patentrezept für die Liebe gibt, aber die Liebe findet immer Mittel und Wege zwei Menschen glücklich zu machen.



Veröffentlicht am 15.03.2019

Amüsante Suche nach der Liebe

0

Das ist nicht nur ein Buch über die Liebe, sondern vor allem auch ein Buch über Verluste (und die Trauer darüber). Lore hat gerade ihren Mann verloren, und entdeckt dass er ihr ein Haus samt Familie in ...

Das ist nicht nur ein Buch über die Liebe, sondern vor allem auch ein Buch über Verluste (und die Trauer darüber). Lore hat gerade ihren Mann verloren, und entdeckt dass er ihr ein Haus samt Familie in Frankreich verschwiegen hat. Soll sie jetzt wütend sein, oder trotzdem um ihn trauern? Ihre Freundin Jutta hat ihren Mann schon vor 2 Jahren verloren, aber nie um ihn getrauert sondern sofort ihr Leben weitergelebt. Jetzt aber holt sie die Trauer mit großer Wucht ein. Marlies wurde nach vielen vielen Ehejahren "nur" von ihrem Mann verlassen, hat also gar kein Anrecht darauf, die trauernde Witwe zu spielen. Aber ist ihr Schmerz, nun plötzlich allein zu sein, nicht mindestens genauso groß? Und Emmi hat nach hunderten von Dates immer noch keinen Mann fürs Leben gefunden, keine Kinder in Aussicht - und findet dass man über die Aussicht nie eine Familie zu gründen genauso traurig sein kann wie wenn man sie plötzlich verliert. Paula, tja, die gibt es zwar auch, aber die ist im ganzen Buch so unscheinbar und abwesend, auf die hätte ich wirklich sehr gut verzichten können.

Bei der Reise in die Normandie fand am interessantesten, dass die Damen die Gedenkstätten an den D-Day besuchen und was sie darüber zu berichten haben. Der Rest der Handlung ist so lala. Hätte eine 3-Sterne-Wertung von mir bekommen.
Allerdings hat mich der Schreibstil der Autorin wirklich gut unterhalten, ich fand die Erzählungen von Emmi sehr amüsant. Vor allem auch wenn sie über vergangene Dates und Lover berichtet hat.
Insgesamt also eine recht gute 3,5 Sterne Bewertung.

Veröffentlicht am 10.02.2019

Nette Unterhaltung... aus dem Leben

0

Emmi hat die Männer satt. Mit Ende dreißig beschließt sie die Suche nach dem Richtigen einfach einzustellen, denn alleine ist doch alles viel besser. Mit dieser Einstellung will sie fortan durchs Leben ...

Emmi hat die Männer satt. Mit Ende dreißig beschließt sie die Suche nach dem Richtigen einfach einzustellen, denn alleine ist doch alles viel besser. Mit dieser Einstellung will sie fortan durchs Leben schreiten. So verzichtet sie auch auf die geplante Urlaubsreise mit lauter Singlereisenden. Und dennoch soll es für sie einen abwechslungsreichen Sommer geben, denn völlig unerwartet stirbt der Mann ihrer Vermieterin und es ergibt sich, dass Lore (die Vermieterin) eine Reise in die Normandie antritt. Zu dieser Reise begleiten sie neben zwei Freundinnen auch Emmi und eine weitere Hausbewohnerin. Die fünf sehr unterschiedlichen Frauen müssen sich auf dieser Reise mit den Besonderheiten der Mitreisenden aber auch mit ihren eigenen, teilweise lange verdrängten Problemen, auseinandersetzen. Dies führt zu einigen lustigen und auch manchen haarsträubenden Ereignissen.

Frida Matthes hat mit „Vom Glück und den Tagen dazwischen“ eine teilweise heitere, teilweise auch nachdenklich stimmende Geschichte geschrieben. An einigen Stellen dürfte sich wohl fast jede Leserin selbst wiederfinden, andere Stellen wiederum sind leicht verrückt und dennoch vielleicht möglich. Alles in allem dürfte uns die Geschichte wohl sagen, dass das Leben eben so ist wie es ist, mit vielen Höhen und Tiefen aber irgendwie doch immer schön und lebenswert. Und nicht alles ist so wie es auf den ersten Blick scheint. Dazu gehören dann wohl auch die Männer und die Liebe…

Wer mit den unterschiedlichsten Charakteren klar kommt und sich einfach nur unterhalten lassen möchte, der liegt mit diesem Buch genau richtig.

Copyright © 2019 by Iris Gasper

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Humor
  • Geschichte
  • Gefühl