Cover-Bild Die Ärztin: Stürme des Lebens

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 20.11.2018
  • ISBN: 9783499274008
Helene Sommerfeld

Die Ärztin: Stürme des Lebens

Was die Zeit nicht heilt…München, 1890: Die junge Ärztin Ricarda führt mit Brauereierbe Georg und Tochter Henny fern der Berliner Heimat ein beschauliches Leben. Mit der Eröffnung einer eigenen Praxis scheint sich ihr größter Traum zu erfüllen. Doch kaum jemand nimmt die erste Ärztin der Stadt ernst. Als eine Diphteriewelle München erfasst und der «Würgeengel» Hunderte von Kinderleben fordert, läuft Ricarda gegen Mauern. Denn ihre männlichen Kollegen halten das vielversprechende neue Heilmittel Emil von Behrings für Humbug. Die Ärztin ist entschlossen, für ihre Überzeugung und ihre Patienten zu kämpfen. Bis ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit Ricarda alles zu nehmen droht, was ihr am Herzen liegt. Ein Geheimnis, dessen dunkle Kraft auch die nächste Generation bestimmen wird.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 32 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 13 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.08.2019

Teil 2!

0

München 1890: Ricarda hat die Ausbildung als Ärztin abgeschlossen und merkt jedoch, dass nach wie vor die Bevölkerung Deutschlands skeptisch gegenüber einer Frau in diesem Beruf eingestellt ist. Zum Glück ...

München 1890: Ricarda hat die Ausbildung als Ärztin abgeschlossen und merkt jedoch, dass nach wie vor die Bevölkerung Deutschlands skeptisch gegenüber einer Frau in diesem Beruf eingestellt ist. Zum Glück ermöglicht ihr Mann ihr eine eigene Praxis. Rica kämpft an vorderster Front gegen die Krankheit Diphtherie, die die Kleinsten aller Schichten dahinrafft. Das neue Heilmittel, dass die Diphtherie bekämpfen soll, muss Ricarda auch der eigenen Familie schmackhaft machen. Bei der Bestellung von genau diesem Medikament, läuft sie jemandem über den Weg, der fest in ihren Erinnerungen verankert ist. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse….

" Stürme des Lebens " ist der zweite Teil rund um die junge Ärztin Ricarda. Es sollte unbedingt davor Teil 1 gelesen werden. Denn ich kann mir schwer vorstellen, dass man der Geschichte ansonsten folgen kann. Auch sollte man im Leseplan schon Teil 3 haben.... denn dieser zweite Teil, endet mit einem mehr als offenen Ende und ist ganz und gar nicht in sich abgeschlossen.


Wie auch im ersten Teil dreht sich hier viel um Emanzipation und die Rechte der Frauen. Allerdings etwas weniger ausgeprägt als im vorderen Teil. Ricarda hat ihr Ausbildung vollendet, ist verheiratet mit einem Mann, der zu ihr steht und sie unterstützt. Was beileibe nicht bei allen Männern so war zu der damaligen Zeit. So hat sie weit weniger Kämpfe auszufechten als noch zuvor. Deswegen wirkte sie auf mich auch sanfter und abgeklärter als in Teil 1.
Da ich beide Teile nahtlos nacheinander gelesen habe, brachte das enorm viel Abwechslung ins Spiel. Allerdings bedeutet das auch, dass Gefühle, Liebe und Themen wie Freundschaft und Muttergefühle vermehrt zur Sprache kommen. Meiner Meinung nach ist dieser Teil um Längen emotionaler.
Immer wieder geschehen überraschende Wendungen um ganz am Schluss des Buches habe ich gestaunt, dass bei 614 Seiten keine Längen oder Langeweile entstanden sind. Mit Ricarda ist man an vorderster Front bei der Bekämpfung der " Würgengel - Krankheit " dabei, reist nach Afrika, bangt um ihre Kinder und trauert um Verstorbene. Sehr abwechslungsreich das Ganze!


Und immer wieder war ich entsetzt über " Gesetze ", das über das Leben der Frauen bestimmt, von Männern für Männer gemacht. Ein Hoch der heutigen Emanzipation!
In diesem zweiten Teil rückt die Geschichte auch eine Generation weiter. Und so wird für Ricardas Tochter Henny selbstverständlich, was in der Generation vor ihr noch ausgeschlossen war. Frauen dürfen in Deutschland Medizin studieren. Diese Entwicklung wurde gerade in Gesprächen zwischen Mutter und Tochter sehr gut ausgearbeitet .

Veröffentlicht am 19.08.2019

Wunderbare Fortsetzung

0

Ricarda Pertersen wollte immer ein selbstbestimmtes freies Leben führen und den Armen und Kranken als Ärztin helfen. Ihr Medizinstudium hat sie erfolgreich absolviert. Doch nun stehen weitreichende Entscheidungen ...

Ricarda Pertersen wollte immer ein selbstbestimmtes freies Leben führen und den Armen und Kranken als Ärztin helfen. Ihr Medizinstudium hat sie erfolgreich absolviert. Doch nun stehen weitreichende Entscheidungen an. Sie heiratet den reichen Rechtsanwalt Georg Kögler dessen Familie in München eine große Brauerei gehört. Aber in München bei der Familie Kögler fühlt sie sich nicht heimisch. Ihre neu eröffnete Praxis findet keinen Zuspruch und auch eine Freundin oder Seelenverwandte findet sie hier nicht. Einzig ihre Freundschaft zu Georg ihrem Ehemann reift weiter und wird zu Liebe. Doch ihre Sehnsucht gilt weiterhin ihrer Wahlheimat Berlin …
Erzählt wird in diesem 2. Teil Ricardas Lebensweg über ein Vierteljahrhundert (1890-1914) in dem Ricarda selbst Mutter wird, ihre Jugendliebe wiedertrifft und so manchen Schicksalsschlag verkraften muss. Aber ich will nicht zu viel verraten. Mich hat das Buch jedenfalls wieder in seinen Bann gezogen. Spannend, manchmal traurig stimmend und wunderbar unterhaltsam fand ich auch diesen 2. Band. Interessant fand ich die immer wieder vorkommenden Einflechtungen zur damaligen Schicklichkeit und auch der Rechtlosigkeit der Frauen Anfang des 20. Jahrhunderts – kein Wahlrecht, ohne Genehmigung des Gatten keine Ausübung eines Berufs. In der heutigen Zeit kaum noch vorstellbar.
An manchen Stellen war das Buch auch sehr traurig, z.B. als die Geschwister sieben Jahre aufgrund von Intrigen getrennt sind. Über diesen Zeitraum haben sie sich entwickelt, verändert und somit zum Teil fremd. Es hat mich auch immer wieder erstaunt wie oft Ricarda von Siegfried enttäuscht wurde und sie ihm doch immer wieder verziehen hat. Wie groß muss ihre Liebe zu ihm sein! Doch auch Charaktere wie die Komtess, Henriette von Freystetten, die aufgrund ihrer Erziehung ihre Gefühle, die sie durchaus für Rica empfindet, nicht zulassen und zeigen kann, machen diesen Roman sehr lebensecht und lebendig.
Mich hat das Buch wunderbar unterhalten. Das Ende ruft regelrecht nach einer Fortsetzung. Von mir gibt’s 5 Lesesterne und eine uneingeschränkte Lese-Empfehlung.

Veröffentlicht am 08.08.2019

Eine tolle Fortsetzung

0

München 1890. Ricarda due junge Ärztin führt an der Seite von Brauereierbe Georg und Tochter Henny ein gutes Leben. Auch wenn sie fern der Berliner Heimat ist. Und außerdem in München nicht praktizieren ...

München 1890. Ricarda due junge Ärztin führt an der Seite von Brauereierbe Georg und Tochter Henny ein gutes Leben. Auch wenn sie fern der Berliner Heimat ist. Und außerdem in München nicht praktizieren darf. ‚Doch nach einem Jahr an einem Krankenhaus wird ihr das erlaubt, doch kaum jemand besucht ihre Praxis. Doch dann erreicht eine Diphteriewelle München und hunderte von Kinder4leben werden von dem ‚Würgeengel gefordert. Doch selbst dann läuft sie noch gegen Mauern, weil ihre Kollegen das neue Heilmittel für Humbug halten. Doch Ricarda ist entschlossen für ihre Patientinnen zu kämpfen. Aber dann droht ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit ihr alles zu nehmen.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen, denn es gab keine Unklarheiten. In der Geschichte war ich schnell wieder drinnen, konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Ricarda, die, obwohl einen anderen Mann im Herzen tragend, Georg geheiratet hat. Aber ich konnte das verstehen, sie verstand sich gut mit Georg und er liebte sie. Und heiratete sie, obwohl sie von einem anderen Mann schwanger war. Wenn jemand diese Rezension liest, dann hat er bestimmt den Vorgängerband gelesen und so bin ich der Meinung, dass ich nicht spoilere, wenn ich schreibe, dass Ricarda vergewaltigt worden war. Ich kann auch noch verstehen, dass sie ihrer Tochter Henny das nie verraten hatte, so dass diese glaubte, Georg sei ihr Vater. Dies jedoch sollte sich später als falsch herausstellen. Ricarda bekam noch einen Sohn. Doch dann passierte ein Unglück… Aber auch nach diesem Unglück erlebte Ricarda noch Glück. Was danach alles passiert ist, soll der geneigte Leser selbst lesen, denn es war schön und schlimm zugleich. Zumal der erste Weltkrieg ausbracht… Dieses Buch ist der zweite Band der Arztin-Trilogie von Helen Sommerfeld. Aber auch in diesem Buch haben die deutschen Kolonien Siegfried nicht losgelassen. Es ist ein historischer Roman und gleichzeitig auch ein Liebesroman der spannend war von Anfang bis zum Ende. Er hat mich gefesselt, in seinen Bann gezogen und super gut unterhalten. Von mir bekommt er daher eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 03.07.2019

Guter zweiter Teil, leider mit unbefriedigendem Ende

0

Die Geschichte der jungen Ärztin Rica geht weiter. Auch dieser zweite Teil, der die Jahre 1890 bis 1914 umfasst, bietet, neben seiner fiktiven Geschichte, wieder jede Menge an historischem Hintergrundwissen. ...

Die Geschichte der jungen Ärztin Rica geht weiter. Auch dieser zweite Teil, der die Jahre 1890 bis 1914 umfasst, bietet, neben seiner fiktiven Geschichte, wieder jede Menge an historischem Hintergrundwissen. Besonders die Rolle der Frau zur damaligen Zeit ist ein großes Thema, und an Ricas Beispiel erkennt man immer wieder, wie schwierig es damals war, als Ärztin Fuß zu fassen. Rica erfährt am eigenen Leib, wie abhängig sie ist und dass sie von der männlichen Ärzteschaft nicht ernst genommen wird. Ständig werden ihr Steine in den Weg gelegt, und einige Schicksalsschläge tun ein übriges, um ihr das Leben schwer zu machen. Manche ihrer Handlungen und Entscheidungen kann ich schon verstehen, aber einiges hat mir dann doch zu denken gegeben, ob es sich nicht hätte anders lösen lassen. Vor allem die zwischenmenschliche Ehrlichkeit lässt hier häufig zu wünschen übrig, und Ricas Schweigen lässt so manches Problem gefährliche Ausmaße annehmen. Aber letztendlich blieb ihr wohl nichts anderes übrig, als so zu handeln, denn die Probleme, das falsche Schweigen, greifen länger in die Vergangenheit zurück.
Der Roman hat eine Vielzahl interessanter Charaktere zu bieten, die alle gut ausgearbeitet sind.
Die Handlung spielt zum Teil in München, aber auch weitgehend in Afrika und natürlich auch wieder in Berlin. Gerade die Zeit in Afrika ist sehr lebendig und farbig dargestellt, so dass man die Atmosphäre spüren und sich sehr gut in die Protagonisten hinein versetzen kann.
Man trifft „alte Bekannte“ wieder, im Positiven wie im Negativen, wobei für mein Empfinden manchmal doch der Zufall etwas zu stark bemüht wurde, beispielsweise wenn ich an Hennys folgenschwere Begegnung mit dem jungen Amerikaner denke.
Das Buch endet mit einem extremen Cliffhanger, der mir so gar nicht gefallen hat und den ich unnötig finde, denn ich lese zwar einerseits gerne Romanreihen, aber jedes Buch sollte doch einigermaßen in sich abgeschlossen sein. Das ist hier nicht der Fall, und so bleibt mir nichts übrig, als geduldig bis zum September abzuwarten, wenn der dritte und letzte Band erscheint.

Veröffentlicht am 02.04.2019

Gott sei gedankt für die Frauenrechtsbewegung und die Emanzipation

0

"Stürme des Lebens" ist Band 2 von Helene Sommerfelds Romanen "Die Ärztin". Die junge Ärztin Ricarda verabschiedet sich, schwanger nach einer Vergewaltigung, von der großen Liebe ihres Lebens und ehelicht ...

"Stürme des Lebens" ist Band 2 von Helene Sommerfelds Romanen "Die Ärztin". Die junge Ärztin Ricarda verabschiedet sich, schwanger nach einer Vergewaltigung, von der großen Liebe ihres Lebens und ehelicht Brauereierbe Georg und zieht mit ihm nach München. Dort Fuß zu fassen, noch dazu als weibliche Ärztin, ist schwierig. Aber Ricarda ist eine Kämpfernatur und gibt nicht so schnell auf. Bis ein weiterer Schicksalsschlag und ein Geheimnis aus der Vergangenheit droht, alles zu zerstören.
Stürme des Lebens ist ein hsitorischer Roman vor der Kulisse der Jahrhundertwende um 1900 bis zum Beginn des ersten Weltkrieges. Der Roman ist ein ständiges Auf und Ab und ein Wechselbad der Gefühle, was einerseits sehr fesselnd, andererseits manchmal ein bisschen anstrengend und zermürbend ist, ausruhen ist nicht. Insgesamt hat die Lektüre in mir eine tiefe Dankbarkeit ausgelöst, in der heutigen Zeit zu leben mit freier Berufswahl und Wahlrecht etc. als Frau, ohne dass mein Mann entscheiden darf, ob und wann ich arbeite. Die Charaktere sind gut heraus gearbeitet, wenngleich auch ich mit den meisten nicht absolut sympathisieren kann, gleichwohl leidet man natürlich mit Ricarda sehr mit. Und mit den anderen auch...
Den letzten Band hatte ich auch schon wechselnd gern gelesen und erst am Schluss festgestellt, nach dem fiesen Cliffhanger, dass es noch einen zweiten Teil gibt. So musste ich den ja fast lesen. Was mir nicht klar war, bis zu dem Moment eines noch fieseren Cliffhängers, dass es noch einen nächsten Band geben wird.
Grundsätzlich kann ich die Bücher aufgrund von der interessanten Thematik, der gelungenen Kombi aus Fiktion und historischen Anteilen sowie dem packenden Erzählstil der Autorin wirklich empfehlen, alllerdings ist sehr viel an Themen und Ereignissen hineingepackt, was mir das Buch zwischendurch sehr überfrachtet vorkommen lässt.