Cover-Bild Into the Fire
(24)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783736311398
J. R. Ward

Into the Fire

Marion Herbert (Übersetzer)

Das Feuer verzeiht keine Fehler ...

Anne Ashburn ist Firefighterin mit Leib und Seele. Kein Feuer ist ihr zu gefährlich, kein Risiko zu hoch. Doch bei einem Einsatz unterschätzt sie die Gefahr und kommt fast ums Leben. Nur eine extreme Rettungsaktion von Danny Maguire, dem Bad Boy des Fire Departments, bewahrt sie vor dem sicheren Tod. Verletzt an Körper und Seele hat Anne danach nur noch ein Ziel: den Brandstifter zu finden, der für das Feuer verantwortlich ist, das ihr Leben so drastisch veränderte. Immer wieder trifft sie während ihrer Ermittlungen auf ihre alte Einheit - und Danny! Dabei lodern auch längst vergessene Gefühle wieder auf ...

"Eindrucksvoll!" NEW YORK TIMES BOOK REVIEW

Endlich! Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autorin J. R. Ward

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2020

Spannend, actionreich, emotional - kurzweilig zum Lesen

1

Ich habe bereits „Into the heat“ gelesen, aber man kann auch ganz gut direkt in die Serie einsteigen. Die Vorgeschichte endete mit einem fiesen Cliffhanger. Zu Beginn dieser Story wird eine kurze Sequenz ...

Ich habe bereits „Into the heat“ gelesen, aber man kann auch ganz gut direkt in die Serie einsteigen. Die Vorgeschichte endete mit einem fiesen Cliffhanger. Zu Beginn dieser Story wird eine kurze Sequenz wiederholt und dabei landet der Leser schon mitten im Geschehen.
Ich hatte diesem Band bereits entgegengefiebert und ich muss sagen, dass das Buch meinen Erwartungen gerecht wurde.
Der Schreibstil von J.R. Ward hat mir sehr gut gefallen. Er ist flüssig, spritzig und mitreißend, die Dialoge sind spritzig. Die Story hat mich bereits nach dem ersten Kapitel gepackt, sie ist spannend, emotional, actionreich und die ein oder andere Wendung sorgt für so manche Überraschung.
Die Firefighterin Anne Ashborn ist ein sympathischer Charakter, die sich in der Welt der Feuerwehrmänner behauptet. Doch dann bezahlt sie einen Einsatz fast mit ihrem Leben. Ihr Kollege Danny Maguire rettet sie in letzter Sekunde, doch zu einem hohen Preis. Danny ist der Bad Boy der Feuerwache. Er ist sympathisch und ihm eilt ein gewisser Ruf voraus, auch wenn sein Herz für Anne schlägt.
Diese kann ihren Beruf, nachdem sie wieder gesund ist, nicht mehr ausüben und nach ihrer Genesung und einer Umschulung tritt sie ihren Job als Brandermittlerin an. Ihr erster Fall weist Parallelen zu dem verheerenden Brand ihres letzten Einsatzes auf. Kann sie den Fall aufklären?

Anne wollte eigentlich Abstand zu ihren Kollegen und Danny, aber da sie in der gleichen Stadt arbeitet, läuft sie so manchem ehemaligen Kollegen zwangsläufig über den Weg.

Die Handlung ist kurzweilig, die Spannung ist gleich zu Beginn da. Die Charaktere sind tiefgründig gezeichnet und auch die Nebenprotagonisten haben mir gut gefallen und zwar nicht nur Dannys Kollegen, sondern insbesondere Annes neuer Chef. Den Streuner Soot, den Anne bei ihrem ersten Fall zufällig begegnet, habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Und er hat noch so manches Männerherz erobert.

Über 10 Monate sind seit dem letzten Einsatz vergangen, als sie unverhofft auf Danny trifft. Dabei lodern längst vergessene Gefühle wieder auf. Man spürt direkt das Knistern zwischen den beiden, doch haben sie trotz allem eine Chance?

Gut gefallen haben mir neben der Spannung und den Emotionen auch die Einsätze der Feuerwache. Der Leser ist live dabei, wenn es darum geht einen Brand zu löschen. Die Story bietet einen tollen Einblick in das Leben der Feuerwehrmänner und der Kameradschaft, die dort herrscht.

Die Ereignisse sind nicht vorhersehbar – das ist für mich ein echter Pluspunkt. Und es gab schon die ein oder andere Stelle, die ziemlich emotional war. Insgesamt eine absolut fesselnde Mischung!

Fazit:
Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen, denn ich konnte es nicht aus der Hand legen. Spannend, emotional und kurzweilig. Ich freue mich schon auf den nächsten Band!

Veröffentlicht am 29.06.2020

Perfekt gelungener Auftakt einer neuen Reihe

0

Eine leicht und flüssig lesende Story, die spannend und abwechslungsreich ist.
Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Sie sind sympathisch und authentisch. liebenswert aber mit Ecken und Kanten, wodurch ...

Eine leicht und flüssig lesende Story, die spannend und abwechslungsreich ist.
Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Sie sind sympathisch und authentisch. liebenswert aber mit Ecken und Kanten, wodurch sie sehr lebendig erscheinen.
Die beiden haben mich sehr gut unterhalten, Ich durfte mitfiebern auf der Suche nach dem Brandstifter, ihre Emotionen nachempfinden und an Macher Stelle schmunzeln oder sogar eine Träne vergießen.

Fazit:
Perfekt gelungener Auftakt einer neuen Serie

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

New Adult Feuerwerk

0

Rezension „Into the Fire (Firefighters 1)“ von J. R. Ward



Meinung

Mein Herz hat schon immer für New Adult Bücher geschlagen weshalb ich auch an fast keinem LYX Werk dran vorbei komme. Diese Geschichte ...

Rezension „Into the Fire (Firefighters 1)“ von J. R. Ward



Meinung

Mein Herz hat schon immer für New Adult Bücher geschlagen weshalb ich auch an fast keinem LYX Werk dran vorbei komme. Diese Geschichte war meine erste der Autorin J. R. Ward. Ich wurde von dem edlen, schwarz mit goldener Schrift, Cover regelrecht angezogen wie die Motte vom Licht. Es ist ein Hingucker und der KT ließ mich mehr als neugierig werden.

Als ich die Geschichte begonnen habe, fühlte ich von Anfang an ein beklemmendes, bedrückendes Gefühl. Als würde eine unsichtbare Kraft mir die Luft zum Atmen nehmen. Die Autorin versetzte mich mit Seite 1 in ein emotionales Wrack, denn ich begegnete einem Feuerwerk, auf das ich so nicht gefasst war. Unfassbar gewaltig und zerreißend. Ruhe gönnte die Autorin mir keinen einzigen Moment. Immer wieder erhoben sich kleine Raketen gen Himmel und entfachten das Feuerwerk von neuem.

Mit ihnen bringt es eine geballte Ladung Gefühle, Verbundenheit zu Anne und Danny, Verzweiflung, Zerbrechlichkeit, und manches wofür mir einfach die Worte fehlen. Ich erlebe diese Vielschichtigkeit sehr selten und wenn dann haut es mich jedes Mal um. Wie gewaltig Emotionen doch sein können. Zudem ist diese Geschichte eine wahre Facetten Vielfalt, denn neben romantisch-erotischen Szenen finden wir auch Thrill und Drama. Ein echter Geniestreich der Autorin all diese Komponenten miteinander zu verbinden. Heraus kommt eine Naturgewalt.

Ich klebte wie ein Magnet an den Seiten und konnte mich dem Sog nicht entziehen. Einmal abgetaucht ist man gefangen und dieser Zustand reißt bis zum Ende nicht ab. Besonders den Kopf verdreht hat mir Danny. Aber auch Anne fand ich wunderbar gezeichnet. Nur war es ersterer der mein Herz zum rasen brachte. Danny spricht für Sinnlichkeit und Leidenschaft. Und Männer in Uniformen üben irgendwie immer eine gewisse Faszination auf uns aus. Sexier geht’s wirklich nicht mehr.

Was mir besonders imponierte war, dass die Autorin Figuren mit Ecken, Kanten und Fehlern erschuf. Niemand ist hier perfekt, ja sogar gebrochen. Doch ist das Leben auch kein Wunschkonzert und wir Menschen können uns nicht aussuchen was uns passiert und wie wir zudem werden. Gerade dieser Aspekt macht Danny und Anne so real, authentisch und Echt. Eine Glanzleistung der Autorin, das muss man definitiv sagen.

Dieses Buch hat mich mit all seinen guten und schlechten Seiten für sich eingenommen. Bis zum Ende herrschte Spannung und Nervenkitzel. Meine Sehnsucht nach Band 2 ist unstillbar. Auch ihre anderen Werke werden nun ihren Weg zu mir finden.


Fazit

Ein edles und elegantes Cover, ein hoch emotionaler und einnehmender Schreibstil, Figuren wie im realen Leben mit gebrochenen Seelen, Ecken und Kanten, sexy und sinnliche Leidenschaft, und ein Feuer das selbst der Hölle Konkurrenz macht. All das findet man in J. R. Ward Into the Fire (Firefighters 1)

Unbedingt lesen denn dieses Buch ist eine Naturgewalt, ein Page Turner


Bewertung 🌺🌸🌺🌸🌺 (5/5)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Schmerzhafte Liebe

0

Vielen Dank an den Lyx Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch natürlich nicht beeinflusst.

„Into the fire“ ist in zwei Abschnitte aufgeteilt. Im ersten Teil der ...

Vielen Dank an den Lyx Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch natürlich nicht beeinflusst.

„Into the fire“ ist in zwei Abschnitte aufgeteilt. Im ersten Teil der Geschichte erleben wir den Unfall und im zweiten Teil befinden wir uns in der Gegenwart.

Ich bin ein absolut großer Fan von J.R Wards „Black Dagger“ und konnte dementsprechend natürlich nicht umhin „Into the fire“ zu lesen. Und auch diese Geschichte hat mir gut gefallen! Diesmal entführt und J.R Ward nicht in die Welt der Vampire oder reiche Bourbon Hersteller und Erben, sondern in die Welt der Feuerwehr. Ich habe bisher nicht viele Romane gelesen, in denen es um Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen geht, und bin deshalb mit großer Vorfreude an die Geschichte herangegangen. J.R Ward verbindet mit „Into the fire“ nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern eine Liebesgeschichte mit Krimielementen, die für ordentlich Spannung sorgen. J.R Wards Schreibstil war wieder wirklich gut! Sie schreibt modern und man fliegt nur so durch die Seiten.

Ich bin ohne Probleme in die Geschichte reingekommen und auch zu den Charakteren habe ich direkt eine tiefe Verbundenheit gespürt. Was ich an ihren Geschichten immer so toll finde, ist, dass sie keine langweiligen Charaktere erschafft, sondern einzigartige und interessante. Bei der Protagonistin Anne Ashburn ist das der Fall. Obwohl ich, um ehrlich zu sein manchmal echt Probleme mit ihr hatte, besonders im ersten Teil der Geschichte. Sie tritt wirklich sehr resolut und von sich überzeugt auf. Auf mich hat sie dadurch aber viel mehr arrogant gewirkt und dafür wurde sie auch bestraft. Die Entwicklung, die Anne bis zum Ende der Geschichte durch macht, ist sichtbar, aber nicht immer direkt nachvollziehbar, weil einiges aus einer bestimmten Zeitspanne nicht mitbekommen haben.

Danny war mir direkt sympathisch. Er ist nicht grade ein Paradebeispiel für jemanden, der sich streng an Vorschriften hält. Er hat eine leicht verrückte und rebellische Ader, die mir an ihm wirklich gut gefällt. Nachdem Unfall hat sich Danny aber sehr verändert und er ist mehr denn je rebellisch, weil ihm alles egal ist – außer Anne. Auch Dannys Entwicklung fand ich sehr schön zu lesen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, mit Danny und Anne mit zu fiebern. Können die beiden ihre Vergangenheit ruhen lassen? Will er sie noch? Kann Anne mir verzeihen?

Mir haben auch die Nebencharaktere wie Annes Bruder und die Kollegen aus ihrer Einheit gefallen und ich hoffe bald auf neuen Lesestoff an dieser Front. Insbesondere auf Annes Bruder Tom, er kommt hier ziemlich mürrisch und festgefahren vor, aber ich glaube, dass noch viel mehr in ihm steckt, als er uns hier weismachen will.

Ich fand die Geschichte superspannend. Der Spannungsbogen wurde konsequent gehalten und es gab Wendungen, die ich nicht direkt so erwartet hätte und ganz besonders, habe ich das Ende der Geschichte nicht vorausgesehen! Auch die Chemie zwischen Anne und Danny war immer an brodeln und funkensprühen. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Reihe weitergeht und ich kann „Into the fire“ jedem empfehlen der auf der Suche nach einer spannenden Firefighter Geschichte ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2020

Dramatische Liebesgeschichte mit spannendem Thriller-Plot!

0

Erste Sätze:
Rufsäulenalarm. Eins-neun-vier-sieben. Zwei Löschfahrzeuge und ein Leiterfahrzeug von der 499 rücken aus. Mit anderen Worten: Anne Ashburns Verabredung für Freitagabend war pünktlich und schenkte ...

Erste Sätze:
Rufsäulenalarm. Eins-neun-vier-sieben. Zwei Löschfahrzeuge und ein Leiterfahrzeug von der 499 rücken aus. Mit anderen Worten: Anne Ashburns Verabredung für Freitagabend war pünktlich und schenkte ihr den Eintritt zu einer Vorstellung. Okay, mit „pünktlich“ war genau der Moment gemeint, als sie sich mit ihrer Crew auf der Feuerwache zum Essen an den Tisch setzte, und die „Vorstellung“ war ein Feuer in einem Lagerhaus, zu dem sie gerufen wurden.

Meine Meinung:
Nicht nur Spannung, Drama und Liebesgeschichte vereint J.R. Ward gekonnt in „Into the Fire“, dem 1. Band ihrer Firefighters-Reihe, sondern präsentiert auch wieder den leicht zynischen und mitreißenden Schreibstil, der so typisch für die Autorin ist und der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Kenntnisse der Vorgeschichte „Into the Heat“ sind nicht notwendig, denn alle wichtigen Informationen und die letzten Kapitel der Novelle werden nochmal in diesem Buch aufgegriffen.

Wow, was für einen rasanten, dramatischen und heftigen Einstieg legt dieses Buch hin, das mich von Anfang an bis zum Ende fesseln konnte. Wie man es von der Black-Dagger-Brotherhood-Reihe der Autorin kennt, wird die Handlung wieder aus Sicht mehrerer Charaktere in verschiedenen Handlungssträngen erzählt. Die Protagonistin Anne gefiel mir gut. Sie versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen und nach außen immer die Starke zu sein, doch innerlich sieht es ganz anders aus bei ihr. Zudem hat sie ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter, den Grund dafür erfährt man erst nach und nach. Und ihr Bruder ist der Polizeichef, jedoch hat er schon immer ein Problem damit gehabt, dass sie zur Feuerwehr gegangen ist. Aber auch Danny hat sein Päckchen zu tragen, so kommt er nicht damit klar, was er tun musste, um Anne während eines Feuers zu retten. Die beiden gefielen mir wirklich gut.

Der Thriller-Plot konnte mich ebenso überzeugen. Und auch wenn die Haupthandlung zu Ende erzählt wurde, gibt es noch ein paar kleinere, offene Handlungsstränge, die mich wünschen lassen, dass der nächste Band möglichst schnell erscheint. Die vielen, interessanten Charaktere bieten zudem viel Stoff für weitere Bücher.

Fazit:
„Into the Fire“ ist eine äußerst dramatische Liebesgeschichte, die auch mit einem spannenden Thriller-Plot aufwartet. Verschiedene Handlungsstränge und ein leicht zynischer, fesselnder Schreibstil sowie interessante Charaktere runden das Ganze ab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere