Cover-Bild White Maze

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 376
  • Ersterscheinung: 13.07.2018
  • ISBN: 9783401603728
June Perry

White Maze

Du bist längst mittendrin

*** Eure schöne neue Welt ist tödlich! ***

Mit einem Schlag endet Vivians sorgenfreies Leben: Ihre Mutter Sofia wurde ermordet! Die erfolgreiche Game-Entwicklerin stand kurz vor dem Release eines bahnbrechenden Computerspiels. „White Maze“ wird mit neuartigen Lucent-Kontaktlinsen gespielt  - dank ihnen erleben die Spieler virtuelle Game-Welten mit allen Sinnen. Aber warum zerstörte Vivians Mutter kurz vor ihrem Tod die Prototypen der Linsen? Zusammen mit dem schulbekannten Hacker Tom will Viv den Mord an Sofia aufklären. Dazu muss Viv selbst Lucent-Linsen einsetzen und tief in die virtuelle Welt eintauchen. Doch dort ist es für den Mörder ein Leichtes, die falsche Realität nach seinen Spielregeln zu manipulieren. Kann Vivian ihren eigenen Gefühlen vertrauen, wenn alles, was sie sieht, hört, riecht und schmeckt, bloße Lüge ist?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2018

Verständlich erzählte Geschichte aus einer nahen Zukunft die fast schon begonnen hat

0 0

White Maze: Du bist längst mittendrin von June Perry, erschienen im Arena Verlag am 13. Juli 2018.

Vivian wächst als Kind einer berühmten reichen Mutter auf. Ihre Mutter Sofia hat schon mehrere berühmte ...

White Maze: Du bist längst mittendrin von June Perry, erschienen im Arena Verlag am 13. Juli 2018.

Vivian wächst als Kind einer berühmten reichen Mutter auf. Ihre Mutter Sofia hat schon mehrere berühmte Computerspiele erfunden und der Release des neuesten Knallers „White Maze“ steht kurz bevor. Das Spiel wir mit neuartigen Kontaktlinsen gespielt und Sofia hat ihrer Tochter und deren Freundinnen Vorabexemplare mitgebracht. Eigentlich will Viv die am Abend auf einer Party ihren Freundinnen geben, vorher flippt Sofia aber völlig aus und verschmort die Dinger in der Mikrowelle. Statt zur Party zu gehen soll Viv eine Tasche mit Kleidung packen. Sofia verschwindet auf die Arbeit. Wenige Stunden später ist sie tot. Ihr Tod soll irgendwie nicht natürlich gewesen sein, aber die offiziellen Stellen werten ihren Tod als Herzinfarkt da sie keine Spuren gefunden haben die ein Fremdverschulden bestätigen würden. Vivian findet im Arbeitszimmer ihrer Mutter einen Computer, der mit einem Passwort geschützt ist und bittet den Computer Nerd Tom ihr dabei zu helfen raus zu bekommen was mit ihrer Mom nicht gestimmt hat.

Die Autorin Marion Meister veröffentlicht dieses Buch unter dem Pseudonym June Perry. Die Geschichte erscheint mir abgeschlossen, aber es besteht immer noch die Möglichkeit eine Fortsetzung zu schreiben.

Viv wird plötzlich ins kalte Wasser geworfen als ihre Mutter stirbt. Mutter und Tochter hatten sich über Jahre entfremdet da Viv weder Talent noch Neigung zeigt sich für die Arbeit ihrer Mutter zu interessieren und die Mutter zu sehr damit beschäftigt gewesen ist eine Welt zu erschaffen die eine Flucht vor der Wirklichkeit darstellt. In June Perrys Buch beschäftigen sich die Menschen weniger miteinander, sondern sind 24/7 online. Eigentlich ist diese Welt nur ein klein wenig weiter in die Zukunft verschoben zu dem Phänomen was man schon heute beobachten kann. Das Handy ist der Nabel der Welt geworden und das Buch geht einfach den Schritt weiter und lässt einen vor dem Gesicht rum wischen um umzublättern statt auf ein matschiges Display zu drücken.

Die Computerwelt wird einfach beschrieben und nimmt auch Leute, die weder vom programmieren noch von Computerspielen eine Ahnung haben mit. Es gibt die Liebesbeziehungen die in diesen Genre obligatorisch sind, es gibt aber auch Charaktere die ausbrechen aus dem was der Leser erwartet und trotzdem unsere Sympathien bekommen. Insgesamt ein angenehmes Buch in dem es nur vordergründig um Computerspiele, böse Killer und geldgierige Großunternehmen geht. Die feinen, leisen Töne erzählen die Geschichte von Kindern und Eltern die sich im Laufe des Lebens entfremdet haben.

Das Buch ist durchgehend spannend, die Charaktere bleiben etwas blass, aber insgesamt eine lesenswerte Geschichte.

Veröffentlicht am 24.09.2018

Spannender Jugenthriller

0 0

Von "White Maze" habe ich mir einen spannenden, leicht dystopischen Jugendthriller erwartet und genau das habe ich auch bekommen.

Ich bin sehr gut in das Buch reingekommen und die Geschehnisse konnten ...

Von "White Maze" habe ich mir einen spannenden, leicht dystopischen Jugendthriller erwartet und genau das habe ich auch bekommen.

Ich bin sehr gut in das Buch reingekommen und die Geschehnisse konnten mich sofort packen. Ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht und was hinter allem steckt. Dabei wurde die technischen Dinge gut beschrieben und es wurde nicht zu kompliziert, so dass man alles auch als Laie gut verstehen konnte. Die Welt war ebenfalls interessant und ich befürchte, dass die hier beschriebenen technischen Erweiterungen leider nicht allzu weit von uns entfernt sind. Dies hat einen wirklich zum Nachdenken gebracht und haben mir auch ein wenig Angst gemacht.

Vivian war zu Beginn der typische reiche und verwöhnte Teenager, doch durch den Tod ihrer Mutter ändert sie für sich anders. Sie tritt in Kontakt mit Tom und seiner Hackerclique, gemeinsam wollen sie den Mord an ihrer Mutter aufklären. Die Protagonisten sind insgesamt ein wenig blass geblieben, insbesondere Tom, von dem man eigentlich nicht allzu viel erfahren hat. Sehr interessant fand ich einen der Nebencharaktere, und zwar Boot. Er war nicht sonderlich sympathisch, aber seine Einbindung in die Geschichte fand ich sehr gelungen,

Mich konnte die Handlung trotz einiger Klischees und vielleicht auch ein paar kleinen Ungereimtheiten gut unterhalten. Die Geschichte war spannend und durch die technische Brisanz erschreckend aktuell. Der Schreibstil war ebenfalls sehr angenehm und flüssig zu lesen.

Veröffentlicht am 23.09.2018

Ich konnte es nicht aus der Hand legen!

0 0

White Maze

Fakten
Autor: June Perry
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: 13.07.2018
Genre: Jugendbuch
Seiten: 376

Inhalt
Kurz vor dem Release ihres revolutionären Games „White Maze“ wird Viviens Mutter ...

White Maze

Fakten
Autor: June Perry
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: 13.07.2018
Genre: Jugendbuch
Seiten: 376

Inhalt
Kurz vor dem Release ihres revolutionären Games „White Maze“ wird Viviens Mutter tot aufgefunden. Viv glaubt nicht dass sie an Herzversagen gestorben ist und stellt gemeinsam mit dem Hacker Tom Nachforschungen an. „Be real“ ist der letzte Rat den ihre Mutter Viv mit auf den Weg gegeben hat. Ob sie das schaffen kann in einer Welt voller Technik und Illusionen?

Gestaltung
Ich war sehr überrascht, als ich das Buch real in den Händen hielt. Das Cover ist direkt auf das Hardcover gedruckt und zusätzlich hat es einen milchigen Schutzumschlag! Ein echter Hingucker!

Sprache
Man merkt, dass es ein Jugendbuch ist - die Sprache ist einfach und locker, angenehm zu lesen. Die Geschichte entwickelte für mich ab der ersten Seite eine totale Sogwirkung! Ich bin einfach nur so durch die Seiten geflogen! Wollte wissen was hinter dem Rätsel um „White Maze“ steckt.

Charaktere
Viv ist ein It-Girl. Ihre Mutter ist die berühmte Programmiererin und Viv kann es sich leisten in ihrer Partywelt zu leben. Doch der Tod ihrer Mutter zieht ihr den Boden unter den Füßen weg. Ich mochte den Prolog sehr, indem Vivien ihr früheres Leben reflektiert. Man erkennt dadurch ihren Wandel in der Geschichte. Sie erkennt, was wirklich zählt im Leben.
Tom ist der Hacker. An Vivs Schule ranken sich wilde Gerüchte um ihn, doch er ist der einzige der Viv helfen kann. Als er erkennt in welcher Gefahr Vivien schwebt, nimmt er sie mit zu seiner Hacker-Truppe in sein Hideout und gemeinsam entlarven sie den Feind.

Fazit
Ja, es gibt Stereotype in dieser Story. Ja, der Handlungsverlauf ist nicht total neu. Aber ich mag die Idee der Geschichte. Ich mag die Entwicklung der Charaktere, die Spannung, die Sogwirkung. Ich mag auch die zarte Liebesgeschichte und die nette Hacker-Truppe. Die AR-Welt von White Maze hat sich vor meinen Augen entfaltet und ich wollte mit einsteigen. Außerdem hat mich die Geschichte auch zum Grübeln gebracht. Wie wichtig ist mir die neuste Technik? Leben wir noch in der Realität oder erschaffen wir uns nicht heute schon eine fiktive Welt?
Für mich eine absolut gelungene Story mit brandaktuellem Thema!

Veröffentlicht am 19.09.2018

White Maze - meine Überraschung des Monats

0 0

Cover: Das Cover hat für mich auf den ersten Blick ein Herz dargestellt, aber im Grunde genommen ist es eine Linse, welche eng mit der Handlung in der Story verwebt ist.

Inhalt:
Eure schöne neue Welt ...

Cover: Das Cover hat für mich auf den ersten Blick ein Herz dargestellt, aber im Grunde genommen ist es eine Linse, welche eng mit der Handlung in der Story verwebt ist.

Inhalt:
Eure schöne neue Welt ist tödlich! *** Mit einem Schlag endet Vivians sorgenfreies Leben: Ihre Mutter Sofia wurde ermordet! Die erfolgreiche Game-Entwicklerin stand kurz vor dem Release eines bahnbrechenden Computerspiels. „White Maze“ wird mit neuartigen Lucent-Kontaktlinsen gespielt - dank ihnen erleben die Spieler virtuelle Game-Welten mit allen Sinnen. Aber warum zerstörte Vivians Mutter kurz vor ihrem Tod die Prototypen der Linsen? Zusammen mit dem schulbekannten Hacker Tom will Viv den Mord an Sofia aufklären. Dazu muss Viv selbst Lucent-Linsen einsetzen und tief in die virtuelle Welt eintauchen. Doch dort ist es für den Mörder ein Leichtes, die falsche Realität nach seinen Spielregeln zu manipulieren. Kann Vivian ihren eigenen Gefühlen vertrauen, wenn alles, was sie sieht, hört, riecht und schmeckt, bloße Lüge ist?

Fazit: Ich liebe es wenn Bücher mich positiv überraschen und dazu gehörte White Maze eindeutig dazu. Sicher kann man an den Charakteren meckern und das verwöhnte Göre auf "Nerd" trifft auch nicht unbedingt die neueste Handlungsweise ist, aber das hat mich nicht gestört. Die Seiten flogen nur dahin und man war von Anfang an mitten in der Geschichte drin. Sie war spannend erzählt und ich konnte das Buch nicht wirklich weglegen :O In der Story geht es um eine Erfindung, welche plötzlich mehr wird als nur ein Luxusaccessoire - und ganz ehrlich eine so große Zukunftmusik ist das in meinen Augen nicht. Wir Menschen sind darauf aus, uns immer weiter zu entwickeln und stetig neue Sachen rauszubringen, doch was wenn es plötzlich zum Fluch anstelle zum Segen wird? Dieses Thema wird hier in extremer Weise aufgegriffen - und meiner Meinung nach das Lesen wert. 5 von 5 Sternen ♥♥♥♥♥

Veröffentlicht am 17.09.2018

Packend

0 0

Viv ist ein richtiges It-Girl, Shopping, Partys, Jungs und immer die neueste Technik. Vivs Mutter Sophia arbeitet in einer Technik Firma und hat neuartige AR Kontaktlinsen entwickelt. Viv kann es kaum ...

Viv ist ein richtiges It-Girl, Shopping, Partys, Jungs und immer die neueste Technik. Vivs Mutter Sophia arbeitet in einer Technik Firma und hat neuartige AR Kontaktlinsen entwickelt. Viv kann es kaum erwarten, die Linsen gemeinsam mit ihren Freundinnen vor dem offiziellen Erscheiningstermin auszuprobieren. Doch dann zerstört Vivs Mutter die Linsen in Panik, befiehlt Viv, ihre Sachen zu packen und verschwindet. Das war das letzte mal, dass Viv sie lebend gesehen hat. Ihre Mutter wurde ermordet.
Viv stellt Nachforschungen an und bittet Tom, den Schul-Hacker, um Hilfe mit dem Laptop ihrer Mutter. Damit geraten sie ins Visier von Mainhead.


Der Schreibstil ist sehr locker, leicht und jugendlich, er liest sich leicht und flüssig.

Die Geschichte ist sehr spannend und mitreißend, ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und habe die 376 Seiten fast in einem Rutsch ausgelesen.

Viv fand ich sehr sympathisch, ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und mitfiebern.
Auch der lässige Tom hat mir mit seiner Art gut gefallen.
Die Mitglieder der Kommune bilden schnell ein gutes Team und ergänzen sich im Kampf gegen Mainhead perfekt.

Die Ideen der virtuellen Welt fand ich sehr faszinierend, sie wurde so bildhaft und fantasievoll beschrieben, dass ich am liebsten selbst einen Blick durch die Linsen riskiert hätte.

Das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen, ich würde mich freuen.