Cover-Bild Traum des Lebens

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 704
  • Ersterscheinung: 12.11.2018
  • ISBN: 9783453271876
Jeffrey Archer

Traum des Lebens

Roman
Martin Ruf (Übersetzer)

1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, eines in die USA. Der Wurf einer Münze soll das Schicksal von Alexander und Elena besiegeln ... Über eine Zeitspanne von dreißig Jahren und auf zwei Kontinenten entfaltet sich in Jeffrey Archers neuem Roman eine Geschichte von einmaliger Spannung und Dramatik - eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2020

Traum des Lebens

0

Traum des Lebens war für mich ein absolutes Lesehighlight. Zwar ähnelt der Roman den anderen Roman von Jeffrey Archer sehr, dennoch schafft er es jedes Buch zu einer eigenen Geschichte werden zu lassen. ...

Traum des Lebens war für mich ein absolutes Lesehighlight. Zwar ähnelt der Roman den anderen Roman von Jeffrey Archer sehr, dennoch schafft er es jedes Buch zu einer eigenen Geschichte werden zu lassen.

Das Buch beginnt in Leningrad zu Zeiten des KGB. Alexander flieht vor dem KGB und muss sich für eine Kiste entschieden, in die er im Hafen stiegt. Das eine Schiff fährt nach England, das andere nach Amerika.

Für welches Schiff wirf Alexander sich entscheiden und wie geht sein Leben in dem fremd Land außerhalb des Regime des KGB weiter?

Die Figuren haben mir sehr gut gefallen, alle entwickeln sich im Laufe der Gesichte weiter und sind mir sehr sympathisch gewesen.

Auch der Schreibstil gefiel mir sehr gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2019

Zeitgenössischer Roman in 2 Welten!?

0

Ein sehr überzeugend geschriebener Roman, der seinen Beginn in Leningrad, zu Zeiten des KGB, nimmt.

Im weiteren Verlauf wird seine Entwicklung, als Alex in den USA und als Sascha in Großbritannien geschildert.

Er ...

Ein sehr überzeugend geschriebener Roman, der seinen Beginn in Leningrad, zu Zeiten des KGB, nimmt.

Im weiteren Verlauf wird seine Entwicklung, als Alex in den USA und als Sascha in Großbritannien geschildert.

Er bleibt sich in beiden Ländern treu und entwickelt sich auf ähnliche Art, mit den Möglichkeiten dieser Länder.

Als Sascha und auch als Alex bleibt er seinem Vorhaben treu russischer Präsident zu werden.
Es endet für ihn in St. Petersburg, aber auch dort trifft er auf alte Machenschaften.

Ein zeitgeschichtlicher Roman, den ich regelrecht verschlungen habe.

Volle Punkte

Veröffentlicht am 31.07.2019

Rezension: Traum des Lebens

0

Cover: Das Cover passt zum Buch und sieht gut aus.

Schreibstil: Jeffrey Archer soll ein wirklich guter Autor sein, wird gesagt, doch das fand ich leider nicht so. Es ist mein erstes Buch von ihm und ich ...

Cover: Das Cover passt zum Buch und sieht gut aus.

Schreibstil: Jeffrey Archer soll ein wirklich guter Autor sein, wird gesagt, doch das fand ich leider nicht so. Es ist mein erstes Buch von ihm und ich finde das er sich sich gut ausdrückt.

Handlung: Die Handlung fand ich persönlich nicht interessant, es ist kaum etwas passiert. Die Figuren haben sich entwickelt was ich toll fand. Leider war das Buch für mich nichts Besonderes, für mich war es anstrengend es zu lesen, weil sich auch Sachen wiederholt haben, was man verstehen kann den es wird aus der Sicht von zwei Personen erzählt.

Fazit: Im Ganzen kann ich sagen das ich entäuscht bin von dem Buch. Ich habe einfach etwas anderes erwartet. Schade, denn das Buch klang wirklich interessant. Ich habe auch erwartet das es aus der Sicht von zwei Personen geschrieben wird, nur habe ich einfach etwas mehr/ anderes erwartet.

Veröffentlicht am 05.07.2019

Viel mehr, als bloß ein weiterer historischer Roman!

0

Worum geht es?

1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter Elena auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. ...

Worum geht es?

1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter Elena auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, eines in die USA. Der Wurf der Münze soll das Schicksal von Alexander und Elena besiegeln... Über eine Zeitspanne von dreißig Jahren und auf zwei Kontinenten entfacht sich in Jeffrey Archers neuem Roman eine Geschichte con einmaliger Spannung und Dramatik - eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.

Es ist ein Einzelband.

Gestaltung und Schreibstil

Der Roman ist in sieben Teile gegliedert. Zunächst begleiten wir - die Leser - die Familie Karpenko in Leningrad und kriegen einen Einblick in den Kommunismus, der zur der Zeit herrschte (1968). Von dem Zeitpunkt an, wo Alexander und Elena auf das Schiff steigen, spaltet sich die Geschichte. Anfangs mag es einem verwirrend vorkommen, vor allem weil Alexander in den USA nur Alex genannt wird und Alexander in Großbritannien nur Sascha genannt wird.
Doch der Schreibstil ist grandios, dennoch werden einige politische und historische Begriffe verwendet, mit denen nicht jeder etwas anfangen könnte.
Dennoch ist er verständlich und wird nicht in langen Sätzen verschachtelt, was es mühsam macht einen Roman zu lesen.

Charaktere

Es gibt zunächst die zentralen Figuren Alexander (Alex, Sascha) und seine Mutter Elena, die den Leser durch den ganzen Roman begleiten, dennoch stoßen im Laufe der Geschichte einige Charaktere hinzu, die noch für den weiteren Verlauf wichtig sind, wie Wladimir ein ehemaliger Schulfreund von Alexander aus der Sowjetunion, außerdem Charlie, die Sascha auf einer Party kennen und lieben lernt und auch Lawrence, den Alex während seines Vietnam-Einsatzes kennen lernt.

Alle Charaktere tragen einen wichtigen Teil zur Geschichte bei, egal ob es nur zu einem bestimmten Lebensabschnitt ist, oder durchgehend. Zudem sind sie vielschichtig und müssen teilweise mit Konflikten ihrer Zeit fertig werden.

Meine Meinung (Spoiler!)

Zu Beginn des zweiten Buches war ich leicht verwirrt, weil die Geschichte sich geteilt hatte, aber mit der Zeit sieht man was für ein Einfluss eine einzige Entscheidung auf unser ganzes Leben haben kann. Irgendwann kommen wir alle an diesen Punkt, wo wir uns fragen was wäre wenn...
Und genau wie ich oder vielleicht auch einige von euch, stoßen Alexander und Elena auch auf diese Formulierung: Was wäre, wenn wir auf das andere Schiff gestiegen wären?
Und auch wenn Alex und Sascha sich teilweise in unterschiedliche Richtungen entwickelt haben. Der eine kriegt ein Stipendium an der Cambridge Universität, während der andere die Uni schmeißt, um Geld zu machen und in den Krieg zu ziehen.
Dennoch haben sich einige Attribute der Charaktere nicht verändert, wie zum Beispiel, die Loylalität zu seiner Mutter oder das Interesse an Politik. Auch wenn nur einer der Beiden eine Karriere in diese Richtung einschlägt.
Auch die Tatsache, dass beide sehr viel Arbeiten, um ihre Karriere voranzubringen und dass sie beide Frauen heiraten, die im Kunstbereich tätig sind.
Man glaubt gerne, dass sich das Leben aufgrund einer Entscheidung schlagartig ändern kann, aber im Kern sind wir immer noch die gleichen Menschen. Wir haben die gleichen Vorlieben und die gleichen Interessen. Und genau das wird in Alexanders Geschichte deutlich. Egal auf welches Schiff er gestiegen wäre, sein Leben wäre gut verlaufen.

Zum Ende hin war ich wieder verwirrt, weil die beiden Welt sich überschnitten haben und ich dachte, dass die Geschichte so erzählt wird, dass man sieht wie Alexanders Leben entweder in den USA oder Großbritannien verlaufen wäre, aber hier gab es zwei als die gleiche Person. Wenn es Sinn ergibt?
Dennoch möchte ich dieses Buch jeden ans Herz legen, der schon einmal ein Roman von Ken Follett gelesen hat, aber auch denjenigen, die sich noch nicht an das Genre heran wagen.

Ich hätte auch niemals im Leben gedacht, dass ich eines Tages einen historischen Roman lese, aber man lernt sehr viel über unsere Vergangenheit und kann auch die ein oder andere Lücke füllen.

Ich gebe dem Roman 4,5/5 ?, weil ich begeistert war von dem Setting, dem Schreibstil und den Charakteren. Es gab historische Einflüsse, die allerdings verständlich sind und deswegen auch ein guter Einstieg für jeden ist, der sich an historischen Romanen versuchen will. Zudem bin ich in der Geschichte versunken und hatte Probleme das Buch aus der Hand zu legen.

Veröffentlicht am 15.04.2019

Was wäre wenn…

0

Uff , ich muss ganz ehrlich sagen, das es Jeffrey Archer immer wieder schafft, mich absolut sprachlos zurückzulassen.
So auch hier. Mit Familiensagas hat er mein Herz erobert.
Auch hier hat er mein Herz ...

Uff , ich muss ganz ehrlich sagen, das es Jeffrey Archer immer wieder schafft, mich absolut sprachlos zurückzulassen.
So auch hier. Mit Familiensagas hat er mein Herz erobert.
Auch hier hat er mein Herz im Sturm erobert.
Denn auch hier geht es um Familie, um Intrigen und Rivalitäten. Und vor allem geht es um Macht, Mut und Politik , die alles verändert.

Doch blättern wir zurück. Wir erleben Alexander und Elena. Zwei Flüchtlinge die Russland verlassen müssen , um ihr Leben zu retten.
Zwei Kisten. Zwei Möglichkeiten.
Großbritannien oder die USA?
Und da beginnt der geschickte Schachzug von Jeffrey Archer. Denn wie oft stellen wir uns die Frage: was wäre wenn…
Ein Schachzug der dieser unheimlich interessanten und vielfältigen Story unglaublich viel Dramatik und Emotionalität verleiht.
Denn wir erleben nicht nur eine Geschichte. Sondern zwei. Was ich richtig genial fand. Beide sind für sich genommen unheimlich interessant und werden von jedem möglichen Blickwinkel beleuchtet.
Wohlstand . Armut.
Ansehen. Kampf. Mut.
Liebe. Freundschaft. Loyalität.
Dem Autor gelingt es ausgesprochen gut, das man jederzeit die Geschichten auseinanderhalten und gut mitkommen kann. Dies ist auch sehr gut in den Überschriften gekennzeichnet.
Zwei Geschichten die am Ende mit sehr viel Dramatik und Hochspannung zu einem Handlungsstrang zusammenlaufen.
Wir begleiten Elena und Alexander in Großbritannien und in den USA.
Auch wenn sie im Kern vieles gemeinsam haben, so wurde es für mich nie langweilig. Ich habe es genossen, wie sie sich entfaltet und entwickelt haben.
Ein ums andere Mal beweist der Autor , das man vielleicht in verschiedene Richtungen gehen kann. Sich deshalb aber keinesfalls die Persönlichkeit verändert.
Denn im Grunde unseres Herzens, sind wir das was wir sind.
Daran ändert auch ein anderer Schicksalsweg nichts.
Elena und Alexander sind so authentische und greifbare Charaktere, das ich immer wieder schlucken musste und sehr bewegt war.
Besonders Elena hat mein Herz unglaublich berührt. Ihr Weg ist steinig, traumatisch und egal wie schwer es auch wird, sie steht zu dem, was sie ausmacht.
Ebenso ist Alexander eine sehr starke und kompromisslose Persönlichkeit.
Überwiegend erfährt man auch seine Perspektive.
Ein junger Mann der seinen Weg geht. Auf zwei unterschiedliche Art und Weisen. Er zeigt das er Herz und Leidenschaft besitzt und dabei kämpft bis aufs Blut. Wenn es sein muss.
Doch so bewundernswerte Menschen haben auch Gegner die alle Mittel einsetzen.
Aber besonders diese Charaktere verfügen über sehr viel Finesse, Kalkül und Verstand. Sie zu unterschätzen könnte fatal werden, was Jeffrey Archer sehr gut zum Ausdruck bringt.
Am Anfang des Buches , erwähnt Alexanders Vater eine Kleinigkeit in diesem Buch, die mehr Bedeutung hat, als man hätte erahnen können.
Aber es geht nicht nur um Elena und Alexander.
Es geht auch um Politik und Macht.
Um Gier und Intrigen.
Besonders dieser Teil bestimmt das Geschehen auf ganzer Ebene. Jeffrey Archer gestaltet es so interessant, dass ich das Werk nicht einen Moment zur Seite legen konnte.
Er schreibt so lebendig, detailliert , bildhaft und einnehmend, das ich dem Ganzen total verfallen war.
Die Charaktere sind greifbar und besonders die Nebencharaktere haben mir unglaublich gut gefallen.
Ich war stolz auf sie, ich hab gebibbert vor Angst und Entsetzen.
War sprachlos, wütend und bewegt.

Es ist ein sehr komplexes Werk , das sich über 30 Jahre erstreckt und keine einzige Zeile ist zuviel.
Man versteht, und begreift was diese Geschichte ausmacht.
Wie tiefgreifend sie aber tatsächlich ist, begreift man erst , wenn das letzte Wort gelesen ist und man voller Sprachlosigkeit und Schock in der Luft hängt.Für mich ein großartiges Portrait zweier Menschen , die die Welt verändern und zu mehr Größe verhelfen.
Jeffrey Archer brilliert auf ganzer Ebene , was dieses Buch für mich zu einem absoluten Jahreshighlight macht.

Fazit:
Was wäre wenn…
Wie oft stellen wir uns diese Frage.
Jeffrey Archer geht diesem in seinem Werk “Traum des Lebens “ auf sehr interessante und auch faszinierende Art und Weise auf den Grund.
Ein großartiges Portrait zweier Menschen, die die Welt verändern und zu mehr Größe verhelfen.
Authentisch. Erschütternd. Bewegend.
Dramatisch und hochspannend.
Eine Reise in die Politik und ins eigene Ich.
Ein sorgfältig ausgearbeiteter Roman, der durch gut platzierte Wendungen und großartige Charaktere punktet.
Jeffrey Archer brilliert auf ganzer Ebene und zeigt wieder auf, warum er ein Meister seines Fachs ist.
Ein absoluter Jahreshighlight.
Ein Werk, das mich sprachlos gemacht hat.