Cover-Bild Solange du atmest

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 15.10.2018
  • ISBN: 9783442488339
Joy Fielding

Solange du atmest

Roman
Kristian Lutze (Übersetzer)

Die Psychotherapeutin Robin Davis erhält kurz vor einer Sitzung einen Anruf, der sie völlig aus der Fassung bringt. Ihre Schwester Melanie, zu der sie jahrelang keinen Kontakt hatte, teilt ihr mit, dass jemand brutal auf ihren Vater, seine neue Frau Tara und deren zwölfjährige Tochter geschossen hat. Tara erliegt kurz darauf ihren Verletzungen. Noch unter Schock macht Robin sich auf den Weg in ihren Heimatort. Ihr ist klar, dass es viele Menschen gibt, die einen Grund hätten, ihren Vater und Tara zu hassen – allen voran ihre eigene Familie. Aber was für ein Monster schießt auf eine Zwölfjährige?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2019

Verkorkste Familie

0 0

Robin Davies ist Psychotherapeutin mit Neigung zu Panikattacken, ein Anruf ihrer Schwester Melanie, zu der sie viele Jahre keinen Kontnakt hatte, wirft sie völlig aus der Bahn.
Auf ihren Vater, seine ...

Robin Davies ist Psychotherapeutin mit Neigung zu Panikattacken, ein Anruf ihrer Schwester Melanie, zu der sie viele Jahre keinen Kontnakt hatte, wirft sie völlig aus der Bahn.
Auf ihren Vater, seine junge Frau Tara (ehemals Robins beste Freundin) und deren 12jährige Tochter Cassidy wurde ein Anschlag verübt. Tara ist tot und die beiden andern kämpfen um ihr Leben.
Wer hat das getan und was steckt dahinter. Viele Leute hatten Grund ihren Vater Greg und Tara zu hassen - aber warum das Kind?
Geschockt macht sie sich auf den Weg in die Heimat.
Die Familinnverhältnisse der Davies sind mehr als zerrüttet - liegt da der Grund......
Der Sheriff tappt im Dunkeln und Cassidy macht wiedersprüchliche Aussagen......
Fazit und Meinung:
Das ist ein Roman un kein Thriller (steht auch nicht drauf). Die Handlung zieht sich und wirklich spannend ist das Buch nicht - aber nicht uninteressant.
Die Familienverhältnisse sind mehr als verworren und besonders grün sind sich Geschwister zu denen auch noch ein Bruder gehört nicht.
Das Ende fand ich auch nicht so prall und etwas unglaubwürdig - passt aber zum Originaltitel.
Wie gesagt - so wirklich überzeugt hat mich dieses Buch nicht - deshalb nur 3,5 Sterne, die ich auf drei abrunde, weil 4 zuviel wären.

Veröffentlicht am 30.12.2018

Spannend - aber kein Thriller

0 0

Robin hat vor Jahren den Kontakt mit ihrer Familie abgebrochen. Der Vater war extrem egozentrisch, betrog die Mutter und auch mit der älteren Schwester Melanie hatte Robin nichts als Ärger. Nach dem Tod ...

Robin hat vor Jahren den Kontakt mit ihrer Familie abgebrochen. Der Vater war extrem egozentrisch, betrog die Mutter und auch mit der älteren Schwester Melanie hatte Robin nichts als Ärger. Nach dem Tod der Mutter und der Heirat ihrer besten Freundin Tara mit ihrem Vater, wendete sie sich ab – bis heute. Ihre Schwester Melanie hat ihr telefonisch verkündet, dass auf die neue Familie des Vaters geschossen worden war. Selbst auf die 12-jährige Tochter von Tara und niemand weiß, ob sie durchkommen werden…Wer schießt auf ein Kind? War es ein Raubüberfall oder steckt was anderes dahinter?
Ich habe schon mehrere Bücher der Autorin gelesen und fand den Schreibstil gewohnt flüssig, ansprechend und gut verständlich vor. Eine gewisse Spannung lag in der Luft, zwischendurch nur subtil, ihre Konstruktionen um die Familie Davis fand ich gelungen. Familie ist sowieso ein brandheißes Eisen und ich finde die Autorin hat das richtig gut gemacht.
Die Charaktere sind recht unterschiedlich. Robin, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, ist Therapeutin und kämpft mit Panikattacken, traut aufgrund ihrer familiären Vorbelastung ihrem sympathischen Verlobten nicht so richtig. Andererseits gibt es da die bissige, scheinbar immer wütende Melanie mit ihrem autistischen Sohn und noch so einige Figuren – manche echt zum Gruseln…
Zwischendurch hatte ich schon so einen Verdacht, der sich später auch als goldrichtig erweisen sollte, aber den hatte ich dann auch recht schnell wieder verworfen, weil es mir zu dem Zeitpunkt falsch erschien. Umso dringender wollte ich jedoch wissen, was wirklich gespielt wurde. Die Auflösung war dann zwar ein Stück weit nahezu unfassbar und schrecklich, aber auch stimmig und hat mir gefallen.
Einziger Kritikpunkt: Das Buch ist spannend, aber noch lange kein Thriller. Für mich war das kein Problem, allerdings kennt man das ja mit den Erwartungen. Hier handelt es sich anstelle eines Thrillers eher um eine spannende, teils undurchsichtige und stellenweise unfassbare Familiengeschichte, gespickt voller Probleme, Missverständnissen und Enttäuschungen, die letztlich in dem Blutbad endeten, welches im Buch nun aufgeklärt wird.