Cover-Bild Ohne dich kein Sommer
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 01.03.2014
  • ISBN: 9783423625678
Jenny Han

Ohne dich kein Sommer

Birgitt Kollmann (Übersetzer)

Strandlektüre für heiße Sommertage

Kaum hat die 16-jährige Belly das Herz ihres ewigen Schwarms Conrad erobert, fällt ein Schatten auf die junge Beziehung. Conrads Mutter Susannah stirbt. Der Schicksalsschlag trennt die Verliebten: Conrad zieht sich zurück, und Belly fühlt sich vernachlässigt; die Beziehung zerbricht. Conrad hat nicht nur mit dem Verlust seiner Mutter zu kämpfen, sein Vater will das geliebte Strandhaus tatsächlich verkaufen. Mit vereinten Kräften gelingt es, den Vater der Jungs zu überreden, das Haus nicht zu verkaufen. Und Belly ist mal wieder zwischen den Brüdern hin- und hergerissen, bis Jeremiah ihr schließlich seine Liebe offenbart. Ist das Band zwischen Conrad und Belly für immer zerrissen?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.12.2020

Zweiter Teil einer schönen Reihe

0

Dieser Teil konnte mich noch mehr begeistern wie Teil 1.

Sowohl Schreibstil als auch Inhalt haben mich voll und ganz angesprochen.
Vor allem Gefühle konnten mir in diesem Teil super vermittelt werden.
Ich ...

Dieser Teil konnte mich noch mehr begeistern wie Teil 1.

Sowohl Schreibstil als auch Inhalt haben mich voll und ganz angesprochen.
Vor allem Gefühle konnten mir in diesem Teil super vermittelt werden.
Ich konnte mich noch besser in die Charaktere hineinversetzen, habe mit ihnen gehofft, gelitten und gelacht.
Dementsprechend hatte ich das Buch innerhalb weniger Stunden durch.

Alles in allem also eine klare Steigerung zu Teil 1.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2017

Sommer, Sonne, Strandhaus

0

Klappentext:
Kaum hat die 16-jährige Belly das Herz ihres ewigen Schwarms Conrad erobert, fällt ein Schatten auf die junge Beziehung. Conrads Mutter Susannah stirbt. Der Schicksalsschlag trennt die Verliebten: ...

Klappentext:
Kaum hat die 16-jährige Belly das Herz ihres ewigen Schwarms Conrad erobert, fällt ein Schatten auf die junge Beziehung. Conrads Mutter Susannah stirbt. Der Schicksalsschlag trennt die Verliebten: Conrad zieht sich zurück, und Belly fühlt sich vernachlässigt; die Beziehung zerbricht. Conrad hat nicht nur mit dem Verlust seiner Mutter zu kämpfen, sein Vater will das geliebte Strandhaus tatsächlich verkaufen. Mit vereinten Kräften gelingt es, den Vater der Jungs zu überreden, das Haus nicht zu verkaufen. Und Belly ist mal wieder zwischen den Brüdern hin- und hergerissen, bis Jeremiah ihr schließlich seine Liebe offenbart. Ist das Band zwischen Conrad und Belly für immer zerrissen?

Meine Meinung:
Man merkt gleich zu Beginn, dass Belly ein Jahr älter, und somit auch reifer geworden ist. Das tut der Geschichte gut, denn die Belly aus Band 1 war teilweise wirklich sehr kindisch.
Diesmal wird der Leser im Dunkeln darüber gelassen, warum die Beziehung zwischen Conrad und Belly zerbrochen ist. Nichts hat Belly sich sehnlicher gewünscht, als endlich mit Conrad zusammen zu sein...und nun ist alles aus. Beide reden nicht mehr miteinander, obwohl sie es nicht leicht haben. Susannah ist vor kurzen verstorben, und keiner aus dem Strandhaus kommt damit so wirklich klar.
Auch Bellys Beziehung zu Jeremiah wird immer komplizierter, denn er nimmt einen immer wichtigeren Platz in ihrem Leben ein. Bald stecken die drei Jugendlichen aber in einer Zwickmühle. Der Vater der Brüder möchte das Strandhaus verkaufen- das Haus, an dem alle Erinnerungen an gemeinsame Sommer mit Susannah hängen. Ist dies also das letzte Mal, dass die drei zusammen im Strandhaus sind?

Die Geschichte passt wie immer perfekt zu heißen Sommertagen. Jenny Hans Schreibstil ist wunderbar locker und leicht man fliegt nur so durch die Geschichte, weil sie einfach rundheraus erzählt, ohne viel schnickschnack einzubauen. Auch die Charaktere tragen die Story. Obwohl wir alle schon kennen, lernen wir die Hauptpersonen doch von neuen Seiten kennen und lieben. Sie müssen sich neuen Herausfroderungen stellen, sie werden erwachsen und müssen über ihre Schatten springen. Belly muss Conrad endlich vergessen, sonst wird er sie womöglich zerstören. Und was ist mir Jere? Jenny Han schafft es, dass der Leser bis zum Ende mitfiebert, und nicht weiß, wie die Geschichte denn nun ausgeht.

Wer leichte und süße Lektüre für den Sommer sucht, ist bei Jenny Han genau richtig!

Veröffentlicht am 05.08.2019

Bellys Story geht weiter!

0

Ich finde, dass das man im Vergleich zu Band eins bei dem Cover eine klare Verbesserung sehen kann. Das Foto ist schöner gewählt und man kann erahnen, um was es in dem Buch geht.

Ein Unterschied zum 1. ...

Ich finde, dass das man im Vergleich zu Band eins bei dem Cover eine klare Verbesserung sehen kann. Das Foto ist schöner gewählt und man kann erahnen, um was es in dem Buch geht.

Ein Unterschied zum 1. Band ist, dass es jetzt keine Erinnerungen aus den früherern Sommern gibt, sondern in ein paar Kapitel erfährt man die Geschichte aus Jeremiahs Perspektive.
Ansonsten ist alles so wie im ersten Band, zum Glück, ich liebe Jenny Hans Schreibstil.

Leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen.
Ich habe mir eine lockere Sommerstimmung erwartet, mit ein paar ernsten Themen zwischendurch, also wie der erste Band. Aber das Buch war düsterer und ernster als erwartet.
Das was mir am ersten Band so gut gefallen hat, war das Haus in Cousins Beach und das spielt im zweiten Band nicht mehr die Hauptrolle.
Das Ende hat mir schon besser gefallen, als Jeremiah und Belly zusammenarbeiten mussten.
Insgesamt bekommt es von mir drei von fünf Sterne.


Veröffentlicht am 11.11.2016

Trauer, Wut, Herzschmerz.

0

'It's Not Summer Without You' ist nicht nur eine Sommergeschichte, bei der das größte Problem der Figuren eine nicht-erwiderte-Liebe ist, sondern in diesem Sequel kommt auch noch der Verlust einer geliebten ...

'It's Not Summer Without You' ist nicht nur eine Sommergeschichte, bei der das größte Problem der Figuren eine nicht-erwiderte-Liebe ist, sondern in diesem Sequel kommt auch noch der Verlust einer geliebten Person dazu und zwingt die Figuren, ein wenig erwachsen zu werden.

Besonders Belly, die mir im ersten Teil unglaublich auf die Nerven gegangen ist, macht eine Entwicklung durch und wird reifer. Sie ist zwar immer noch nicht meine liebste Figur auf der Welt, aber wenigstens hat sie nicht mehr so viele Wut-/Eifersuchtsanfälle, wobei sie immer noch gern in ihrer eigenen Misere schweglt und ihre Wunden viel zu lange leckt und dabei nicht unbedingt an andere denkt, die viel schwerer getroffen wurden als sie.

Am Anfang des Buches und nach dem Ende des letzten, hab ich - wie vermutlich viele andere - auf mehr Belly und Conrad gehofft. Allerdings wird einem schnell klar, dass das so schnell erstickt wie es aufgeflammt ist. Denn zunächst steht der Tod einer Figur und die Trauer der anderen Figuren im Vordergrund.

Nach dem Schicksalsschlag am Anfang des Buches allerdings, rückt das Liebesdreieck wieder mehr in den Vordergrund und es wirkt so als wäre tatsächlich Jeremiah diesmal der Auserwählte. Ich weiß nicht wie andere sich da gefühlt haben, aber ich zumindest hatte nie das Gefühl, dass Jeremiah der 'Richtige' ist, egal was sich Belly da einredet. Man weiß einfach, am Ende wird es Conrad sein.
Deshalb finde ich, war es umso frustrierender, dass er einfach nicht seine Klappe öffnen und dem im Wege stehen konnte.

Aber naja, schließlich muss der Plot noch für ein Buch reichen.

Auf jeden Fall finde ich, hat man in diesem Teil die Figuren noch mehr kennengelernt und fühlt mit ihnen mit, egal ob man sie letztendlich besonders mag oder nicht.
Ich mag Jenny Han's Schreibstil wirklich sehr und die Emotionen von den Figuren kommen perfekt rüber. Man selber fühlt die Trauer, den Herzschmerz, die Verwirrung und den Wut.
Deshalb fiebert man, obwohl es kein grandioses Buch war, dem 3. Buch und somit dem Ende entgegen, einfach um zu wissen, was passiert.

Veröffentlicht am 01.04.2017

Er weiß selbst nicht was er will

0

Cover: Zu den Covern der Trilogie gibt es leider nicht viel positives zu sagen. Nett ausgedrückt, der Cover wegen habe ich mir die Bücher auf jeden Fall nicht gekauft. Hier gilt „Ein Buch sollte nicht ...

Cover: Zu den Covern der Trilogie gibt es leider nicht viel positives zu sagen. Nett ausgedrückt, der Cover wegen habe ich mir die Bücher auf jeden Fall nicht gekauft. Hier gilt „Ein Buch sollte nicht nach seinem Einband bewertet werden“ :D

Handlung:

Da es ein zweite Band ist werde ich nicht viel dazu schreiben.

Nur das die drei Jugendlichen in diesem Band viele Probleme zu bewältigen haben und insgesamt eine eher drückende Stimmung herrscht. Wieder gibt es viele Rückblenden in denen es um die schönen Sommerferien davor geht, in der Gegenwart steht es allerdings alles andere als rosig zwischen Belly und den Jungs.

Meinung:

Ohhh maaan! Das war ein Reinfall! Einer der ödesten zweiten Bände, die ich je gelesen habe. Leider fehlte hier das Sommerfeeling vollkommen! Der Zauber des ersten Bandes ist hier verloren gegangen. Klar, es ist ja auch etwas dramatisches passiert, aber diese Trauer zieht sich das ganze Buch hindurch! Es war einfach nur erdrückend und anstrengend das Buch zu lesen. Auch die Charaktere waren hier ziemlich nervig. Außer Jere. Belly war ein total verzogenes Görr und Conrad war ja schon im ersten Band meistens ein kaltes Arschloch, aber da war es noch auszuhalten und nachvollziehbar. Im ersten Buch hat er das ja am Ende noch rumreißen können und man hat mitgelitten. Hier hat er mich nur noch genervt. Der Kerl weiß selbst nicht was er will. Mehr außer Streit zwischen den Charakteren und die schönen Rückblenden, die oftmals einfach nur öde waren, ist auch nicht wirklich passiert.

Jetzt hoffe ich schweren Herzens, dass der dritte Band es noch retten kann. Ich bin gespannt!