Cover-Bild Amalientöchter

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 16.08.2019
  • ISBN: 9783746635088
Joan Weng

Amalientöchter

Roman
Aufbruch in ein neues Leben.

Weimar im Dezember 1918: Klara verspürt eine unbändige Lust auf Leben. Der Krieg ist vorbei, gerade wurde die Republik ausgerufen, und es wird ein Wahlrecht für Frauen geben! Aber was nutzt ihr alle Freiheit, in der Enge ihres kaisertreuen Elternhauses? Kurzentschlossen folgt Klara ihrer großen Liebe Fritz nach Berlin. Doch die Aufbruchsstimmung kippt: Bewaffnete Unruhen machen ihren Aufenthalt nicht mehr sicher. Als bekannt wird, dass die neue Verfassung in Weimar gegründet werden soll, kann Fritz sie überreden, zurückzukehren. Denn seit Kurzem schreibt Klara für eine Zeitung, die sich ꟷ ganz im Sinne der neuen Zeit ꟷ nur an Frauen richtet. Klara besucht die Versammlungssitzungen, ihre Berichte finden immer mehr Leserinnen, doch dann verursachen sie einen politischen Skandal …

"Ein atmosphärische, exakt recherchierter Roman über Emanzipation, die Entstehung der Weimarer Republik und über beste Freundinnen. Absolut empfehlenswert!“ ULRIKE RENK

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 6 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2019

Geschichte lebendig verpackt

0

„Amalientöchter“ von Joan Weng ist ein historischer Roman, der die Geschichte nach dem 1. Weltkrieg bis zur Weimarer Verfassung mit einer Handlung versieht. Durch die Handlung kann man die geschichtlichen ...

„Amalientöchter“ von Joan Weng ist ein historischer Roman, der die Geschichte nach dem 1. Weltkrieg bis zur Weimarer Verfassung mit einer Handlung versieht. Durch die Handlung kann man die geschichtlichen Eckpunkte gut herauslesen.
Klara erlebt den Wandel nach dem 1. Weltkrieg 1918 hautnah. Emanzipation der Frau und Wahlrecht für Frauen stehen auf dem Programm, dass Klara ausleben möchte. Die Erziehung verbietet so vieles und trotzdem findet sie ihren Weg.
Das Buch lässt sich gut und verständlich lesen. Ist eine kleine Auffrischung der Geschichte, die man in der Schule vielleicht nicht ganz so interessant findet. Klara, ihr Leben und ihre Probleme zu dieser Zeit stehen im Vordergrund. Ich gebe diesem Buch gerne 4 Sterne.

Veröffentlicht am 19.08.2019

Abenteuer Berlin

0

1918 Weimar. Die 19-jährige Klara Heidemann ist Feuer und Flamme für ihren Verlobten, den Arzt Fritz Faber. Sie kann es gar nicht mehr erwarten, ihn zu heiraten. Als Fritz von Weimar nach Berlin umzieht, ...

1918 Weimar. Die 19-jährige Klara Heidemann ist Feuer und Flamme für ihren Verlobten, den Arzt Fritz Faber. Sie kann es gar nicht mehr erwarten, ihn zu heiraten. Als Fritz von Weimar nach Berlin umzieht, sieht Klara ihre große Chance gekommen, endlich ihren Wunsch nach Reisen und Unabhängigkeit zu stillen. So macht sie sich allein auf die Fahrt zu Fritz nach Berlin, wo sie erst einmal bei seinem Onkel in einer spartanischen Behausung unterkommt. Aber Berlin fasziniert Klara, an jeder Ecke entdeckt sie etwas neues, alles ist so anders und aufregend als in ihrer Heimat Weimar. Schon bald hat sie eine Stelle bei einer Frauenzeitung und lässt sich nebenbei von der bunten Künstlerszene verführen. Das geht auch an Klara nicht spurlos vorüber, sie verändert sich zusehends…

Joan Wenig hat mit “Amalientöchter” einen historischen Roman vor der Kulisse des Berlins nach dem ersten Weltkrieg vorgelegt, der ganz unterhaltsam ist und zudem das damalige Bild der Frau gut widerspiegelt. Der Schreibstil ist locker-flüssig und macht die Geschichte mit Einschüben von Berliner Mundart authentisch. Der Leser wird mit den ersten Zeilen in das vergangene Jahrhundert katapultiert, um sich dort unsichtbar an Klaras Fersen zu heften, sie bei ihrer Reise zu folgen und die aufregende Zeit im alten Berlin mitzuerleben. Die Autorin lässt den Leser nicht nur an der schwierigen Nachkriegszeit teilhaben, wo die Menschen noch großen Entbehrungen ausgesetzt waren und die gesellschaftlichen Regeln und Normen gerade bei Frauen noch ganz andere waren als heute, sondern webt auch den historischen und politischen Hintergrund in ihre Geschichte ein. Damals waren allen dazu angehalten, die Ärmel hochzukrempeln und mit anzufassen. Viele Frauen haben dies zum Anlass genommen, sich auf eigene Füße zu stellen, obwohl das allgemeine Bild immer noch so war, dass Frauen hauptsächlich für Haushalt, Mann und Kinder zuständig waren. Frauen, die einem Beruf nachgingen und sich emanzipierten, waren dagegen bunte Paradiesvögel, die manchmal auch einen schrägen Blick kassierten. Doch die Zeit war damals noch nicht wirklich reif für sie.

Die Charaktere sind vielfältig gestaltet und wissen mit ihren individuellen Eigenschaften zu überzeugen, da sie Authentizität besitzen. Der Leser kann sich gut in die einzelnen Protagonisten hineinversetzen. Klara ist wohlbehütet aufgewachsen. Es drängt sie in die Welt, in der sie etwas bewirken kann. Durch ihren Aufenthalt in Berlin wird sie immer selbständiger und auch selbstbewusster. Das anerzogene “Korsett”, nur Ehefrau und Mutter zu sein, genügt ihr nicht. Sie hat große Pläne, doch am Ende muss sie Kompromisse machen. Fritz ist zu Beginn ein recht fortschrittlich denkender Mann, was Klara sehr entgegenkommt in ihrer Entwicklung. Aber dann macht er Rückschritte, die ihn von Klara entfernen. Kiki ist eine Berliner Pflanze, die Klaras Horizont erweitert und sie mit dem Nachtleben der Stadt bekannt macht. Aber auch Protagonisten wie Max bereichern die Geschichte.

“Amalientöchter” ist ein historischer Roman, der das alte Berlin und die damalige Zeit gut widerspiegelt sowie die Entwicklung einer jungen Frau begleitet. Nett geschrieben und unterhaltsam, mehr aber leider nicht.

Veröffentlicht am 12.08.2019

Zwischen Politik und endlich-Leben-wollen

0

Weimar 1918: Klara träumt davon, wie vormals Herzogin Anna Amalia durch die Welt zu reisen, aber der Krieg ist erst seit kurzem vorbei und die Friedensvertragsverhandlungen stehen noch aus. „Das Wissen, ...

Weimar 1918: Klara träumt davon, wie vormals Herzogin Anna Amalia durch die Welt zu reisen, aber der Krieg ist erst seit kurzem vorbei und die Friedensvertragsverhandlungen stehen noch aus. „Das Wissen, dass es da draußen noch so viel mehr Welt gab, als nur das kleine enge Weimar, hatte sie meistens trösten können.“ (S. 17)
Ihr Verlobter Fritz ist Arzt in Berlin und hilft denen, die bei den Straßenkämpfen verletzt werden. Da er nicht sobald in das kleinbürgerliche Weimar zurückkehren wird, überredet sie ihn, sie mit nach Berlin zu nehmen. Dort erwartet sie im Haus seines Onkel ein leeres Zimmer mit einer muffigen Matratze – aber eben auch die große weite Welt und Frauen wie ihre neue Freundin Kiki, die ihr Leben selbst bestimmen. Als erstes kürzt Klara ihre Röcke und Haare, dann stürzt sie sich ins rauschende Nachleben und die Partys der goldenen 20er. Aber sie sieht auch täglich die andere Seite der Medaille: Kriegsversehrte, halbverhungerte Kinder, eine zerstörte Stadt.
Klaras große Chance kommt, als ihr die Ex-Frau von Fritz’ Onkel eine Stelle bei ihrer Zeitung anbietet: „Eigenes Geld, niemanden um Erlaubnis bitten müssen – vor allem keinen Mann! Mehr Freiheit kann es nicht geben!“ (S. 210) Endlich kann Klara schreiben und damit vielleicht sogar etwas bewegen, davon hat sie ebenfalls schon immer geträumt. Durch ihre Arbeit wird sie sich bewusst, wie sehr sich Fritz und sie verändert haben, wie gern sie unabhängig ist. Sie kann es sich nicht mehr vorstellen, in Weimar die brave Arztgattin, Ehefrau und Mutter zu spielen. Er ist nicht mehr der Richtige für sie, trotzdem geht sie nach der Niederschlagung des Spartakusaufstandes mit ihm zurück. Als „Entschädigung“ versorgt er ihr Karten für die Nationalversammlung, so kann sie die politischen Umwälzungen vor Ort verfolgen.

Joan Weng schreibt in „Amalientöchter“ über die wenigen Monate zwischen Kriegsende und dem Beginn der Versailler Vertragsverhandlungen. Auf einmal scheint alles möglich zu sein, schließlich dürfen Frauen endlich wählen.
Nach dem biederen, kaisertreuen Weimar ist Berlin DAS große Abenteuer für Klara. Endlich ist sie dort, wo Geschichte geschrieben wird und kann dabei mitwirken. Sie emanzipiert sich und träumt von einem freien Leben z.B. als Reisejournalistin, will Frauen helfen, ihren eigenen Weg zu finden. Fritz, der bisher ähnlich dachte, ändert nach der Niederschlagung des Spartakusaufstands plötzlich seine Pläne. Er geht zurück nach Weimar, übernimmt die Praxis seines Vaters und erwartet, dass sie heiraten und schnell eine Familie gründen. Dass Klara längst über diese kleinbürgerlichen Vorstellungen hinausgewachsen ist, bemerkt er nicht.

Die Autorin hat es geschafft, ein sehr lebendiges und vielfältiges Bild der damaligen Ereignisse zu zeigen, die neu erwachte Sehnsucht nach Leben und Vergnügen, aber auch die schrecklichen Ereignisse der Umbruchzeit. Geschickt flicht sie historische Persönlichkeiten wie Anita Berber, Otto Dix, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg in die Handlung ein. Leider ist ihr der Spagat zwischen politischem Geschehen und Klaras (Liebes-)Geschichte nicht ganz gelungen, gerade die Episoden mit Max kamen mir leider etwas zu kurz.

Fazit: Spannender Roman über eine aufregende, gefährliche Zeit und die Emanzipation einer jungen Frau.

Veröffentlicht am 01.08.2019

Weimar 1918 - Beginn einer neuen Zeitrechnung

0

Dezember 1918, der furchtbare Krieg ist endlich vorbei. Eine Mischung aus Hoffnung und Energie liegt in der Luft.
Auch die junge Klara, aufgewachsen als brave Tochter einer kaisertreuen Familie, spürt ...

Dezember 1918, der furchtbare Krieg ist endlich vorbei. Eine Mischung aus Hoffnung und Energie liegt in der Luft.
Auch die junge Klara, aufgewachsen als brave Tochter einer kaisertreuen Familie, spürt diesen Hunger nach dem Leben in sich.
Als es ihre Jugendliebe Fritz vom beschaulichen Weimar in die aufregende Hauptstadt Berlin zieht, da ist ihr klar - auch sie muss dorthin!
Ganz allein reist Klara ihrem Fritz hinterher und findet sich in einer komplett neuen Welt wieder. Ist sie zuerst noch das eher naive Mädchen "vom Lande", verändert Klara sich sehr schnell.
So viele neue Eindrücke verändern in kürzester Zeit ihr komplettes Weltbild.
Aus der Tochter aus gutem Hause, deren Zukunft ein Leben als Ehefrau und Mutter vorbestimmt zu sein schien, wird eine selbstbewusste Frau, die immer deutlicher erkennt - Gleichberechtigung und Selbstbestimmung als Frau, das sind die Werte, für die auch sie einstehen will!

Auch wenn der Zeitrahmen der Handlung nur ein paar Monate umfasst, schafft es die Autorin literarisch eine ganze Welt entstehen zu lassen.
Man meint beim lesen fast die Spannung dieser Zeit zu spüren, als die Menschen in Deutschland dabei waren sich eine neue Zukunft zu erschaffen!
Die einzelnen politischen Ströme, die unterschiedlichen Meinungen und Wertevorstellungen werden durch unterschiedliche Protagonisten sehr gut dargestellt und vermittelt!
Die Beschreibung der ersten Versammlung in Weimar, der Beginn unserer Verfassung, die (Neu-)Geburt unseres Landes, hat mich extrem fasziniert!
Die verschiedenen Protagonisten vermitteln perfekt die Stimmung im Land und kamen mir dadurch sehr realistisch vor.
Auch die Einflechtung von historischen Personen ist in meinen Augen hervorragend gelungen.
Die Entwicklung von Klara war interessant zu lesen. Ich hatte irgendwie den Eindruck, die Geschehnisse in Berlin haben sie nicht wirklich verändert, sondern eher die "wahre" Klara geweckt! Genauso so, wie Deutschland aus der Vergangenheit "erweckt" worden ist.
Das (halb-)offene Ende passt perfekt als Sinnbild für die neue, offene Zukunft des Landes. Die ersten Schritte sind getan, aber es ist ein noch weiter Weg zu gehen....
Einziger Kritikpunkt: Max und die entstehende Liebesgeschichte konnte mich nicht komplett überzeugen.