Cover-Bild Der große Fehler
(17)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

21,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 23.03.2022
  • ISBN: 9783257612714
Jonathan Lee

Der große Fehler

Werner Löcher-Lawrence (Übersetzer)

Die Welt besteht aus Fehlern und Flickversuchen. Und manchmal aus seltsamen Missverständnissen. Andrew Green ist tot. Erschossen am helllichten Tag, an einem Freitag, den 13. Spekulationen schießen ins Kraut. Verdankt New York dem einstigen Außenseiter doch unter anderem den Central Park und die New York Public Library. Inspector McClusky nimmt die Ermittlungen auf. Was wussten die übereifrige Haushälterin, der Präsidentschaftskandidat Tilden und die brillante Bessie Davis, der halb New York zu Füßen liegt?

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.05.2022

Wieder ein sehr gutes Buch aus dem Hause Diogenes

0

Wer war Andrew Green? Warum musste er sterben? Diese Fragen werden in dem Roman
„Der große Fehler“ beantwortet. Es geschah ausgerechnet an einem Freitag den 13, dass Herr Green vor den Augen seiner Haushälterin ...

Wer war Andrew Green? Warum musste er sterben? Diese Fragen werden in dem Roman
„Der große Fehler“ beantwortet. Es geschah ausgerechnet an einem Freitag den 13, dass Herr Green vor den Augen seiner Haushälterin getötet wurde. Die Ermittlungen leitet der Inspektor McClusky und leider muss er viele Verhöre führen, bis das Motiv gefunden wird. Denn der Täter ist direkt am Ort des Geschehens bereits festgenommen. Ein Motiv für die Tat gibt es bei ihm allerdings nicht.

Andrew Green ist für New Yorker eine bekannte Persönlichkeit. Immerhin haben sie ihm sowohl Central Park als auch die erste öffentliche Bibliothek. Dabei hatte er gar keinen einfachen Start ins Leben. Nur durch seinen Ehrgeiz und seine Zielstrebigkeit konnte er so viel erreichen. Und ein guter Freund half ihm ebenfalls dabei.

Und wieder las ich ein ganz besonderes Buch, welches im Diogenes Verlag erschien. Die umschmeichelnde und bildhafte Sprache sowie der Blick in die Vergangenheit. Beides perfekt aufeinander abgestimmt, machten das Lesen zu einem besonderen Erlebnis. Und eine gute Portion Humor gibt es noch dazu. Meine Empfehlung gilt ohne Abstriche.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

Geschichte wird lebendig

0

Der große Fehler von Jonathan Lee, erschienen im Diogenes Verlag am 23. März 2022.

Andrew Haswell Green wird im Alter von 83 Jahren vor seinem Haus erschossen und damit endet ein Leben, dass so viel ...

Der große Fehler von Jonathan Lee, erschienen im Diogenes Verlag am 23. März 2022.

Andrew Haswell Green wird im Alter von 83 Jahren vor seinem Haus erschossen und damit endet ein Leben, dass so viel für New York getan hat und in dem es so wenig Liebe gegeben hat.

Jener Andrew Green ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und war seinem erfolglosen Vater ein Dorn im Auge, da es für ihn wesentlicher war, wie man eine Axt bewegt, als was für ein Ergebnis am Ende dabei rauskommt. Er schickt seinen Sohn weg, um in der Fremde eine Lehre zu machen und für die Familie Geld nach Hause zu senden.

Obwohl der Mord an Green natürlich auch eine Rolle spielt, wird dem Leser dieser ziemlich unbekannte Mensch mit seiner Arbeit sehr nahegebracht. Sprache und Ausdruck lassen die Zeit in der Green gelebt hat wieder auferstehen und lässt uns ein New York in der Entstehung erleben.

Lee hat gut und viel recherchiert und vermischt in seinem Roman Dinge, die überliefert sind mit Passagen, die er mangels Information erfinden musste. Herausgekommen ist ein informatives, unterhaltsames Buch, welches einen zu einer Reise in die Vergangenheit einlädt. Klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2022

Kein Fehler, das Buch zu lesen

0

Ich hatte noch nie etwas von Andrew Green gehört und ich denke, den meisten Lesern wird es auch so gehen. Dabei hat Green tatsächlich existiert und war von großer Bedeutung für die Stadt New York. Jonathan ...

Ich hatte noch nie etwas von Andrew Green gehört und ich denke, den meisten Lesern wird es auch so gehen. Dabei hat Green tatsächlich existiert und war von großer Bedeutung für die Stadt New York. Jonathan Lee erzählt in „Der große Fehler“ die Geschichte von hinten, indem er mit der Ermordung Greens beginnt und dann in der Zeit zurückgeht und von seinem Leben erzählt.
In gewisser Weise ist es ein historischer Roman, aber es liest sich wie ein vollständig eigenständiges Werk. Mir hat der Erzählstil sehr gut gefallen. Auch Nebencharaktere bekommen Kapitel, in denen es hauptsähclich um ihre Perspektive geht. Ich fand die Art und Weise, wie Originalzitate in den Text eingefügt wurden, auch sehr gelungen.
Selbst wenn einem New York oder Andrew Green an sich nicht besonders interessieren, lohnt es sich, das Buch zu lesen. Es ist manchmal philosophisch, manchmal witzig oder nachdenklich, aber nie langweilig. Ich habe es sehr gerne gelesen und kann es nur weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2022

Erst mal gewöhnen

0

Andrew Green ist die Person in diesem Roman, um die sich alles dreht. Er ist der Mann, dem New York z. B. die Public Library und den Central Park verdankt. Dieser Andrew Green wird ausgerechnet an einem ...

Andrew Green ist die Person in diesem Roman, um die sich alles dreht. Er ist der Mann, dem New York z. B. die Public Library und den Central Park verdankt. Dieser Andrew Green wird ausgerechnet an einem Freitag, dem 13. November 1903, vor seinem Haus erschossen. Inspector McClusky ist der, der den Fall aufklären soll. Aufklären, wer Andrew Green erschossen hat, braucht er nicht, denn der Täter hat sich nach dem Mord gestellt. Aber McClusky soll herausfinden, wie es zu der Tat kommen konnte.

Soweit hört es sich an, als ob wir es mit einem Krimi zu tun hätten. Aber das ist nicht der Fall. Jonathan Lee erzählt eine Lebensgeschichte, die Lebensgeschichte von Andrew Green und die Geschichten einiger Personen, die seinen Lebensweg begleitet haben oder mit ihm verbunden waren. Dabei beschreibt er zwar vor allem, was geschieht, kommt dabei aber dem Wesen und der Lebenseinstellung von Andrew Green sehr nahe. Andrew Green ein Mann, der sich irgendwie durchgeboxt hat und viel erreicht und geleistet hat, aber doch immer innerlich unsicher geblieben ist.

"Erst mal gewöhnen", habe ich diesen Text überschrieben. Denn ich musste mich erst an den Schreibstil gewöhnen. Manchmal lange, ineinander verschachtelte Sätze. Manchmal etwas umständlich und weitschweifig beschrieben. Den Eindruck hatte ich nach den ersten Seiten und wollte das Buch tatsächlich beiseite legen. Aber dann merkte ich doch langsam, wie kunstvoll die Sätze gestaltet sind, wie Lee offensichtlich an allen Sätzen geschliffen hat und ungewöhnliche Formulierungen genutzt hat. Da geht zum Beispiel Mrs. Bray nicht einfach ins Haus, sondern sie öffnet die Tür "und die Wärme des Hauses begrüßte ihre alternde Haut". Man muss sich einfach drauf einlassen, dann ist der Roman ein Genuss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2022

Gute Literatur

0



Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Lee führt uns in seinem neuen Roman nach New York.J

„Der große Fehler“ fängt mit dem Mord an dem Andrew Haswell Green an. Das geschieht an einem Freitag dem ...



Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Lee führt uns in seinem neuen Roman nach New York.J

„Der große Fehler“ fängt mit dem Mord an dem Andrew Haswell Green an. Das geschieht an einem Freitag dem 13. 11.1903, er war 83 Jahre alt.

Der Autor lässt Greens Geschichte von da an rückwärts lebendig werden. Andrew Haswell Green ist ein bekannter Politiker, der für New York arbeitete, den kannte ich bis jetzt nicht.
Der Roman ist interessant und spannend gemacht.
Man lernt den Andrew Haswell Green von der Jugend an kennen. Er hatte es nicht immer so leicht, aber er schafft es seine Vorschläge durch zu kämpfen. So wurde er ein großer Verfächter für New York.
Er hat auch den Centalpark geschaffen.
Das War mir alles so nicht bekannt. Man lernt doch nie aus.

Jonathan Lee schreibt gute Literatur, so macht das Lesen Freude. Da mag ich gerne weitere Romane von ihm lesen.