Cover-Bild ANGST
(50)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 17.08.2023
  • ISBN: 9783423263610
Ivar Leon Menger

ANGST

Thriller | Psychospannung meets cooles Berlin-Setting

Du wirst ganz mir gehören!

Neue Psychospannung für Leser*innen von Arno Strobel, Andreas Winkelmann und Melanie Raabe

Jede Nacht hat ihre Kinder. Geschöpfe wie ihn, die um die beleuchteten Häuser schlichen und nach Beute suchten. Mit dem Teleobjektiv, aus sicherer Entfernung. Einmal im Monat eroberte der Schatten ein anderes Revier. Ein fremdes Viertel, eine neue Straße. Er wurde regelrecht süchtig danach. Bis er Mia sah. Und so blieb er für immer ...

Irgendetwas an Viktor stimmt nicht, das spürt Mia schon bei ihrem ersten Date im Edelrestaurant auf dem Dach des Kanzleramts. In den Tagen darauf geschehen merkwürdige Dinge, die sich irgendwann nicht mehr mit dem Zufall erklären lassen. Mias anfängliche Beunruhigung weicht einer lähmenden Angst. Doch dann beschließt sie, den Spieß umzudrehen. Ein tödliches Spiel beginnt ...

Lesen Sie auch ›Als das Böse kam‹ von Ivar Leon Menger!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2023

Hin- und hergerissen

0

Ich bin wirklich zwiegespalten. Der neue Thriller „Angst“ von Ivar Leon Menger ist spannend und packend erzählt. Die kurzen Kapitel aus teils unterschiedlichen Perspektiven sorgen für einen rasanten Lesefluss. ...

Ich bin wirklich zwiegespalten. Der neue Thriller „Angst“ von Ivar Leon Menger ist spannend und packend erzählt. Die kurzen Kapitel aus teils unterschiedlichen Perspektiven sorgen für einen rasanten Lesefluss. Das Thema Stalking ist auch gut gewählt. Der Schauplatz Berlin wird ebenfalls gut eingefangen. Allerdings stellt sich mir die Frage, warum man bei jedem Café, jeder Bar, jedem Restaurant oder Lokalität noch einmal betonen muss, dass diese nicht nur bei Touristen beliebt sondern auch von Berlinern gerne besucht wird? Das braucht es nicht und wirkt aufgesetzt, das ECHTE Berlin kommt auch so gut raus. Die Figuren sind bildhaft und gut beschrieben, mir allerdings bis auf die Hauptfigur nicht sonderlich sympathisch, was mich aber nicht stört. Leider finde ich die Geschichte etwas durchschaubar und lag mit meinem Tipp leider recht schnell richtig. Einige der Figuren erschließen sich mir daher letztlich nicht. Ohne zuviel verraten zu wollen, aber eine der männlichen Charaktere hätte es letztlich nicht gebraucht. Die Handlung erscheint mir daher an vielen Stellen zu konstruiert, um den Moment der Auflösung zu ermöglichen. Das fand ich etwas enttäuschend und hätte mir mehr versprochen. Warum am Ende die Verfilmung eingebunden wurde, ist mir auch nicht ganz klar und finde ich unrealistisch. Das Cover ist sehr schön und unterstreicht die Wertigkeit des Buches. Ich hätte mir aber etwas mehr Überraschung und eine bis zum Schluss stimmige Story gewünscht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2023

Überschaubarer Thriller

0

Die 25-Jährige Mia ist Schauspielerin und hat in Sachen Liebe kein so erfolgreiches Händchen. Schon beim ersten Date mit Viktor hat sie ein ungutes Gefühl und beschließt ihn nicht wieder zu sehen. In den ...

Die 25-Jährige Mia ist Schauspielerin und hat in Sachen Liebe kein so erfolgreiches Händchen. Schon beim ersten Date mit Viktor hat sie ein ungutes Gefühl und beschließt ihn nicht wieder zu sehen. In den nächsten Tagen widerfahren ihr seltsame und teilweise gruselige Dinge. Viktor scheint dabei eine zentrale Rolle zu spielen und schnell merkt Mia, dass sie in einer bedrohlichen Lage steckt. Gemeinsam mit ihren Freunden versucht sie ihm auf die Schliche zu kommen und begibt sich in große Gefahr.

Ich war sehr gespannt auf den neuen Thriller von Ivar Leon Menger, da ich sein Buch „Als das Böse kam“ sehr gemocht habe. Allerdings konnte ich dieses Mal nicht wirklich überzeugt werden.
Der Anfang hat mir sehr gut gefallen, es wurde direkt schon Spannung aufgebaut und man hat mit der Protagonistin Mia mitgefühlt. Im Laufe des Buches wurde sie mir aber zunehmend unsympathischer. Generell konnte ich mich mit keinem Charakter wirklich anfreunden. Es fehlte mir insgesamt an Tiefgründigkeit und Emotionalität. Ich fand es sehr fraglich, dass Mia einen Film über ihre Geschichte dreht, es ist vielleicht ihre Art das Erlebte zu verarbeiten, aber so hat mir das Ende leider nicht zugesagt.
Die Spannung, die einen Thriller ja auch ausmacht, blieb aber durchweg konstant und das Thema an sich fand ich auch super interessant und beängstigend zugleich, wenn man sich vorstellt, einen Stalker zu haben. Auch der Pageturner am Ende war gut eingebaut, aber zu vorhersehbar.

Veröffentlicht am 13.09.2023

Zwar spannende Momente, aber sonst eher schleppend

0

Nachdem Mia ein Date mit Viktor Engel hatte, passieren in den darauffolgenden Tagen komische Dinge in Mias Umfeld. Doch wer oder was steckt dahinter?

Mia kommt ursprünglich aus dem Odenwald und ist nach ...

Nachdem Mia ein Date mit Viktor Engel hatte, passieren in den darauffolgenden Tagen komische Dinge in Mias Umfeld. Doch wer oder was steckt dahinter?

Mia kommt ursprünglich aus dem Odenwald und ist nach Berlin gezogen, um ihre Schauspielkarriere weiter voran zu treiben. Man lernt sie als eine sehr freundliche und auch ehrgeizige Person kennen, die allerdings auch manchmal etwas naiv wirkt. Mit ihr bin ich leider auch nicht so ganz warm geworden.

Neben Mia kommt das Buch mit eher wenigen weiteren Protagonisten aus, die alle eine kleine oder größere Rolle spielen. Zu diesen möchte ich an dieser Stelle auch nicht zu viel verraten, um nicht zu spoilern. Zum einen lernt man Mias WG-Mitbewohner Yvonne und Philipp kennen, die mir beide irgendwie etwas suspekt waren. Zum anderen spielt Viktor Engel eine große Rolle. Ihn konnte ich nie so ganz einschätzen. Er war zwar super schmierig, aber ich wollte nicht so ganz glauben, dass er zu Stalking fähig ist.

"Viktor Engel ist erst vor ein paar Tagen in mein Leben getreten, und ich habe das Gefühl, dass es komplett aus den Fugen gerät." (Seite 156)

Angst war mein erstes Buch von Ivar Leon Menger und da mich der Klappentext sofort angesprochen hat, war ich super gespannt auf das Buch. Der Einstieg ist mir auch erstmal leicht gefallen, denn der Schreibstil des Autors lässt sich sehr angenehm lesen und ich mochte das Setting in Berlin. Allerdings muss ich auch zugeben, dass die Geschichte zuerst einmal etwas vor sich hinplätschert und mich die vielen Wiederholungen (bspw. die Erwähnung, dass Mia aus dem Odenwald kommt) irgendwann etwas genervt haben. Dabei wird die Geschichte hauptsächlich aus Mias Sicht erzählt, aber es gibt auch immer wieder kurze Kapitel mit Rückblenden aus anderen Sichtweisen. Die Geschichte gliedert sich dabei insgesamt in drei Akte, was zu Mia und ihrer Tätigkeit als Schauspielerin gepasst hat. Gegen Ende des ersten Aktes wurde die Geschichte dann etwas spannender und es kam durch die Thematik mit dem Stalking phasenweise eine beklemmende Stimmung auf. Außerdem gab es auch die ein oder andere Wendung, die ich nicht vorhergesehen habe. Dennoch muss ich leider sagen, dass mich die Geschichte einfach nicht abholen konnte. Das lag vor allem an einer Thematik, die immer mehr eingebracht wurde und auch zur Auflösung beigetragen hat. Hier hätte ich mir ehrlich gesagt auch eine Content Note gewünscht, denn als Person mit einer Arachnophobie wurde mir hier der Spaß am Lesen genommen, sodass ich einige Passagen übersprungen habe und vorab vermutlich nie zu diesem Buch gegriffen hätte. Die Auflösung selbst ging mir dann auch etwas zu schnell und war meiner Meinung nach auch etwas zu abgedreht.

"Nutze die Nervosität für dein Spiel, höre ich meine Schauspiellehrerin im Kopf, und so gehe ich zielsicher auf den kleinen Tisch zu, der von üppigen roten Geranien umrandet wird. Der Theatervorgang hebt sich, meine Vorstellung beginnt." (Seite 291)

Das Cover des Buches finde ich mit den roten Blumen und Blättern sowie der schwarzen Schrift eigentlich ganz schön gestaltet.

Leider war Angst ein Thriller, der mich nicht von sich überzeugen konnte. Auch wenn es durchaus spannende Momente gab, ging mir die Geschichte zu schleppend voran und die Thematik war leider absolut nicht meins.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2023

Bei mir kam leider zu wenig Spannung auf

0

Triggerwarnung: Stalking.

Bereits bei ihrem ersten Date kommt Mia Viktor irgendwie seltsam vor. Doch sie versucht diese Gefühle abzuschütteln – sie hat zu viel Fantasie, bestimmt liegt es daran. Aber ...

Triggerwarnung: Stalking.

Bereits bei ihrem ersten Date kommt Mia Viktor irgendwie seltsam vor. Doch sie versucht diese Gefühle abzuschütteln – sie hat zu viel Fantasie, bestimmt liegt es daran. Aber dann häufen sich merkwürdige Vorkommnisse und immer scheint Viktor etwas damit zu tun zu haben. Kann das wirklich sein? Steckt er hinter allem, oder ist Mia bloß paranoid? Sie beschließt auf eigene Faust herauszufinden, ob an ihrem Verdacht etwas dran ist …


Das Buch hat was, das stimmt. Man wird relativ schnell hineingezogen und fängt ebenfalls an zu rätseln. Aber – und das ist ein sehr großes Aber – man kommt viel zu schnell auf die Lösung und das schadet der Spannung.

Ich fand Mia nicht unbedingt unsympathisch, aber richtig sympathisch war sie mir auch nicht. Was ich gut fand, war, dass sie definitiv nicht dumm ist, und Misstöne wahrnimmt. Es dauert nicht bis zum letztmöglichen Zeitpunkt, bis sie Dinge kombiniert.
Allerdings springt sie schnell auf den Zug auf und verbeißt sich in ihrer Meinung.
Ich fühlte immer eine gewisse Distanz ihr gegenüber. Ihre Angst kommt glaubhaft rüber, aber ich war dennoch nie ganz bei ihr oder habe mit ihr mitgefiebert.

Ihre Mitbewohnerin Yvonne fand ich stark überzeichnet. Sie ging mir schon sehr bald total auf die Nerven und ich fand einige ihrer Handlungen nicht nachvollziehbar.

Was gut dargestellt wurde, ist die Hilflosigkeit, die man als Stalking-Opfer empfindet. Es geschehen merkwürdige Dinge, man fühlt sich verfolgt und beobachtet, hat aber keine Beweise. Es „passiert“ ja auch nichts, man wird nicht überfallen oder angegriffen, aber es passiert eben doch etwas, das Sicherheitsgefühl wird einem genommen. Doch das ist nichts, was man anzeigen könnte.

Leider stand für mich die Lösung schon sehr bald fest. Ich kann hier nicht konkreter werden, da ich nicht spoilern möchte. Was mich dabei besonders gestört hat, war die Begründung. Die fand ich so extrem an den Haaren herbeigezogen und unlogisch, das hat mich richtig wütend gemacht.


Fazit: Ich hatte sehr große Erwartungen an das Buch, da mir einige Leute davon vorgeschwärmt hatten. Leider konnte es diesen Erwartungen nicht gerecht werden. Wo andere meinten, es wäre so spannend, fand ich die Handlung zwar nicht uninteressant, aber ich habe nicht an den Seiten geklebt oder hatte Herzklopfen. Zudem konnte ich die Lösung viel zu früh vorhersehen, was mir zusätzlich Spannung nahm.

Einiges am Buch, vor allem aber die Erklärung für die Auflösung empfand ich als extrem an den Haaren herbeigezogen. Das war in meinen Augen so unlogisch, dass ich richtig wütend geworden bin.

Ich hatte von dem Buch schlicht mehr erwartet. Mehr Spannung, mehr durch die Seiten fliegen, mehr Mitleiden mit der Protagonistin, einfach mehr. Leider hat es mich enttäuscht. Von mir bekommt das Buch 2,5 Sterne, weil es stellenweise das Thema „Stalking“ sehr gut rüberbrachte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2023

Nicht überzeugend

0

Inhalt
Nach ihrem Date mit Viktor ist Mia überzeugt, dass er etwas verbirgt. Vieles passt bei ihm einfach nicht zusammen und gruselt sie. Danach geschehen auch immer mehr unerklärliche Dinge, bis sie schließlich ...

Inhalt
Nach ihrem Date mit Viktor ist Mia überzeugt, dass er etwas verbirgt. Vieles passt bei ihm einfach nicht zusammen und gruselt sie. Danach geschehen auch immer mehr unerklärliche Dinge, bis sie schließlich selbst beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen und sich dabei unwissentlich in Lebensgefahr bringt.

Eigene Meinung
Nach dem ersten Buch von Ivar Leon Menger hatte ich sehr hohe Erwartungen an das zweite. Leider wurden sie jedoch nicht ansatzweise erfüllt.

Die Charaktere haben mir diesmal überhaupt nicht gefallen. Viktor sollte ja unsympathisch und unheimlich rüberkommen, hat mir aber darüber hinaus gar nicht zugesagt. Yvonne, Mias Mitbewohnerin und "Freundin" fand ich einfach nur schrecklich. Sie ist grundlos gemein zu Mia, unterstellt ihr Dinge und ist pausenlos zickig und beleidigt. Ich glaube nicht, dass hier gewollt war, dass sie so unglaublich unsympathisch rüberkommt.

Mia rundet das ganze dann ab. Sie blieb mir die ganze Zeit fremd, was auch an ihrem unrealistischen Verhalten lag. Ihre Gedankengänge zwischendurch konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen und waren total unglaubwürdig. Stellenweise hat sie sich so naiv verhalten, dass es fast schon wehgetan hat.
Unterstützt wurde das ganze mit häufigem benutzen der Vornamen während eines Dialoges, was sich nicht schön liest und in der Realität so auch nicht stattfindet.

Die Anzahl der Verdächtigen ist sehr begrenzt, wodurch ich leider von Anfang an einen Verdacht hatte, der sich auch immer mehr verfestigt hat, anstatt zerstreut zu werden. Ich fand es so offensichtlich, dass es mir einfach gar keinen Spaß mehr gemacht hat, der Geschichte zu folgen. Dementsprechend augenrollend habe ich dann auch die Handlung und Dialoge verfolgt.

Ich kann nicht glauben, dass es der gleiche Autor wie von "Als das Böse kam" ist. Vielleicht waren meine Erwartungen auch zu hoch, aber mich hat das Buch total enttäuscht. Platt und unrealistisch. Ein schlechter 0815-Thriller.

Fazit
Ich kann für dieses Buch leider keine Empfehlung aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere