Cover-Bild Die unsichtbare Bibliothek

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 10.12.2015
  • ISBN: 9783404207862
Genevieve Cogman

Die unsichtbare Bibliothek

Roman
Dr. Arno Hoven (Übersetzer)

ALLES BEGINNT MIT EINEM BUCH ... Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird nur allzu schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist. Und die anderen Interessenten gehen über Leichen, um zu bekommen, was sie wollen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2017

Eine Liebeserklärung an Bücher und die Sprache

2

Inhalt:

ALLES BEGINNT MIT EINEM BUCH ... Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, ...

Inhalt:

ALLES BEGINNT MIT EINEM BUCH ... Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird nur allzu schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist. Und die anderen Interessenten gehen über Leichen, um zu bekommen, was sie wollen ...

Eigene Meinung:

Als ich durch die Buchhandlung schlenderte, sprang mir zunächst der Titel ins Auge – „Die unsichtbare Bibliothek“ klang sehr vielversprechend. Auch das Cover gefiel mir auf Anhieb außerordentlich gut, obwohl es doch relativ schlicht ist. Es erinnert mich an ein altes, bereits vergilbtes Buch. Wie sich später herausstellte, passt das Cover auch gut zur Geschichte. Schlussendlich hat mich jedoch der Klappentext überzeugt, da es eine sehr spannende Geschichte über Bücher und die Jagd auf sie zu werden versprach.

Der Schreibstil von Cogman gefällt mir richtig gut. Man kann das Buch in einem Rutsch durchlesen ohne ins Stolpern zu geraten. Zudem versteht es die Autorin, die Szenen und Charaktere sehr bildlich darzustellen, weshalb es mir leicht fiel, mir alles vorzustellen. Erzählt wird aus der dritten Person, trotzdem konnte man die Handlungen der Protagonistin gut nachvollziehen, da häufig auch ihre Gedanken beschrieben wurden.

Die Charaktere fand ich für die Geschichte sehr passend. Irene ist eine intelligente und selbstbewusste Person, die auch in Krisensituationen beherrscht bleibt und ihre aufkommenden Gefühle den anderen Personen gegenüber selten preisgibt. Das ist einer der Gründe, warum sie ihren Job so gut macht. Trotzdem wirkt sie nie unnahbar oder kalt, was man vielleicht erwarten könnte. Denn obwohl sie äußerlich so beherrscht ist, wird auch schön beschrieben, wie sie manchmal mit sich hadert. Sie ist also keinesfalls perfekt, was den Charakter nur umso realistischer und sympathischer macht.
Kai ist Irenes neuer Lehrling und auf seinem ersten Außeneinsatz. Im Gegensatz zu Irene ist er jedoch eher impulsiv und gefühlsbetont. Mit der Zeit lernt er allerdings, dass es sich lohnt, nicht aus dem Affekt heraus, sondern wohlüberlegt zu handeln. Zusammen harmonieren Irene und Kai einfach ganz wunderbar miteinander.

Die Story hat mir richtig gut gefallen. Sie beginnt mitten in einem Auftrag und man wird nur mit den nötigsten Informationen über die genauen Umstände versorgt. Dieses Prinzip mag ich persönlich sehr, da es gleich zu Beginn für Spannung sorgt, ohne dass lange Erklärungen diese Spannung zunichte machen. Man muss sich einfach darauf einlassen. Dadurch erfährt man eben auch direkt, was für Gefahren Irenes Job mit sich bringt und was für Fähigkeiten sie hat. Auch im Laufe der Zeit wird das Buch nie langweilig. Die Autorin versteht es sehr gut, die Spannung nach und nach immer weiter aufzubauen, bis sie am Ende des Buches ihren Höhepunkt erreicht. Trotzdem schafft es die Autorin, die nötigen Erläuterungen durch die Unterhaltungen zwischen Irene und ihrem Lehrling Kai flüssig in den Text einzubauen.
Die eher untypische Mischung aus Fantasy und Steampunk hat mir ebenfalls gut gefallen. So spielen nicht nur Magie, Drachen und Elfen eine wichtige Rolle, sondern eben auch Technik und Maschinen.

Lieblingszitat:

„Alles, was sie wollte – immer nur gewollt hatte – das war, ein gutes Buch zu lesen.“ (S. 24)

Fazit:

Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an Bücher und die Sprache, gewürzt mit einer guten Portion Spannung und ein paar überraschenden Wendungen. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert und war richtig gefesselt von der Story. Ein wirklich guter Auftakt für eine vielversprechende Reihe. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Bücher.
Wohlverdiente 5 Sterne.

Veröffentlicht am 08.06.2018

Großartiger Auftakt

0

Jedes Buch hat seine Zeit und den richtigen Moment, wann es gelesen werden möchte.

Irene Winters ist Bibliothekarin und Agentin der unsichtbaren Bibliothek. Seit ihrer Kindheit lebt sie für das Bewahren ...

Jedes Buch hat seine Zeit und den richtigen Moment, wann es gelesen werden möchte.

Irene Winters ist Bibliothekarin und Agentin der unsichtbaren Bibliothek. Seit ihrer Kindheit lebt sie für das Bewahren von Büchern. Dafür reist sie in die verschiedensten Welten um von dort Bücher zu beschaffen, damit sie in der Bibliothek aufbewahrt und erforscht werden können.
Ihr aktueller Auftrag bringt sie in ein viktorianisches London, dort soll sie eine seltene Ausgabe der Grimmschen Märchen ausfindig machen. An die Seite gestellt bekommt sie einen Lehrling. Doch bald wird Irene klar, dass sie und der Neuling Kai nicht die einzigen sind, die das Buch finden wollen und schon bald befinden sie sich in tödlicher Gefahr.

Das Buch und ich... Wir haben schon eine längere Verbindung zueinander und nun hat es endlich gefunkt
Ein Lob an die Covergestaltung. Das Buch ist ein echter Hingucker und sieht einfach unglaublich schön aus. Es passt wunderbar zur Geschichte und ist - für mich - wirklich gelungen. Aber auch inhaltlich kann die Geschichte glänzen.

Irene und Kai könnten wohl unterschiedlicher nicht sein und eigentlich hat Irene auch gar keine Lust auf einem simplen Auftrag auch noch einen Lehrling mitnehmen zu müssen, dem sie alles erklären muss. Doch es wird ziemlich schnell klar, dass das kein normaler Auftrag ist und Irene kann sich schon bald glücklich schätzen, dass sie so jemanden wie Kai an ihrer Seite hat. Die Charaktere haben mir unglaublich gut gefallen, vor allem in Irene konnte ich mich von Beginn an hineinversetzen und wäre gern an ihrer Stelle durch die Parallelwelten gereist um Bücher zu finden und zu erforschen. Sie lebt seit ihrer Kindheit dort und lebt auch für ihre Aufgabe als Bibliothekarin und als sie plötzlich vor Zweifel und Fragen rund um die Bibliothek gestellt wird, leidet man förmlich mit ihr.
Aber man möchte sie zwischendurch auch für ihre Sturheit schütteln und ihr sagen: 'Sieh dich doch um, sei doch nicht blöd!' Die Emotionen sind - meiner Meinung nach - ein wirklich wichtiger Bestandteil der Geschichte und Genevieve Cogman ist die Tiefe dafür wirklich gut gelungen. Auch die Beziehung zwischen Kai und Irene hat sie unglaublich gut eingefangen. Die vielen kleinen Geheimnisse, die sowohl Irene als auch Kai umgeben, werden ganz langsam enthüllt und versprechen somit auch tolle Überraschungen.

Die Geschichte schafft es einen andauernden Spannungsbogen aufrecht zu erhalten und man schlittert von einer aufreibenden Szene in die nächste. Zwischendrin nimmt sich die Autorin aber auch immer wieder Zeit um die Welt zu erklären, was mir besonders gut gefallen hat.
Die magischen Aspekte der Geschichte und die Bedeutung von Sprache haben mir besonders gut gefallen. Ich fand das Prinzip der Sprache, als eine Art 'Magiesystem' (eine sehr schwammige Umschreibung ohne mehr zu verraten) wirklich gelungen und hoffe das darauf in den Folgebänden noch etwas mehr eingegangen wird.

Ein wenig Abzug gibt es meinerseits nur in der B-Note, denn die Sprache holpert manchmal ein wenig und Sätze klingen an manchen Stellen etwas unrund. Da ich das Original nicht kenne, kann ich nicht sagen ob es an dem Schreibstil der Autorin liegt oder an der Übersetzung. Es ist nur ein winziges Manko, dass an einigen Stellen aufgefallen ist.

Für mich ein rundum gelungener Auftakt zu einer Reihe, die ich definitiv weiterverfolgen werde.
Irene und Kai haben mich gefangen genommen und ich möchte sie auf ihren weiteren Abenteuern unbedingt begleiten. Mehr über die Bibliothek und ihre Geheimnisse erfahren.
Von mir eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 29.01.2018

Eine ganz wunderbare neue Welt

0

Ein Buch, das einen nur erahnen lässt was für Welten alles möglich sind.
Die Autorin nimmt uns Leser mit in ein Welt, die so ganz anders ist als die unsere, wo zuweilen Magie und Chaos herrschen. Es Drachen, ...

Ein Buch, das einen nur erahnen lässt was für Welten alles möglich sind.
Die Autorin nimmt uns Leser mit in ein Welt, die so ganz anders ist als die unsere, wo zuweilen Magie und Chaos herrschen. Es Drachen, Elfen und Bibliothekare mit besonderen Fähigkeiten gibt. Eine von ihnen ist Irene, sie ist die taffe und liebenswerte Protagonistin dieser Reihe. Und man kann nicht anders man muss sie einfach gern haben.
Auch die Nebenfiguren sind gut durchdacht und haben ihre Eigenheiten. Es bleibt in diesem Buch bis zum Schluss spannend und man kann gar nicht erwarten wie es weitergeht.
Besonderes Highlight war mich die Bibliothek und alle Szenen in der es um sie und ihre Funktionen geht.

Fazit:
Eine ganz wunderbare spannende Geschichte mit sehr viel Fantasie, die einen zum Träumen anregt.

Veröffentlicht am 14.08.2017

Magie, Technologie, Chaos und Parallelwelten

0

Klappentext laut Bastei Lübbe:

ALLES BEGINNT MIT EINEM BUCH ... Die unsichtbare Bibliothek – ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige ...

Klappentext laut Bastei Lübbe:

ALLES BEGINNT MIT EINEM BUCH ... Die unsichtbare Bibliothek – ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird nur allzu schnell ein tödliches...

Mein Fazit:

Genevieve Cogman hat mit die Unsichtbare Bibliothek eine tolle und faszinierende neue Welt erschaffen. Die Idee einer Unsichtbaren Bibliothek, die außer gewöhnliche Bücher in verschiedenen Parallelwelten sucht, hat mir klasse gefallen. Mir hat aber auch die Mischung von Sciencefiction und Fantasy sehr gut gefallen. Irene Winters empfand ich am Anfang, ein wenig kühl und steril aber vielleicht muss man so sein als Bibliothekarin, da sie ja in unzählige Parallelwelten unterwegs ist. Je mehr Buchseiten man gelesen hat um so mehr ist Irene Winters aber gefühlsmäßig auf getaut. Kai kam mir während des Lesens sehr eingenommen von sich vor, ich hatte das Gefühl er hielt sich für was besseres, trotz alle dem war er immer sehr mitfühlend mit seiner Umgebung.Mr. Vale, der Privatdektiv war sehr überzeugend und ich musste immer ein bisschen an Sherlock Holmes bei ihm denken. Die Elfen waren auch sehr überzeugend, vor allem hat mir die böse Version von ihnen sehr gut gefallen. Den einzigsten Kritikpunkt, den ich habe waren die Beschreibungen wie Technologie, Magie und Chaos in den Parallelwelten funktionieren. Meistens musste ich solche Stellen mehrmals lesen, zum Verständnis.

Die Unsichtbare Bibliothek ist ein unterhaltsamer Roman über die Suche nach besonderen Büchern und ich gebe hier auf jedenfall eine Leseempfehlung aus.

Veröffentlicht am 10.08.2017

Ein spannender Fantasyroman

0

Inhalt:
Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten.
Irene Winters arbeitet hier als Bibliothekarin im Außendienst. Ihr Job ist es, einzigartige ...

Inhalt:
Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten.
Irene Winters arbeitet hier als Bibliothekarin im Außendienst. Ihr Job ist es, einzigartige Bücher zu besorgen. Zum Beispiel eine seltene Version der Grimm’schen Märchen, die in einer dem viktorianischen London ähnelnden Welt aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist ...

Meine Meinung:
"Die unsichtbare Bibliothek" von Genevieve Cogman ist ein spannender Fantasyroman, der mich von Anfang an gepackt hat.

Die Geschichte von der Bibliothek hat mir sehr gut gefallen.
Der Schreibstil war auch flüssig und rasch zu lesen. Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen.
Die Protagonisten waren sehr gut dargestellt, dass man sie sich gut vorstellen konnte. Und da es nur wenige Charaktere waren, kam man gut in die Erzählung hinein.
Da ich zuvor schon den dritten Teil zufällig gelesen habe (ohne zu wissen, dass es der dritte war), waren einige Protagonisten mir schon bekannt. Daher bin ich sehr schnell in die Geschichte hinein gekommen.
Auch die Jagd nach Büchern fand ich spannend und die Sprünge zwischen den Zeiten und in andere Welten hinein, haben mir auch gut gefallen.

Ich möchte jetzt nun noch Band 2 lesen und bin auch neugierig auf Band 4, der nächstes Jahr erscheint.

Fazit:
Ein spannender Reihen-Auftakt, der mich vom Anfang bis zum Schluss gepackt und neugierig auf den Rest der Reihe gemacht hat.