Cover-Bild Bevor ich sterbe
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 09.11.2009
  • ISBN: 9783442471065
Jenny Downham

Bevor ich sterbe

Roman
Astrid Arz (Übersetzer)

Eine Geschichte über den Tod und die Liebe – glaubwürdig, herzzerreißend und von überwältigender Ausdrucksstärke

Die 16-jährige Tessa hat Leukämie, und die Ärzte machen ihr nur noch wenig Hoffnung. Aber Tessa will leben, wenigstens in der Zeit, die ihr noch bleibt. Sie schreibt an ihre Zimmerwand zehn Dinge, die sie tun will, bevor sie stirbt: Sex haben, Drogen nehmen, für einen Tag berühmt sein, etwas Verbotenes tun ... Und dann trifft sie Adam, und er ist der Erste, der sie versteht. Tessa spürt, dass sie etwas mit Adam verbindet, doch sie wehrt sich dagegen. Und dann begreift sie, dass sie zum ersten Mal verliebt ist. Aber darf man lieben, wenn man stirbt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2019

Herzzerreißende Geschichte über Leben und Tod

0

Es ist gut geschrieben und authentisch wenn man mit kranken und dem nahen und endgültigen Sterben von Menschen zu tun gehabt hat. Anfangs fand ich es gruselig und später beeindruckend und fesselnd!
Es ...

Es ist gut geschrieben und authentisch wenn man mit kranken und dem nahen und endgültigen Sterben von Menschen zu tun gehabt hat. Anfangs fand ich es gruselig und später beeindruckend und fesselnd!
Es sollten Menschen lesen die in Eile und Oberflächlichkeit ihr Leben meistern. Aber diese lesen es sicher nicht. Es ist kein Buch für pubertierende Kinder und kein Buch für zur Depression neigende Personen .

Veröffentlicht am 18.08.2021

Geschichte einer sterbenden 16 jährigen

0


Inhalt:

Die 16 Jährige Tessa hat Leukämie und ihre Zeit ist fast gezählt. Doch sie will nicht einfach gehen. Sie will ihrem Leben Bedeutung geben. Sie will sich in die Gedächtnisse brennen und einmal ...


Inhalt:

Die 16 Jährige Tessa hat Leukämie und ihre Zeit ist fast gezählt. Doch sie will nicht einfach gehen. Sie will ihrem Leben Bedeutung geben. Sie will sich in die Gedächtnisse brennen und einmal wirklich Leben.
Deshalb schreibt sie alles, was sie machen möchte, bevor sie stirbt an die Wand, über ihrem Bett.
Doch schafft sie es, alles zu machen?

Meinung zu Tessa:

Tessa ist eine starke Protagonisten. Ich finde ihre Art und Weise, mit der sie gegen den Tod "kämpft" teilweise grotesk aber auch inspirierend. Tessa wollte etwas und sie machte es. Ohne Rücksicht auf Verluste oder auf Scham.
Ich finde, dass man sich viel von Tessa abschauen kann.

Fragen die ich mir gestellt habe:

Wie oft habe ich etwas, was ich unbedingt machen wollte nicht gemacht, aufgrund der Meinung anderer?
Wie viel Zeit habe ich verstreichen lassen, ohne zu wissen wann man sie aufgebraucht hat?

Das Buch zeigt, dass man leben soll egal wie alt, jung, gesund oder krank man ist.

Fazit:
Das Buch ist trotz der schweren Lasten sehr angenehm zu lesen. Mit Tessa hat man seinen Kampf, bis man sie richtig versteht aber dann hat man sie lieb.
Wenn man ein Buch sucht, welches einen zum weinen, lachen und nachdenken bringt, hat man mit "bevor ich sterbe" das richtige in der Hand.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.11.2018

Bevor ich sterbe - Rezi

1

Rezension
Zu dem Buch: Das Buch „Bevor ich sterbe“, welches im Original eigentlich „Before I die“ heißt, wurde von Jenny Downham verfasst und von Astrid Arz ins Deutsche übersetzt. Das 320 Seiten lange ...

Rezension
Zu dem Buch: Das Buch „Bevor ich sterbe“, welches im Original eigentlich „Before I die“ heißt, wurde von Jenny Downham verfasst und von Astrid Arz ins Deutsche übersetzt. Das 320 Seiten lange Taschenbuch erschien im Goldmann Verlag und kostet 8,95 €.
Zusammenfassung: Die 16 Jahre alte Tessa ist an Leukämie erkrankt. Aber sie will nicht sterben, sie will leben. Sie schreibt sich eine Liste, mit Dingen, welche sie alle noch machen will, bevor sie stirbt. Darauf steht sowas wie: Etwas Verbotenes tun, Drogen nehmen oder Sex haben. Aber dann trifft sie Adam, ihren Nachbar, den sie noch nie richtig wahrgenommen hat, und verliebt sich in ihn. Man sollte sich aber nicht verlieben, wenn man weiß, dass man stirbt, oder?

Meine Meinung:
Das Buch habe ich gelesen, weil meine beste Freundin es mir ausgeliehen hat mit den Worten: „Ich weiß ja was du liest und das trifft deinen Geschmack zu hundert Prozent. Lies das mal und achte auf den letzten Satz.“ Ich habe mir den Klappentext durchgelesen und ja, es ist zu hundert Prozent mein Geschmack. Als ich dann angefangen habe zu lesen war ich erstmal für ein paar Stunden gefesselt und habe gelesen, gelesen, gelesen. Ich hatte immer den Gedanken im Hinterkopf, dass das der einzige Teil sein wird. Deswegen war mir auch schon klar, dass sie stirbt. Aber ich meine, okay, der Titel heißt: „Bevor ich sterbe“. Das zeigt ja eigentlich schon, dass sie stirbt. Die Protagonistin Tessa war mir von Anfang an sympathisch. Mit ihrem großen Lebenswillen, trotz ihrer unheilbaren Krankheit. Sie will noch viel erleben und schreibt die Liste. Mit ihrer besten Freundin Zoey will sie diese Liste „abarbeiten“. Als Tessa dann aber Adam kennenlernt, macht sie auch vieles mit ihm. Das Buch regt zum Nachdenken an. Als ich es gelesen habe, habe ich auch viel daran gedacht, was auf meiner Liste stehen würde. Was würde ich tun, wenn ich bald sterben würde? Eine wirklich gute Idee ist es, so eine Liste zu schreiben und man so lange leben will, bis alle Punkte der Liste erledigt sind. Das finde ich echt toll. Tessa verliebt sich in Adam. Und Adam in Tessa. Beide lieben sich. Und obwohl Tessa stirbt, obwohl sie unglaublich dünn ist, und auch obwohl sie immer genau das sagt, was sie gerade denkt, steht er stets auf ihrer Seite und teilt ihre Meinung.
Tessa versucht immer stark zu wirken, aber wenn man genau aufpasst, merkt man wie es ihr eigentlich geht. Sie will es erst keinem sagen, tut dies auch nicht. Aber ihre Krankheit wird schlimmer und schlimmer. Tessa versucht bis zum Schluss stark zu wirken. Sie ist auch unglaublich stark. Aber am Ende kommt es, wie es kommen muss. In dem Buch wird deutlich gemacht, dass man machen soll, was man will. Man soll aber auch das Leben genießen, denn es kann jeden Moment vorbei sein.
Bewertung: 5 von 5 Sternen
Rezension von : Lotta-Marie


Veröffentlicht am 30.09.2018

Bevor ich sterbe

0

Die Protagonistin hat Krebs und schreibt eine Liste mit Dingen, die sie bis zu ihrem Tot erledigen möchte, darunter auch "Mit einem Jungen schlafen ". Während sie diese Liste abhaken will, verliebt sie ...

Die Protagonistin hat Krebs und schreibt eine Liste mit Dingen, die sie bis zu ihrem Tot erledigen möchte, darunter auch "Mit einem Jungen schlafen ". Während sie diese Liste abhaken will, verliebt sie sich in ihren Nachbarn. Er scheint ihre Große Liebe zu sein, doch der Krebs kommt ihnen immer wieder in die Quere.
Die Idee hinter dieser Liste fand ich echt schön, doch leider fand ich die Entwicklung klischeehaft. Trotzdem hat mich das Buch mitgerissen und ich kann es nur weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 27.09.2020

Nicht immer hat das Leben einen Sinn und auch nicht deren handeln

0

Wenn du jung bist und weißt du wirst bald sterben, dann lebst du nicht wie es normale Mädchen tun würden. So weiß Tessa um ihren anstehenden Tod, denn die Leukämie im Endstadium ist unheilbar. Also stellt ...

Wenn du jung bist und weißt du wirst bald sterben, dann lebst du nicht wie es normale Mädchen tun würden. So weiß Tessa um ihren anstehenden Tod, denn die Leukämie im Endstadium ist unheilbar. Also stellt sie eine Liste auf mit allen Dingen, die sie unbedingt noch machen will, bevor sie stirb. Vom Sex, über Drogen und eine Straftat und einen Tag zu allem Ja sagen. Helfen soll ihr dabei ihre beste Freundin.

Das Buch geht einen Weg, der sehr unkonventionell ist. Auf der einen Seite kann man Tessa verstehen, weil sie denkt alle Konsequenzen sind egal, denn sie wird diese nicht mehr erleben. Das dann Sex und Verlieben drauf steht kann ich noch verstehen, aber Drogen und die Straftat sind für mich nicht verständlich.

So sehr ihre Familie versucht für sie da zu sein und ihr das Leben zu erleichtern, so sehr macht sie für mich dich und kapselt sich ab. Ich finde ihr Verhalten daher absolut verständnislos, aber wer kann sich schon in einen so jungen Menschen hineinversetzen.

Von daher ist die Geschichte in all ihren Facetten doch einfach nur traurig. Denn wir wissen wie es enden wird und dass sie nun einen Jungen kennen lernt, für den sie noch Gefühle entwickelt schmerzt dafür nur noch umso mehr.

Eine Geschichte der Selbstfindung in den letzten Tagen deines Lebens und dem zurücklassen von Menschen, die du liebst. Sehr traurig und vier Taschentücher bekommen hat.