Cover-Bild Die Dreizehnte Fee
(74)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 212
  • Ersterscheinung: 05.10.2015
  • ISBN: 9783959911313
Julia Adrian

Die Dreizehnte Fee

Erwachen
Svenja Jarisch (Zeichner)

Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd.
Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.05.2021

Die böse Königin ist erwacht

0

Es war einmal - so beginnen die Märchen und so begann auch mein Leben. Und es hätte tatsächlich ein Märchen werden können, doch das ist lange, lange her. So lange, dass sich die Jahre zu Staub verwandelten, ...

Es war einmal - so beginnen die Märchen und so begann auch mein Leben. Und es hätte tatsächlich ein Märchen werden können, doch das ist lange, lange her. So lange, dass sich die Jahre zu Staub verwandelten, zu Bruchstücken einer sich selbst vergessenden Zeit. Und nicht einmal ich kann sagen, wann mein erstes Es war einmal seinen Anfang fand.
Ich atme. Ich lebe. Zum zweiten Mal.
S. 9

Inhalt
Nach tausend Jahren wird die Dreizehnte Fee aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt. Ausgerechnet von einem Hexenjäger, der ihre Schwestern jagen und töten will. Doch waren es nicht auch ihre Schwestern, die sie getäuscht und in den ewigen Schlaf geschickt haben. Eine Hetzjagd beginnt, bei der die Dreizehnte Fee in eine Welt gerissen wird, die ihr nicht mehr bekannt ist. Und die in ihr Dinge weckt, die grösser sind als der Wunsch nach Rache.

Meine Meinung
"Erwachen" lag ziemlich lange auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Nun habe ich mich an das doch recht dünne Buch herangewagt - und was soll ich sagen? Wieso habe ich bloss so lange gewartet? Der Schreibstil ist unvergleichbar märchenhaft düster, genau so wie der Rest des Buches auch.

Die Dreizehnte Fee wird erweckt und sinnt auf Rache. Gleichzeitig ist sie ohne Magie wieder aufgewacht und ein geheimnisvoller Hexenjäger hat sie als Gefangene genommen, als Mittel zum Zweck: Sie soll helfen ihre bösen Schwestern zu töten und damit die Menschen endgültig von den Hexen zu befreien. Doch die Welt, in der die Fee aufgewacht ist, ist nicht mehr dieselbe. Und der Hexenjäger zeigt ihr eine Seite an ihr selbst, die sie nie für möglich gehalten hat.

Einfach grandios! Eine schlafende Fee, eine Königin, die nach Rache sinnt, in einer Welt, die ihr fremd und doch so bekannt ist. Ein Hexenjäger, der seine Berufung erfüllen will, und etwas Neues in den Hexen entdeckt. Das alles gepackt in ein düsteres, manchmal grauenhaftes aber doch sehr märchenhaftes Gewand, mit Querverweisen zu bekannten Märchen. Spannend und packend von der ersten Seite an, ich muss mir direkt die Folgebände holen!

Fazit
Märchenhaft düster, grauenhaft und brutal und doch sehr poetisch und voller Gefühle und Dramatik. Für mich ein unerwartetes Highlight und ich bin gespannt auf die Folgebände!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?

0

Inhalt:
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd.
Er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends.
Es gab sie nie.
Für keine von ...

Inhalt:
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd.
Er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends.
Es gab sie nie.
Für keine von uns.

Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief sie den Dornröschenschlaf.
Jetzt ist die Dreizehnte Fee erwacht.
Ihr einziger Wunsch: Rache.
Eine tödliche Jagt beginnt.
Und die kann nur einer überleben.
Gemeinsam mit dem Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist.
Sie lernt, dass es mehr zu geben scheint, als den Wunsch nach Vergeltung.

Meine Meinung:
Nachdem ich "Winters zerbrechlicher Fluch" gelesen habe musste ich unbedingt sofort mit weiteren Büchern der Autorin weiterlesen.
Und wow. Es hat mich wieder umgehauen.
Genau so schön und verwirrend, wie das Buch zuvor, waren auch diese drei Teile der Triologie der Dreizehnten Fee.
Ich liebe Märchenadaptionen sehr und bin immer sehr gespannt, wie die Autoren oder Autorinnen diese umsetzen und wie viel wir vom eigentlichen Märchen in diesen wiederfinden.
Die Dreizehnte Fee ist zerfressen von Rachegelüsten. Sie hat ihre Macht verloren und will sich trotzdemn mit ihren Schwestern Messen.... Doch das hört sich alles einfacher an als gedacht. Und dann lernt sie auch noch diesen wunderbaren Hexenjäger kennen. Den, der sie immer wieder in ihre Schranken weisst und Dinge tut, die sie absolut nicht erwartet hätte.
Die Geschichte der Dreizehnten Fee liest sich flüssig und der Schreibstil ist locker. Dennoch werden uns immer wieder rätsel aufgestellt, die es zu lösen gibt und die ein ums andere Mal Verwirrung stiften - sollen.
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, in eine weitere Welt von Julia Adrian einzutauchen.

Das Cover:
Die Cover der Trilogie gefallen mir weitaus weniger, als die des Sammelbandes.

Mein Fazit:
Wunderbar und angsteinflößend zugleich. Eine wunderbar schrechliche Märchenadaption, die man ins Herz schliessen muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Grandioser melodischer Schreibstil

0

Ich habe noch nie einen solchen Schreibstil wie diesen gelesen. So melodisch, oftmals klang es wie ein Gedicht, eine Liebeserklärung an Buchstaben. Ich kann es nicht beschreiben. Aber es hat bisher noch ...

Ich habe noch nie einen solchen Schreibstil wie diesen gelesen. So melodisch, oftmals klang es wie ein Gedicht, eine Liebeserklärung an Buchstaben. Ich kann es nicht beschreiben. Aber es hat bisher noch kaum ein Buch geschafft solche Gefühle in mir zu wecken, nicht so viele unterschiedliche zeitgleich. Völlig unabhängig vom Inhalt, sondern einfach nur aufgrund des Schreibstils.

Aber auch die Geschichte finde ich sehr gut. Man ist dabei wie Dornröschen geweckt wird. Aber hier endet das Märchen nicht, es ist erst der Anfang. Der Anfang etwas bösem. Denn die böse Königin wurde geweckt und sie sinnt auf Rache. Rache an ihren Schwestern welche ihr dies antaten. In der ganzen Zeit, während sie schlief, drehte die Welt sich ohne sie weiter. Veränderte sich, veränderte die Feen und die Menschen. Wollten sie früher nur in ruhe leben, regieren sie nun mit harter gnadenloser Hand.
Wir begleiten die böse Königin durch ihr Königreich, an der Seite des Hexenjägers.
Auf dem Weg treffen wir auf viele bekannte Märchen, allerdings eher auf die original grimmsche Version. Düster, dunkel und Brutal, ohne Happy End. Dafür mit vielen Toten und Blut.
Das Buch ist insgesamt sehr düster und dunkel. Es liegt eine bedrückende Angst auf dem Herzen. Ich empfand großes Mitleid mit der Königin und ihrer Geschichte. Denn diese wird immer wieder Stückchen weise erzählt. Man erfährt immer mehr dunkle Details, welche die Königin für mich nahbarer machten.
Einige Handlungen machten auf den ersten Blick nicht immer Sinn, da muss ich meinen Vorrednern Recht geben. Allerdings werden viele Verhaltensweisen im nachhinein gut erklärt.

Insgesamt war dies für mich eine wahnsinnig gute Geschichte, welche mich ab der ersten Seite restlos begeistern konnte. Alleine der Schreibstil ist unvergleichlich grandios. Ich bin froh Band 2 und 3 schon zur Hand zu haben

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Ein wahnsinnig starker Auftakt!

0

Die Autorin Julia Adrian konnte mich schon mit anderen Büchern fesseln, sodass ich wirklich gespannt auf diese Reihe war, die nun schon eine ganze Weile in meinem Schrank stand. Der Klappentext versprach ...

Die Autorin Julia Adrian konnte mich schon mit anderen Büchern fesseln, sodass ich wirklich gespannt auf diese Reihe war, die nun schon eine ganze Weile in meinem Schrank stand. Der Klappentext versprach definitiv eine sehr interessante und spannende Geschichte und ich war ja so gespannt, was hier auf mich zukommen würde.

Das Cover ist wirklich schön und ich mag die Farbgestaltung sehr. Auch die Gestaltung allgemein gefällt mir gut und macht Lust aufs Lesen.

Als erstes muss ich diesen wahnsinnig starken Schreibstil von Julia Adrian erwähnen. Denn sie schreibt sehr magisch, düster und komplex. Ihre Geschichte besteht aus einigen dunklen und spannungsgeladenen Momenten. Sie besteht aber auch aus sehr komplexen Handlungen, womit ich gar nicht gerechnet habe. Ich wurde also wirklich überrascht und meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Doch neben der dunklen und düsteren Seite ist ihr Schreibstil auch sehr leicht. Denn ich stolperte nicht durch die knapp 200 Seiten. Ich konnte der Geschichte wunderbar folgen und liebte die vielen verschiedenen Elemente. Denn am Anfang hatte ich noch die Befürchtung, dass mir die Geschichte an sich zu verwirrend durch die Märchenfiguren und die Vermischungen wird. Dies stellte sich dann aber ganz schnell als falsch heraus, sodass ich die Geschichte von Julia Adrian wirklich liebte und mich gänzlich fallen lassen konnte.

Die Handlung ist sehr komplex, besitzt tiefgründige Momente und much umgab stets eine gewisse Dunkelheit. Neben den vielen spannenden Ereignissen spielt nämlich auch die Liebe eine Rolle. Um genau zu sein: Eine abgewiesene Liebe.

Die Protagonistin ist der absolute Wahnsinn, sodass ich sie unbedingt erwähnen muss. Sie besitzt so viele unterschiedliche Facetten, sodass sie sehr spannend für mich war. Trotz ihrer bösen Seite mochte ich sie und schloss sie direkt ins Herz. Julia Adrian erschuf hier eine Protagonistin, die ich mir nicht besser hätte wünschen können. Mit eigenem Charakter, eigener Persönlichkeit und wunderbaren Momenten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2020

magisch, düster, liebevoll und verzaubert

0

„Du hast lange geschlafen, Schwester. Die Welt hat sich
verändert. Nichts ist mehr so, wie es war, nichts gehorcht mehr deinem Willen.“
Seite 72

Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse ...

„Du hast lange geschlafen, Schwester. Die Welt hat sich
verändert. Nichts ist mehr so, wie es war, nichts gehorcht mehr deinem Willen.“
Seite 72

Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse Königin.
Tausend Jahre lang schlief die Dreizehnte Fee in ihrem Turm, weit weg von der
Welt der Menschen. Ein Kuss erweckte sie, doch die Welt hat sich verändert,
ebenso wie die Fee. Ihre Schwester haben sie verraten und jetzt sinnt die böse
Königin auf Rache. Gemeinsam mit dem Hexenjäger reißt sie durch Pandora,
getrieben von dem Wunsch nach Vergeltung.
Ich lese dieses Buch jetzt zum dritten Mal und ich liebe es
einfach und darum schreib ich euch jetzt eine Rezi, damit ihr es alle kaufen
geht, wenn ihr das nicht schon längst getan habt.
Die Dreizehnte Fee erzählt die Geschichte von eben dieser
Fee. Eine Fee die in einem Schlafzimmer erwacht, dass um sie herum von der Zeit
zerfressen worden ist. Tausend Jahre lang schlief sie wie Dornröschen, bis ein
Prinz kam, der sie weckte. Doch dieser Prinz ist nicht ihre große Liebe, er
hielt sie für eine Prinzessin. Doch jetzt, wo ihr Mal sie als Fee, als Hexe
enttarnt, will er ihren Tod. Er überlässt sie dem Hexenjäger, der ihm half in
diesen Turm zu gelangen.
Doch der Hexenjäger tötet sie nicht. Noch nicht. Denn die
Fee will Rache an ihren Feen-Schwestern, die sie betrogen haben und so
schließen sie sich für eine tödliche Reise zusammen, um die Feen zu töten. Die Beiden sind nicht gleichberechtigt, er
nennt die Fee immer wieder seine Gefangene und er hasst alle Feen, für das was
sie sind und getan haben. Doch es lässt sich nicht verheimlichen, dass es
zwischen den beiden funkt. Lillith, die Fee, ist verwirrt von ihren Gefühlen,
verwirrt von dieser neuen Welt, die sich so sehr verändert hat, verwirrt von
dem, was aus ihr wurde. Es wird erzählt, dass sie sehr mächtig gewesen sein
muss, die dreizehnte und stärkste Fee. Doch als sie die Liebe suchen wollte,
betrogen ihre Schwestern sie.

„Rache macht nicht glücklich.“
„Ich strebe nicht nach Glück.“
Seite 89

Ihren Namen (den ich übrigens furchtbar finde, ich finde, er
passt nicht, aber das ist Geschmackssache, ich bin da möglicherweise etwas
Supernatural gestört) erfährt man recht spät und den des Hexenjägers gar
nicht. Er wird immer nur „der Hexenjäger“ genannt, was ihm eine super düstere
und geheimnisvolle Aura verleiht. Er definiert sich ganz über seine Aufgabe,
doch warum genau er die Hexen so hasst und auslöschen will, weiß man nicht so
ganz genau. Man lernt den Schrecken der Schwestern aber in der Geschichte
kennen und suchtet sich einfach so durch die Seiten, weil es einfach immer
spannend ist.

„Hexen“, zische ich und muss die Tränen unterdrücken.
„Früher nannte man uns Feen.“
Seite 16

Ich liebe liebe liebe den Schreibstil von Julia Adrian! Er ist
wie Schnörkelschrift, voller Magie, Methapern und Gefühl. Die Welt, die hier
erschaffen wird, ist voll mit Geschichten und Zauberei. Märchen werden
miteinander verflochten, auf eine wunderschöne Art.
Aber es ist dunkler, man fühlt die Bedrohung förmlich. Die
Fee will Rache, sie will Blut und Tod. Doch sie wütet nicht, schimpft nicht.
Sie ist ganz still und verletzlich, aber total entschlossen. Zwischendurch ist
es einfach zum Weinen, die ganze Geschichte geht mir total ans Herz.

„Und wenn wir sie alle getötet haben?“, fragte ich. „Wirst
du mich dann jagen?“
„Ja“, sagte er schließlich. „Du bist eine Hexe. Du bist wie
sie.“
Ich nickte. Die Liebe habe ich verloren. Was bleibt, ist
Vergeltung. „Dann lass uns jagen.“
Seite 48

Ich liebe „Die dreizehnte Fee“ von Julia Adrian! Es ist magisch, düster, liebevoll und verzaubert. Geht und lest es! Fünf Bücher von mir schmeißt die Tastatur weg und schnappt sich Band II

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere