Cover-Bild Libellenjahre
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Familienleben
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 10.03.2020
  • ISBN: 9782496701500
Izabelle Jardin

Libellenjahre

Was wir waren

Eine starke Frau im Spiegel ihrer Zeit, eine verlorene Welt und eine große Liebe: der bewegende erste Band von Izabelle Jardins Familiensaga um die ostpreußische Familie von Warthenberg.

Königsberg, 1930: Die selbstbewusste Constanze von Warthenberg ist neunzehn Jahre alt, als sie während einer Segelregatta dem weltläufigen Clemens Rosanowski aus Warschau begegnet. Es wird die große Liebe. Trotz einigen Widerstandes in Constanzes Familie heiratet das Paar und lässt sich in Danzig nieder. Die beiden erleben Jahre voller Leichtigkeit.

Doch die politische Lage in der alten Hansestadt wird unter den neuen Machthabern zunehmend schwieriger, und mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges muss Clemens als Soldat der Wehrmacht gegen sein Heimatland Polen kämpfen.

Seine Feldpostbriefe werden immer seltener, und eines Tages erreicht Constanze eine erschütternde Nachricht. Für sie beginnt nun eine dramatische Odyssee Richtung Westen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2021

Fulminater erster Teil

0

MEINE MEINUNG:

Da ich gern historische Romane lese, stand das Buch schon lange auf meiner Wunschliste und war war sehr neugierig auf diese Reihe.

Es ist der erste Teil der Warthenberg Saga und für mich ...

MEINE MEINUNG:

Da ich gern historische Romane lese, stand das Buch schon lange auf meiner Wunschliste und war war sehr neugierig auf diese Reihe.

Es ist der erste Teil der Warthenberg Saga und für mich der Beginn einer grossartigen Reihe.

Gleich von den ersten Seiten an, hat mich die Geschichte für sich eingenommen. Schon der Prolog ist sehr spannend und dramatisch. Mir ist auch gleich aufgefallen, welch einen besonderen und schönen Schreibstil die Autorin hat. Er ist so voller Gefühl und die kurzen und prägnanten Sätze, besonders wenn es spannend wird, haben mir gut gefallen und wunderbar zum Inhalt gepasst. Durch den bildhaften Schreibstil war man ala Leser auch ganz nach an den Ereignissen und an den Charakteren, so dass ich mit ihnen mitgefiebert, mitgelitten und mich mitgefreut habe.

Immer wieder sind auch historische Ereignissen in die Geschichte eingeflossen und man hat sofort erkannt, mit wieviel Liebe zum Detail und Genauigkeit hier recherchiert wurde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Unbedingte Leseempfehlung

0

Ich bin ein großer Fan von Izabelle Jardin und kenne fast alle ihre Romane. Alle konnten mich begeistern, genauso wie Libellenjahre, der Auftakt der Warthenberg-Saga.
Constanze lernt mit 19 Jahren den ...

Ich bin ein großer Fan von Izabelle Jardin und kenne fast alle ihre Romane. Alle konnten mich begeistern, genauso wie Libellenjahre, der Auftakt der Warthenberg-Saga.
Constanze lernt mit 19 Jahren den weltläufigen Clemens Rosanowski kennen und heiratet ihn gegen den Willen ihrer Eltern.
Und den beiden scheint das Glück hold zu sein, es ist die große Liebe, sie erleben viele schöne, glückliche Jahre und bekommen eine wunderbare Tochter.
Doch dann beginnt der Krieg und Clemens wird eingezogen. Sie schreiben sich viele Briefe, die eines Tages immer weniger werden und dann bekommt Constanze eine niederschmetternde Nachricht, die ihre heile Welt zerbrechen läßt ...
Auch hier hat es die Autorin wieder geschafft, mich von der ersten Seiten an zu fesseln. Constanze war mir sehr sympathisch, sie ist eine moderne junge Frau, die sehr selbstbewußt durchs Leben geht. Auch als der Krieg ausbricht und sie nun alleine für ihre Tochter verantwortlich ist, gibt sie nicht auf und wächst über sich hinaus.
Die Autorin hat einen sehr eindringlichen Schreibstil, der mir das damalige Grauen vor Augen führte, ich habe mitgelitten, mitgeweint und konnte mich auch ab und zu mit Constanze und ihrer Familie freuen.
Ich mochte die Protagonisten, die durchwegs sehr sympathisch waren und alle sehr viel Tiefe hatten, allen voran Constanzes Großmutter Charlotte, die durch ihre Lebenserfahrung stets einen guten Rat gewußt hat.
Izabelle Jardin hat genauestens recherchiert, hat unglaublich viel in die Geschichte reingepackt, was die Spannung immer mehr erhöht hat und mich durch das Buch fliegen ließ.
Der Schluß toppt dann nochmal alles und ich bin froh, dass der 2. Teil schon herausgekommen ist, denn der Cliffhanger hat es in sich.
Eine hochemotionale Geschichte, die unter die Haut geht und nie in Vergessenheit geraten darf.
Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne und eine unbedinte Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Die schwere Bürde des Krieges

0

Die junge Constanze von Wartenberg verlebt, trotz anfänglichen Widerstandes in Constanzes Familie, mit ihrem Mann, dem gebürtigen Warschauer Clemens Rosanowski glückliche Jahre in Danzig. Der Zweite Weltkrieg ...

Die junge Constanze von Wartenberg verlebt, trotz anfänglichen Widerstandes in Constanzes Familie, mit ihrem Mann, dem gebürtigen Warschauer Clemens Rosanowski glückliche Jahre in Danzig. Der Zweite Weltkrieg verändert alles. Clemens muss in den Krieg und nach der Mitteilung, dass er gefallen sei, flüchtet Constanze mit den Kindern Richtung Westen. Als sie sich endlich gefangen hat und auch die Liebe wieder zulassen kann, steht plötzlich Clemens wieder vor ihr…
Neben der Rolle der starken Frau fasziniert dieses Buch durch die anschauliche Darstellung des Lebens in dieser Zeit. Denn Mangel, die Beschränkung sowie der Wunsch nach kleinen Dingen Normalität und Luxus. Und natürlich darf eine Liebesgeschichte nicht fehlen, in der auch die Schwierigkeiten der politischen Einstellungen deutlich werden.
Ich habe dieses Buch verschlungen und empfehle es sehr gern weiter. Die Fortsetzung liegt bereits bereit.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Die Warthenberg-Saga beginnt

0

Klappentext:

Eine starke Frau im Spiegel ihrer Zeit, eine verlorene Welt und eine große Liebe: der bewegende erste Band von Izabelle Jardins Familiensaga um die ostpreußische Familie von Warthenberg.
Königsberg, ...

Klappentext:

Eine starke Frau im Spiegel ihrer Zeit, eine verlorene Welt und eine große Liebe: der bewegende erste Band von Izabelle Jardins Familiensaga um die ostpreußische Familie von Warthenberg.
Königsberg, 1930: Die selbstbewusste Constanze von Warthenberg ist neunzehn Jahre alt, als sie während einer Segelregatta dem weltläufigen Clemens Rosanowski aus Warschau begegnet. Es wird die große Liebe. Trotz einigen Widerstandes in Constanzes Familie heiratet das Paar und lässt sich in Danzig nieder. Die beiden erleben Jahre voller Leichtigkeit.
Doch die politische Lage in der alten Hansestadt wird unter den neuen Machthabern zunehmend schwieriger, und mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges muss Clemens als Soldat der Wehrmacht gegen sein Heimatland Polen kämpfen.
Seine Feldpostbriefe werden immer seltener, und eines Tages erreicht Constanze eine erschütternde Nachricht. Für sie beginnt nun eine dramatische Odyssee Richtung Westen.

Cover:

Das Cover zeigt eine junge Frau im Stil der 1930er Jahre und einen wunderschönen Hintergrund am Wasser mit Möwen und einem tollen Himmel. Es macht neugierig und weckt das Interesse des Lesers.

Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Es lässt sich locker lesen. Teils geht es sehr turbulent zu und durch den lebendigen und fesselnden Schreibstil möchte man am liebsten immer weiter lesen.

Die Autorin fesselt einen in die Geschichte und hat dabei auch die politischen Gegebenheiten zu der damaligen Zeit sehr gut recherchiert, da diese hier sehr gut zum Ausdruck kommen und man sich alles sehr gut vorstellen kann. Danzig zur Zeit des Krieges aus einem anderen Blickpunk betrachtet. Man leidet mit den Charakteren mit und verfolgt deren Geschichte.

Constanze ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen und so erlebt man ihre Entwicklung. Nachdem sie auf einen Segelregatta ihren zukünftigen Mann kennenlernte, lässt sie sich gemeinsam mit Clemens in Danzig nieder. Doch die politische Lage spitzt sich immer mehr zu bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges. Constanze ist eine starke Frau und hat mich in vielerlei Hinsicht begeistert, sie ist mutig und gibt nicht auf, sondern kämpft für die Sachen, die ihr wichtig sind.

Doch zu viel möchte ich inhaltlich hier nicht verraten, sondern kann jedem der an historischen Romanen interessiert ist, dieses tolle Buch, nur empfehlen. Es ist der Start in die neue Warthenberg-Saga.

Durch den bildhaften und detaillierten Schreibstil kann man sich sehr gut in die Situationen und so auch in die Ängste und Nöte hineinversetzen, aber auch Liebe, Hoffnung und Zusammenhalt sorgen für Emotionen und Spannungsmomente. Hier kommen sehr viele unterschiedliche Emotionen zusammen und man leidet und fiebert mit den Charakteren mit. Es ist sehr schön und gefühlvoll erzählt und geht einem daher auch sehr nah.

Ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Band weitergeht und was uns da noch alles erwartet. Den Auftakt fand ich zumindest schon mal sehr gut gelungen.

Fazit:

Der Auftakt der Warthenberg-Saga: spannend, fesselnd und emotional.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2020

Das Schicksal der Libelle

0

Der Roman entführt uns ins Königsburg um 1930 wo die 19jährige Constanze von Warthenberg bei einer Segelregatta den jungen Warschauer Segler Clemens Rosanowski trifft und sich in ihn verliebt.Doch Anstand ...

Der Roman entführt uns ins Königsburg um 1930 wo die 19jährige Constanze von Warthenberg bei einer Segelregatta den jungen Warschauer Segler Clemens Rosanowski trifft und sich in ihn verliebt.Doch Anstand und Sitte der damaligen Zeit erfordern einige Regeln und so dauert es einige Zeit bis die beiden es schaffen ihr Leben gemeinsam zu verbringen,denn Constanzes Familie ist nicht begeistert von der Hochzeit.

So harmonisch das Eheleben der beiden auch ist so turbulent geht es in der Weltgeschichte zu ,denn wir befinden uns kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges .

Clemens ist gezwungen gegen sein Heimatland Polen zu kämpfen .Seine Briefe werden immer weniger und die Nachrichten von der Front immer schlimmer.Während dessen muss Constanze ihr Leben weiter führen und verwirklicht ihren alten Traum .

Mit diesem Buch gelingt es der Autorin erneut eine bildgewaltige Inszenierung zu erschaffen. Die Zeit vor dem zweiten Weltkrieg erscheint vor unseren Augen und führt uns zusammen mit den Protagonisten durch die schwere Zeit des Hitlerregimes.Es ist sehr berührend mit zu erleben wie sich innerhalb kurzer Zeit das Leben komplett verändert und Constanze und ihre Familie alles verlieren was ihnen lieb und teuer war.

Auch ohne zu genau in die Greultaten der damaligenZeit ab zutauchen schafft es Izabelle Jardin ein lebendiges Bild der damaligen Zeit auf erstehen zu lassen und uns Leser mitzunehmen in eine vergangene Zeit voller Emotionen .

Ich liebe die Werke dieser Autorin ,denn sie erschafft jedes Mal Bilder aus längst vergangener Zeit ,die dennoch so lebendig sind wie es sonst nur Filme rüber bringen können. Ihre Protagonisten sind starke Persönlichkeiten wie du und ich ,denen das Leben oft Steine in den Weg wirft und die dennoch nicht daran zerbrechen und uns als Vorbild dienen können.Denn da sMotto ist : Gib niemals auf !