Cover-Bild Happy Ever After – Wo dich das Leben anlächelt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 03.08.2020
  • ISBN: 9783492316613
Jenny Colgan

Happy Ever After – Wo dich das Leben anlächelt

Roman
Sonja Hagemann (Übersetzer)

Gefühlvoll und romantisch – in  Schottland warten Glück und Liebe
 

In ihrem zauberhaften Sommerroman »Happy Ever After – Wo dich das Leben anlächelt« erzählt Spiegel-Bestsellerautorin Jenny Colgan (u. a. »Die kleine Bäckerei am Strandweg« und „»Die kleine Sommerküche am Meer«) von wahrer Freundschaft, Liebe, Zusammengehörigkeitsgefühl und dem Glück, ein Leser zu sein. Wie schon im ersten Band der »Happy-Ever-After-Reihe« (Spiegel-Bestseller »Happy Ever After – Wo das Glück zu Hause ist«) bilden auch hier die wildromantischen schottischen Highlands den Schauplatz für einen warmherzigen Wohlfühlroman. 

Das Leben ist kein Streichelzoo für die alleinerziehende Mutter Zoe. Als Betreuerin in einer Londoner Luxus-Kita machen ihr die verwöhnten Sprösslinge und deren Eltern gleichermaßen das Leben zur Hölle. Ihre Miete ist schon wieder gestiegen, und ihr vierjähriger Sohn weigert sich zu sprechen. Das Angebot, eine fahrende Buchhandlung im idyllischen Schottland zu übernehmen und die drei Kinder eines Schlossherrn zu betreuen, scheint da ein wahrer Traum. Doch die Realität sieht anders aus: Die Kinder wollen Zoe schnellstmöglich wieder loswerden, ihr Arbeitgeber ist zwar attraktiv, aber scheint sie nicht zu mögen, und das Schloss in einem beklagenswerten Zustand. Erst eine geniale Geschäftsidee, ein dramatisches Ereignis und eine Liebeserklärung machen Schottland zum Land von Zoes Träumen.  

»Ein warmherzig-witziges Buch mit tollen Charakteren – und es dreht sich alles um Bücher!« Sophie Kinsella  

»Die Seiten sind durchdrungen von der friedlichen Stimmung, der Ruhe und dem Wohlgefühl der Highlands.« The Sunday Post 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2020

Lass das mal die Nanny machen

0

Ihr Buchliebhaber da draußen sucht ein Buch zum Entspannen und lieb haben? Hier hätte ich eins. Denn die Autorin liebt und verehrt selbst Bücher und hat mit „Happy Ever After“ eine Reihe geschaffen, in ...

Ihr Buchliebhaber da draußen sucht ein Buch zum Entspannen und lieb haben? Hier hätte ich eins. Denn die Autorin liebt und verehrt selbst Bücher und hat mit „Happy Ever After“ eine Reihe geschaffen, in der auch ihre Protagonisten Bücher verehren.

Dieses Buch kann zwar unabhängig vom ersten Teil gelesen werden, aber ich finde, es würden einem viele Aha-Effekte entgehen, wenn man den ersten Teil nicht kennt.

Denn Nina aus Teil 1 ist im schottischen und sehr ländlichen Kirrinfief sehr heimisch geworden. Sie erwartet nämlich mit dem Bauern Lennox ein Kind und benötigt dringend eine Vertretung für ihren rollenden Bücherladen.

Zoe und ihr kleiner Sohn Hari brauchen dringend eine neue Bleibe. In der großen Stadt scheint kein richtiger Platz für sie zu sein und da Arbeitslosigkeit und Wohnungslosigkeit droht, tritt Zoe die Aushilfsstelle bei Nina und eine Stelle als Kindermädchen bei einer gruseligen Familie an. Alle im Dorf sprechen nur von den drei Kinder in The Beeches, dem alten Herrenhaus nahe Loch Ness, wo einst die Mutter verschwand. Was Zoe dort erwartet….

Natürlich drei „entzückende“ vernachlässigte Kinder, eine biestige Haushälterin und ein grummeliger Schlossherr. Zoe muss ordentlich Nervenstärke beweisen. Denn sie muss Tricks aufbringen, um den Laden zum Laufen zu bringen. Hier musste ich doch an all die Nannyfilme denken, die man im Laufe der Vergangenheit gesehen hat, in denen eine Nanny kommt, die es einfach mal etwas anders angeht und die Kinder verblüfft. Denn Mary, Patrick und Shackelton haben so ihre Gründe, warum sie sich in The Beeches verkriechen. Auch der Schlossherr Ramsey hat ein gutes Herz, was bald für Zoe zu schlagen beginnt. Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht.

Aber auch der andere Job verlangt Zoe einiges ab, denn die bereits bekannten schrulligen Buchkäufer, Land und Getier sind für Zoe, die Stadtpflanze, eine wahre Herausforderung. Ich vergebe volle Punktzahl und hoffe, dass die Autorin noch ein paar Leute nach Kirrinfief verfrachtet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Tolles Buch!

0

Zoe lebt mit ihrem kleinen Sohn Hari in London in einem kleinen Zimmer und kommt kaum über die Runden, da Haris Vater Jaz nicht bereit ist sie finanziell zu unterstützen. Da klingt das Jobangebot aus Schottland, ...

Zoe lebt mit ihrem kleinen Sohn Hari in London in einem kleinen Zimmer und kommt kaum über die Runden, da Haris Vater Jaz nicht bereit ist sie finanziell zu unterstützen. Da klingt das Jobangebot aus Schottland, das ihr von Jaz Schwester Sharinder gemacht wird, zu verlockend. Bücher in einem Bücherbus zu verkaufen und zusätzlich als Au-Pair arbeiten klingt nach etwas, was Zoe hinbekommt. Doch als sie in Schottland ankommt sieht alles erst einmal nicht so gut aus. Sie kommt mit Nina , deren Mutterschaftsvertretung sie machen soll, nicht wirklich gut klar und das Haus, in dem sie als Au-Pair arbeitet und wohnt, und dessen Bewohner sind mehr als seltsam. Langsam aber sicher schafft Zoe es aber sich einzuleben und Zugang zu den Kindern und später auch zu deren Vater zu finden.


Ein wunderbares Buch! Mir gefällt dieser zweite Teil der Happy Ever After Reihe noch besser als der erste. Man trifft Nina und Lennox wieder und lernt die Urquarts kennen, die nicht wirklich Teil des Dorfes sind. Anfangs sieht das Leben für Zoe echt düster aus, aber je mehr sie sich einlebt, desto heimeliger wird das Buch auch. Wenn man es am Ende zuklappt freut man sich wirklich über das Happy End und hofft auf eine baldige Fortsetzung der Reihe. Der Schreibstil ist toll und dadurch, dass man immer wieder zwischen dem Innenleben einzelnen Personen hin und her springt, erfährt man so viel mehr über die Beweggründe des Einzelnen. Manchmal möchte man dann aber auch die Figuren anschreien, dass sie einfach mal sagen sollen, was sie denken und nicht was sie meinen, das der andere hören möchte.


Auch hier gibt es, wie schon im ersten Band, ein ausführliches Vorwort, in dem die Autorin ihrer Liebe zum Lesen zum Ausdruck bringt. Und einmal unterbricht sie ihre Geschichte um ihre Gedanken einzubringen, was mich sehr amüsiert hat. Man merkt, Jenny Colgan ist nicht nur Autorin, sondern vor allem eine wirkliche Büchereule, die das Lesen über alles liebt.


Hoffen wir also, dass sie auch weiterhin Zeit zum Schreiben findet und uns weiterhin mit ihren Büchern Freude ins Leben bringt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Im Bücherbus durch Schottland

0

Den ersten Teil der Happy Ever After Reihe, den ihr unabhängig lesen könnt, habe ich sehr genossen und war glücklich, als ich diese Fortsetzung hier zum ersten Mal erblickt habe.
Die Rückkehr in das verschlafene ...

Den ersten Teil der Happy Ever After Reihe, den ihr unabhängig lesen könnt, habe ich sehr genossen und war glücklich, als ich diese Fortsetzung hier zum ersten Mal erblickt habe.
Die Rückkehr in das verschlafene schottische Nest war wirklich wundervoll und wieder einmal konnte mich die Autorin mit den Naturbeschreibungen rund um Loch Ness verzaubern.
Die neue Protagonistin Zoey landet mit ihrem stummen Sohn im Norden der Insel, weil dort die Aussicht auf einen Job besteht: die Übernahme des Bücherbus. Aber natürlich nur als Vertretung bis Besitzerin Nina wieder einsatzfähig ist.
Da Zoey aber auch eine Unterkunft braucht, ist ein Zweitjob nötig und sie verwandelt sich in eine Art Mary Poppins und wird zum Au Pair Mädchen für die verwahrlosten Kinder eines verarmten schottischen Adligen...
Die Geschichte war einfach wieder genial, ich liebe es wie Jenny Colgan mehrere Elemente zu einer Story verwebt, die einfach nur spannend ist.
Das Buch ist auch ganz schön lang geworden, was mich ein bisschen abgeschreckt hat, weil ich mich gefragt habe, was denn dort alles passieren soll, aber es gab keine unnötigen Längen oder dergleichen.
Nur die Charaktere haben mir in diesem Buch nicht so zugesagt, da ich keine so gute Verbindung zu ihnen herstellen konnte. Komischerweise waren auch die Protagonisten aus dem ersten Band, die wir hier wieder treffen, ganz anders und teilweise unsympathisch. Das hat sich aber eher auf die Hauptfiguren bezogen und durch lebensnahe Nebencharaktere war die Geschichte doch sehr lebendig.
An sich finde ich das Buch eine Spur schlechter als den ersten, aber trotzdem sehr angenehm zu lesen.
Das ganze Buch ist auch durch die fahrende Buchhandlung von der Liebe zu Büchern durchdrungen. Das spürt man als Leser sofort und damit nimmt das Buch einen klitzekleinen Platz in meinem herzen ein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Wohlfühlbuch

0

Inhaltsangabe:
Das Leben ist kein Streichelzoo für die alleinerziehende Mutter Zoe. Als Betreuerin in einer Londoner Luxus-Kita machen ihr die verwöhnten Sprösslinge und deren Eltern gleichermaßen das ...

Inhaltsangabe:
Das Leben ist kein Streichelzoo für die alleinerziehende Mutter Zoe. Als Betreuerin in einer Londoner Luxus-Kita machen ihr die verwöhnten Sprösslinge und deren Eltern gleichermaßen das Leben zur Hölle. Ihre Miete ist schon wieder gestiegen, und ihr vierjähriger Sohn weigert sich zu sprechen. Das Angebot, eine fahrende Buchhandlung im idyllischen Schottland zu übernehmen und die drei Kinder eines Schlossherrn zu betreuen, scheint da ein wahrer Traum. Doch die Realität sieht anders aus: Die Kinder wollen Zoe schnellstmöglich wieder loswerden, ihr Arbeitgeber ist zwar attraktiv, aber scheint sie nicht zu mögen, und das Schloss in einem beklagenswerten Zustand. Erst eine geniale Geschäftsidee, ein dramatisches Ereignis und eine Liebeserklärung machen Schottland zum Land von Zoes Träumen.


Meinung:
Dies ist das zweite Buch der "Happy Ever After" Reihe. Das Buch könnte wohl auch eigenständig gelesen werden, ich habe aber den ersten Teil der Reihe als Hörbuch gehört, daher war ich mit der Umgebung vertraut.

Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich schnell lesen. Das Buch ist sehr spannend und man wird von Kapitel zu Kapitel mehr gefesselt von der Geschichte.

Die Charaktere sind wieder super sympathisch, Zoe habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Ich habe im Laufe der Geschichte mit ihr gehofft und gebangt, gelitten und auch gelacht. Aber gerade auch die Charaktere der Kinder fand ich richtig toll und ich habe es geliebt zu lesen, wie sie sich alle im Laufe der Geschichte entwickeln.

Ich fand es auch schön, mitzubekommen, wie es mit den Charakteren aus dem ersten Band weitergeht.

Mit diesem Band hat mich Jenny Colgan definitiv als Stammleserin gepackt und ich freue mich auf weitere Romane von ihr. Diesen hier kann ich absolut weiterempfehlen!

Fazit:
Toller Wohlfühlroman, lädt zum träumen und relaxen ein. Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 03.09.2020

Emotional und einfühlsam

0


INHALT:
Zoe wohnt mit ihrem kleinen Sohn im hektischen London. Ein Jobangebot verspricht ihr aber in Schottland das Paradies. Sie soll drei reizende Kinder betreuen und in einer Buchhandlung arbeiten, ...


INHALT:
Zoe wohnt mit ihrem kleinen Sohn im hektischen London. Ein Jobangebot verspricht ihr aber in Schottland das Paradies. Sie soll drei reizende Kinder betreuen und in einer Buchhandlung arbeiten, dafür dürfen sie in einem Schloss nahe des Loch Ness wohnen. Und paradisisch ist es auf den ersten Blick schon. Doch der Rest- die drei Kinder sind halb verwildert, die Buchhandlung ist ein altertümlicher Bus und das Schloss stellt sich als renovierungsbedürftig heraus. Hier braucht Zoe viel Fantasie und eine gute Geschäftsidee. Die hat sie dann auch und außerdem macht ein dramatisches Ereignis und eine Liebeserklärung Schottland für sie zum Traum.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der zweite Teil der "Happy Ever After" Reihe von Jenny Colgan, den man aber auch sehr gut eigenständig lesen kann. Ich hatte den ersten Teil nicht gelesen und bin super gut in die Geschichte gekommen. Der Einstieg fiel mir recht leicht und ich hatte das Gefühl, das Buch wird mit jedem Kapitel immer besser, immer fesselnder und immer emotionaler. Irgendwann hatte es mich so gepackt, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte, weiterzulesen. Die Geschichte entwickelt sich und auch die Charaktere entwickeln sich, was mir sehr gut gefiel. Zoe war mir nicht auf Anhieb super symphatisch, aber je mehr man von ihr kennenlernt hat, umso besser versteht man sie und irgendwann habe ich sie geliebt. Ich fand auch das Zusammenspiel der Erwachsenen und der Kinder einfach großartig. Es hatte viel Tempo, viel Gefühl und viel Liebe. Dass das Buch fast 600 Seiten hat, habe ich überhaupt nicht gemerkt. Die kurzen Kapitel und dramatische Ereignisse trugen sehr dazu bei, dass ich das Buch sehr schnell gelesen habe. Es hat mich begeistern und fesseln können.
FAZIT:
Eine wunderbare und unterhaltsame Geschichte mit liebenswerten Charakteren. Sehr emotional und einfühlsam geschrieben und von mir sehr geliebt

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere