Cover-Bild Die kleine Bäckerei in Brooklyn

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 21.05.2019
  • ISBN: 9783499275524
Julie Caplin

Die kleine Bäckerei in Brooklyn

Barbara Ostrop (Übersetzer)

Eine romantische Komödie in der aufregendsten Stadt der Welt: für Romantiker, New York-Fans und alle, die mal eine Pause vom Alltag brauchen. Sympathische Figuren, warmherziger Humor und viel Lokalkolorit.
Nach einer schmerzhaften Trennung ist die junge Food-Journalistin Sophie froh über einen beruflichen Wechsel nach New York. Jeden Morgen betört sie der köstliche Duft von Bagels und Cupcakes aus der Bäckerei unter ihrem neuen Apartment in Brooklyn. Sophie freundet sich mit der Besitzerin Bella an und hilft ihr gelegentlich aus. Und sie lernt Bellas attraktiven Cousin Todd kennen. Auch er kann sich für gutes Essen begeistern - und für Sophie. Aber warum warnt Bella vor seinem Charme und seiner Bindungsangst? Geht Liebe nicht durch den Magen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2019

Ein locker leichter Liebesroman mit "gute Laune"-Garantie!

0

Vorneweg ein paar Worte zur Gestaltung des Buches. Der Taschenbuchumschlag ist aus etwas dickerem Papier, als normalerweise bei Taschenbüchern und auch nicht glatt, sondern leicht strukturiert. Er wirkt ...

Vorneweg ein paar Worte zur Gestaltung des Buches. Der Taschenbuchumschlag ist aus etwas dickerem Papier, als normalerweise bei Taschenbüchern und auch nicht glatt, sondern leicht strukturiert. Er wirkt dadurch irgendwie naturbelassener, als die üblichen mit dünner Folie überzogenen Taschenbücher.

Auf dem Cover und dem Buchrücken sind einige Elemente besonders hervorgehoben. Auf dem Buchrücken ist es der Titel, der ist erhaben, er fühlt sich rau an. Ebenso wie die Elemente auf dem Cover, der Titel, der Name der Autorin, der Kaffeebecher, das Bonbon, die Blume und der Donut sind alle in dieser Art gestaltet und sie alle fühlen sich rau an.

Ich persönlich liebe Cover, die man fühlen kann, die also erhaben oder so gestaltet sind. Ich finde das lässt ein Buch aus der Masse hervorstechen.

Auf der Innenseite des Buches befindet sich eine Karte von New York mit kleinen roten Punkten, die mit Zahlen versehen sind und daneben eine Legende, dadurch kann man die im Buch erwähnten Orte direkt finden und sich die Entfernungen verdeutlichen. Ich weiß so etwas immer sehr zu schätzen. Es ist einfach etwas ganz anderes, wenn man selber schauen kann, wo etwas liegt.

 

So, aber jetzt zum eigentlichen Buch:

Sophies Leben war perfekt, zumindest ihrer Meinung nach. Tolle Wohnung, toller Job, toller Mann. Gut, James war faul und viel unterwegs und ich wollte ihn von Anfang an gegen die Wand klatschen, aber ok, Sophie fand ihn ganz toll. So toll, dass sie eine große Chance im Job ablehnt, um bei ihm bleiben zu können. Bis sie durch Zufall einer Frau begegnet, die ihre Welt zusammenstürzen lässt. James ist bereits verheiratet und hat ein Kind. Er fährt zweigleisig und Sophie hatte nie auch nur den Hauch einer Ahnung, bis sie von seiner Frau in einem Café angekeift wird ihr den Mann gestohlen zu haben.

Kurzentschlossen nimmt Sophie den Job in New York, den sie zuvor wegen James abgelehnt hatte doch an. Der erste Eindruck ist nicht unbedingt der beste. Sophie hat Jetlag und fühlt sich überwältigt von allem. Das Herz des Viertels ist die kleine Bäckerei / Café über der Sophie wohnt. Und es dauert nicht lange, bis auch Sophies Leben sich um die Bäckerei dreht. Sie gehört ihrer Vermieterin und neuer Freundin Bella, die zufällig die Cousine eines Kollegen ist, Todd, Kolumnist und Frauenschwarm. Doch Sophie hat die Nase voll von Männern, ganz besonders von Playboys! Oder doch nicht?

 

Die Charaktere in diesem Buch sind alle samt total sympathisch. Sophie ist, abgesehen von ihrem anfangs erbärmlichen Männergeschmack, der sich ja zum Glück noch bessert, sehr „normal“ und nahbar. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Sie kommt zwar aus London, auch nicht gerade eine Kleinstadt, aber New York ist einfach eine ganz andere Hausnummer. Alles ist größer, lauter, bunter. Da kann man schon verstehen, dass sie die Stadt erst einmal erschlägt, das ginge denke ich jedem so. Ihre letzte Beziehung lässt Sophie an ihrem Urteilsvermögen zweifeln. Und sie ist sich nicht sicher, ob sie überhaupt je wieder eine Beziehung eingehen will.

Todd ist ein Frauenheld. Er hat jede Menge Frauen am Start aber mit keiner will er etwas längerfristiges. Nur ein bisschen Spaß mehr nicht. Wenn eine mehr will, lässt er sie am Telefon abwimmeln. Doch die Tatsache, dass Sophie ihn nicht ernst nimmt als Mann und potentiellen Partner scheint ihn anzustacheln. Er unternimmt mehrmals etwas mit ihr, ohne es „Date“ zu nennen, obwohl es manchmal den Eindruck erweckt, dass es eines ist. Allerdings betont er immer wieder, dass er nichts Ernstes will. Die Gründe dafür liegen in seiner Familie, seine Eltern führen eine schreckliche Ehe und sind das denkbar schlechteste Vorbild. Kein Wunder, dass er das nicht will, wobei er denkt, dass es in jeder Ehe so wäre. Todd ist sich sicher: er will nur Spaß. Er kann aber auch richtig süß und charmant sein und ein richtig guter Freund.

Bella, die Café Besitzerin und Sophies beste Freundin in New York ist wirklich der Hammer. Sie ist witzig, kreativ, nett, chaotisch und eine richtig gute Freundin.

Es gibt noch mehr Nebencharaktere, die auch alle unglaublich sympathisch sind. Aber würde ich alle einzeln beschreiben, würde diese Rezension noch viel länger, als sie es jetzt schon geworden ist.

 

Der Schreibstil ist locker leicht aber unterschwellig auch eindringlich. Das Buch ist eine Liebeserklärung an New York und ganz besonders an Brooklyn. Es steckt sehr viel Liebe und Herzblut darin und das spürt man einfach auf jeder Seite.

 

Fazit: Mir hat das Buch so richtig, richtig gut gefallen! Die Charaktere sind unbeschreiblich sympathisch. Ich habe viel gelacht und mich auch ein wenig in Brooklyn verliebt. Ich kann das Buch wirklich aus vollem Herzen empfehlen. Es ist ein locker leichter Liebesroman, nicht nur für die Urlaubszeit – obwohl er wirklich Lust auf einen spontanen Trip nach New York macht – es ist ein Buch, das einem einfach gute Laune macht beim Lesen. Man kann sich dem nicht entziehen. Ich werde definitiv auch noch die anderen Bände der Reihe lesen!

 

Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 21.07.2019

Wieder süß, kommt aber nicht ganz an den Vorgänger ran

0


Dies ist der zweite Teil, der Wohlfühlreihe von Julie Caplin.

Im ersten Band hat uns die Autorin ein hyggeliges Gefühl in Kopenhagen vermittelt und dieses Mal nimmt sie uns mit in eine kleine Bäckerei ...


Dies ist der zweite Teil, der Wohlfühlreihe von Julie Caplin.

Im ersten Band hat uns die Autorin ein hyggeliges Gefühl in Kopenhagen vermittelt und dieses Mal nimmt sie uns mit in eine kleine Bäckerei nach Brooklyn.

Dort verschlägt es auch die Londoner Foodbloggerin Sophie hin, als sie wegen privater Dinge Hals über Kopf das Angebot ihrer Chefin annimmt und für sechs Monate nach New York geht. - Weit weg von zu Hause und den damit verbundenen Umständen.

Über einer kleinen Bäckerei bezieht sie ein Apartment. Jeden Morgen weckt sie der köstliche Duft von Frischgebackenem. Dieser kleine Laden gehört Bella, mit der Sophie sich auch schnell anfreundet. Allerdings hat die ein großes Problem damit, dass Sophie sich sehr gut auch mit deren Cousin Todd versteht, aber wieso? Was hat der zu verbergen? Sophie sieht da kein Problem, denn beide sind sich schließlich einig. Nichts Ernstes! Spaß haben! Das Leben genießen, denn die Zeit ist begrenzt! Kann der Plan aufgehen, wenn Gefühle im Spiel sind oder hatte Bella am Ende recht mit - "Finger weg von Todd"?

In der Zeit, als ich den ersten Band aus dieser Reihe gelesen habe, habe ich mich gefragt, wie die Autorin dieses Wohlfühlen aus dem ersten Band, hier umsetzen wird. In Kopenhagen hatte ich noch die ganze Zeit das Gefühl, ich will sofort dahin und New York ist ja nun mal eine sehr hektische und belebte Stadt. Leider muss ich sagen, hat sich, wie vermutet nicht dieses erwünsche Gefühl eingestellt.

Ich fand die Geschichte zwar auch wieder schön, aber genau das, was diese Bücher, aus dieser Reihe ausmachen, nämlich dieses Wohlfühlen, hat dieser Teil leider nicht in mir geweckt.

Zudem muss ich auch sagen, dass ich Sophie, gerade zu Beginn der Geschichte, ziemlich naiv fand. Ihre Blauäugigkeit war mir einfach ein bisschen zu viel. Fand ich realitätsfremd. Ich glaube jeder hätte diese Situation hinterfragt und nicht so lange ertragen.

Fazit:

Trotzdem wieder eine süße Geschichte, die leider nicht ganz an den ersten Teil heranreicht.

Nun freue ich mich aber tatsächlich auch auf den dritten Teil, wenn es heißt "Die kleine Patisserie in Paris" (Erscheint am 23.07.19)

Veröffentlicht am 17.07.2019

Eine wundervolle Wohlfühlgeschichte

0


INHALT
Für sechs Monate soll die Journalistin Sophie nach New York, um bei einer Zeitschrift als Food Redakteurin zu schreiben. Das kommt ihr ganz recht, denn gerade hat sie ihre Beziehung beendet. In ...


INHALT
Für sechs Monate soll die Journalistin Sophie nach New York, um bei einer Zeitschrift als Food Redakteurin zu schreiben. Das kommt ihr ganz recht, denn gerade hat sie ihre Beziehung beendet. In New York angekommen fühlt sie sich sofort heimisch. Sie bezieht ein Apartment in Brooklyn unter dem sich eine kleine Bäckerei befindet. Sofort ist Sophie begeistert vom köstlichen Duft und der wunderschönen Atmosphäre des Cafès. Sie freundet sich mit der Besitzerin an und lernt auch ihren Cousin Todd kennen. Er ist ein bekennender Playboy und zeigt Spohie sein Brooklyn. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, mag sie ihn immer mehr.
MEINE MEINUNG
Dies ist der zweite Teil der Romantic Escapes Reihe, den man aber auch gut unabhängig vom ersten Teil lesen kann. Wie auch der erste Teil konnte mich die kleine Bäckerei wieder begeistern. Sofort verströmt die Autorin eine heimilige Atmosphäre, eine kleine Auszeit vom Alltag, liebenswerte Charaktere und ein erfrischendes Setting. Der Schreibstil ist locker leicht, er lässt sich sehr flüssig lesen und die Kapitel haben eine angenehme Länge. In die Prototagonisten kann man sich leicht hineinversetzten und hat sie schnell liebgewonnen. Sie wirken sehr authentisch und man hat das Gefühl, man gehört als Leser zu ihnen. Sie sind nicht überzeichnet und sehr gut ausgearbeitet und beschrieben. Über der ganzen Geschichte schwebt immer dieser Hauch Romantik, dieses Kribbeln, dieses einander näherkommen und doch nicht kriegen. Abgerundet wird das Buch dann auch durch das Thema kochen und backen. Herrlich lecker und bildhaft wird von den süssesten Versuchungen berichtet und man bekommt sofort Appetit. Es ist eine sehr schöne Balance zwischen Liebe, Food und Statdbeschreibungen. Man hat von allem etwas und doch nie zuviel.
FAZIT:
Eine Geschichte, in der man sich sofort geborgen, zu Hause und wohlfühlt.

Veröffentlicht am 17.07.2019

Süsse Cupcakes treffen die Hamptons!

0

REZENSION:
4/5 ⭐️

Julie Caplin hat wieder einmal ein Wohlfühlbuch geschaffen.

Die Food - Journalistin Sophie Bennings - Bauschamp, trennt sich nach 2-jähriger Beziehung, von ihrem Exfreund James und ...

REZENSION:
4/5 ⭐️

Julie Caplin hat wieder einmal ein Wohlfühlbuch geschaffen.

Die Food - Journalistin Sophie Bennings - Bauschamp, trennt sich nach 2-jähriger Beziehung, von ihrem Exfreund James und stürzt sich nach einem beruflichen Angebot, für sechs Monate in NY zu arbeiten, Hals über Kopf in die Metropole.
Als sie London, getrieben vom Liebeskummer, verlässt, landet Sophie in Brooklyn, in einem Apartment, welches ihr Bella vermietet.

Unter dem Apartment betreibt Bella eine kleine Bäckerei, wo es täglich nach frischen Leckereien duftet. Schnell freundet sich Sophie mit Bella, Wes und Todd, dem Cousin von Bella, an. Sie wird sehr herzlich empfangen und kann mit der Zeit auch ihre Wunden heilen. Obwohl Sophie so gar keine Lust auf Männer hat und noch trauert, kann sie Todds Charme nicht ganz widerstehen. Todd gilt als Playboy aka. „Man in the City“, wie ja auch seine Kolumne heisst. Sogar Bella warnt Sophie immer wieder vor ihm und seiner Bindungsunfähigkeit. Schliesslich scheint er ja täglich eine andere Frau auszuführen.

Bella und Sophie verstehen sich auf Anhieb und verbringen Stunden in der Bäckerei beim Backen von leckeren Cupcakes & Torten. Dabei tauschen aie sich bei einem Gläschen Wein gerne über Gott und die Welt...und andere wichtige Dinge des Lebens, aus.

Welche Abenteuer erwarten Sophie in Brooklyn wirklich und wie kann sie Playboy Todd handeln?

FAZIT:
Die kleine Bäckerei in Brooklyn ist eine wirklich sehr süsse Geschichte und bietet ein wohliges Lese - Ambiente. Ich mochte die Protagonisten sehr gerne, auch wenn ich Sophies Handlungen, vor allem zu Beginn des Buches nicht ganz nachvollziehen konnte bzw. selbst anders gehandelt hätte. Es war etwas fern der Realität. Vor allem, dass DIESE Art von Beziehung mit James, zwei Jahre lang gewesen sein soll. Hätte man etwas kürzen können. ? Doch das drumherum hat mich neugierig gemacht, wie es mit Sophie weitergeht.
Sophie war mir trotz allem sympathisch. Vor allem Todd mochte ich sehr gerne. Paul hätte nicht unbedingt sein müssen. ? Bella war eine aufgeweckte und direkte Persönlichkeit, die ich ins Herz schliessen konnte.
Alles in allem eine süße Story, die man schnell lesen kann. Den Ausflug in die Hamptons mochte ich besonders.
An den Vorgänger „Das kleine Café in Kopenhagen“ konnte es meiner Meinung nach, nicht ganz anknüpfen, da dieser für meinen Geschmack sehr viel „hyggeliger“ war. ?
Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und musste ab und an auch mal herzlich lachen. Es war durchgehend unterhaltsam und nie langweilig. Das Buch ist frech und süss zugleich. Der Schreibstil ist wieder toll! Ich mag diese Reihe, die leichte Kost und wirklich toll zu lesen ist, wenn man mal abschalten will.
Ein bisschen Liebe und leckeres Essen, das geht doch immer! Ich freue mich schon auf „Die kleine Patisserie in Paris“!

Veröffentlicht am 16.07.2019

Kommt nicht an Band 1 ran

0

INHALT
Sophie bekommt das Angebot für ein halbes Jahr in New York als Journalistin zu arbeiten. Nach dem sie sich von ihrem Freund trennt, nimmt sie dieses Angebot an und flüchtet in die USA. Am liebsten ...

INHALT
Sophie bekommt das Angebot für ein halbes Jahr in New York als Journalistin zu arbeiten. Nach dem sie sich von ihrem Freund trennt, nimmt sie dieses Angebot an und flüchtet in die USA. Am liebsten würde sie sich nur in ihrer Wohnung verkriechen und in ihrem eigenen Elend versinken. Doch fast wie von selbst befreundet sie sich mit der jungen Bella, die eine Bäckerei unterhalb Sophies Wohnung betreibt. Zufällig ist Bella die Cousine von Sophies Arbeitskollegen Todd und obwohl Bella sie vor ihm warnt, muss Sophie sich eingestehen das sie Gefühle für Todd entwickelt. Auch Todd empfindet etwas für Sophie, doch als eingeschworener Playboy will er mit ihr nur Spaß. Kann soetwas funktionieren? Können bella und Todd Sophie helfen ihren Ex zu vergessen und zurück ins Leben zu kehren?


MEINE MEINUNG
Der erste Band dieser Reihe 'Das kleine Cafe in Kopenhagen' hatte mich richtig begeistert. Es war so eine super süße Geschichte und einfach toll geschrieben. Da gab es für mich keinen Zweifel das ich mir den zweiten Band auch holen werde.



Der Schreibstil ist wie gewohnt, sehr locker und schlicht. Das Buch lässt sich sehr leicht lesen ohne das man sich sehr konzentrieren müsste.Auch die Charaktere sind sehr klar und präzise geschrieben. Sie haben alle ihren eigenen Stil und trotz der vielen Namen kommt man nicht durcheinander weil die Autorin es schafft sie alle klar vor Augen zu zeichnen. Sie entstanden alle ganz klar in meinem Kopf und dabei ist es egal ob es eher vordergründige Personen - wie der stille Wes, die lebhafte und zuckersüße Bella oder der gutaussehende, aber leicht verkorkste Todd ist - oder die Personen die im Hintergrund auftauchen, wie die gemeine Madison, Paul der überkorrekte und durchgeplante Kollege oder das Brotbackpärchen Ed und Eddie.



Die Hauptperson ist natürlich Sophie, die wir ja schon auf unserer Reise nach Kopenhagen kennen lernen durfte. Schon im ersten Roman ist mir die ruhige, aber herzensgute Sophie aufgefallen und es hat mich sehr gefreut das wir im zweiten Band mehr über sie erfahren dürfen. Hier wird nochmal mehr deutlich das Sophie ein Mensch voller Liebe ist und diese Liebe auch gerne teilt und verschenkt. Sie strahlt voller Lebensfreude und probiert gerne neue Dinge aus, wächst über sich hinaus. Es war traurig zu sehen wie sehr die Trennung ihr helles Licht gedämpt hat.



Die Handlung an sich konnte mich dann aber doch nicht so ganz in seinen Bann ziehen. Ich empfand den Anfang als sehr schleppend und hatte das Gefühl das in der ersten Hälfte nicht wirklich viel passiert. Mir ist schon klar das die Handlung sich erst etablieren musste, aber irgendwie war mir das zu langweilig. Ich hätte mir gewünscht das der Anfang etwas schneller erzählt würde. Denn die zweite Hälfte war total gut. Nachdem sich Sophie wieder aufgerappelt hat und wieder mehr Spaß haben wollte ging die Geschichte viel flotter von statten. Sie war Handlungsreicher und überraschender. Auch die Beziehung mit Todd veränderte sich nachvollziehbarer. Man hatte mehr das Gefühl Teil der Geschichte zu sein und der Spannungsbogen nahm zu. Am Anfang ist die Geschichte eher so dahin geplätschert. Es passiert nichts wirklich dramatisches. Die geschehenisse im zweiten Teil wirken dagegen deshalb oft zu gewollt und zu häufig plaziert. Wäre die Geschichte am Anfang einfach kürzer geschrieben worden wäre das nicht sonderlich aufgefallen.



Das Ende war mir dann doch relativ zu plötzlich. Der Wandel von Todd war für mich nicht nachvollziehbar, es ging zu schnell. 450 Seiten lang wurde von ihm nur eine Seite gezeigt und auf den letzten 10 hat er sich plötzlich verändert, das passte nicht für mich. Ich hatte da dann eher das Gefühl das sich die Autorin bewusst war das der Roman zu lang werden würde. Meiner Meinung nach hätte sie die Charakterentwicklung von Sophie kürzen sollen und dafür mehr Zeit in Todd verwenden sollen. Wäre der Anfang und Mittelteil nicht so lang gewesen, hätte man mehr Zeit für das Ende beziehungsweise für die Haupthandlung sich nehmen können. Oder 30 Seiten mehr genemigen und dafür ein richtiges Ende ausbauen. So hatte ich eher das Gefühl das die ersten 2/3 sich ewig dahinzogen und im letzten drittel musste alles ganz schnell gehen.


FAZIT
Ein schöner Roman der durchaus Lesenswert ist, für mich aber nicht an den ersten Band herankommt.