Cover-Bild ELFENKRONE

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 11.05.2020
  • ISBN: 9783570313589
Holly Black

ELFENKRONE

Die Elfenkrone-Reihe 01 - Gewinner des Deutschen Phantastik Preises 2019
Anne Brauner (Übersetzer)

Ein gefährlicher Machtkampf, eine Elfenkrone und ein Mädchen ...

»Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe …« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will …

Alle Bände der „Elfenkrone“-Trilogie:
Elfenkrone (Band 01)
Elfenkönig (Band 02)
Elfenthron (Band 03)
Die verlorenen Schwestern - Eine Elfenkrone-Novelle (nur als E-Book verfügbar)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2021

Sehr zwiegespalten ...

1

Mit gerade mal sieben Jahren macht Jude bereits eine traumatische Erfahrung. Sie und ihre Schwestern müssen dabei zusehen, wie ihre Eltern von einem wildfremden Mann umgebracht werden. Doch nicht nur das, ...

Mit gerade mal sieben Jahren macht Jude bereits eine traumatische Erfahrung. Sie und ihre Schwestern müssen dabei zusehen, wie ihre Eltern von einem wildfremden Mann umgebracht werden. Doch nicht nur das, er entführt die drei ins Reich der Elfen, um sie bei sich aufzuziehen. Jude und ihre Zwillingsschwester haben es als Menschen dort jedoch nicht leicht. Selbst zehn Jahre später werden sie noch immer von den Elfen gemieden, wenn nicht noch gar deutlich schlimmeres. Während Judes Schwester gerne unter dem Radar bleiben möchte, wünscht sich Jude nichts sehnlicher als dazuzugehören und endlich respektiert zu werden. Nur leider ist sie davon meilenweit entfernt. Ihre Klassenkameraden überlegen sich eine Grausamkeit nach der anderen für sie. Und dass sie das nicht so einfach über sich ergehen lässt, stachelt die anderen nur noch mehr an. In Judes Versuchen dazuzugehören gerät sie in Machenschaften, von denen sie sich besser hätte fernhalten sollen …

Character (4/10)
Eigentlich freue ich mich immer über starke Protagonistinnen, die sich nichts gefallen lassen, aber mit Jude bin ich leider einfach nicht warm geworden. Ich bewundere zwar dennoch ihren Kampfgeist, aber das ist leider auch das Einzige. Ansonsten konnte ich ihr Handeln selten nachvollziehen und so ganz im Allgemeinen habe ich sie als eher unsympathisch empfunden.
Auch mit den anderen Charakteren konnte ich wenig anfangen. Der Ziehvater erschien mir teilweise in Ordnung, bis zu einem gewissen Punkt, wo sich das als Irrtum meinerseits herausgestellt hat. Locke fand ich von Anfang an seltsam und hab mich gefragt, ob man ihn trauen kann. Kaden ist eh eine Nummer für sich und selbst ihre Zwillingsschwester hat mich wirklich enttäuscht. Da mir die Charaktere in Büchern sehr wichtig sind, ist es alleine deshalb leider schon kein Wunder, dass mich „Elfenkrone“ nicht richtig mitreißen konnte.

Atmosphere (4/10)
Die Atmosphäre empfand ich als ziemlich intensiv und grausam muss ich gestehen. Ich habe schon einige Fantasybücher mit Elfen gelesen, deswegen ist es gar nicht mal so überraschend, aber irgendwie hat die Autorin trotzdem nochmal eine kleine Schippe draufgelegt. Es hat auf jeden Fall gut zur Handlung gepasst, aber ich persönlich habe mich darin jetzt nicht besonders wohlgefühlt.

Writing Style (4/10)
Auch der Schreibstil war nicht so ganz mein Fall. Nachdem man einmal in der Handlung angekommen war und sie später richtig Fahrt aufgenommen hatte, kam man dann auch ganz gut durch, aber vor allem zu Beginn des Buchs ging es für mich eher etwas schleppend voran. Der Schreibstil ist sicherlich auch an die Handlung angepasst, dementsprechend eher simpel und direkt. Ich mag es persönlich doch lieber ein bisschen runder.

Plot (6/10)
Wie beim Schreibstil schon erwähnt hatte ich ein bisschen Schwierigkeiten in das Buch reinzukommen. Im letzten Drittel wurde es dann jedoch doch noch sehr spannend, wodurch meine Bewertung für die Handlung auch höher ausfällt als für die anderen Kategorien. Die Ideen, die die Autorin eingebracht hat, fand ich teilweise durchaus sehr spannend. Den hinteren Teil hatte ich dann auch weitestgehend an einem Stück gelesen, da es mich doch noch fesseln konnte.

Intrigue (5/10)
Stellenweise hat mich „Elfenkrone“ auf jeden Fall gefesselt, vor allem am Ende wollte ich es dann nicht unbedingt aus der Hand legen, da ich wissen wollte, wie es ausgeht. Aber gleichermaßen gab es Abschnitte, wo ich nicht unbedingt weiterlesen bzw. es wieder zur Hand nehmen wollte. Deswegen auch eine fünf von zehn. Es hat sich ungefähr die Waage gehalten.

Logic (6/10)
Ich hatte ja bereits bei den Charakteren angedeutet, dass ich nicht alle Entscheidungen und Handlungen so richtig nachvollziehen konnte. Vom allgemeinen Aufbau der Handlung war es aber schon logisch und hat sich zu einem sinnvollen Gesamtbild zusammengefügt.

Enjoyment (4/10)
Leider habe ich das Buch alles in allen nicht so richtig genossen. Es gab durchaus gute und spannende Stellen und die allgemeine Handlung war auch nicht verkehrt, aber vieles rund herum war einfach nicht so ganz mein persönlicher Geschmack.

Fazit (4,7/10)
Ich bin sehr im Zwiespalt was ich euch zu „Elfenkrone“ final sagen soll. Es ist eine wahnsinnig beliebte Reihe, doch mich persönlich konnte der Auftakt davon nicht richtig überzeugen. Es war definitiv nicht alles schlecht, ihr seht ja, dass die Bewertung bei drei Sternen gelandet ist. Aber es ist für mich auch ein deutlicher Abstand zu vier Sternen da. Ich konnte einfach mit den Charakteren und deren Verhalten nicht allzu viel anfangen, was sich natürlich irgendwo auf das ganze Buch ausgewirkt hat. Die Handlung selbst war teilweise spannend und fesselnd, konnte es für mich aber nicht alleine rumreißen. Ich war danach auch total unentschlossen, ob ich den zweiten Band lesen möchte oder nicht. Mittlerweile habe ich mich für „ja“ entschieden, da viele sagen, dass sie deswegen die Reihe so gut finden. Ich denke, ich möchte an dieser Stelle weder von dem Buch abraten noch es euch ans Herz legen. Es hat sein Pro und Contra. Wenn es euch vom Klappentext her anspricht, gebt dem Buch eine Chance. Wenn ihr eher unentschlossen seid, dann greift zu was anderem.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

M a c h t o d e r L e i d e n s c h a f t ?

0

„Man schätzt mich falsch ein. Ich will bei dem Turnier nicht so gut abschneiden wie ein Elf. Ich will gewinnen. Es geht mir nicht darum, es ihnen gleichzutun. Ich sehne mich von Herzen danach, sie zu übertrumpfen.“

Jude ...

„Man schätzt mich falsch ein. Ich will bei dem Turnier nicht so gut abschneiden wie ein Elf. Ich will gewinnen. Es geht mir nicht darum, es ihnen gleichzutun. Ich sehne mich von Herzen danach, sie zu übertrumpfen.“

Jude ist ein Mädchen. Ein Mädchen in einer Welt voller Elfen und anderen Fantastischen Kreaturen.
Als sie sieben Jahre alt war, wurden ihre Eltern von Ihrem Ziehvater ermordet und Sie und Ihre Schwestern nach Elfenheim entführt. Seit dem sind viele Jahre vergangen und Jude will nur noch eins: Macht. Sie möchte unbedingt zu den Elfen gehören. Sie möchte stärker als alle anderen sein.

'Elfenkrone' von Holly Black aus dem cbj-Verlag, beschreibt eine Fantastische Welt. Eine Welt voller Elfen mit Fellbesetzten, spitzen Ohren und Grüner Haut. Voller List, Gewalt und Tücke. Eine Welt, die mich sofort in Ihren Bann zog. Praktisch nach dem ersten Wort war ich verliebt. Ich liebte die Welt, die Holly Black erschuf. Ich liebte jede Beschreibung von Elfenheim, den Pferden und den Riesenkröten. Diese Autorin ist einfach was ganz besonderes. Ihr Schreibstil ist herausragenden.

Jude - die Protagonistin, ist Stark geschrieben. Durch ihre Gier nach Macht und Anerkennung, scheint sie vielen unsympathisch, doch ich mochte sie. Sie hat viel durchlebt, daher scheinen mir ihre Beweggründe nachvollziehbar. Außerdem lässt sie sich nichts bieten und kämpft für das was sie will.

Ich muss jedenfalls gleich mit Band 2 weitermachen und hoffe er schließt von der Qualität an 'Elfenkrone' an... Ein absolutes Highlight und Herzensempfehlung für jeden, der in eine magische Welt eintauchen möchte!

Für diese und mehr Rezensionen schaut gerne bei meinem Instagram Account unter words_betweenworlds vorbei!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2021

Düster + brutal. Jude auf Egotrip.

0

„Elfenkrone“ stand schon sehr lange ungelesen in meinem Regal. Von dieser Trilogie hatte ich schon sehr viel Gutes gehört und als ich letzte Jahr „Coldtown“ von Holly Black gelesen hatte und mich in ihren ...

„Elfenkrone“ stand schon sehr lange ungelesen in meinem Regal. Von dieser Trilogie hatte ich schon sehr viel Gutes gehört und als ich letzte Jahr „Coldtown“ von Holly Black gelesen hatte und mich in ihren Schreib- und Erzählstil verliebt habe musste ich jetzt auch unbedingt die Trilogie beginnen.
Das Cover ist zwar schlicht gehalten, aber trotzdem irgendwie fesselnd + beeindruckend. Die Karte im Inneren bietet einen sehr guten Überblick über Elfenheim und dient der Orientierung – mit hat sie geholfen.

Worum es in der Geschichte geht:
Als Jude 7 Jahre alt ist werden ihre Eltern, von einem Elf, ermordet + sie wird gemeinsam mit ihren Schwestern aus der Menschenwelt in die Elfenwelt entführt. Dort wächst sie am königlichen Hof als „minderwertiger Mensch“ unter Elfen auf. Das Leben dort ist hart für sie, sie wird gemobbt + tyrannisiert. Sie wünschst sich nichts sehnlicher als dazu zu gehören und anerkannt zu werden. Doch als „Sterbliche“ stehen die Chancen schlecht jemals ein Teil dieser Welt zu sein. Also erträgt sie all die Pein, versucht sich zu wehren, das macht alles nur noch schlimmer. Eines Tages macht der zukünftige König Dain ihr ein Angebot, das sie ihrem Ziel näher bringt und das sie nicht ausschlagen kann. Hier wittert Jude ihre Chance auf Macht + Anerkennung, doch die Dinge entwickeln sich anders als geplant und bald schon tun sich ganz neue Möglichkeiten auf, um das zu erreichen was sie sich wünscht. Prinz Cardan, ihr übelster Widersacher, nimmt dabei eine wichtige Rolle ein, denn Jude hat einen Plan.

Meine Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Zu Anfang ist es zwar sehr viel an Input, die Welt, die Charakter, das Magiesystem, doch das ist alles sehr gut erklärt und anschaulich beschrieben.
„Elfenkrone“ ist eine düstere, brutale Geschichte. Es erzählt von Mobbing, dem Wunsch nach Anerkennung, von Verrat, Lügen, Familie und Intrigen. Das Volk der Elfen ist sehr arrogant und grausam, es behandelt Menschen wie Dreck und hat keinerlei Respekt vor ihnen.
Die Welt, die Holly Black geschaffen hat ist vielschichtig und tief, voller fragwürdiger Charaktere. Die Protagonistin, Jude, ist ehrgeizig, mutig, egoistisch und hat nur ein Ziel: Macht. Dafür tut sie alles erdenkliche. Mir war sie nicht sympathisch, genauso wenig wie alle anderen Charakter. Jeder von Ihnen ist auf seine Weise gemein und egoistisch. Wer mir sehr gut gefallen hat war Vivi -Judes ältere Schwester – sie war der einzige Charakter, den ich halbwegs mochte und der für mich einigermaßen klar gedacht hat. Der Rest war der reinen Verblendung unterlegen und mit sich selbst beschäftigt. Die Handlung ist perfekt durchdacht und aufgebaut, wobei Jude mit ihrem Ziel stets im Mittelpunkt steht und alle anderen den Rahmen bilden. Für mich war Judes Wunsch nicht nachvollziehbar, insbesondere weil sie die Möglichkeit hätte, dem Ganzen ein Ende zu setzten und in die Menschenwelt zurück zu kehren, um dort ein ruhiges, angenehme Leben zu frühen. Es ist für mich unerklärlich wie man so verzweifelt an etwas festhält und sich selbst so fertig macht. Das mich das so zum nachdenken + Antipathie entwickeln bringt spricht an dieser Stelle für den hervorragenden, lebendigen + bildhaften Schreibstil der Autorin. Jede ihrer Zeilen geht unter die Haut und auch wenn die Geschichte hauptsächlich negative Gefühle bei mir auslöst, hat sie damit ihr Ziel erreicht und mich komplette gefesselt.
Die komplette Erzählung ist durch + durch düster, es passiert nicht ein einziges Mal etwas nette, kein Licht am Ende des Tunnels.
Für mich ist die Geschichte leider nichts, zu viel Egotrip, Lügen, Verrat und negative Vibes. Trotzdem ist einzigartig und sehr interessant was Holly Black hier geschaffen hat, wer Geschichten mit düsteren, komplexen Welten und fragwürdigen – extrem gut ausgearbeiteten – Charakteren mag wird seine Freude mit der Trilogie haben. Für mich ist nach Band 1 Ende, das ist nichts für mein Harmonie süchtiges Herz und meine Nerven :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2021

Elfen gegen Menschen!

0

𝐒𝐜𝐡𝐫𝐞𝐢𝐛𝐬𝐭𝐢𝐥: Der Schreibstil ist überwiegend distanziert, aber passt zum Charakter der Protagonistin Jude. Ich habe die Seiten mühelos gelesen und immer erst im Nachhinein gemerkt, dass ich mehr als geplant ...

𝐒𝐜𝐡𝐫𝐞𝐢𝐛𝐬𝐭𝐢𝐥: Der Schreibstil ist überwiegend distanziert, aber passt zum Charakter der Protagonistin Jude. Ich habe die Seiten mühelos gelesen und immer erst im Nachhinein gemerkt, dass ich mehr als geplant gelesen hatte.

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭/𝐒𝐞𝐭𝐭𝐢𝐧𝐠: Das Setting ist wahnsinnig episch aufgebaut! Wir befinden uns auf den bewegelichen Inseln von Elfenheim. Die Handlungen sind ebenfalls wahnsinnig clever durchdacht, unfassbar episch und faszinierend. Ich bin sowieso ein großer High-Fantasy Fan, und die damit verbundenen hohen Erwartungen wurden mit Band 1 definitiv übertroffen!
Nicht nur die Elfen sind fantastisch, sondern auch alle anderen Wesen, wie z.B. Kobolde, Trolle, usw.
Die Geschichte ist durch und durch brutal, mit detaillierten Morden und immerwährender Diskriminierung (Elfen⚔️Menschen) geknüpft.
Neben dem „Highschool-Drama“ (im Buch: „Schule“) haben wir hier eine „enemies to lovers“ - Story, die wahrscheinlich aber erst in den Folgebänden im Fokus stehen wird.
𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞:
Beinahe alle Charaktere sind skrupellos und können ohne mit der Wimper zu zucken, seinen Freund hintergehen, verraten oder gar töten.
- Jude Duarte (17) hat einen bewundernswerten Kämpfergeist. Selbst dem Prinzen Cardan bietet sie die Stirn, obwohl sie weiß, welche Konsequenzen das mit sich bringt.
- Ihre Schwester Taryn kann ich überhaupt nicht leiden.

𝐄𝐦𝐩𝐟𝐞𝐡𝐥𝐮𝐧𝐠:
Definitiv, aber nicht uneingeschränkt: Man sollte das Buch nur dann lesen, wenn man kein Problem damit hat, dass Protagonisten böse und grausam sein können.

𝐅𝐚𝐳𝐢𝐭:
Jahreshighlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Elfenkrone

0

Meine Meinung:

Da der Hype um „Elfenkrone“ so riesig war, musste ich es natürlich auch lesen. Ich habe ziemlich schnell in die Geschichte hineingefunden, da der Einstieg meiner Meinung nach sehr spannend ...

Meine Meinung:

Da der Hype um „Elfenkrone“ so riesig war, musste ich es natürlich auch lesen. Ich habe ziemlich schnell in die Geschichte hineingefunden, da der Einstieg meiner Meinung nach sehr spannend gestaltet wurde.

Ich glaube ich habe noch nie ein Buch gelesen, dessen Charaktere ich so sehr verabscheut habe, der Inhalt war aber gleichzeitig sehr interessant und spannend. Es gab wirklich keinen einzigen sympathischen Charakter in diesem Buch, weder die Protagonistin Jude, noch ihre Schwestern Vivi oder Taryn und Prinz Cardan und seine Anhänger sowieso nicht. Aufgrund der Umstände, wie die Geschwister aufgewachsen sind, kann ich sogar die Richtung, in die sie sich entwickelt haben verstehen. Jude hat nichts Weiches oder Liebenswertes an sich, sie ist sehr ehrgeizig und würde für ihre Ziele auch über Leichen gehen. Ihre Zwillingsschwester Taryn ist ihr überhaupt nicht ähnlich. Sie ist Rückradlos, egoistisch und lässt ihre Schwester mehrmals im Stich. Von allen mochte ich Prinz Cardan noch am liebsten, wobei er für mich irgendwie nicht greifbar ist. Ich bin sehr sicher, dass unter seiner kühlen Fassade noch so viel mehr schlummert aber das wird sich im Laufe der Reihe bestimmt noch zeigen.

Inhaltlich konnte mich das Buch aber vollends überzeugen. Holly Blacks Schreibstil ist sehr detailreich, sodass man sich jede Szene genau vorstellen kann. Das Buch ist so fesselnd, weil man nie genau weiß, was einen auf der nächsten Seite erwartet. Es steckt voller Intrigen und unerwarteten Wendungen, so kommt beim Lesen niemals Langeweile auf.

Fazit:

Mit den Charakteren konnte ich mich zwar nicht anfreunden aber inhaltlich eine absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere